Skip to content

Islamisierung: Schlimmer als angenommen?

by - Juni 13, 2016

Schon im Jahre 2004 berichtete Henryk M. Broder auf Spiegel Online über Polygamie von Gläubigen: Vom Islam lernen heißt heiraten lernen!

Die Geschichte las sich wie ein Aprilscherz, war aber keiner. Polygamie bei Ausländern, erklärte der CSU-Generalsekretär Söder, komme für die CSU nicht in Frage; es sei „ein Skandal“, dass ein eingewanderter Iraker eine Aufenthaltsbefugnis für seine Zweitfrau bekomme. Auch Einwanderer müssten „das deutsche Gesellschaftsbild“ akzeptieren, wenn sie bei uns leben wollten. So wurde, mit Hilfe des CSU-Generals, eine Entscheidung bekannt, die das Oberverwaltungsgericht von Rheinland-Pfalz am 12. März unter dem Aktenzeichen 10 A 11717/03. OVG gefällt hatte.

Es verpflichtete „die Beklagte“, in diesem Fall die Ausländerbehörde der Stadt Ludwigshafen, der „Klägerin“, in diesem Fall der Zweitfrau eines Irakers, der seit 1996 in der Bundesrepublik lebt, „eine Aufenthaltsbefugnis zu erteilen“.

Sechs Jahre später im Berliner Kurier vom 7.9.2012: Polygamie auf Staatskosten? SPD Neukölln: Zweit- und Drittfrauen kassieren als „Alleinerziehende“ ab

Die SPD Neukölln wirbelt mal wieder Staub auf: Sie hat Hinweise, dass (nach islamischem Recht verheiratete) Zweit- und Drittfrauen gegenüber dem Sozialamt so tun, als seien sie alleinerziehende Mütter. Und obwohl sie in häuslicher Gemeinschaft mit dem Vater leben, kassieren sie dann als „eigenständige Bedarfsgemeinschaft“ Hartz IV.

Im Jahre 2013 übernimmt BuPrä Gauck die Patenschaft für ein Kind. Es entstammt einer „ehelichen Gemeinschaft“, präzise, es entstammt einer Polygamie (DK: Mal mit der Tatjana, dann mit der Samanda …):

und das Ergebnis sind 8 Kinder in einer 220 qm großen Wohnung, die 1.280 Euro Kaltmiete kostet – bezahlt vom Sozialamt. Für einen aus der Kinderschar ist Bundespräsident Joachim Gauck Pate. Hergestellt wurde die Kinderschar vom 24-jährigen arbeitslosen Vater Sabedin Tatari und seinen beiden 24-jährigen Frauen Tatjana und Samanda.

Dennoch, der rassistische deutsche Staat kann sich nicht verstecken. Weil es Gläubige sind, werden sie gezielt benachteiligt. Der Ehemann mit zwei Frauen und acht Kindern und der von Sozialamt bezahlten 220 qm großen Wohnung reißt den Rassisten die Maske vom Gesicht:

„Obwohl ein eigenes Haus mit Garten besser wäre”, sagt Vater Sabedin Tatari.

Das könnte auch ein Vorbild für deutsche Hedonisten sein:

Die Frauen haben getrennte Zimmer, einmal schläft er bei Tatjana, das andere Mal bei Samanda…

Aus dem Jahre 2015 stammt dieses Video, in dem ein Mitarbeiter des Bezirksamts anonym bleiben will, weil er befürchtete, dass ihm sonst passieren würde, was Wolfgang Hebold kürzlich passierte.

 Die Parallelgesellschaft existiert bereits – Abzocke dch. Mehrfachehen

RTL, Yotube-Video gelöscht

RTL, Yotube-Video gelöscht

Das Video schildert unter anderem, wie ein Gläubiger den Mangel an deutschen Fachkräften auf Kosten der Steuerzahler behebt. Dazu „heiratet“ er zwei Frauen und produziert Kinder im Dutzend. Wenn wir richtig gezählt haben, sind es elf. Das rechnet sich. Beispielsweise schicken Moslems in Berlin-Neukölln Frau 2 bis 4 auf´s Amt und bessern dank der schönen Sitte Polygamie ihr Transfer-Einkommen durch reichlich fließendes Kindergeld plus Zuschläge für Alleinerziehende auf. Im Vorspann des Videos (RTL) heißt es:

“Vielweiberei – mitten in Deutschland” – Wie sich viele Migranten die Kosten ihrer Mehrfachehen über Hartz-IV bezahlen lassen und warum niemand was dagegen unternimmt.

Islamisierung: Schlimmer als angenommen, fragten wir in der Überschrift. Dafür spricht einiges. Wurde die Kritik, ja nur die Thematisierung von Polygamie, Zwangsehen auch mit Kindern, Ehrenmorde und was alles sonst noch zum Leben unter Allahs Aufsicht gehört, als Rassismus diffamiert, erreichen die Meldungen darüber in erstaunlichem Umfang plötzlich die Wahrheitspresse. Die FAZ titelt am 11.6.2016: Justizminister besorgt: Hunderte Kinderehen unter Flüchtlingen? Mit Kinderehen sind keine Ehen von Kindern gemeint. Gemeint sind „Ehen“ von kleinen Mädchen mit älteren und alten Männern. Die Begeisterung der Grünen für den Islam findet hier vielleicht eine der Erklärungen. Vergessen wird dabei, dass die Knabenliebe im Islam lebensverkürzend wirkt. Die FAZ schreibt:

Aus gutem Grund gehöre ein Rechtsverständnis, das Kinderehen von 13- und 14-jährigen Mädchen ermöglicht, in Deutschland und Europa schon lange der Vergangenheit an.

Wirklich? Das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg hat mit einem Urteil, eine nach syrischem Recht geschlossene Kinderehe anzuerkennen, bundesweit für Schlagzeilen gesorgt (inFranken.de vom 10.6.2016). Der Massenansturm illegaler Gläubiger macht es möglich und Merkel will die Grenzen weiter offen lassen. Wir sind gespannt, wie Politik und Justiz Millionen neuer Moslems begreiflich machen will, dass Islam und Grundgesetz inkompatibel sind.

Schweden zeigt, was Deutschland droht. Gatestone Institut am 13.6.2016 über Vielweiberei – Europas versteckte Statistik:

Schweden ist nicht das einzige skandinavische Land, in dem „idealistische“ Jugendliche die Vielweiberei befürworten. Die Jugendorganisation von Dänemarks Partei Radikale Venstre („Radikale Linke“), seinerzeit Teil der regierenden Koalition, machte 2012 ebenfalls den Vorschlag, Vielweiberei in Dänemark zu legalisieren. Der Schritt kam vier Jahre nachdem ein irakischer Asylbewerber, der für das dänische Militär im Irak gearbeitet hatte und dann nach Dänemark geflohen war, dort mit seinen beiden Ehefrauen ankam. Da Dänemark Bigamie nicht anerkennt und der Mann sich weigerte, sich von seiner zweiten Frau scheiden zu lassen, kehrte er in den Irak zurück. „Es ist inakzeptabel, dass wir in Dänemark so engstirnig sind und einem Mann nicht helfen, der uns geholfen hat. Daran wollen wir etwas ändern“, sagte Ditte Søndergaard, Vorsitzende der Radikale-Venstre-Jugend, damals. Die Idee fand jedoch keine Unterstützung bei den anderen Parteien.

So weit hergeholt diese Vorschläge klingen mögen, signalisieren sie doch die Veränderungen, die im Westen vor sich gehen – Veränderungen im Hinblick auf fundamentale ethische Fragen der Geschlechtergleichheit und der Bereitschaft, dem islamischen Schariarecht Rechnung zu tragen. Sie sind zudem der Beweis einer andauernden, absichtlichen Blindheit gegenüber den schädlichen Folgen, die die Vielweiberei hat, nicht nur, was die finanziellen Kosten für den Staat betrifft, sondern auch für die muslimischen Frauen und Kinder, deren Richte zu unterstützen diese jungen Politiker vorgeben.

Die Grundlagen und mehr sind auch in Deutschland vorhanden.:

– Das Bundesverfassungsgericht übernimmt im Kopftuchurteil unter Punkt IV., 9 die Vorgaben der türkischen Religionsbehörde.

– Aiman Mazyek, anerkannter Gesprächspartner der Blockparteien, insbesondere der SPD, auch als Sultan von Münchhausen und als Anhänger der Scharia bekannt, offenbart auf seiner Website das typische Frauenbild von Moslems. Frauen als Menschen 2. Klasse werden dort als Saatfelder dargestellt, die ihren Besitzern zur freien Verfügung stehen müssen.

– Tun die Saatfelder nicht, was ihre Besitzer verlangen, dann setzt es nach Allahs Regeln Prügel. Das verkündet unter Punkt 10 das Islamische Zentrum München. Wer wie Beatrix von Storch (AfD) an die Funktionäre islamischer Staaten Fragen nach ihrem demokratischen Verständnis stellt, in diesem Fall an Aiman Mazyek, gilt als Rassist. Es sind Fragen, die jeder Demokrat und damit eigentlich auch der Bundesjustizminister der SPD stellen müsste aber nicht stellt.

Ist die Islamisierung Deutschlands schlimmer als angenommen? Vermutlich noch viel schlimmer als bisher angenommen.

Advertisements
28 Kommentare
  1. Paul permalink

    Beleidigung, Verletzung der Religionswürde und fremdenfeindlicher Diskriminierung

    http://www.focus.de/politik/deutschland/in-berlin-an-privatschule-imam-verweigert-lehrerin-den-handschlag-aus-religioesen-gruenden_id_5661340.html

    Diese Frau zeigt keine Unterwürfigkeit und bleibt standhaft.

    Und schon kommen die Unterwürfigen aus ihren Löchern gekrochen:

    Berlins ehemalige Ausländerbeauftragte John kritisierte am Donnerstag im rbb das Verhalten der Lehrerin als übertrieben.

    rbbtext

    • der nun wieder permalink

      Also so ganz kann ich mich hier einem Übertreibungsvorwurf nicht verschließen. Da gibt sie ihm eben nicht die Hand und fertig. Es handelt sich ja hier nur um ein Gespräch.

      Anders sieht es aus, wenn bei dem Akt der Aushändigung der Einbürgerungsurkunde der Neuköllner Bezirksbürgermeisterin der Handschlag verweigert wird. Als Bekräftigung dieses immerhin nicht ganz unbedeutenden Verwaltungsaktes dient hier der Händedruck. Da hätte sie die Urkunde zerreißen sollen.

      ,

  2. almansour permalink

    Wir Menschenfeinde! Menschenfeind nämlich ist, wer dieses mit Ja beantwortet: „Durch die vielen Muslime hier fühle ich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land“. Sagt jedenfalls der Tagesspiegel:
    Zitat: „Menschenfeindliche Einstellungen teilen laut Brähler auch die meisten AfD-Wähler. Die These etwa „Durch die vielen Muslime hier fühle ich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land“ würden 86 Prozent der AfD-Wähler und 60 Prozent der Nichtwähler teilen – bei den Anhängern anderer Parteien stimmen nur zwischen 25 und 48 Prozent zu.“
    http://www.tagesspiegel.de/politik/mitte-studie-der-universitaet-leipzig-rechtsextreme-finden-in-der-afd-eine-heimat/13732582.html
    Aha. Wahre Menschenfreundlichkeit muss es demnach also sein, ein ein fremdes Land einzumarschieren und von der Bevölkerung dort Versorgung zu erpressen. Und die These konsequent weitergedacht, ist Angst vor islamischen Attentaten Terrorismus.

    Ein Spiegel biset die Wirklichkeit seitenverkehrt ab, der Tagesspiegel stellt sie darüberhinaus auf den Kopf. Und auf den Kopf gestellt strampeln seine Journalisten mit den kurzen Beinen.

  3. der nun wieder permalink

    Wenn 40 Prozent der Deutschen über Homosexualität so denken, wie es angeblich nur Muslime tun – warum sind dann so viele Deutsche gegen eine Zuwanderung von Muslimen? – oder: Sind alle sich küssenden muslimischen Männer schwul?

    Doch kann das Ergebnis der im Frühjahr 2016 durchgeführten Befragung auch zu einer ironischen Frage provozieren: Wenn 40 Prozent der Deutschen über Homosexualität so denken, wie es angeblich nur Muslime tun – warum sind dann so viele Deutsche gegen eine Zuwanderung von Muslimen?

    Das ist nämlich der Fall: 41 Prozent der Befragten stimmen „eher“ oder „voll und ganz“ dem Satz zu: „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden.“ 2014 waren 36 Prozent für ein generelles Migrationsverbot für Menschen islamischen Glaubens gewesen. Heute meint sogar die Hälfte der Bevölkerung: „Durch die vielen Muslime hier fühle ich mich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land.“ Fremd? Lassen sich nicht beim Widerwillen gegen Gleichgeschlechtlichkeit einige Gemeinsamkeiten finden?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156214422/Ablehnung-der-Deutschen-gegen-Schwule-und-Muslime-waechst.html

    Die „Studien“ werden immer dussliger und absurder, die Zusammenhanskonstrukte auch.

    Wir brauchen noch ein Studie, wieviele Lesben sich unter Burkas und Niquab verbergen und ob es da einen Zusammenhang zur Ablehnung des Christentums in islamischen Staaten gibt.

  4. der nun wieder permalink

    Ein endlich mal deutlicher Meinungsartikel in der WELT – oder: kommt die Realität nunmehr in der Presse an? :


    .
    .

    Vor der Massenmigration verschließen Sozialromantiker lieber die Augen

    Solange Europa nicht in der Lage ist, seine Außengrenzen einigermaßen zu schützen und mörderischen Schleppermafiosi die Organisation der Zuwanderung überlässt, muss eben die völlig überforderte Asylbürokratie hektisch entlastet werden, bevor sie zusammenbricht. Daher der Wunsch, den Maghreb zum „sicheren Herkunftsland“ zu erklären.

    Morgen könnte es bei entsprechendem Andrang auch Eritrea oder sogar ein friedliches Syrien treffen, wohin ohnehin kaum einer der Flüchtlinge zurück will. Vor dieser Zukunft einer aus dem Ruder gelaufenen Massenmigration verschließen Romantikerinnen wie Katrin Göring-Eckardt lieber die Augen, weil sie dafür noch weltfremdere Antworten parat haben als für die Misere von heute.
    Geert Wilders‘ „Freiheitspartei“ ist auch deshalb auf Höhenflug, weil der niederländische Rechtsstaat zu lange versagt hat

    Für eine Partei wie die Grünen, die sich bei diesem Thema mit Lebenslügen über Wasser hält, lohnt aber ein Blick über Deutschlands Grenzen. Dort ist der Aufstieg des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders eng verwoben mit seiner Kritik an der lange tabuisierten Kriminalität maghrebinischer Zuwanderer der ersten und zweiten Generation. Wilders pauschales Versprechen „Weniger Marokkaner!“ bringt ihm derzeit einen Gerichtsprozess wegen Volksverhetzung ein. Gleichzeitig ist seine „Freiheitspartei“ bei Umfragen mit knapp 30 Prozent die stärkste politische Kraft in Holland geworden.

    Von unseren Nachbarn, die inzwischen eine viel härtere Linie gegen Straßenkriminalität von Jugendlichen und Migranten führen, kann man lernen: Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen dem Versagen des Rechtsstaates und rechtspopulistischen Erfolgen. Wer aber wie die Grünen die Kriminalität im eigenen Land kleinredet und stattdessen Deutschlands angeknackste Liberalität im Maghreb verteidigt, der macht die Unsicherheit daheim nur noch größer. Und tut den undemokratischen und unkooperativen Herrschern in Nordafrika sogar noch einen Gefallen.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156184843/Nein-liebe-Gruene-Migration-ist-kein-Menschenrecht.html

    Meine Hoffnung, dass die Grünen das begreifen, ist allerdings recht klein.

    • Susan.B permalink

      Die Grünen müssen sich leider keine Gedanken machen um dies zu begreifen.
      In den Umfragewerten für Berlin sind sie nach meiner Information etwas gestiegen.
      Nicht viel, jedoch reicht denen das um es als Indiz zu sehen auf dem richtigen Weg zu sein.

  5. Columbo permalink

    Deutschland ist das Land, in dem eine vierstündige Gruppenvergewaltigung von zwei 14- und 15-jährigen Kindern durch vier syrische Flüchtlinge mit geringen Freiheitsstrafen AUF BEWÄHRUNG geahndet wird.

    http://www.badische-zeitung.de/angeklagte-geben-vergewaltigung-in-silvesternacht-zu/

    • der nun wieder permalink

      Mit den Strafmaß wäre ich nach Zwangskastrierung so einverstanden.

      Machen Sie bitte hier nicht den Blogwart des Tagesspiegels und verschließen Sie Ihre Fantasien in den Gehirnregionen, die für atavistische Verhaltensweisen zuständig sind und offenkundig nur von einer dünnen Schicht Zivilisation verdeckt sind.

      Solche Kommentare landen zukünftig ohne Kommentar im Papierkorb.

      DK

      • Susan.B permalink

        @der nun wieder
        Bitte auch nicht den Blogwart machen. Die Aussage „verschließen Sie Ihre Fantasien in den Gehirnregionen, die für atavistische Verhaltensweisen zuständig sind und offenkundig nur von einer dünnen Schicht Zivilisation verdeckt sind.“ tendiert dahin 😉 . Hier sollten wir doch vernünftig miteinander umgehen. Beleidigungen tragen nicht dazu bei. Jeder möchte sich doch hier wohlfühlen.

        • der nun wieder permalink

          Mit dem „Wohlfühlen“ ist das bei vergewaltigten Kindern, die sich noch nicht mal trauen, sich zu offenbaren, weil sie den Shitstorm der Wahrheitsgläubigen fürchten, so eine Sache.

          Wäre meiner Tochter so etwas widerfahren, würde ich mein – sicher hier sarkastisch gemeintes Statement – wohl etwas nachhaltiger fordern.

          Hier habe ich übrigens welche gefunden, die dann wohl hier auch als „Blogwartnachahmer“ bezeichnet werden:

          Polen erlaubt Zwangskastration für Sexualstraftäter
          Neues Gesetz in Polen: Sexualstraftäter, die Minderjährige unter 15 Jahren missbraucht haben, müssen sich nach ihrer Haftentlassung einer Zwangsbehandlung unterziehen.

          http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-10/polen-paedophile-kastration

          Atavisten sozusagen, die Polen, alles Fantasten? Und die Tschechen?

          http://www.deutschlandfunk.de/tschechien-kastriert-sexualstraftaeter-den-trieb-verringern.795.de.html?dram:article_id=119442

          Und hier geht´s weiter (nach Australien):

          Gerichte der australischen Bundesstaaten Western Australia und Victoria haben bereits die Befugnis, Sexualstraftätern, die als besonders gefährlich eingestuft werden, während der Haftstrafe eine libido-vermindernde Behandlung aufzuerlegen—als Teil der Entlassungsauflagen.

          https://www.vice.com/de/read/in-australien-koennten-verurteilte-paedophile-schon-bald-zur-chemischen-kastration-gezwungen-werden-462

          Und hier Überlegungen aus Frankreich (habe derzeit nicht gefunden, was daraus wurde):

          http://www.sueddeutsche.de/panorama/frankreich-chemische-kastration-fuer-sexualstraftaeter-1.29771

          Man sollte doch etwas nachdenken vor überschnellen Bewertungen. Ich würde da mehr Fairnis erwarten. Danke.

        • der nun wieder permalink

          Da ich hier – trotz Bezugnahme auf Praktiken in zivilierten Ländern wie Polen, Tschechien und auch Kanada – in die Nähe des Blogwarts gerückt werde (Susan B: Wo sehen Sie bei meinem Posting eine Beleidigung?) sehe ich dies als reichlich nun mich beleidigend an und ziehe mich hier aus dem Forum zurück. Aus diesem Land ziehe ich mich eh bald zurück.

          Ihnen weiterhin alles Gute!

          PS.: Beitrag davor von mir wird versehentlich als „anonym“ übertragen worden sein (oder auch nicht). Bitte ändern.

          • almansour permalink

            Trotz einer deutlichen Ablehnung solcher Maßnahmen und insofern also einer anderen Meinung als der Ihren – ich würde Ihre Abwesenheit hier im Forum sehr bedauern!

            • der nun wieder permalink

              Ich schlafe drüber (s. meine Antwort an Burgunder). Danke für Ihr statement .

              Mich wurmt allerdings der blogwartvergleich. Mich in dessen krude Nähe zu rücken, ist schon recht unfair.

          • Burgunder permalink

            Nichts für ungut. Schlafen Sie eine Nacht darüber und entscheiden dann neu. Das Performen von Beleidigtsein ist z.Zt. das, was einige JournalistInnen einzig wirklich können. Mit denen wollen Sie sich doch nicht gemein machen.

            • der nun wieder permalink

              Nun gut, Sie haben Recht.

              Jedoch Beflissenheit in der Zustimmung eines Vergleichs mit dem blogwart (erninnert mich an southdödel) bzw. einen solchen überhaupt aufzustellen, halte ich für nicht gerade fair. Zu einer angeblichen Beleidigung durch mich fehlt auch noch die Erläuterung von Susan B. Da wären Sie doch bestimmt auch angepiekt.

              Danke aber für Ihren „Beistand“; ich schlaf drüber.

              🙂

              Gerne hätte ich aber schon noch mal ein Statement von DK. Mein Beitrag bezog sich ja auch nicht auf die Anwendung zweier Ziegelsteine bei der „Maßnahme“ oder eine Annäherung an Positionen gar aus dem „Dritten Reich“.

              Übrigens auch Mazedonien hat diese Richtung:

              Sexueller Missbrauch von Kindern kann in Mazedonien künftig mit Kastration bestraft werden. Das Parlament in Skopje verabschiedete ein Gesetz, das diese Sanktion für Wiederholungstäter zulässt. Dabei geht es um chemische Kastration – also die unumkehrbare Unterdrückung der Hormonproduktion durch Arzneistoffe.

              http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-02/mazedonien-kastration-kinderschaender

              und Rumänien:

              http://www.focus.de/politik/ausland/sexualstraftaeter-bukarest-beschliesst-chemische-zwangskastration_aid_688908.html

              Hier auch noch ein Beitrag betr. Alabama:

              http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/vereinigte-staaten-alabama-beraet-ueber-zwangskastration-14113099.html

              Da geht´s in Richtung chirurgischer Methode.

              Hier noch etwas zu Indonesien (und Südkorea):

              http://web.de/magazine/politik/indonesien-fuehrt-todesstrafe-chemische-kastration-kinderschaender-31581792

              Wenn hier uns ständig die Klientel beschäftigt, die sich an Frauen und Minderjährigen völlig ungeniert vergreift, so finde ich schon, dass meine Überlegungen so ganz abwegig nicht sind. Denn täglich werden wir mit solchen Unerfreulichkeiten konfrontiert.

              • Susan.B permalink

                Nun denn, ich werde versuchen Ihnen den Vergleich zu erläutern. Ihre Aussage:

                „verschließen Sie Ihre Fantasien in den Gehirnregionen, die für atavistische Verhaltensweisen zuständig sind und offenkundig nur von einer dünnen Schicht Zivilisation verdeckt sind.“

                ging an einen anderen User und war eingeleitet mit dem Hinweis, er möge nicht den Blogwart machen. Diesen Hinweis kann man ja noch gelten lassen, jedoch die Beleidigung in Ihrer Aussage eher nicht. Diese dünne Schicht Zivilisation die Sie dem User unterstellen ist nicht sehr nett und in meinen Augen eine Beleidigung. Da Sie den Begriff Blogtwart für den User benutzt haben aufgrund seiner Äußerung, sollten Sie eben nicht auch den Blogwart machen indem Sie selber beleidigende Äußerungen ggü anderen Usern verwenden.
                Und in meinen Augen ist die oben gemachte Aussage von Ihnen eine Beleidigung. Und das muß doch dann nicht sein. Und das Wohlfühlen hier im Forum kann trotz der Themen hier durch ein gutes Miteinander vorhanden sein.
                Auch ich schätze Ihre Beiträge hier sehr und würde sie vermissen. Jedoch sollte man nicht zu dünnhäutig sein, wenn man selber mit solchen Vergleichen anfängt 😉 .

                Und meine Kritik sollte eher konstruktiv angenommen werden. Sie „niederzumachen“ war nie meine Absicht. Mir ging es um den Umgang mit- und untereinander.

                In der Hoffnung weiter von Ihnen Kommentare lesen zu dürfen

                S.B.

                • der nun wieder permalink

                  „Machen Sie bitte hier nicht den Blogwart des Tagesspiegels und verschließen Sie Ihre Fantasien in den Gehirnregionen, die für atavistische Verhaltensweisen zuständig sind und offenkundig nur von einer dünnen Schicht Zivilisation verdeckt sind.

                  Solche Kommentare landen zukünftig ohne Kommentar im Papierkorb.“

                  DK

                  … ???

                  Stammte nicht von mir, sondern wurde mir von DK angedichtet!

                  Bringen Sie da nicht was durcheinander? Bitte überdenken Sie Ihre Aussage! Von mir stammte lediglich der Einzeiler:


                  Mit den Strafmaß wäre ich nach Zwangskastrierung so einverstanden.

                  DK: Hier läuft was quer. Sie sollten klarstellen. Danke.

              • Susan.B permalink

                Ich noch einmal.
                Kann es sein, dass unter Ihren Namen @der nun wieder
                oben folgendes stand ?

                Zitat:

                Mit den Strafmaß wäre ich nach Zwangskastrierung so einverstanden.

                Machen Sie bitte hier nicht den Blogwart des Tagesspiegels und verschließen Sie Ihre Fantasien in den Gehirnregionen, die für atavistische Verhaltensweisen zuständig sind und offenkundig nur von einer dünnen Schicht Zivilisation verdeckt sind.

                Solche Kommentare landen zukünftig ohne Kommentar im Papierkorb.

                DK

                Zitat Ende

                Da kam der Anschein auf, dass Sie jemanden beleidigt hätten usw. .
                Nach genauerem hinsehen kam eben bei mir der Verdacht auf, dass da nur ihr Signum steht, aber die Aussage nicht von Ihnen kam.
                Dann nehme ich natürlich alles zurück und behaupte das Gegenteil 🙂 .
                Aber wieso steht dort über dieser Aussage Ihr Signum ?

                • der nun wieder permalink

                  Das müssen Sie DK fragen (mit dem Signum) warum das so eingestellt wurde. Mir liegt es fern, hier jemanden zu beleidigen!

                  Danek für den Beistand.

              • Susan.B permalink

                Und ich nochmal zum 3. 🙂
                Bleiben Sie bitte. Ihre Beiträge sind wirklich toll und würden hier im Forum fehlen !

      • der nun wieder permalink

        @DK:

        Ihre Zurechtweisung halte ich anhaltend für unangemessen. Ich hätte da eine Korrektur Ihrerseits erwartet.

        In meine „Fantasien“ würde ich übrigens auch einen Silvio S. einbeziehen, der zwei kleine Kinder geschändet und ermordet hat.

        Die Herren, die die Freiheitsstrafe auf Bewährung erhalten haben, werden es wieder tun, falls sie sich nicht über die „Strafe“ tot gelacht haben.

    • der nun wieder permalink

      Doch noch einer, ergänzend zu Columbos Verlinkung:

      Diese Rechtsprechung hat das OLG Bamberg lediglich fortgeschrieben. Und die Folge ist: Für Muslime kann Sex mit Minderjährigen in Deutschland tatsächlich zulässig sein.

      So zerbricht eine weitere Lüge des öffentlichen Diskurses: Dass man sich mit dem ‚friedlichen’ Islam schon irgendwie arrangieren könne und man auf kulturelle Sonderheiten, auf den Wunsch nach Verschleierung, getrennten Schwimmunterricht oder Minaretten, aus Gründen der Religionsfreiheit Rücksicht nehmen müsse. Das Bamberger Urteil macht klar: So einfach ist es nicht. Wer religiöse Toleranz über alles stellt, muss auch die eigenen Vorstellungen über die Selbstbestimmungsrechte von Kindern und über sexuelle Gewalt relativieren.

      http://nicolaus-fest.de/kulturkonflikt-sex-mit-minderjaehrigen/

      Alles nur ein Kulturkonflikt. Deutsche Gerichte haben das erkannt. Schon die Bewährungsstrafe ist rassistisch und islamophob.

  6. Columbo permalink

    Ich weiß überhaupt nicht, warum die CDU immer mehr Wählerstimmen an die AfD verliert.

    Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat die Forderung des CDU-Politikers Ruprecht Polenz, Polizistinnen sollten in Deutschland Kopftuch tragen dürfen, als „Unsinn“ zurückgewiesen. „Diese Position ist so absurd, daß es sich nicht wirklich lohnt, über solchen Unsinn auch nur nachzudenken“, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendet der JUNGEN FREIHEIT. „Glücklicherweise hat Herr Polenz in der Polizei nichts zu sagen, ich habe die große Hoffnung, daß dies so bleibt.“

    Hintergrund ist die Entscheidung der schottischen Polizei, für weibliche Beamte das traditionelle islamische Kopftuch, den sogenannten Hidschāb, zuzulassen. Polenz hatte dies auf Facebook mit den Worten kommentiert: „Wird Zeit, daß die deutsche Polizei das auch macht.“ Dies würde zeigen, daß „gläubige Musliminnen einen Männerberuf im Kernbereich staatlicher Souveränität ausüben können“, begründete der CDU-Politiker seine Haltung. In Deutschland sei das Kopftuch immer noch ein „rotes Tuch“.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/polizeigewerkschaft-lehnt-kopftuch-im-dienst-ab/

  7. alles wird gut, wir schaffen das

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article156135721/Lehrer-stehen-mittlerweile-am-Rande-der-Verzweiflung.html

    Aber Flüchtlingskinder sind längst nicht die einzige Gruppe, die unter dem massiven Personalmangel leidet. Viel zahlreicher sind in Hengsbachs Klasse die hier geborenen Kinder mit Zuwanderungsgeschichte, meist mit türkischen oder arabischen Vorfahren. Sie sind zwar in der großen Mehrheit deutsche Staatsbürger, doch ihr Deutsch ist „überwiegend desaströs“, erzählt Hengsbach. Was an den Elternhäusern liege. Meist werde dort in der Herkunftssprache kommuniziert.

    natürlich leiden die kinder an dem personalmangel, nicht etwa das land an der politik der ungezügelten……..

  8. Burgunder permalink

    Eine Islamisierung findet nicht statt. Jedenfalls nicht beim Lügel. Bei der B.Z. schon:

    „Der Prozessauftakt gegen Mohamed „Momo“ A. (46) wegen bandenmäßger Erpressung ist am Montag geplatzt.

    Der absurde Grund: Das Gericht fand keine Schöffen, die bereit waren, an dem Prozess gegen das berüchtigte Mitglied einer arabischen Großfamilie teilzunehmen. Das ist bisher einmalig in der Berliner Justizgeschichte.“

    http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/erpressung-auf-dem-strassenstrich-prozess-geplatzt

    Vielleicht können die einschlägigen Lügel-Experten mal publizieren, wann die letzten Prozesse gegen Nazis usw. wegen Angst von Schöffen geplatzt sind. Ich bin überzeugt, Jansen & Meisner füllen morgen damit die Titelseite.

    • almansour permalink

      Allerdings sprechen die Vornamen der anderen Angeklagten für eine nicht-arabische Herkunft und somit für eine Etnien-übergreifende kriminelle Vernetzung dieser Migranten-Bande: Alexandru ist rumänisch, Mirza wahrscheinlich iranisch, ggf. pakistanisch.

      • Burgunder permalink

        Multi-Kulti-Kriminalität. Wenigstens das funktioniert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s