Skip to content

„Was ist der Unterschied zwischen Deutschland und der Schweiz?“

by - Juni 28, 2016

Was ist der Unterschied zwischen Deutschland und der Schweiz, fragt Hadmut Danisch auf seinem Blog. Er antwortet so:

Sowohl in Deutschland, als auch in der Schweiz eskaliert schwere linke Gewalt.

Während in Deutschland die Kriminellen aber ungehindert agieren und den Staat erpressen können, werden sie in der Schweiz geschnappt.

Nun gut. Das ist einer der sattsam bekannten Unterschiede. In den letzten Tagen zum Beispiel konnten die Schlägertrupps der Berliner Antifa mehrere Tage lang weitgehend ungehindert ihr antifaschistisches Werk vollbringen. Im Tagesspiegel wird ohne antifaschistische Empörung mit einem sanften Anflug von Sarkasmus ein SPD-Abgeordneter zitiert:

Ein Deeskalationskonzept müsse her. Senat, Bezirk und Polizei sollten auf Rigaer 94 und Co zugehen. Am 1. Mai habe das schließlich auch funktioniert.

Brennende Autos, Brandsätze auf Polizisten, Steinwürfe. Das gilt in der Wahrheitsszene als gerechter antifaschistischer Widerstand. Auf die Täter muss die Staatsmacht zugehen, was denn sonst. Hoffen wir, dass diese „Demokraten“ im September die Wahl krachend verlieren.

Ein anderer Unterschied zwischen Welcome-Deutschland und der demokratischen Schweiz ist die Stellung zur EU. Während der ehemalige Stadtrat von Würselen und heutige EU-Parlamentspräsident Schulz zusammen mit der Wahrheitsszene über die demokratische Entscheidung der Engländer zum Brexit lamentiert, die Aktivisten der Wahrheitspresse augenscheinlich reflexhaft auf eine gefälschte Anti-Brexit-Petition hereingefallen sind, hat die Schweiz ihren Wunsch, dem Bürokratiemonster EU beizutreten, revidiert.

Und es gibt noch einen Unterschied. Die Schweiz geht gegen diejenigen vor, die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit die Demokratie aushebeln wollen (MOPO24 vom 28.6.2016):

Weil zwei muslimische Mädchen aus religiösen Gründen nicht am Schwimmunterricht teilnahmen, wurde  den zwölf und 14-Jährigen die Einbürgerung verweigert.

„Mit ihrer Weigerung haben die Mädchen gegen die Schulpflicht verstoßen“, begründete Stefan Wehrle, Präsident der zuständigen Einbürgerungskommission, die Entscheidung aus Basel gegenüber „SRF„. Wer die Schulpflicht nicht erfüllt, verletzt auch die Schweizer Rechtsordnung, so Wehrle. Daher gibt es auch keine Einbürgerung.

Und:

Die „Schwimmunterricht“-Entscheidung gilt nun als Richtlinie, wie in Zukunft mit solchen Fällen umgegangen wird.

In Deutschland läuft das anders. Ungläubige Islamversteher wissen, dass wahre Gläubige unverschleierte Frauen für unrein halten. Sie geben so einer nicht die Hand zur Begrüßung. Handelt es sich um das verpackte Eigentum anderer Gläubiger, verfahren sie ebenso. Als eine Lehrerin einen „strenggläubigen“ Imam aufforderte, ihr zur Begrüßung die Hand zu reichen, geschah das hier (rbb vom 23.6.2016):

Beim Eintritt in den Besprechungsraum machte Imam Kerim Ucar gleich klar: Aus religiösen Gründen könne er einer Frau nicht die Hand geben. Das gleiche galt im Verhältnis seiner Frau Dilek zu einem ebenfalls anwesenden männlichen Pädagogen.

In der Schweiz wird ein solches Verhalten mit bis zu 5.000 Franken bedroht. In Deutschland wird es „Religionsstreit“ genannt, in der Schweiz ist es Frauenverachtung. Als die Lehrerin auf die notwendige Respektbezeugung und deutsche Gebräuche nachdrücklich hinwies, war der Strenggläubige empört. Dabei war er doch freundlich zu der Ungläubigen. Und geduldig. Eine ganze Woche hat er auf ihre Entschuldigung gewartet:

Schließlich wurde eine Anwaltskanzlei konsultiert und Anzeige bei der Polizei wegen Beleidigung und Verletzung der Religionswürde erstattet.

Verletzung der Religionswürde! Möglicherweise war das ein Hinweis an den Bundesjustizminister der SPD, damit der zum Schutze der friedlichen und barmherzigen Religion einen neuen Straftatbestand zum Strafgesetzbuch hinzufüge. Die Empörung über den Imam hielt sich in der deutschen Wahrheitspresse in Grenzen. Weil es um einen mit gläubigem Hintergrund und um keinen Ungläubigen ging, war von Empörung nichts zu merken. Die Wahrheitspresse machte einen auf journalistische Sorgfalt: Sie berichtete weitgehend ohne die sonst bei vermeintlich rechten Verhaltensweisen übliche empörte Wertung.

Wir haben einen neuen Unterschied kennengelernt: Neben dem Unterschied zwischen gerechtem und hasserfülltem Hass, neben guter und böser Gewalt, gibt es nun den Unterschied zwischen der Schweiz und Deutschland. Wir können es nicht verhehlen, wir finden gut, was die Schweiz hier macht.

Advertisements
7 Kommentare
  1. Schotter permalink

    Zum Stichwort Unterschied in der Berichterstatung im Tagesspiegel ein kleines Beispiel.

    Seit Einbruch der Dunkelheit am Mittwochabend wird das Brandenburger Tor mit der türkischen Flagge angestrahlt. Viele Menschen sind gekommen, um das zu sehen und auch selbst ihre Solidarität mit den Opfern des Anschlages am Istanbuler Flughafen zu zeigen.

    So sieht das dann aus, wenn viele Menschen kommen, einer bekommt auch einen Namen.

    (Bitte keine urheberrechtlich geschützten Bilder verlinken, DK)

    Aksoy lebt in Steglitz, hier vor dem Brandenburger Tor hat er sich eine türkische Flagge umgelegt und gedenkt an seinen verletzten Cousin.

    Wolln wir uns nun vorstellen, wie die Berichterstatung aussähe, wenn zu einem ähnlichen Anlaß unter anderen Vorzeichen Hans- Martin W. mit einer umgehängten Deutschlandflagge käme?

    Beim Anschlag in Orlando brauchte der Senat mehr als eine Woche um das Brandenburger Tor anzustrahlen, dann aber auch nicht mit der amerikanischen Flagge, sondern der Regenbogenflagge.
    Diesmal kam sogar eine Senatorin

    Zum Gedenken ist auch Senatorin Dilek Kolat gekommen. „Ich habe zwar in letzter Zeit viel Kritik an Erdogan geäußert – hier ist es aber an der Zeit die politischen Differenzen zur Seite zu legen und Solidarität mit dem türkischen Volk zu zeigen“, sagt sie. Das Brandenburger Tor hat dabei eine ganz besondere Bedeutung: „Das Brandenburger Tor ist ein Symbol für die Freiheit“, sagt Kolat. „Wir zeigen der Welt, dass wir uns unsere Freiheit nicht nehmen lassen!“

    Zum Schluß stimme man die türkische Nationalhymne an, die Deutsche ist selbst bei einer EM irgendwie Bäh!

    Den Vogel schießt aber mal wieder die Türkische Gemeinde ab, man protestiert gegen die Kurden, obwohl sich der IS zum Anschlag bekannt hat.
    War da was? Türkische Gemeinde, Kolat?

    „Wir werden das Übliche sagen, aber zusätzlich zum Ausdruck bringen, dass wir der Meinung sind, die PKK werde hierzulande verharmlost“, sagte Bekir Yilmaz von der Türkischen Gemeinde.

    Das übliche muß gesagt werden, stereotyp halt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-anschlag-am-atatuerk-flughafen-berlin-trauert-um-opfer-von-istanbul/13804252.html

    • almansour permalink

      Dieser Berliner Senat, der nach Belieben das Brandenburger Tor auch in Lumpipumpifarben erstrahlen lässt, zumal wenn sich dort die sexuelle Orientierung zur Hetze gegen Israel versammelt, weil, wie es die Szene gerne sehen möchte, ein islamophiler Attentäter in den USA ja gar nicht islamophil, sondern, obwohl homophil doch homophob sein soll, während der Jude ja generell nur antihomophob erscheinen will, ud damit so rosawaschend seine Islamophobie überdecken will, der hinterhältige Jude…
      Und drum wird der Berliner Senat auch nie und nimmer das Tor in den Farben Israels erstrahlen lassen, wenn in Israel wieder Juden ermordet worden sind. Und nie und nimmer ist auch damit zu rechnen, dass dieser Berliner Senat mal die Fahne Kurdistans (https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Kurdistans) auf das Tor projiziert, wenn wieder einmal die türkische Armee in einem ostanatolischen oder einem irakischen Dorf herumgerottet hat.
      Das ist eben der Berliner Kolateralschaden, ein türkisch-nationalistischer und islamisch eingebauter Dachschaden aller erster Güte.

  2. Schotter permalink

    Antisemitismus im Tagesspiegel und während die Deutschen natürlich Nazis sind, weil sie sich verbal äußern, müßen die rasenden Reporter in Selbstversuch mit Israelfahne vor gewalttätigen Arabern retten, die nicht nur die Israelfahne bespucken.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/mit-der-israel-fahne-auf-die-fanmeile-bespuckt-bedroht-und-beschimpft/13796492.html

    Die Juden würden in den palästinensischen Gebieten die Brunnen vergiften, um den Palästinensern anschließend das Land zu rauben.

    Wer hats gesagt?
    Ist das Antisemitismus in Reinkultur?
    Judenhass?
    Berichten die MSM darüber?

    Das Zitat wurde angepasst und stammt aus der Rede von Mahmud Abbas vor dem EU- Parlament am 23.06.2016.
    Standing Ovation der Abgeordneten, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz beglückwünschte Abbas zu seiner Rede, bedankte sich für die historischen Tage und versicherte ihm die Unterstützung der EU, stände man doch seiner Seite.

    http://www.rolandtichy.de/meinungen/araber-abbas-macht-auf-anti-zionismus-und-die-eu-jubelt/

    Abbas Rede mit dem Ausschnitt zur Brunnenvergiftung

    • almansour permalink

      Und Martin Schulz, dessen politischer Instinkt soweit reicht, den Briten vorzuwerfen, sie würden „ganz Europa in Geiselhaft nehmen“, dieser Dorfschulze von Würselen höchstpersönlich hat höchstselbst und vor dem israelischen Parlament ins gleiche Horn getrötet wie Abbas. Zwar hat er, und soweit reicht der politische Instinkt gerade noch, das Woret vom Juden als Brunnenvergifter vermieden, munter aber die Lüge kolportiert, die Juden würden den Palästinensern das Wasser wegsaufen:

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-02/israel-wasser-westjordanland-schulz
      Und überhaupt: Was maßt sich eigentlich der Präsident und somit Verwaltungschef des Europaparlaments an, sich zu allen Dingen politisch zu äußern? Sowie daraus abgeleitet: Was sind eigentlich Institutionen wert, in denen niemand in der Lage ist, laufende Kompetenzüberschreitungen und verbale Amokläufe eines deutschen Blödradikalen zu bremsen?

    • derda permalink

      von A.v.Lepsius 08:38 Uhr

      Kommentare und E-Mail

      Auf meinen Kommentar vom 28.06.2016, 19:39, habe ich Kommentare und auch einige private Mails erhalten (was auch ok ist).

      Daher will ich hier nochmals Stellung nehmen zum Thema Flüchtlinge, Migration und Israel- und Judenfeindlichkeit.

      Ich verbringe und verbrachte etwa 1/3tel meines Lebens in arabischen und afrikanischen Staaten, fast alle davon religiös durch den Islam geprägt. Dies schreibe ich aus Schiras im Staat Iran, bzw. Persepolis.

      Hier im Iran würde niemand als Israeli und/oder Jude Erkennbare, erst recht nicht mit der Fahne Israels, auch nur 5 Minuten in der Öffentlichkeit bleiben.

      In fast allen Staaten im arabischen Raum liegt die Ablehnung Israels und/oder des Judentums bei 70-99%. Selbst in christlichen Familien in Syrien und Ägypten, die ich kenne, hört beim Thema Israel alle Vernunft auf.

      Das ist teilweise religiös begründet, teils irrational, einfach anerzogen und übernommen, es gibt aber im arabischen Raum auch ein Trauma:

      Den verlorenen Krieg der großen arabischen Staaten gegen Israel. Diese Thema ist dort nie aufgearbeitet worden,. es gilt noch heute als Schande, die ausgeglichen werden muss.

      Selbst wenn es einigen Floristen ideologisch nicht ins Weltbild passt: Der größte Teil der Flüchtlinge und Migranten stammt aus Staaten, in denen Israel- und/oder Judenfeindlichkeit „zum Leben“ gehört und Staatspolitik ist.

      Es ist davon auszugehen, dass die Migranten und Flüchtlinge diese Sozialisierung nicht an der Grenze abgegeben haben. Gefühlt und wahrscheinlich bestätigt werden Übergriffe gegen Juden heute eher von Menschen mit Migrationshintergrund verübt. So war es jedenfalls bei fast allen bekannten Fällen von Körperverletzung in Berlin. Auch in diesem Artikel ist es eine Gruppe von Personen mit Migrationshintergrund, die den nonverbalen Kontakt sucht.

      Legen wir also einen Prozentsatz von etwa 70 bei den Flüchtlingen und Migranten aus den betroffenen Staaten an, so kommen wir auf die rund 600.000, die ich nannte.

      Ob es bei Leber klick gemacht hat im Oberstübchen? Er hat bestätigt bekommen bei wem er gefahrlos provozieren kann. Das zeigt sich schon lange im „Journalismus“ des Tagesspiegel.
      Themen mit den Schattenseiten von Islam und Muslime werden mit der Kneifzange angefaßt.

      • Schotter permalink

        Nicht nur bei Leber und Bockenheimer sollte es Klick machen, sondern beim ganzen Tagesspiegel, wenn auch nur ein Minimum an journalistische Aufklärung Bestandteil des Selbstverständnisses wäre.

        Viel lieber ist denen aber, den mit Dreck beschmierten „Aktivisten“ immer wieder eine Bühne zu beten.

        A.v.Lepsius 19:50 Uhr

        Und wieder:

        Der finanzielle Aspekt wird nicht beleuchtet ! Hat der TSP da Angst oder Verbindungen ? Das muss man sich wirklich als seriöser Florist fragen.

        Herr Ruch hat für den „Flug der Flüchtlinge“ in wenigen Tagen 20% der Kosten als Spenden eingefahren, so seine eigene Auskunft. Das ZPS ist eine Privatveranstaltung von Herrn Ruch, siehe Impressum.

        Dieser Flug findet natürlich nicht statt. Was ist nun mit den Spenden, die Im Prinzip ja Zweckgebunden waren ? Gemäß AO wären diese zurückzuzahlen, wenn der Spender dies verlangt.

        Das gesamte Konstrukt ZPS, Ruch und zeitweise auftauchende eingetragene Vereine ist intransparent. Es gibt zu keiner „Aktion“ Angaben zum Mittelzufluß und der Mittelverwendung.

        Wie ich bereits heute gegen Mittag schrieb: Es macht mich wütend, wenn jemand auf der Basis Flüchtlinge und Migration Geld verdienen möchte. Ich werde meinen Steuerberater bitten, Möglichkeiten beim Finanzamt auszuloten, Transparenz zu erzwingen.

        Das wäre im Prinzip Aufgabe von Journalisten, nicht das von Privatpersonen. Gäbe es ähnliche Aktionen von „rechts“, wären wir hier schon bis in die frühe Kindheit der Protagonisten über alle Intimitäten informiert.

        Dafür legte sich Jansen in bewährter Manier ins Zeug.
        Trotz eindeutiger Führung bei politischen Gewalttaten mit dem Ergebnis 2246 zu 1485 für Links, bekam diese nur beschränkte Aufmerksamkeit auf der letzten Seite gleich neben Spionage.

        http://www.tagesspiegel.de/politik/jahresbericht-des-verfassungsschutzes-zahl-extremistischer-gewalttaten-stark-gestiegen/13799826.html

        Was ist eigentlich nochmal Agitprop? https://de.wikipedia.org/wiki/Agitprop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s