Skip to content

Update – Sinnvolle Explosionen der Reichweite und die kurzen Beine der Lügen

by - Mai 26, 2016

Update: Weiter unten sind Quellen zur Abmahnung von blog.campact durch die AfD Thüringen eingefügt worden.

_________________________

Es gibt die unterschiedlichsten Varianten von Hass. Zum Beispiel gibt es gerechten und ungerechten Hass. Der gerechte kann folgenlos ausgeübt werden, der ungerechte wird verfolgt. Es gibt auch die unterschiedlichsten Explosionen. Treten zum Beispiel fünf harmlose Typen und ein bekannter Schläger in einer typischen lauten, alkoholgeschwängerten aggressiven Berliner Partynacht einen „Japsen“ tot,  dann spricht der Tagesspiegel von sinnlosen Explosionen der Gewalt. Mit „Japse“ wurde der totgetretene Jonny K. von einem der Täter-Väter bezeichnet. „Soviel Trallala wegen eines toten Japsen“ hat er gesagt. Diesen Satz findet man nur noch in Sekundärquellen. Zum Beispiel hier und hier.

Neben den sinnlosen Explosionen der Gewalt gibt es noch eine sinnvolle auf dem Gebiet der Leidmedien. Auf eine sinnvolle Explosion hat uns Burgunder aufmerksam gemacht:

Wie hat sich die Reichweite von den gedruckten Leitmedien in den letzten 20 Jahren entwickelt? Sie ist stabil bei 14 Prozent! Wenn man die Onlinereichweite addiert, ergibt sich eine Reichweitenexplosion der Leitmedien in den letzten zwei Dekaden. Gedruckt und digital erreichen die Leitmedien heute ein Viertel der Bevölkerung. Im Ozean der Kommunikation retten sich die Menschen auf die Inseln der Qualität.

Geschrieben hat diese schönen Sätze Sebastian Turner, ein Herausgeber des Tagesspiegels. Burgunder fragt:

Ob Turner die „Junge Freiheit“, die einzige gedruckte Zeitung mit politischem Anspruch, die in den letzten Jahren ihre Auflage stetig erhöhen konnte, meint? Den Lügel, ein Druckerzeugnis mit zunehmend sinkender Auflage kann er jedenfalls nicht meinen. Das gleichen auch keine postulierten höheren Leserzahlen je Ausgabe. Und „Inseln der Qualität“ – wahrscheinlich ist das bereits die antizipierende Unterwerfung unter die kommende blumenreiche orientalische Sprechvielfalt. Da werden leckende Seelenverkäufer so genannt. Tagesspiegelverkehrt.

Dass der Tagesspiegel eine Insel der Qualität besonderer Art im Ozean der Kommunikation ist, hat sein angestellter Aktivist Robert Klages bewiesen, als er titelte AfD will Homosexuelle in Thüringen zählen lassen. Das war böswillig wie es stets böswillig ist, wenn das Blatt für den tätigen Antifaschisten (Danke, liebe Antifa!) über die AfD schreibt. Siehe dazu auch den DK-Artikel Heute machen wir mal den Stürmer. Was Klages in der Überschrift behauptet, beruht auf der ungeprüften Übernahme der Behauptungen einer Grünen im Thüringer Landtag. Wir vermuten, es passte einfach zu gut in die Kampagne gegen die AfD, der Klages konnte einfach nicht anders.

Der Tagesspiegel war nicht allein. Er war nicht nur nicht allein, er war Stichwortgeber für andere. Auf Gaystream heißt es dazu (Hervorhebung DK):

Auch der Verein Campact e.V., der sich derzeit in einer AfD-Kampagne übt, hatte voreilig den großen Medien vertraut und nur wiedergeben, was sie geschrieben haben. Der Pressesprecher des Vereins dazu: „Wir hatten uns von Überschriften wie im Tagesspiegel täuschen lassen“. Auch wer Falschmeldungen ungeprüft abschreibt und verbreitet, kann dafür juristisch haftbar gemacht werden – was bei eine Unterlassungsklage für den Beklagten sehr sehr teuer wird. 

In diesem Fall war der abschreibende Verein der Leidtragende, denn er wurde von der AfD auf Unterlassung verklagt und die Klägerin hat Recht bekommen. Nach einem Urteil der Landgerichts Köln darf Campact bei der Androhung einer hohen Geldstrafe nicht mehr schreiben, dass die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag die „Zählung aller Homosexuellen“ fordert. Der Verein hat die Unterlassungsklage – wohl auch auf Anraten seiner Rechtsanwälte – unterschrieben. 

Schock für manche Medien: Auch im Kampf gegen das angeblich Böse ist Lügen nicht erlaubt, heißt es weiter auf Gaystream (Siehe auch GGG.at und Frankfurter Erklärung). Auf dem betroffenen blog.campact heißt es:

Wir interpretierten die kleine Anfrage der AfD-Abgeordneten als eine Forderung nach einer Zählung von Homosexuellen, Bi- und Transsexuellen, Transgender und intergeschlechtliche Menschen in Thüringen.  Das dürfen wir nach einer Abmahnung durch die AfD nicht mehr behaupten. Wir haben die entsprechende Passage korrigiert.

Ob Matthias Meisner vom Tagesspiegel gelogen hat, als er einen Zusammenhang konstruierte, der nicht einmal ansatzweise belegt war, hat noch keiner geprüft:

Eine Woche ist es her, dass Pegida mit 25.000 Anhängern durch Dresden marschierte – und in der Nacht darauf kam in der Elbestadt ein junger Asylbewerber ums Leben.

Der „junge Asylbewerber“ kam nicht ums Leben. Er wurde von einem schwarzen Kumpanen aus der Dresdner Drogenszene erstochen. Der Tote hatte Drogen im Blut. Als das nach üblen Vorwürfen gegen die Polizei bekannt wurde, die Polizei ermittelte und präsentierte keinen Rechtsextremisten als Täter, verstaute die Wahrheitsszene ihre Lichterketten und Schweigen zog in die Szene ein.

Advertisements
3 Kommentare
  1. der nun wieder permalink

    „Türken sind in Deutschland weniger erfolgreich als Zuwanderer aus anderen Ländern.
    Sie werden nur wie Gäste behandelt – und fühlen sich auch so.“

    Welch zynische, dämliche und realitätsfremde Aussage! Na, da sprechen aber diverse Stadtteile in Berlin und anderswo eine deutlich andere Sprache!

  2. Paul permalink

    Insel der Qualität Dazu gehört auch die „Welt.de“

    Warum so viele Türken in Deutschland scheitern

    Die Antwort lautet, wie kann es nicht anders sein (für die „Qualitätsjournalisten“):

    Türken sind in Deutschland weniger erfolgreich als Zuwanderer aus anderen Ländern.
    Sie werden nur wie Gäste behandelt – und fühlen sich auch so.

    Gäste werden eigentlich sehr gut behandelt. Aber Gäste wissen auch wann es Zeit wird zu gehen.
    Der Mythos „Gast“arbeiter ist schon längst im Archiv abgelegt. In Deutschland lebt es sich gemütlicher als in der Türkei, auch ohne deutsche Sprachkenntnisse. Geld vom Amt fließt trotzdem. Aber dafür könnt ihr nichts. Es sind die feigen Deutschen die ihre Kultur und Land nicht verteidigen wollen.

    Hier wird dreist gelogen:

    Im Vergleich zu Aussiedlern leiden türkischstämmige Schüler und Jugendliche hierzulande unter schlechteren Bildungschancen.

    Türken haben die gleichen Bildungschancen wie Vietnamesen u.a. Migranten?
    Wo kein (Bildungs)Wille da keine Bildung.

    Noch ein Thema wo die „Lügen- und Lückenpresse“ nicht ihrer Aufgabe (u.a. Recherche) hinterher kommt:

    AfD wirft Kirchen Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vor

    Wo sie recht hat sie recht.

    Getroffene Hunde bellen laut:

    Die katholische Kirche reagierte mit Empörung. „Das unreflektierte Gerede von Herrn Bystron weise ich zurück. Es ist ein mit keinem einzigen Faktum belegtes Gequatsche, das wenig von einer sachlichen Diskussion zeugt“, sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, am Rande des Katholikentages in Leipzig. „Wer so entgleist, schlägt allein 200.000 ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe der Kirchen Tätigen ins Gesicht“, fügte Kopp hinzu.

    Ziemlich Scheinheilige Gesellen. Also ich kann in der Aussage von Bystron keineswegs erkennen, das er die Ehrenamtlichen „ins Gesicht schlägt“. Ganz im Gegenteil…. Der Sprecher der Kirchenkonferenz, Kopp, entlarvt sich selbst mit dieser Aussage.
    Man darf sich zurecht fragen, warum es zu dieser Antwort kommt. Würde gerne wissen wollen warum die Kirche ehrenamtliche Helfer so gerne einsetzt!

    Laut UNHCR können die Menschen in Not vor Ort mit rund 29 Euro versorgt werden, hier in D müssen dagegen rund 1.200 Euro aufgewendet werden – und davon ist das meiste Verwaltungskosten.

    Es geht letztendlich um zusätzliche Konsumenten und um die weitere Vermischung von Kulturen und Ethnien. Mögen sie sich gegenseitig aufreiben damit niemand das böse Spiel der Bonzen durchschaut.

    • der nun wieder permalink

      Es geht denen ja auch um Konvertiten, also neue Schäfchen. Dass da nicht wenige drunter Wölfe im Schafspelz sind, werden wir erst später merken.

      Schließlich hat so ein Flüchtiger deutlich mehr Chancen, wenn er sich ins Pfaffenreich begibt. Er muss sich dann nur noch als schwul outen, womöglich ein Neger sein, und schon ist die Pamperung perfekt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s