Skip to content

Matthias Meisner: Der „Heiko der Woche“

by - August 18, 2016

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“.

Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben,

Die Zeiten sind rau und es sieht aus, als würden die Amateur- und Berufsdenunzianten der von Stasispitzelin Anetta Kahane geleiteten und von Heiko (SPD) und Manuela (SPD) finanziell und propagandistisch gestützten Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) arg ins Wanken geraten. Neben ihrer Fähigkeit im Spitzelwesen hat Kahane nach der Wende beim ehemaligen Klassenfeind auch eine ausgeprägte Fähigkeit im Kapitalwesen entwickelt (siehe hier und hier). Das gefällt nicht jedem, auch nicht jedem Gutmenschen.

Und dann noch die FAS und die FAZ, die letztes Jahr begeistert die Invasion von Gläubigen mit Artikeln und abgeschalteter Kommentarfunktion begleitet haben, sie rollen den roten Teppich für Flüchtlinge wieder ein. Die klugen Köpfe, die hinter FAS und FAZ stecken, aktivieren neuerdings immer öfter die Kommentarfunktion, damit die Dunkeldeutschen des DDR-Widerstandskämpfers Pastor Gauck, im Zweitberuf Bundespräsident, ihren negativ feindlichen Gedanken Ausdruck verleihen können. Und dann noch die Wahlerfolge der AfD bei den letzten Landtagswahlen und die erwarteten in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Und dann noch die Bundestagswahl 2017.

Und dann noch, das wollen wir nicht vergessen, die jüngste Häufung von gläubigen Einzelfällen in Frankreich, Belgien, Dänemark und Deutschland, die zum Glück nix mit nix zu tun haben.

Den Mitgliedern der Wahrheitsszene geht der Arsch auf Grundeis, Absetzbewegungen sind nicht zu übersehen. Selbst in der CDU schießen einige auf die ehemalige FDJ-Sekretärin im Bundeskanzleramt und platzieren in aller Öffentlichkeit Informationen über den Führer aller Türken, seine Verbindungen zum gläubigen Terrorismus und seinen Kampf für den Islam. Nun steht die Mutti dumm da. Hatte sie dem Führer doch Milliarden Euros gegeben, damit der an den Grenzen seines Landes mit Einwanderern das macht, was an deutschen Grenzen nicht geschehen sollte.

Die Zeiten sind so rau, dass wir zwar einen Kommentar von unserem Leser Schotter freigeschaltet aber den Inhalt nicht richtig wahrgenommen haben. Es geht um Matthias Meisner. Er betreibt das, was in antifaschistischen Kreisen Journalismus genannt wird, im Tagesspiegel und im schwesterlichen Gesinnungsblatt Die Zeit. In antifaschistischen Kreisen gilt der kleine Hetzer und Denunziant als Starjournalist. Sogar für einen Preis war er vorgesehen. Wegen seines langen Atems bei der Verfolgung Andersdenkender wurde er zusammen mit Buschkowsky-Jäger Jost Müller-Neuhof für den gleichnamigen Preis „Langer Atem“ 2015 des Journalistenverbandes Berlin-Brandenburg (JVBB) nominiert. Gute Voraussetzungen hatten beide auch. In der Jury 2015 saß beider Chef, der Stephan-Andreas Casdorff. Dass im Aufnahmeausschuss des JVBB jahrelang ein Stasispitzel saß, hat der Reputation des Verbandes nicht wirklich geschadet.

Einerlei. Den Preis bekam der Jost und der Matthias ging leer aus. Der Jost freute sich. Nach der erfolglosen Jagd auf den Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln hat ihn der Preis sicher wieder aufgerichtet. Im Spiegel-Interview sagte Heinz Buschkowsky ohne den Namen vom Jost zu nennen:

Vor allem ein Journalist arbeitet sich an mir bereits seit Jahren ab, allerdings geht er mit seinen angeblichen Fakten recht freizügig um.

Mit neuer Kraft denkt es immer noch aus dem Jost mit dem Ergebnis vieler neuer absurder Artikel heraus (siehe hier und hier). Aber auch der Matthias blieb nicht unbepreist. Vom Blog Tichys Einblick hat er den „Heiko der Woche“ verliehen bekommen:

Unseren Hetzer- und Denunzianten-Preis hat sich in dieser Woche Matthias Meisner von Zeit online redlich verdient. Nicht nur, dass Meisner einen satirischen Beitrag von Achim Winter als „Hatespeech“ beim an sich schon merkwürdigen ZDF-Fernsehrat anschwärzte. Zudem diskreditierte er den Kolumnisten Don Alphonso von der FAZ als Freund von kopp online, wohl mit der Absicht, ihm beruflich zu schaden.

Im Artikel Heiko im Wirrwarr auf Tichys Einblick wird er noch mal gewürdigt:

Die Maas-Polizei trifft wohl schon die Richtigen, und gerade in den letzten Tagen ist ihre Aktionitis kräftig aufgeflammt.

Praktisch, dass sie sich auf eine generelle Bereitschaft zum Denunziantentum stützen kann. So wird das Netz der Zensur von sich aus engmaschiger. Ein Beispiel ist der Tagesspiegel-Journalist Meisner, der dafür heute von unserem Autor Stephan Paetow den „Heiko der Woche“, die virtuelle Ehrennadel für Denunziation erhalten hat. Er gehört zum engen Kreis der Stasi-Stiftung Amadeu-Antonio-Stiftung, die ein wesentlicher Baustein in der Maas-Zensur bildet. In Tweets an alle möglichen „Dienststellen“, wie man es im 3. Reich gekannt hätte, an ZDF, FAZ u.a. verweist er darauf, dass der FAZ-Kolumnist Don Alphonso in einem auf ihn “abgekartet wirkendem Spiel” zusammen mit kopp und dem CDU-MdB Philip Lengsfeld agiert hat! Und dass das ZDF durch ZDF-Comedian Achim Winter die Amadeu-Antonio-Stiftung dem Spott preisgebe. Die Aufgabe der Zensoren ist grenzenlos, das sichert der AA-Stiftung auch neue Aufgaben. Meisner und Steffen von Der Zeit durchforsten jetzt auf Twitter, wer wem folgt und was gelesen haben könnte! Die nächste Stufe ist erreicht. Wer Feind-Sender hört, wird denunziert. Wer sich ungehörige Information beschafft, wird denunziert. Peinlicherweise von Kollegen mit Presseausweis. Für sie scheint Presse zu bedeuten, nur regierungsgenehme Quellen zu benutzen und alle jene zu verdächtigen, die sich ein eigenes Bild verschaffen.

Wir schätzen unseren Matthias, den wir auf DiskursKorrekt schon oft gewürdigt haben. Zusammen mit seinen Kollegen und der Forums-Antifa, hervorzuheben ist der Tagesspiegel-Blogwart mit der Nazigesinnung, hat er engagiert seinen Teil dazu beigetragen, dass die Agitprop der Wahrheitsszene zunehmend wirkungsloser wird. Wir rufen dem Tagesspiegel ein herzliches Dankeschön zu.

Advertisements
2 Kommentare
  1. der nun wieder permalink

    Mich erstaunt eigentlich, dass es von dem Frl. Dernbach so gar nichts mehr Erwähnenswertes zu lesen gibt; ist die eingeschnappt, weil sie bisher nicht bepreist wurde, nicht mal von DK, oder ist sie zur „Wüstenblume“ geworden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s