Skip to content

Fall Hebold: Brief an die „NS-orientierte Fachhochschule“

by - Juni 6, 2016

Das akademische Prekariat bringt nicht viel auf die Waage. Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Ausländerfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit, das sind die Kampfbegriffe aus dem akademischen Prekariat, die sich verschleißen und durch immer neue ersetzt werden müssen, um den Islam vor denkenden Menschen zu schützen und denkende Menschen am Denken zu hindern. Wolfgang Hebold ist eines der Opfer, das mit diesen diffamierenden Kampfbegriffen vorerst zur Strecke gebracht wurde. Er verlor seine Dozentenstelle an der Hochschule für Recht und Wirtschaft Berlin. Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner bringt am 01.06.2016 mit einem Brief an den Präsidenten der Hochschule Klarheit in die ideologische Sickergrube (Dank an Burgunder für den Hinweis). Er schreibt:

NS-orientierte Fachhochschule

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 01.06.2016

Herrn Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der Hochschule für Recht und Wirtschaft Berlin

Sehr geehrter Herr Professor Zaby,

wie gemeldet (www.welt.de/155727876) haben Sie einen Dozenten wegen islamkritischer Äußerungen entlassen. Dieser Vorgang ist von öffentlichem Interesse aus folgenden Gründen:

1. Islam ist keine Rasse. Islamkritik ist deshalb nicht Rassismus. Der Islam ist eine totalitäre politische Ideologie mit religiösem Überbau.

2. Islam ist die Unterwerfung unter die Lehre des arabischen Kaufmannes Mohammed (ca. 570-632), die im Koran unabänderlich festgelegt ist. Dem Koran wird göttliche Autorität begemessen. Er ist  deshalb weder kritisierbar noch reformierbar.

3. Die mächtigste und einflußreichste islamische Organisation, welche die islamische Welt vertritt, ist die OIC. Die OIC hat auf ihrer Menschenrechtskonferenz in Kairo 1990 festgelegt, daß die UN-Menschenrechtscharta der Scharia, also dem koranischen Recht, untergeordnet ist und nur insoweit befolgt werden darf, als sie mit der Scharia übereinstimmt. Aus diesem Grund ist der Islam grundgesetzwidrig, er gehört nicht zu Deutschland. Wenn das Grundgesetz der Scharia übergeordnet ist, darf der Islam an öffentlichen Schulen nicht gelehrt werden.

4. Der Islam bedroht Meinungs- und Religionsfreiheit mit schweren Strafen und fordert grausame Körperstrafen wie Amputationen von Körpergliedern.

5. Adolf Hitler war ein Bewunderer des Islam und hat mit dem Islam zusammengearbeitet. In ähnlicher Weise wie der Nationalsozialismus strebt der Islam die Vernichtung des Judentums an. Juden können in bestimmten Stadtteilen kein Ladengeschäft eröffnen, weil sie durch Islam-Anhänger bedroht werden. Islam-Anhänger haben öffentlich die Judenvergasung gefordert. Jüdische Schüler müssen ihre Identität verbergen. Der Stadtschulsprecher von Offenbach mußte sein Amt aufgeben, weil er Jude ist und von Islam-Anhängern bedroht wurde.

Ihr Verhalten rückt Sie in eine bedenkliche Nähe zum Nationalsozialismus. Wenn Sie Recht lehren, müssen Sie auch Recht walten lassen. Wenn der Islam, der Meinungsfreiheit nicht duldet, in unsere Hochschulen einzieht, wird unser Hochschulwesen zerstört.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Kopien an Verantwortungsträger und Medien.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Advertisements
9 Kommentare
  1. freie meinungsäußerung ist, wenn……

    Dieses Kürzel stünde seiner Meinung nach für ‚Arschlöcher für Deutschland‘, der Partei angehörende Mitglieder seien ‚Nazis‘, es seien dumme Idioten.« Noch abstruser sei sein Vorwurf, so Hau weiter, die AfD wolle »Asylanten vergasen.« Gegenüber den Schülern bekundete der Lehrer, mit einer »MG dafür sorgen« zu wollen, dass es keine »Nazis« mehr gebe, wenn das denn erlaubt wäre.

    Hau teilt weiter mit, dass er mit dem Schulleiter in Trier Kontakt aufgenommen habe, der den betreffenden Lehrer zur Rede stellte. Nach anschließender Auskunft des Schulleiters bestritt der Lehrer die Vorwürfe und Inhalte nicht, sondern teilte mit, es handele sich um seine persönliche Meinung.

    Das sehe auch der Schulleiter so, der ebenfalls erläuterte, es handele sich um eine persönliche Meinungsäußerung. Diese sei zwar »grenzwertig«, aber zulässig.

    http://www.metropolico.org/2016/06/10/aussage-vor-schuelern-die-afd-will-asylanten-vergasen-haelt-lehrer-fuer-sein-recht-auf-eine-persoenliche-meinung/

    ganz beiläufig, es gibt nicht ein suchergebnis zu den fall bei der qualitätspresse

  2. Burgunder permalink

    Bernd Zeller glossiert:

    „Weitere Hochschule entlässt religionsfeindlichen Dozenten

    Im Teichenphysik-Grundkurs soll er den Anwesenden gesagt haben: „Wir warten nicht auf eine Offenbarung, wir können selbst denken.“ Gleich nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat die Hochschulleitung reagiert und den Sonderparagraphen für Toleranz angewendet. „Bei uns lehren und studieren Personen aus über achttausend Diversity-Bereichen, da ist für Islamfeindlichkeit kein Platz“, begründete die Sprecherin des Referates für Sicherheit und Vertrauen der Immatrikuliertenvertretung die Maßnahme.“

    http://www.zellerzeitung.de/index.php?id=274

    Die FAZ berichtet heute zusammenfassend über den Fall. Sie beruft sich dabei auf rbb und Tagesspiegel. Schön, daß man so noch mal auf einen Blick gezeigt bekommt, wer die treibenden Kräfte von Hetze und Pranger gewesen sind. Mögliche Assoziationen zu Streichers „Stürmer“ haben die Meutenfeiglinge (Klonovsky) selber zu verantworten.

  3. Burgunder permalink

    Hebold, die dritte:

    „Nach der HWR und der HTW Berlin hat sich auch die SRH Hochschule Berlin von einem Dozenten getrennt, dem islamfeindliche Äußerungen vorgeworfen werden.“

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/islamophobie-in-berlin-weitere-hochschule-entlaesst-islamfeindlichen-dozenten/13705514.html

    Solche Äußerungen dagegen bleiben unwidersprochen, wenn sie die Richtigen mit der richtigen Gesinnung machen:

    „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/wolfgang-schaeuble-abschottung-wuerde-europa-in-inzucht-degenerieren-lassen-14275838.html

    Man stelle sich das Toben und die Entrüstungsstürme vor, wenn ein Hebold nur von Inzucht oder nur von degenerieren gesprochen hätte. Die ganze „Anti“-Fa wäre wegen der menschenverachtenden rassistischen Äußerungen mit aufgeschäumtem Geifer auf den Forums-Barrikaden. Aber so …

    • Columbo permalink

      Burgunder, verstehen Sie doch: Ohne den Zuzug von 90 % fundamental-religiöser Analphabeten gibt es für Deutschlands Hochtechnologie keine Zukunft. Warum? Ist doch egal! Klingt jedenfalls gut.

  4. Eva permalink

    Kultivierter Untertanengeist

    Bei Herrn Hebold hätte ich insgesamt mehr Solidarität aus dem akademischen Kollegenkreis erwartet. Besonders an einer Hochschule, die Recht lehrt.

    • Susi Sorglos permalink

      Ich sag mal so: Solidarität mit ihm fällt schwer.
      Aber einen Arsch in der Hose, wie ihn Prof. Penner hat – den würde ich mir wünschen.

  5. thombar permalink

    na wenn das der heiko und seine stasinette lesen…….

    hans penner ist der nächste der sein bündel packen darf, wetten?

    gibt es eigentlich schon eine behörde zur verwertung des eigentums von politisch-religiös enteigneten und ausgewanderten? wo kann man sich da bewerben?

  6. Columbo permalink

    Auf den Punkt.

  7. der nun wieder permalink

    Mit der Verbreitung durch „Verantwortungsträger“ und „Medien“ wird es nicht weit her sein.

    Es wird sich aber bestimmt etwas finden lassen, womöglich durch Lügelschreiberlinge, dass der Brief empörend rechtsradikal, rassistisch und islamophob ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s