Skip to content

Aufruf: Position und Personal der SPD attackieren!

by - Mai 14, 2016

Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der SPD attackieren, weil sie gestrig, intolerant, linksaußen und gefährlich sind!

Sind wir von DK verrückt geworden? Wollen wir, dass Stasi-Maasi und seine Anetta  uns diesen und jenen auf den Hals schickt? Befürworten wir Gewalt?

Nein, natürlich nicht. Wir haben nur den Text eines engagierten Wahlhelfers der AfD ein wenig verändert. Genau zwei Silben haben wir ausgetauscht. Die Rede ist von Ralf Stegner, Fachkraft der SPD für Pöbelei und Diffamierung. Stegner ist der, der immer so aussieht, selbst wenn er grinst, als hätte er einen älteren weißen Mann zwischen den Schenkeln seiner Frau erwischt.

Stegner ließ auf Twitter das hier los (Dank an de für den Hinweis):

Stegner, der ambitionierte Provinzpolitiker aus Schleswig-Holstein, hat offensichtlich schon wenige Tage später Erfolg mit seinem Aufruf, obwohl er ihn sicher nicht so gemeint hat. Mit Matthias Meisner, Fachkraft des Tagesspiegels für Desinformation und insinuierende Hetze, stellen wir fest:

Fünf Tage ist es her, dass Ralf Stegner zur Attacke auf das Personal der Rechtspopulisten blies – und schon gab es einen Anschlag auf die AfD-Geschäftsstelle in Kiel.

Es war nicht einfach, diese Meldung zu finden, obwohl hier einer der vielen erfolgreichen Einzelfälle im antifaschistischen Kampf vorliegt. Es scheint, dass sich auch die Aktivisten in der Schreibstube des Tagesspiegels ein wenig genieren, den Erfolg zu publizieren.

Nun erreichen uns weitere Botschaften aus der Wahrheitsszene. Die Welt macht am 14.5.2016 den Tagesspiegel und titelt (Dank an der nun wieder für den Hinweis): „Die Qualität der Gewalt gegen Flüchtlinge steigt“. Fast bedauernd klingt es, dass diese Art der Gewalt aus der Wut über lokale Konflikte mit sogenannten Flüchtlingen entsteht und nicht an die bundesweit straff organisierte Gewalt der Antifa heranreicht. Die Hoffnung auf rechte organisierte Gewalt, so lesen wir, stirbt nicht:

BKA-Chef Münch sieht bei der Gewalt gegen Flüchtlinge ein neues Level erreicht. Noch agierten die Täter meist lokal. Doch es bestehe die Gefahr der Bildung überregionaler, terroristischer Strukturen.

Was bei der Antifa steueralimentierter antifaschistischer Widerstand, im schlimmsten Fall ein aufgebauschtes Problem ist, heißt hier überregionale, terroristische Strukturen, auch wenn es zum Bedauern der Wahrheitsszene nur halluzinierte sind. Folgerichtig wirft die Antifa ungehindert Polenböller oder nutzt sie wie in Kiel, wo sie an Fensterscheiben geklebt und gezündet werden. Machen gewalttätige Bürger etwas Ähnliches, dann kommt werbewirksam die Antiterroreinheit GSG 9 zum Einsatz, unter ihrem Schutz werden die Böller beschlagnahmt und Fachkraft Matthias Meisner kann im Tagesspiegel über das braune Netzwerk von Freital schreiben, seine antifaschistischen Kollegen vom Schwesterblatt Zeit Online davon, dass der Terror ungestört wachsen konnte.

In diesem Jahr gab es bereits 45 Brandstiftungen“, sagte Münch im Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Täter sind überwiegend männlich und fast 80 Prozent kommen laut BKA aus dem Ort, an dem auch die Straftat verübt wurde.

Es ist nicht einfach, im Dschungel der Desinformation den unkorrekten Weg zu finden. Lässt man die Meldungen der vergangenen Zeit Revue passieren, dann stellt man fest, die meisten oder doch sehr viele Anschläge sind nicht aufgeklärt, einige legen den Verdacht auf warmen Versicherungsbetrug nahe, andere wurden von „Schutzsuchenden“ selbst gelegt und andere wie schon erwähnt, von wütenden Anwohnern. Ständig werden rechte „terroristische Strukturen“ herbeigeredet und -gesehnt und ständig gibt es keine Belege.

Man kann es so formulieren: Eine rechte Gefahr wird behauptet, die real und Tausende von Menschen bedrohende Gefahr durch gläubigen Terror bagatellisiert oder gleich ganz verschwiegen (siehe Unsere Experten). Da muss BKA-Chef Münch schon mal so reden:

„Wir gehen davon aus, dass verbale Gewalt eine Vorstufe für Übergriffe auf Flüchtlinge sein kann – die Sprache kommt häufig vor der Tat.“

Es klingt wie im Tagesspiegel, der den unfrommen Wunsch nach rechtem Terror kaum noch verhehlt. Zwei längere Absätze benötigt Die Welt, die rechte Gefahr zu beschwören, den linken realen Terror erst gar nicht zu erwähnen um dann in einem kurzen Absatz auf die Sorgen des BKA-Chefs zu kommen:

„Radikale Aktivitäten in Moscheen bereiten uns durchaus Sorge“, fügte Münch hinzu.

Bei der WAZ hat am 14.5.2016 jemand mit journalistischem Hintergrund zur Tastatur gegriffen und den Sachverhalt, über den Die Welt oben berichtet hat, mit dieser Überschrift versehen: BKA-Chef Münch: Zahl ausländischer Tatverdächtiger steigt. Im Artikel ist die Rede von Einbruchskriminalität:

„Serben, Rumänen, Albaner, aber auch Georgier stehen hier im Fokus“, sagt BKA-Präsident Münch.

Und politisch unkorrekt, hat doch nach Lesart der Aktivisten in den Schreibstuben die Herkunft der Täter nix mit nix zu tun:

Die Zahl der ermittelten ausländischen Tatverdächtigen hat stark zugenommen, während die Zahl deutscher Täter stetig abnimmt.

Die üblichen Relativierungen kann sich der BKA-Chef nicht verkneifen:

Nicht die ausländischen Mitbürger organisieren die Einbrüche, sondern in einer offensichtlich zunehmenden Anzahl von Fällen sind es organisierte Banden aus dem Ausland, die von Region zu Region ziehen, in Serien zuschlagen und teilweise auch in unsere Nachbarländer weiterreisen.

Es ist eben das Übliche. Der Pappkamerad „alle Ausländer sind Verbrecher“ wird aufgebaut. Und schon wird nicht mehr über die merkelsche „Willkommenskultur“ des unkontrollierten Eindringens nach Deutschland diskutiert sondern über die nebulöse Gefahr durch rechte sich noch nicht gebildete überregionale, terroristische Strukturen.

Folgen dieses Eindringens sind einerseits lokale gewalttätige Wutausbrüche von Anwohnern und andererseits die rasant wachsende organisierte Kriminalität südosteuropäischer Banden, die gläubige Terrorgefahr, die in anderen westeuropäischen Ländern mit Hunderten Toten und Verstümmelten ganz real ist, und die wachsende politische Einflussnahme türkischer DITIB-Funktionäre, die in den Plappershows des öffentlich rechtlichen Fernsehens die Gelegenheit bekommen, die Verbindung ihres Führers in Ankara mit islamischen Terroristen zu leugnen.

Ach ja, noch ein Folge gibt es (Dank an der nun wieder für den Hinweis): Bund stellt 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereit. Angeblich bis 2020. Wenn man an die Schätzungen im letzten Jahr über Flüchtlingszahlen denkt, dann gruselt es einen bei diesen:

Bei ihrer Schätzung unterstellten die Beamten, dass dieses Jahr 600.000 Flüchtlinge ins Land kommen, nächstes Jahr 400.000 und in den Folgejahren jeweils 300.000. 55 Prozent der anerkannten Flüchtlinge, so ihre Annahme, würden nach fünf Jahren einer Arbeit nachgehen.

Millionen Aufstocker in Deutschland, Millionen Hartz IV-Empfänger. Darunter ein hoher Anteil von Türken, die in Deutschland schon länger leben. Von den Fachkräften, die jetzt kommen, von denen aber keiner so genau weiß wer sie sind und woher sie kommen, werden in fünf Jahren 55% einer Arbeit nachgehen?

Jetzt lesen wir einen Satz noch einmal: 55 Prozent der anerkannten Flüchtlinge, … . Wie viele werden anerkannt und welche Arbeiten nehmen sie an? Was ist mit denen, die nicht anerkannt werden und auch nicht abgeschoben werden? Über 600.000 abgelehnte Migranten lebten 2015 in Deutschland und haben kein Recht dazu:

Wer einen Zugang nach Deutschland gefunden hat, insbesondere auch durch eine erfolgreiche Schleusung, hat mit einer erheblichen Wahrscheinlichkeit einen längeren oder faktisch dauerhaften Aufenthalt,

sagt Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer im Januar 2015, Monate vor der Invasion gläubiger junger Männer. Seit dem Sommer 2015 kommen Hunderttausende dazu, die sich völlig unerkannt irgendwo aufhalten. Fragen, die erhellen könnten, stellt die Wahrheitspresse kaum, könnten sie doch die Wahrheit verderben und den weiteren unkontrollierten Zuzug von Fachkräften behindern.  

Advertisements
2 Kommentare
  1. nun hat meines wissens nach pegida nie zu einem angriff auf politiker ausgerufen, außer der metapher, wonach abgeordnete mit mistforken aus dem bundestag gejagt werden sollen.

    das hat den dauervolontär, antideutschen und battle-rapper https://www.facebook.com/Roni87Rap/?fref=nf niewendick nicht davon abgehalten, den angriff eines verwirrten auf henriette reker u.a. wie folgt zu kommenteren:

    …..Völlig egal, ob der Mann geistesgestört ist oder noch alle Sinne beisammen hat: Die Saat der Hetze gegen Asylbewerber ist aufgegangen. Pegida hat mitgestochen……

    völlig ausreichend war der ausspruch während des angriffs, der täter hätte dies wegen der flüchtlingspolitik gemacht.

    wie ist das jetzt beim ausspruch von stegner, der ja ganz klar im vorfeld eine attacke auf afd- mitglieder forderte? hat der jetzt „mitgebombt“, obwohl es hier auch wie in freital polenböller waren?
    wir werdens nicht erfahren, die wahrheitspresse schweigt sich mal wieder aus. niemand stellt einen kontext her, der hier so offensichtlich ist.

    aber halt, der angreifer von münchen, der „allahu akbar“ und „ungläubiger, du wirst sterben“ während seines angriffe rief, ist natürlich nur verwirrt. hat nix mit nix zu tun, aber bei reker war das natürlich anders.

    verlogene dreckshaufen in den redaktionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s