Skip to content

Vorweihnachtliches Rätsel

by - Dezember 7, 2016

Unser Rätsel hat heute zwei Teile. Bevor unsere Leser aus der hemmungslosen Mitte zu falschen Schlussfolgerungen kommen, zitieren wir den Polizeipräsidenten und den Oberbürgermeister von Freiburg, die zum Mord, mutmaßlicher Mord muss es natürlich heißen, an der Freiburger Studentin folgendes von sich gaben (Focus Online vom 6.12.2016).

Polizeipräsident Bernhard Rotzinger:

Wahrnehmung ändert sich

„Wir haben es mit einem Phänomen zu tun, das uns alle herausfordert“, sagt Freiburgs Polizeipräsident Bernhard Rotzinger. Die Häufung solch schwerer Verbrechen sei zufällig, es handele sich um Einzeltaten. Doch diese beeinträchtigten das Sicherheitsgefühl der Bürger.

„Freiburg ist statistisch gesehen nicht unsicherer als früher“, sagt der Polizeipräsident. Aber empfunden werde dies vor Ort derzeit anders. Die Realität holt das positive und seit Jahren gepflegte Image ein – auch in der öffentlichen Wahrnehmung.

Oberbürgermeister Dieter Salomon:

„Freiburg hat mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie jede andere Großstadt auch“, sagt Salomon. Neben den gutbürgerlichen Vorzeigevierteln gebe es, wie vielerorts, soziale Brennpunkte und Problembezirke. Überdurchschnittlich hohe Immobilienpreise und Mieten verschärfen soziale Spannungen. Auch überregional werde das nun gesehen.

Sprachhülsen nennt ein Leser des Focus die Äußerungen. Wir nennen es notwendige sprachliche Aufrüstung. So gerüstet wenden wir uns der norddeutschen Stadt Kiel zu. Spiegel Online titelt am 7.12.2016: Mann soll Frau vor Klinik in Brand gesteckt haben:

Vor dem Mare-Klinikum in Kiel hat sich am Morgen ein brutaler Übergriff ereignet. Wie die „Kieler Nachrichten“ berichteten, zündete ein Mann eine Frau auf dem Gehweg vor dem Krankenhaus an.

Kurze Zeit später wurde in Tatortnähe ein 41 Jahre alter Mann festgenommen. Der Tatverdächtige befindet sich in Gewahrsam. „Die Hintergründe und das Motiv sind noch unklar“, sagte der Polizeisprecher. „Wir stellen uns auf umfangreiche Ermittlungen ein.“

Zum Teil ist dieses Rätsel schon gelöst worden. Der Tatverdächtige ist ein Jähriger. Präzise: ein 41-Jähriger. Dann gibt Spiegel Online noch einen Hinweis:

Erst vor knapp einem Jahr war ebenfalls in Schleswig-Holstein, in Kaltenkirchen, eine Frau Opfer eines Brandanschlags geworden.

Uns und unseren Lesern bleibt also noch noch das Rätsel über die Motive. Hier weisen wir nochmals daraufhin, den Rechtspopulisten aus der enthemmten Mitte keinen Vorwand für Hetze zu liefern. Die enthemmte Mitte wurde übrigens von den Herrn Professorinnen der Uni Leipzig enttarnt. Wir wollen also keine enthemmten Rätselauflösungen, die auf das hindeuten, was Leser BavariaMunich am 7.12.2016 um 13:34 Uhr in der KronenZeitung schreibt:

Machs gut Deutschland. Ich hab dich echt geliebt und liebe Dich noch immer, aber Deine Regierung hat beschlossen Dich abzuschaffen….. Einmal schleift einer seine Frau mit dem Auto hinter sich her, dann zübdet der Andere seine Frau an, In Freiburg wurde eine Frau ermordet und vergewaltigt von einen Afghanen, in Bochum wurden 2 Frauen vergewaltigt von einen Iraker, 1200 Frauen Sylvester in Köln sexuell belästigt von Nordafrikanern…. Dieses Land hört auf zu existieren. Wir waren mal so stolz.

Wir wollen auch das nicht lesen (Gatestoneinstitute):

Oktober: Zwei Migranten vergewaltigen eine 23 Jahre alte Frau in Lüneburg. Die Frau geht mit ihrem Kleinkind in einem Park spazieren, als die beiden Männer sie von hinten umschubsen. Die Männer zwingen das Kind, zuzusehen, wie sie sich abwechselnd an der Frau vergehen. Die Täter fliehen und sind auf freiem Fuß.

Oktober: Ein 19-jähriger Migrant vergewaltigt eine 90-jährige Frau, als sie eine Kirche in der Düsseldorfer Innenstadt verlässt. Die Polizei beschreibt den Verdächtigen anfangs als einen „Südeuropäer mit nordafrikanischen Wurzeln“. Später kommt heraus, dass es sich um einen Marokkaner mit spanischem Pass handelt.

Weiterhin sprachlich aufgerüstet kommen wir zum zweiten Teil des Rätsels, der sich mit der These, Flüchtlinge sind nicht anders als Deutsche, wenn es um Gewalt und Kriminalität geht, insbesondere, wenn es sich um partnerschaftliche Unbill handelt. Der zweite Teil hat wiederum zwei Teile.

Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer – zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Eine Forscherin erklärt, was dahinter steckt, ein Betroffener erzählt,

schreibt Spiegel Online am 28.5.2013. Nachdem die, die hier schon länger leben durch die, die neu hinzugekommen sind, bereichernd ergänzt worden sind, stellen wir zwei Fragen an unsere Leser:

1. Kennen sie Zeitungsartikel, die in ähnlicher Häufigkeit von brutalen Übergriffen auf Frauen berichten, die von denjenigen, die hier schon länger leben, begangen wurden?

2. Kennen Sie Studien, die davon künden, dass Männer, die hier noch nicht solange leben, von Frauen, die hier noch nicht solange leben, so ausgewogen attackiert werden, wie Männer, die hier schon länger leben, von Frauen, die hier schon länger leben?

Diejenigen, die richtig raten, vermutlich leben sie schon länger hier, zeichnen wir mit dem Titel „Rechtspopulist des Monats“ aus. Sie müssen sich beeilen, sonst läuft Ihnen die CDU den Rang ab. Die hatte kürzlich auf ihrem Dauerklatsch-Parteitag Rechtspopulistisches beschlossen. Unter anderem will die CDU im Angesicht der AfD-Wahlerfolge mit dem Doppelpass nichts mehr zutun haben. „Das ist ein schlimmer Beschluss“, sagt der Pack-Gabriel von der SPD.

Advertisements
13 Kommentare
  1. S.Sorge permalink

    Dazu bot die berüchtigte Gutschwätzerin Schwan bei Maischberger doch wieder gute Argumentationshilfen für den Plausch unter Diversitätsfans und schoss erneut den Vogel ab. Frau Schwan ist jene Unperson, die die Vorfälle von Köln und anderen Städten zu Silvester mit dem Münchener Oktoberfest vergleicht und stets herunterspielt, was Fachkräfte hierzulande anrichten. Zur Erinnerung, in Köln gab es gleich tausende „Einzelfälle“, fast alle der erfassten Täter waren Merkel-Fachkräfte. Die bisherige Bilanz der „harten Verfolgung“, die großmäulig und zur temporären Beruhigung der Bevölkerung angekündigt wurde: 2 (!) in Köln beteiligte Fachkräfte erhielten Bewährungsstrafen. Abgeschoben wird dann selbstverständlich keiner, das wäre ja unmenschlich…
    Bei Maischberger nun bezeichnete Schwan Abschiebungen als Perversion. Und klar ist natürlich auch, die unkontrollierte Zuwanderung von illegalen Einwanderern aus islamischen „Kultur“kreisen schadet unserer Gesellschaft natürlich nicht. Korrekturfaktoren in Statistiken, die sich mit Flüchtlingskriminalität befassen, beweisen, Ausländer sind natürlich nicht krimineller, sondern immer eine Bereicherung, schließlich machen Deutsche auch dies und das… Wieder einmal drehte sich den Zuschauern der Magen um, was dort wieder vom Stapel gelassen wurde.
    Und auch die Treppentreter vom Herrmannplatz hätten sich um ein Haar auf die links versiffte, vom 68er Geist beseelten Berliner Justiz verlassen können, nur weil ein Berliner Polizist so“dreist“ war, das Video an eine bekannte Zeitung zu geben, wurde der Vorfall bekannt und veröffentlicht. Sonst wäre es erst irgendwann in den nächsten Monaten veröffentlich worden, Wie immer, wenn Migranten die Täter sind.

  2. der nun wieder permalink

    Nun freuet Euch – auf das kommende Silvester:

    https://www.welt.de/politik/video160093542/Wir-koennen-nicht-auf-jedem-Bahnsteig-Polizisten-postieren.html#Comments

    Schließlich benötigt das friedvolle deutsche Weihnachten einen zeitnahen Ausgleich.

    Ich werde das alles auf Kosamet erleben. Tatsächlich friedvoll, dafür aber sicher und lustig.

    • der nun wieder permalink

      … und um mal dem schlauen moggele vorwegzugreifen (oder hat er schon ins Lügelforum abgepullert?):

      Das war natürlich keinesfalls ein Mordversuch, sondern nur ein harmloses Stupserchen. Da sollte man nicht so´n Wirbel machen!

  3. Columbo permalink

    Frau brutal die U-Bahn-Treppe runtergetreten – und doch war alles ganz anders! Auch meine gestrige Spekulation, dass es sich bei den Tätern um… nun ja, Männer handelt, war völlig falsch. Tatsächlich verhielt es sich nämlich so:

    „Vier Männer einer Neo-Nazi-Gruppe in Berlin attackieren eine muslimische Syrerin weil sie einen Hidschab (Gesichtsschleier) trägt“, steht dort auf Arabisch.

    So jedenfalls wird es in syrischen Facebook-Gruppen kolportiert.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/schock-video-wilde-geruechte-um-das-opfer-das-sind-die-fakten

    • almansour permalink

      Da muss sich aber mal Frau Özoguz und die ihr unterstehende Bundesregierung mal wieder bemerkbar machen: Diese traumatisierten Jugendlichen, sicherlich wie auch der Mörder von Freiburg noch unter 30, bedürfen des besonderen Schutzes vor der Öffentlichkeit. Und bloß keinen Pauschalverdacht: Nicht alle „südländischen“ mehr- oder minder Jährigen fallen vor den Überwachungskameras in solcher Weise auf. Und gilt es andersherum, das da beim Bahnhofstreten- und -schlagen allein „Südländer“ zu erwischen sind? Darüber Schweigen, dicht und eisern!

      Aber im Ernst: Dass die Schläger und Treter echte Nazis sind, das trifft ja sogar zu: Nur eben solche türkischer Provenienz, bei denen ist Feindbild nicht nur der Deutsche als solcher.

    • der nun wieder permalink

      Ich finde es kultursensibel, antirassistisch und richtig liebevoll devot, dass sich die Stasinette des Justizvermisters nicht an facebook wendet.

      *** (geändert,DK) sieht das wohl ähnlich.

      Ich denke, es war ein freundschaftlicher Stupser. Da sollte man sich nicht so haben, wenn doch die Gestupste einfach nur ungeschickt ist.

      • der nun wieder permalink

        Watt denn, ich hab doch nur Frau „Özoguz“ … etwas verstolpert …

        Gut auch, dass Herr Ayman Mazyek, also das ist der freundliche Herr mit dem Bartrand um sein Sprechorgan, Muselmanen in den Rundfunkrat will!

    • S.Sorge permalink

      Alles also wieder rechte Propaganda. Man sieht auf dem Video ja auch ganz eindeutig, dass die Herren Treppentreter mindestens PEGIDA-Anhänger, wenn nicht sogar AfDler sind.
      Aber mal im Ernst, so werden Verbrechen der üblichen Verdächtigen ins Gegenteil umgelogen. Sicher gesteuert vom „hellen Deutschland“. Und wer glaubt, solche „Treppenstürze“ seien Einzelfälle in Berlin, der irrt sich.

      http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/11/unbekannte-stossen-afd-politiker-die-treppe-hinunter.html

      Weil das ein Rechter war, wurde darüber nur ganz kurz und in kleinen Artikelchen berichtet, und natürlich hat das keine Relevanz. In linken Kreisen löst sowas höchstens Schadenfreude aus. Dabei ist die Brutalität dieselbe. Aber Linksradikale und Flüchtlinge haben bei unserer Justiz und natürlich den Medien Narrenfreiheit.
      Und noch was, es wird doch von einer berüchtigten Gutschwätzerorganisation jedes Jahr ein Unwort des Jahres gekürt. Man könnte denen ja mal das Wort „Einzelfall“ vorschlagen. Oder ist das schon rechts konnotiert?

  4. der nun wieder permalink

    Wer war es – oder: ein weiteres vorweihnachtliches Rätsel:

    Da fand ich doch glatt, mehr als einen Monat nach der Tat – so beiläufig unter Vermischtes auf „Welt.de“ das Folgende:

    https://www.welt.de/vermischtes/article160078545/Mann-tritt-Frau-U-Bahnhof-Treppe-hinunter.html

    … unbedingt das Video gucken!

    Wie lange noch läßt sich die Bevölkerung diese Demütigungen, Mißhandlungen, Verachtungen gefallen?

    Und nun betrachten wir das Ergebnis der letzten Wahl in Berlin, speziell zu Neukölln:

    https://www.wahlen-berlin.de/wahlen/be2016/afspraes/uebersicht_bezirk-08-neuklln_gesamt.html

    Ich fass´ es nicht!

  5. almansour permalink

    Weitere Meldung aus der Erlebniswelt der jährigen Kotzbrocken, auch hier mit den klassischen Attributen ihrer Kultur: Gemeinschaftlich und hinterrücks ein Wehrlose angreifen.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/berlin-neukoelln-das-schock-video-vom-brutalen-tritt-am-u-bahnhof

  6. Burgunder permalink

    Leider wurden Klonovskys Gebete nicht erhört

    „PPS: Der nächste Einzelfall: „Mann“ übergießt „Frau“ vor einer Klinik in Kiel mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündet sie an, hier. Lasst uns beten, dass er Helmut heißt und sie Fatima, dann schafft es die Meldung vielleicht in die Tagesschau. Die Sache erinnert aber eher an diesen Fall. Dann ist es eher kein Thema für die Abendnachrichten.“

    http://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/339-7-dezember-2016

    Es ist kein Thema für die Abendnachrichten

    „Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Mann (41), der vor rund 20 Jahren aus Afrika nach Deutschland kam und einen unbefristeten Aufenthaltstitel hat. Das Opfer (38) ist die getrennte lebende Ehefrau des Mannes, die aus dem gleichen Land stammt.“

    http://www.bild.de/regional/hamburg/koerperverletzung/frau-vor-kieler-klinik-angezuendet-49204010.bild.html

    • Rechtspopulist permalink

      „Es ist kein Thema für die Abendnachrichten“

      Der Grund: Kiel hat nur regionale Bedeutung. kennt man doch vom Zwangsfernsehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s