Skip to content

„Ein Volk von Antifaschisten“

by - Dezember 10, 2016

Die Wahrheitsszene hat es nicht leicht. Kein antifaschistischer Schutzwall, nur die Stasi ist da, die langsam aus ihren Löchern kraucht und wieder in wichtige Positionen einrückt. Nach Anetta Kahane, einstmals IM Viktoria, wollen in Berlin nun die Nachfolger der Staatssozialisten der DDR einen Stasi-Offziersschüler zum Staatssekretär machen.

Das Bild wird durch Funktionäre des Führers aller Türken abgerundet. Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, übernimmt die Scharia-Anhängerin Sawsan Chebli (FAZ vom 3.8.2016) vom Außenministerium. Bekannt wurde sie einer größeren Öffentlichkeit durch ihre Arroganz und ihre, wir nennen es mal so, rhetorischen Fähigkeiten (siehe hier).

In einer dieser Pressekonferenzen wollte oder konnte Chebli auf die Frage eines Journalisten nicht erklären, was die Bundesregierung unter Fluchtursachen versteht. Die Frage nach den Fluchtursachen beantwortet sie so:

Was unsere Antwort darauf ist … ehrlich gesagt, seh ich mich jetzt nicht in der Lage, so ne gesamt … äh, ich glaub wir brauchten ziemlich viel Zeit, um über diesen gesamten Komplex in der Art wie Sie die Fragestellung … ähm, äh, vollziehen, zu beantworten. Wenn Sie ganz konkret ihre Frage stellen, können wir gerne darüber reden. 

Ein Kollege Cheblis sieht verschiedene Ursachen, deren Eingrenzung er für „schwer“ hält. Chebli ergreift wieder das Wort:

Vielleicht kann ich noch mal ergänzen. Also:

Auf das „Also“ folgt Schwurbel, den sie stotternd mit

Sie müssen das verstehen, das ist, deswegen … fiele es mir schwer Ihnen eine Antwort zu geben, denn die Antwort ist vielschichtig, sie ist vielfältig, es ist nicht eine. Ich kann Ihnen nicht sagen, Fluchtursache ist weil es … ähm … äh, weil die Menschen Hunger, vor Hunger leiden. Sondern sie fliehen vor Terror, sie fliehen vor Hunger, sie fliehen vor Armut. Es gibt verschiedene Fluchtursachen. Unsere Aufgabe ist es, nicht nur die Fluchtursachen zu analysieren, sondern Antworten darauf zu geben,

fortsetzt. Und:

Die Antwort ist wirklich eine sehr lange und deswegen würde ich … . Wir können gerne danach noch ma sprechen, da kann ich noch mehr erzählen über das, was wir machen.

Weil der Fragesteller offenkundig ein Journalist ist, insistiert er und fragt, an welchen Fluchtursachen Deutschland mitverantwortlich ist. Er erhält diese Antwort:

Die Bundesregierung arbeitet daran, die Fluchtursachen zu bekämpfen. Punkt!

Und an welchen ist man mitschuldig, insistiert der Journalist. Die Antwort Cheblis:

Das überlasse ich Ihnen. Ehrlich gesagt, so ne Frage zu stellen, ist an sich vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Bundesregierung alles tut als drittgrößter Geldgeber und all unserem Engagement so ne Frage zu stellen, finde ich ehrlich gesagt, fast unverschämt.

Glauben Sie nicht? Dann sehen Sie sich dieses Video an. Es gibt Auskunft darüber, warum das „Pack“ und die „Nazis in Nadelstreifen“ partout nicht kapieren können, warum Gesetzesbrüche durch die Bundesregierung, die die Öffnung der Grenzen und die unkontrollierte Einwanderung mit all ihren mittlerweile bekannt gewordenen schrecklichen Folgen möglich gemacht haben, ein Geschenk sind.

Chebli, so sagt sie im Gespräch mit Michael Müller, hat das „Juma“Projekt ins Leben gerufen („Juma“ steht für das Freitagsgebet, aber auch für „jung, muslimisch, aktiv“). Juma ist Teil der Sehitlik-Moschee, die wiederum der Religionsbehörde des Führers aller Türken untersteht. Diese Moschee wiederum unterhält Ehrengräber für zwei Völkermörder an den Armeniern.

Wir sehen, die Berliner Koalition des Grauens von SPD, SED-Nachfolgern und Grünen hat die richtigen Fachkräfte für den Kampf gegen Rechts. Zusammen mit Fachkräften der Stasi und den U-Booten des Führers aller Türken, unterstützt von der AAS der Kahane, sollte es der Senats-Koalition endgültig gelingen, Berlin den Rest zu geben.

Warum die Berliner die Koalition des Grauens gewählt haben, fragen Sie? Die FAZ hat schon am 18.2.2015 eine Antwort gegeben:

Ein Volk von Antifaschisten

Nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite. Doch hinter der eifrigen Lust, überall die braune Gefahr aufzuspüren, verbergen sich gefährliche Selbsttäuschungen.

Sollten die wirklichen Extremisten aus linken und islamischen Kreisen nicht gestoppt werden, dann sind es genau diese Selbsttäuschungen einer großen Bevölkerungsgruppe, die dafür wesentlich sind, wenn das Land in einen totalitären Staat mit islamischer Prägung verwandelt wird.

Ein Volk von Antifaschisten ist dabei, zum dritten Mal in noch nicht 100 Jahren unter dem Deckmantel von Antirassismus und Antifaschismus den Rassismus und Faschismus zu befördern – diesmal in religiösem Gewande. Siehe auch Hamed Abdel-Samad, Der islamische Faschismus: Eine Analyse.

Advertisements
19 Kommentare
  1. Burgunder permalink

    Einerseits scheint das Fake-News-Klima mit allen seinen skurrilen Ausprägungen günstig, andererseits fürchtet man wohl 2017 einen Regime-Change:

    Initiative gegen Rechtspopulismus
    Merkel soll helfen beim Kampf gegen „neue Dimensionen des Hasses“

    heißt ganz konkret

    „Zivilgesellschaftliche Initiativen sehen sich im Kampf gegen Rechtspopulismus nicht ausreichend von der Bundesregierung unterstützt. Initiativen wie die Amadeu-Antonio-Stiftung, das Anne-Frank-Zentrum, „Gesicht zeigen!“, „Deutsch Plus“ und die Türkische Gemeinde Deutschland forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem am Donnerstag veröffentlichten Offenen Brief auf, aus dem NSU-Skandal die notwendigen Konsequenzen zu ziehen und eine längerfristig angelegte Absicherung erfolgreicher Projekte über ein Haushaltsjahr hinaus sicherzustellen.“

    Unter den üblichen Verdächtigen bei den Unterzeichnern, natürlich, „der Zentralrat der Muslime in Deutschland“,
    Botschafter in eigener Sache, natürlich, „Matthias Meisner, Redakteur“,
    Verkündungsblatt, natürlich, …

  2. Columbo permalink

    So, und am Ende nun trennt sich Scholz & Friends vom Denunzianten Gerald Hensel:

    http://www.stern.de/kultur/gerald-hensel-ueber-rechte-hetze-und–keingeldfuerrechts-7240754.html

    „Die Firma steht rückhaltlos hinter mir. Dennoch habe ich mich entschlossen, mein Vertragsverhältnis mit Scholz & Friends zu beenden.“ Na klar, so war’s…

    Doch immer noch recht selbstbewusst: „Die eine Hälfte Deutschlands denkt, ich bin Gott.“ Je nun…

    • Burgunder permalink

      Wer sich bis jetzt nichts unter „verfolgender Unschuld“ vorstellen konnte – jetzt hat sie sogar einen Namen. Hensel.

      Wie neuerdings üblich, ist die angebliche oder tatsächliche Bedrohung von Leib und Leben der Beweis für die eigene Unschuld, die eigene richtige Position und für die Verdammung des unrecht habenden Gegenparts.

      Broder verhält sich neuerdings merkwürdig still, da läuft wohl was im Hintergrund.

      Bei Tichy erweckt Bettina Röhl den Anschein, als wüßte sie mehr:
      „Aus der Not versucht der Mitarbeiter eine Tugend zu machen und zu retten, was für ihn zu retten ist. Tatsächlich verhält es sich nämlich so, dass er durch sein Verhalten Scholz & Friends zu einer fristlosen Kündigung seines Arbeitsverhältnisses veranlasst hat, der er selbst und die Agentur mit seinem „freiwilligen“ Ausstieg bei Scholz & Friends jetzt zuvor gekommen sind. Neben den Voraussetzungen einer fristlosen Kündigung liegen, wie meistens in solchen Fällen, die Voraussetzungen für Schadenersatzverpflichtungen des Mitarbeiters und, soweit sich die Agentur dessen Verhalten zurechnen lassen muss, auch Schadenersatzverpflichtungen auch der Agentur selber vor.“

      Warten wir ab, wie es weitergeht.

      • Columbo permalink

        Ich kann Broder, Tichy & Co. nur empfehlen: Nachtreten, nachtreten, nachtreten.

    • Burgunder permalink

      Dazu auf der Achse

      „Fundstück von Dirk Maxeiner / 14.12.2016 / 16:18 /

      Amadeu-Antonio-Stiftung Info-Projekt zur rechten Internet-Szene gestoppt

      Ich komme heute gar nicht hinterher, so überschlagen sich die Ereignisse. Der Tagesspiegel meldet. „Amadeu-Antonio-Stiftung Info-Projekt zur rechten Internet-Szene gestoppt“. Der Tagesspiegel lässt es sich darüber nicht nehmen, noch einmal in übelster Form nachzutreten: Indem er die Achse, Tichys Einblick und Vera Lengsfeld mit politischen Obskuranten aller möglichen Schattierungen in einen Topf wirft. Das ist die neue Linie. Danke Kollegen, eure Leser und Abonnenten werden es aufmerksam registrieren.“

      Es ist eben ein echter Meisner, V-Mann und Kahane-Politkommissar in der Lügel-Redaktion.

    • almansour permalink

      Da ich den bräsig-zähen Sumpf des Tagesspiegel nun seltener durchwate als vordem, ist mir der User pu_FM noch nicht geläufig gewesen. Einsam postet er derzeit das politisch korrekte Statement zur Causa ins Netz, derweil der Rest der tief traumatisierten Traumtorkler wohl noch in Schreckstarre begriffen ist:


      pu_FM 14.12.2016, 16:38 Uhr
      Antwort auf den Beitrag von AFD-Fanboy 14.12.2016, 15:55 Uhr
      Mit Verlaub, aber Ihre vollmundig vorgetragene Ahnungslosigkeit ist wirklich entwaffnend. Erstens „sponsert“ die Bundesregierung die Arbeit der Stiftung nicht, sie gewährt allenfalls finanzielle Mittel im Rahmen entsprechender Programme. Zweitens kann von einer „Diffamierungskampagne“ überhaupt keine Rede sein, es geht vielmehr um Informationen über demokratiefeindliche, rassistische und fremdenfeindliche Umtriebe und Straftaten. Drittens sind die Kriterien, nach denen derartige (kriminelle) Organisationen eingeschätzt werden, sehr wohl belastbar, weil wissenschaftlich fundiert. Im Übrigen gilt für derartige redaktionelle Angebote der Schtz des Art. 5 GG. Mal sehen, wann die erste rechtsextreme Organiation dumm genug ist, wegen „Schadenersatz“ zu klagen. Die „guten Chancen“ bestehen allenfalls in Ihrer Phanasie!

      Aber schimmmert da nicht irgendwie der Kostümjurist durch? Dieses verquaste Wirbeln mit aufgeschnappten juristischen Begriffen, mit dem Paperbackband vom Grundgesetz, den es zum Notabitur gegeben hat, als einzigem Quell der Rechtskenntnis? Und da ist natürlich jeder, der nicht so doof ist gleich „kriminell“.

  3. Columbo permalink

    Zum Thema Scholz & Friends:

    http://www.wuv.de/agenturen/scholz_friends_jetzt_spricht_der_chef_von_gerald_hensel

    Interessant sind vor allem die Kommentare – hier entlädt sich gerade einiges…

  4. Columbo permalink

    Achgut ist ernsthaft angeschlagen – so langsam wird einem unheimlich zumute in diesem Land.

    http://www.achgut.com/artikel/das_deutsche_buergertum_darf_nicht_mehr_mitmachen

    • almansour permalink

      Was ich schon lange sage: Bei der Islamisierung und der Mundtotschlagung aller Kritiker handelt es sich um eine kapitalistische Strategie der systematischen Entdemokratisierung – und nicht um ein albern linksgrünes Komplott.

      • der nun wieder permalink

        Ich wuerde es schon als islamlinksrotfaschistische Strategie und nicht als „kapitalistische“ einordnen. Kapitalismus benoetigt immerhin eine breite Konsumentenbasis und die wird doch gerade demontiert durch Schroepfen der arbeitenden Steuerzahler, ueberlasten der Sozialsysteme und Forcierung der Altersarmut.

      • der nun wieder permalink

        Ergaenzung noch:

        Dazu passt dann das hier:

        Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) fehlt in der zweiten Fassung des Berichts zum Beispiel der Satz: „Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.“ Das heißt: Einkommensstarke Gesellschaftsgruppen haben mehr Einfluss auf politische Entscheidungen als einkommensschwache.

        Quartalsbericht
        Zahl der Erwerbstätigen auf höchstem Stand
        Der Boom am Arbeitsmarkt setzt sich fort, in Deutschland gibt es erneut mehr Erwerbstätige. Die Wachstumskurve wird allerdings etwas flacher. Sie ist von 1,3 Prozent auf 1,2 Prozent gefallen. mehr…
        Nahles hatte im März 2015 angekündigt, in dem Bericht erstmals den Einfluss von Eliten und Vermögenden auf politische Entscheidungen untersuchen zu lassen. Ihr Ministerium gab daher eine Studie bei dem Osnabrücker Politikwissenschaftler Armin Schäfer in Auftrag. Dessen Erkenntnisse flossen in den Bericht ein, den das Arbeitsministerium im Oktober vorlegte.
        So wurde in der ersten Fassung noch von einer „Krise der Repräsentation“ gewarnt: „Personen mit geringerem Einkommen verzichten auf politische Partizipation, weil sie Erfahrungen machen, dass sich die Politik in ihren Entscheidungen weniger an ihnen orientiert.“

        http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/armutsbericht-bundesregierung-strich-offenbar-heikle-passagen/14987286.html

        So ist eher zu vermuten, dass Kapitalismus gerade die derzeit fatale deutsche Unpolitik korrigiert. Da Trump nun in den USA praesidiert, kann man da fast Hoffnung für D haben.

        Die deutsche Wirtschaft ist eh abgesaeuert wegen der noch immer anhaltenden Russlandsanktionen, ueber die sich uebrigens der ostasisatische Raum recht gut wegen der Umorientierung Russlands freut.

  5. Burgunder permalink

    Vera Lengsfeld vergißt bei Ihrer Abrechnung mit der Stasi konsequenterweise Matthias Meisner nicht. Ihm sind Anfang und Ende des Beitrags gewidmet.

    http://vera-lengsfeld.de/2016/12/10/die-erfolge-der-amadeu-antonio-stiftung-85-fehlerquote/

    „Das Geheimnis von Qualitätsjournalisten wie Matthias Meisner bleibt, warum sie nicht willens oder in der Lage sind, den Realitätscheck zu machen.“

    Was sonst noch vom Islamischen Beobachter besoldet wird, ist selbst dem linken Männerrechtler Arne Hoffmann aufgefallen:

    „Man stelle sich vor, dass mit derselben Demagogie gegen Zuwanderer Stimmung gemacht werden würde und hätte einen lupenrein rechtsradikalen Text.“

    Beim so gelobten handelt es sich um eine weitere der blakenden und tranigen Funzeln auf den Trümmern der ehemaligen Zeitung: Martin Niewendick.

    http://genderama.blogspot.de/2016/12/vermischtes-vom-11-dezember-2016.html

    Die Herausgeber sollten sich mal Gedanken machen, um was für ein Papier es sich bei ihrem Produkt handelt, wenn es regelmäßig sowas wie Niewendick als Volontär anlockt.

    • der nun wieder permalink

      „Besoldet“ werden übrigens die beiden Staatssekretäre Chebli und Holm. Und zwar nach BesGr B 7:

      Staatssekretäre sind verbeamtet und werden in Berlin nach der Besoldungsgruppe B7 bezahlt. Das entspricht einem Grundgehalt von 8900 Euro brutto monatlich. Dazu kommen in der Regel Referenten, Büroleiter und Dienstwagen sowie eine Altersversorgung.

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-leistet-sich-bundesweit-am-meisten-staatssekretaere-a-1125200.html

      Da schäme ich mich glatt, einst (aktiver) Staatsdiener gewesen zu sein.

      Leider konnte ich wegen Verfassungstreue, unislamischer Ausrichtung, Antändigkeit, Parteilosigkeit und fehlender Stasi – Vergangenheit bei weitem keine derart hohe BesGr und spätere Altersversorgung erreichen.

      • Burgunder permalink

        Von mir gemeint war die Besoldung in des Wortes ursprünglicher Bedeutung: Die Löhnung für den Söldner. Der verkauft sein Leben, andere ihren Körper und bei der Journaille ist es das Gewissen.

        • der nun wieder permalink

          Wollte ja nicht korrigieren, sondern ergänzen …

          Mittlerweile passt das Verkaufen des Gewissens ja auch auf die politischen Beamten.

          Somit tragen diese dazu bei, auch die unteren Staatsdiener zu diskredititieren, die in der Regel noch ein Gewissen haben und kompromisslos und ungeniert schikaniert, ausgebeutet, instrumentalisiert, drangsaliert und verheizt werden (s. z. Bsp. Polizei).

  6. der nun wieder permalink

    Dazu dann zwei Meldungen aus der nun in islamlinksrotfaschistische Orientierung steuernden Berliner Kalifatspolitik:

    Aber welche Überzeugungen vertritt Sawsan Chebli überhaupt? In einem gemeinsamen Interview mit ihrem neuen Chef Michael Müller beschrieb Chebli das islamische Recht als „absolut kompatibel“ mit dem Grundgesetz, da es „zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen regelt“. Das im August in der „Frankfurter Allgemeinen“ veröffentlichte Gespräch wurde weithin als inoffizielle Implementierung von Chebli ins Amt verstanden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160171830/Berliner-Staatssekretaerin-laesst-sich-von-Scharia-leiten.html

    Verständnislos reagiert auch der Brandenburger CDU-Politiker Dieter Dombrowski, der zu DDR-Zeiten politischer Häftling war und heute der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft vorsteht. „In Berlin, dem alten Machtzentrum der SED, wird keine Rücksicht darauf genommen, ob jemand bei der Stasi war oder nicht. Es ist empörend, dass Leute wie Holm mit Staatssekretärsposten versorgt werden“, sagte Dombrowski.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160178596/Berufung-verhoehnt-Opfer-der-DDR-Linke-verteidigt-Stasi-Mann.html

    Berlin, nun freue Dich! (frei nach Walter Momper)

    Und in der Welt darf auch unser täglich Flüchtlingskriminalitätsverharmlosungsgesabbel nicht fehlen und eine weitere Pfeiffe kommt zu Wort:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160175124/Sind-die-Sorgen-der-Deutschen-gerechtfertigt-Herr-Pfeiffer.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s