Skip to content

Weitere Nachrichten aus der Geschlossenen

by - Juni 18, 2016

Wenn die Wahrheits-Lücken-Lügenpresse berichtet, dann macht sie, was die Aufgabe der Wahrheits-Lücken-Lügenpresse ist: Sie kreativt die Wahrheit, lässt dazu die notwendigen Lücken oder lügt gleich ganz. Letzteres gelegentlich wie Matthias Meisner, der insinuierende Hetzaktivist des Tagesspiegels, insinuierend.

Setzt man wie mit einem Puzzle auch nur einen Teil dessen zusammen, was trotz „Nachrichtenkoordination“ jüngst an übel riechenden Blasen die Oberfläche des Sumpfes erreichte, der offiziell immer noch Presse genannt wird, dann wird der Zustand deutlich, in dem sich Deutschland im Jahre 2016 befindet.

Wir meinen nicht das Übliche. Zum Beispiel den Mord an 50 Schwulen und Lesben in Orlando, USA. Der verschwand, weil durch die friedliche Religion motiviert, sehr schnell aus den Schlagzeilen. Wie das im öffentlich rechtlichen Zwangsfernsehen funktioniert, hat Wolfgang Herles auf Tichys Einblick hervorragend beschrieben. Im Gegensatz dazu steht der Mord an einer linken Politikerin in Großbritannien, begangen angeblich von einem Rechtsextremisten. Der Angriff auf Cox sei offenbar eine „isolierte, aber gezielte Attacke“ gewesen, klingt es wie missmutig auf tagesschau.de. Die Wahrheitsszene, ganz aus dem Häuschen vor geheuchelter Empörung, ist noch immer zugange. Der „Kampf gegen Rechts“ macht´s möglich.

Wir meinen auch nicht den Hardcore-Moslem und Scharia-Anhänger Aiman Mazyek, der Frauen für von ihren Eigentümern zu beliebigen Gelegenheiten beliebig zu benutzende Saatfelder hält und vermutlich auf der Gehaltsliste der Küstenbarbie aus dem Familienministerium steht (Dank an Burgunder für den Hinweis). Manuela Schwesig heißt die Dame von der SPD, die den Linksextremismus für ein aufgebauschtes Problem hält. Unlängst hat sie die Fördermittel für den „Kampf gegen Rechts“ auf 100.000.000 Euro verdoppelt. Die aktuelle Fördersumme, die Mazyek und mit ihm Verbandelte erhalten, beträgt 94.000 Euro, schreibt Sigrid Herrmann-Marschall auf ihrem Blog. Weil sie noch in der SPD ist, erinnert sie an vergangenen Zeiten und nennt den Blog VORWÄRTS UND NICHT VERGESSEN.

Warum auch nicht, wird sich Schwesig sagen. In Berlin wurden 11.500.000 Euro für den „Kampf gegen Rechts“ ausgegeben. Von Senatorin Dilek Kolat, Ehefrau des Forderungstürken und Genozidleugners Kenan Kolat. Empfänger war auch die Ditib, der verlängerte Arm des Führers aller Türken, der gerade dabei ist, die Gesellschaft der Türkei in einen gläubigen Faschismus zu verwandeln.

Nein, wir meinen auch nicht den Fall der „vier jungen Syrer“, die in der berüchtigten Silvesternacht 2015/2016 stundenlang zwei „Schlampen“ (14 und 15 Jahre) gemeinschaftlich vergewaltigten und nun zu milden Bewährungsstrafen verurteilt wurden. Wir googelten mit den Suchbegriffen „vergewaltigung“ und „bewährung“ und fanden zu unserem Erstaunen eine große Zahl von Fällen, in denen nach einer Vergewaltigung auch Ungläubige mit Bewährungsstrafen davonkamen. Neben der Legalisierung gläubiger Pädophilie passt die Rechtsprechung in Bezug auf Vergewaltigungen gut, um ungläubigen Schlampen zu zeigen, wohin der „Weg zur Tränke“ wirklich führt.

„Junge Einbrecher“ werden freigelassen, obwohl sie keinen festen Wohnsitz haben. Ihre Herkunft erfährt man nur, wenn man aufmerksam liest: „angeblich aus Kroatien“.

„Wir wissen, dass uns in Bochum die Einbruchskriminalität aus den Fingern geglitten ist und wir arbeiten mit aller Macht daran, dies wieder zu ändern“, räumt der Polizeihauptkommissar ein.

Selten nur wehren sich Kommunalpolitiker gegen die friedliche Religion und verbieten in Schwimmbädern verpackten Frauen ins Wasser zu steigen. Sofort tauchen Gutachter auf, die wissenschaftlich feststellen, ob Burkinis unhygienisch sind. Weil, wie Moslems wissen, der Ungläubige unrein und der Gläubige rein ist, lautet das wissenschaftlich fundierte Ergebnis der zukünftigen Dhimmis: ein klares Nein. Burkinis gelten nun als „übliche Badekleidung“.

Über eine Million Illegale strömten im letzten Jahr nach Deutschland. Von Hunderttausenden weiß niemand wo sie sich aufhalten noch wer sie sind. Abschottungspolitik nennt das „Ärzte ohne Grenzen“ und boykottiert EU-Gelder in dem Wissen, dass sie daraufhin weiter, vermutlich noch reichlicher, fließen werden.

Ein Ex-Leibwächter von Bin Laden ist seit zehn Jahren, wir wiederholen: seit zehn Jahren, im Visier des Verfassungsschutzes. Er gilt als gefährlicher Prediger und Drahtzieher in der deutschen Islamistenszene und soll mit den Terroristen des 11. September 2001 in Verbindung gestanden haben (WAZ vom 16.6.2016). Das Auswärtige Amt habe Informationen, dass gerade Menschen gefährlich leben würden, die im Verdacht stehen, zur Islamistenszene zu gehören, heißt es weiter im Artikel der WAZ über das Herkunftsland von Bin Ladens Kumpanen. Abgeschoben kann der Gläubige darum nicht ins Urlaubsparadies Tunesien. Der Verfassungsschutz, nun sind wir endgültig beruhigt, wird ihn sicher weiter im Visier behalten.

Gläubige Hassprediger leben insbesondere in NRW, das ist das Land der rot grünen Fachkräfte für Appeasement, kommod. Statt gefährliches Leben gibt es ein unbesorgtes und oben drauf vom Staat noch großzügige Unterstützung:

Der ehemalige Leibwächter von Osama bin Laden bekommt finanzielle Unterstützung vom Staat: Sami A., der seit acht Jahren unbehelligt in Bochum lebt , kassierte von 2008 bis heute rund 20.000 Euro Asylgeld.

Es wird noch bunter im diversifizierten Deutschland. Frontex erwartet 300.000 Bootsflüchtlinge aus Libyen, schreibt Die Welt am 18.6.2016. Wir multiplizieren als erfahrene Beobachter der Wahrheitsszene die Zahl schon mal mit 1.x, realistischer vielleicht mit 2.x oder 3.x.

Und weiter geht es mit dem, was vor Kurzem nur von „Rechtspopulisten“ und „Nazis“ kam. In den Tagesspiegel-Foren wurden Menschen, die aussprachen, was heute auf Die Welt zu lesen ist, als „wandelnde Infektionsherde“ und „Geschwüre“ bezeichnet, die im Rahmen von „Quarantänemaßnahmen“ ihre Wohnungen für „Flüchtlinge“ frei machen sollten (siehe z. B. Blogwart mogberlin am 30.6.2015 um 17:30 Uhr im Tagesspiegel):

Eine der Ursachen für die hohe Zahl von Ausreisen per Boot von Libyen sei auch die intensivere Überwachung und Seenotrettung durch die EU. Sie führe dazu, dass Schlepper noch ungehemmter Flüchtlinge in wenig seetüchtigen Booten auf die Reise schickten, weil die Migranten von der EU gerettet würden. „Das löst Ausreisen aus“, sagte Roesler dem Bericht zufolge.

Bundesregierung will Bundeswehr für EU-Ausländer öffnen, titelt Focus Online. Für EU-Ausländer? Das scheint uns doch ein wenig rassistisch, weil unter Hunderttausenden Gläubigen, wenn nicht in Zukunft sogar Millionen, von vornherein die exkludiert werden, die ihr blutiges Handwerk im Dienste Allahs gelernt haben. Wenn antirassistische Inklusion, dann aber richtig. Diesen Fachkräften sollten alle Türen, auch die der Bundeswehr, offenstehen. Belastet sind die wenigsten der Gläubigen, denn (Die Welt vom 12.6.2016):

Hunderttausende Ermittlungsverfahren für den Papierkorb

Die Flüchtlingskrise belastet Deutschlands Staatsanwälte mit einem Aktenberg Hunderttausender ergebnisloser Ermittlungsverfahren. Im vergangenen Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres leiteten die Strafverfolger deutschlandweit eine Rekordzahl von mindestens 672 561 Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise beziehungsweise sonstiger Straftaten nach dem Ausländer- und Asylverfahrensgesetz ein.

Nur Straftaten nach dem Ausländer- und Asylverfahrensgesetz? Ermittlungsverfahren wegen anderer Straftaten wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden erfolgreich beendet? Angehörige gläubiger Mörderbanden wurden enttarnt, verurteilt und sitzen im Gefängnis oder werden ausgewiesen? Wohl eher nicht. Der Bundesinnenminister, auch „Die Misere“ genannt, wirkt hilflos:

De Maizière bittet Bevölkerung um erhöhte Achtsamkeit bei Extremisten,

titelt Die Welt. Bevölkerung? Wen meint er? Die gläubigen Parallelgesellschaften, Rückzugsgebiete für Terroristen, wie das Beispiel Belgien zeigt? Das wäre wohl lächerlich. Oder meint der Bundesinnenminister, von der DDR lernen, heißt siegen lernen? Will er ein Spitzelnetz von IM für den „Kampf gegen Rechts“? Er sollte beim Tagesspiegel nachfragen. In dessen Foren gibt es genügend Berufsversager wie den Blogwart mogberlin, die diese Aufgabe übernehmen können. In Belgien geht es offenkundig ohne öffentliche Aufforderungen zum Spitzeln. Die dortigen Sicherheitsbehörden werden vermutlich von der islamophilen Politikerkaste nicht in dem Maße gegängelt, wie es hierzulande üblich ist. Neue Terror-Razzien in Belgien: Einsatzkräfte haben zwölf Personen festgenommen, die Attentate geplant haben sollen, schreibt Die Welt am 18.6.2016.

Nun soll sogar der Bundesjustizminister der SPD aktiv werden – auf Betreiben der Landesinnenminister. Härtere Strafen bei Angriffen gegen Polizisten, titelt RP Online. Die Innenminister beauftragten Justizminister Heiko Maas (SPD), eine entsprechende Gesetzesänderung zu prüfen und zu erarbeiten. … Unklar ist aber noch, wie eine mögliche Gesetzesverschärfung aussehen könnte. In einem Land, in dem die Familienministerin den Linksextremismus für ein aufgebauschtes Problem hält, die grüne Vizepräsidentin des deutschen Bundestags hinter dem Ruf „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ herläuft und der Bundesjustizminister sich nicht daran stört, mit den Gewalttätern der Berliner Antifa zu demonstrieren, kann das eigentlich nur eines bedeuten: „Kampf gegen Rechts“.

Am 23.6.2016 stimmen die Briten in einem Referendum über den Verbleib in der von Merkel-Deutschland beherrschten EU ab. Die Schweiz ist klüger, sie tritt erst gar nicht ein:

Schweiz zieht EU-Beitrittsgesuch zurück – nach 24 Jahren

Eine Woche vor dem britischen EU-Referendum hat das Schweizer Parlament beschlossen, das vor 24 Jahren gestellte EU-Beitrittsgesuch formell zurückzuziehen. Die Entscheidung fiel am Mittwoch mit 27 zu 13 Stimmen bei zwei Enthaltungen im Ständerat, der Vertretung der Kantone im Parlament.

Kluge Schweiz!

Advertisements
18 Kommentare
  1. almansour permalink

    Dauerfeuer aus den Medien. Tag und Nacht wird eingeschworen und gedroht, was alles angeblich zusammenbräche würde, wenn die Briten aus der EU austräten. Die ganze Garde von EU-Funktionären, die zu nichts anderem verwendbar sind, wird ständig zitiert. Kaum jemals kommt irgendein Brite zu Wort, der für den Austritt ist und neuerdings wird solchen auch noch ein Mord in die Schuhe geschoben.
    Niemals aber, niemals, gibt man auch nur eine Sendeminute einem jener Millionen Kontinentaleuropäer, die den Briten von Herzen die Daumen drücken zum Austieg und sich und ihrem Land auch nichts anderes wünschen, als aus diesem bürokratischen Zwangsgebilde auszusteigen, das die Völker von islamischen Einwanderwellen austilgen lässt, das die Grenzen porös und ungeschützt gegen kriminelle und terroristische Grenzgänger macht, das Wirtschaft und Wohlergehen der Nationen einem Bankendiktat unterwirft, das die Europäer gegeneinander aufhetzt und Kriegpropaganda betriebt, das die faschistische Blut-und-Boden-Diktatur Erdogans zum Partner erklärt.

  2. almansour permalink

    Rapide sinken würde die Zahl Ertrunkener, wenn endlich die unselige „Flüchtlingsrettung“ auf dem Mittelmeer eingestellt würde. Solange aber sich jeder Schlepper darauf verlassen kann, dass die dummen Europäer ihm seine Fracht abnehmen, wird das Geschäft mit dem Leben weiter angestachelt.
    Und damit ziehen weiterhin hunderttausende Afrikaner los, bringen sich des vom Schlepper verlangten Geldes wegen unterwegs gegenseitig, während die brutalsten und skrupellosesten das Boot besteigen.
    Den größten Vorteil davon haben die nimmer müden „Aktivisten“, denen jeder Tote willkommen ist, damit sie sich selbst als moralisch überlegene Menschenkette beweihräuchern können. Solange das Schlepperwesen mit Todesfracht nicht abreißt, solange sind auch Rupert Neudecks Jünger obenauf und feiern das Sterben.

  3. Schotter permalink

    Was genau ist in der geschlossenen Anstalt Deutschland nochmal eine Frau, Frau Schwesig?

    § 2 Begriffsbestimmungen

    (1) Eine Frau im Sinne dieses Gesetzes ist jede Person, die schwanger ist oder
    ein Kind geboren hat oder stillt, unabhängig von dem in ihrem Geburtseintrag angegebenen Geschlecht.

    http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/gesetzentwurf-muschg,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

    http://www.danisch.de/blog/2016/06/19/frau-im-sinne-dieses-gesetzes-ist/

    MuschG für Mutterschutzgesetz gefällt mir ausgesprochen gut.

    Aus dem Begriff -Mutter- im alten MuschG wird nun -Frau-, unabhängig vom eingetragenen Geschlecht.
    Hurra, wir verblöden

  4. derda permalink

    „Es geht Aufwärts in Deutschland“

    Dortmund hat seit Oktober 2015 einen sogenannten „Integrations-Point“. Das ist ein Gemeinschaftsprojekt der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und der Stadt Dortmund, um den „Fachkräften“ zu einer Ausbildung (für linksverblendete ist das kein Widerspruch) und Beschäftigung zu verhelfen. Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort nun, weil man für 10 „Neu-Bürger“ einen Job gefunden hat.

    Das ist bei 2.200 eine „Erfolgsquote“ von 0,45 Prozent.

    http://www.pi-news.net/2016/06/dortmund-feiert-zehn-fluechtlinge-mit-job/

  5. Susi Sorglos permalink

    Es gibt einen Artikel zu Hebold:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/islamhass-staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-volksverhetzung-gegen-hochschuldozenten/13752056.html

    Falls Ihr den schon besprochen hattet, sorry, aber ich habe nichts gefunden.

    Dann gibt es einen, durchaus lesenswerten Artikel zur Reformbedürftigkeit des Islam:

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/ahmad-mansour-ueber-islam-und-terror-der-islam-muss-sich-reformieren/13751768.html

    Und es gab einen Artikel zu Badetagen nur für Frauen. Da ging es aber wohl auch datum, dass der Burkini nicht gestattet ist, was ich sehr begrüße. Finden Text aber nicht mehr.

    Ein schönes Wochenende!

    • thombar permalink

      nachrichten aus der geschlossenen eben……

      ich kenn ja einen kommentator beim tsp, der hat sich die heboldartikel an die decke über seinem bett gepinnt, mit einem handgeschriebenen „halali“ als umrahmung.

      wenn der dann abends von der tatstatur ins bett wechselt, stellt er noch das jagdhorngedudel als dauerschleife an und rödelt sich das letzte bisschen …haut von der .ille, selig grinsend einschlafend….

      wenigstens einmal in seinem leben hat er einen echten menschen zur strecke gebracht!

      halali, halalo, halal……

      • Susi Sorglos permalink

        Dieser User hat ja bereits einen ekelhaften Kommentar ins Forum xxxxxxxx

        • thombar permalink

          na ja, nachdem die bettdecke keine flüssigkeit mehr aufnehmen kann, muss eben wieder die tastatur herhalten……

          das phänomen ist aber fast so alt wie das internet, bzw so alt wie die (a)social media. man nennt das phänomen tastenwich.erei, betrifft vor allem ewige pubertanten die im echten leben keine chancen zur verpartnerung haben;-))

          deshalb jagen solche blockwarte eben auch menschen im internet. „in echt“ beschmutzen die nämlich ihr höschen wenn es mal konflikte oder auch nur kontakte mit mitmenschen gibt.

          der heiko und die stasinette spendieren dem armen wicht schon täglich mehrere rollen papiertücher, die reichen anscheinend aber irgendwie nicht aus…….

  6. Burgunder permalink

    Muhahahah

    Gender-Idiotie in fünf Minuten offengelegt

    Gefunden bei Danisch.
    Und viele Grüße an Frl. Dernbach.

    • Burgunder, Sie können doch gar nicht wissen, ob sich Fräulein Dernbach nicht aktuell Herr Dernbach, Dernbachx oder Dernbach, das 327. Geschlecht (die korrekte Anrede ist uns gerade nicht bekannt) nennt. Ihre „zweigendernde“ Anrede ist nicht respektvoll. Sehen Sie hier, gehen Sie in sich und lernen Sie:

      http://www.gender.hu-berlin.de/de/zentrum/personen/ma/1682130

      • Burgunder permalink

        Nun, ich habe ganz gezielt „Frl. Dernbach“ gegrüßt. Alle anderen nicht. Die grüße ich später, wenn ich mich dekonstruiert und umentschieden habe. Demnächst will ich z.B. als Trollinger das gepimpte Lügel-Forum begeistern.
        Bei der kritischen Weißseins*_InX muß man aufpassen, nicht als Weißwein geächtet zu werden. Rosé ist da der Trunk der Wahl.
        Und, was beim Lügel besonders erschwerend hinzukommt, da gibts alle Identitäten nur tagesspiegelverkehrt. Erträgste nur im Suff.

    • der nun wieder permalink

      Das Video erklärt Vieles.

      Z. Bsp., dass sich wohl Mohammed einst als sechsjähriges Mädchen fühlte und nur mit ihr spielen wollte. Puh, ihre Genderexperten und Islamophilen, das kann euch (vielleicht) aus euren Konflikten helfen.

      • der nun wieder permalink

        … also mit der spielerisch geehelichten Aischa

  7. Burgunder permalink

    In der Geschlossenen fürchtet die Zeit um ihren Einfluß. Wiederholt versucht sie, Compact zu denunzieren. Dabei entblödet sie sich nicht, auf Masse statt Klasse zu setzen. Deswegen muß der Oberknaller Klatschpappe mit einer Übernahme aus dem Lügel auch ins Blatt. So tief kann man sinken.

    Dabei bietet der Pogromflüsterer nur eine Zusammenfassung des schon von anderen geschriebenen. Verschlimmbessert. Steht im Original von Fuchs/Zimmermann über Compact noch:

    „Seine Auflage sinkt nicht, sie steigt. Von null auf mittlerweile 80.000. Gut die Hälfte der Hefte wird nach Insiderangaben aus dem Verlag auch wirklich verkauft.“

    Meisner dagegen schreibt nicht nur parteilich, er rechnet auch so:

    „Das monatlich erscheinende Hochglanzmagazin Compact hat inzwischen eine verkaufte Auflage von 30.000 Exemplaren.“

    Auch Fuchs/Zimmermann gehen beliebig mit der Wahrheit um. Wie selbst intellektuell herausgeforderte bei Wikipedia ablesen können, gibt es Compact seit 12/2010, als von einer AfD noch nicht mal der Lucke träumte. Verkauft wurde das Blatt am Kiosk, anfangs mußte nachgefragt werden. In der Geschichte aus dem Märchenland heißt es dagegen: „Anfangs verteilte Elsässer sein Heft auf den Parteitagen der AfD. Heute kann man es an fast jedem Kiosk kaufen.“ Vielleicht hat man es bei der Zeit auch nicht so sehr mit der Zeit.

    Kommentatoren bedanken sich übrigens für die Empfehlung.

    http://www.zeit.de/kultur/2015-08/compact-juergen-elsaesser

  8. Schotter permalink

    Mazyek, Schwesig und die Fördergelder?
    https://vunv1863.wordpress.com/2016/06/17/mazyek-auf-der-gehaltsliste-von-schwesig/#more-5226

    https://vunv1863.wordpress.com/2016/06/18/praevention-boecke-und-gaertner-ii/#more-5252

    Stadt schenkt Grundstück an Islamverbände
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/stadt-schenkt-grundstueck-an-islamverbaende/

    Die eigenen können dann verkauft werden, damit man die Moscheen auf den geschenkten Grundstücken finanzieren kann.

  9. Rechtspopulist permalink

    Dazu passt gut ein Artikel aus dem Jahre 2008, vor der Gleichschaltung der Presse:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/zwischenruf-die-vergrabene-bombe-3761768.html

    Die vergrabene Bombe

    Die ungelöste Integration von Zuwanderern ist das gefährlichste soziale Problem in Deutschland. Nach der Wahl 2009 ist es Zeit, in Berlin ein eigenständiges Ministerium dafür zu schaffen.
    Zahlen werden werden beschwiegen und weggeschlossen.

    Diese Daten sind nicht geheim. Aber sie sind auch nicht leicht zugänglich. Viele finden sich – hartes Brot der Statistik – im Jahresbericht von Maria Böhmer, der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung. Extrem schwierig ist es, an Daten über Ausländerkriminalität zu kommen. Es gilt noch immer als politisch inkorrekt und gefährlich, solche Zahlen an die Öffentlichkeit zu geben. Sie werden beschwiegen und weggeschlossen, die übrigen Daten still in Reserve gehalten.

    Würden sie offen und öffentlich diskutiert, wäre die Erkenntnis unabweisbar: Die ungelöste Integration von Zuwanderern ist das soziale Problem in Deutschland. Vom Kindergarten über die Schule und die Berufsbildung bis zum Arbeitsmarkt – und Gefängnis. Es ist einiges geschehen – aber längst nicht genug. Maria Böhmer sitzt, mit kleinem Stab, als „Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration“ im Range einer Staatsministerin im Kanzleramt, auf Angela Merkels Büro-Ebene, Blick auf den Reichstag. Zweimal, im Juli 2006 und im Juli 2007, hat die Kanzlerin inzwischen zu Integrationsgipfeln eingeladen. Beim zweiten Mal wurde ein „Nationaler Integrationsplan“ mit mehr als 400 konkreten Maßnahmen vorgestellt. Parallel dazu lud Innenminister Wolfgang Schäuble zur Islam-Konferenz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s