Skip to content

„Merkel, bitte mach´ den Faymann!“

by - Mai 9, 2016

Unser Leser der nun wieder hat den Artikel heute auf Die Welt entdeckt. Seinen Ausruf erweitern wir auf die Charaktermasken in den Führungsetagen von SPD und CDU. Dazu gehören natürlich auch die Quotenfrauen, die so schön demonstrieren, dass die Unkenntnis des Unterschiedes zwischen Gleichberechtigung und Gleichstellung nicht nur bildungsmäßig in den Abgrund der Religionen führt. Ob „Pack“-Gabriel und Merkel den Anstand besitzen, wegen ihrer desaströsen Politik, die Einwanderung ist ja nur ein Thema unter vielen, zurückzutreten? Wohl eher nicht.

Österreichischer Kanzler Werner Faymann tritt zurück

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann tritt von allen Ämtern zurück. Das erklärte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei SPÖ am Montag im Bundeskanzleramt in Wien. Der starke Rückhalt innerhalb seiner Partei sei verloren gegangen, begründete der 55-Jährige den Schritt.

Eine l(u)istige Begründung. Der Rückhalt innerhalb seiner Partei sei verloren gegangen? Es ist wohl eher der Rückhalt bei den Lümmeln, also der für doof gehaltenen Bevölkerung, die den Absturz der sozialdemokratischen „Volkspartei“ FPÖ verursacht hat. Und das, die Vernichtung wohldotierter Stellen, verzeihen die steueralimentierten Parteimitglieder ihrer Führungskraft nicht.

Advertisements
9 Kommentare
  1. der nun wieder permalink

    Was in der angrenzenden Alpenrepublik geschieht, reicht selten aus, um die deutsche Politik in schmerzhaftes Nachdenken zu versetzen. Diesmal ist es anders: Die bevorzugte Feriendestination der Deutschen reicht Fragen herüber, die ohne ruhestiftende Antworten bleiben, auch hinter vorgehaltener Hand im Berliner Regierungsviertel und gewiss in München am Hofgarten.

    Es muss Gründe geben, warum der unerwartete Rücktritt des Bundeskanzlers Werner Faymann (SPÖ), der eigentlich ein Sturz war, die Gemüter in Deutschland so stark bewegt und im Regierungsviertel die Frage an die Wand projiziert, ob dergleichen auch in Deutschland passieren kann.

    Parallelen mit lebenden Personen, so heißt es im Kino, sind frei erfunden. Vielleicht aber dieses Mal doch nicht? Merkwürdig ist, dass sich die Regierungs- und Steuerungskrise im kleinen Nachbarland weniger als konstitutionell geregelter Wechsel und mehr wie ein ungezähmtes Naturereignis abspielt

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155189859/Faymanns-Ruecktritt-muss-auch-Merkel-irritieren.html

    Letztlich geht es auf Merkels Konto, dass Faymann demontiert wurde. So hat es denn nicht geklappt mit der Annexion der Alpenrepublik und es brennt nicht nur am Brenner. Zunehmend isoliert steht Deutschland da und wir müssen weiter hinnehmen, dass nix mit nix zu tun hat. Und die „Eiserne Lady“ unseres Landes ist am Kanzlerstuhl festgerostet, hat offensichtlich noch immer genug Rückhalt in ihrer Partei, in der sie langjährig und geduldig jeden ersnthaften Widersacher ruhig stellte.

    Derweil wird im Land weiter messernd getötet:

    An einem Bahnhof der S-Bahn bei München hat es einen mutmaßlich islamistisch motivierten Messerangriff gegeben. Der Angreifer habe am frühen Dienstagmorgen am S-Bahnhof Grafing wahllos um sich gestochen und dabei vier Menschen verletzt, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord.

    Nach Informationen des „Bayerischen Rundfunk“ ist eines der Opfer des Messerangriffs seinen schweren Verletzungen erlegen. Bei den Opfern des Angriffs handelt es sich laut Polizei um vier Männer.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155205280/Mutmassliche-islamistische-Messerattacke-bei-Muenchen.html

    Der „junge Mann“, der „Verdächtige“, wie er uns hier detailliert beschrieben wird, soll!!! „Allahu Akbar“ gerufen haben. Hat aber bestimmt nix mit dem Islam zu tun.

  2. almansour permalink

    Noch im Rücktritt artikuliert Faymann unwillentlich das völlige Ausblendung des Volkes, dessem Wohle sein Amt zu dienen verpflichtet hat. Noch im Rücktritt kann er nicht einmal über den Tellerrand seines post-spzialdemokratischen Wahlvereins hinausschauen und bezieht sich auf nichts anderes als diesen Haufen: „Der starke Rückhalt innerhalb seiner Partei sei verloren gegangen“

  3. Christian permalink

    Es ist durchaus davon auszugehen, dass Faymann auch den Rückhalt in seiner Partei verloren hat, da er in letzter Zeit eine Politik vertreten hat, die sich gegen offene Grenzen im Sinne der Mehrheit der österreichischen Bevölkerung richtet.
    http://www.krone.at/Oesterreich/Nach_dem_Scherbengericht_Grenzen_auf_Alle_rein-SPOe_ohne_Faymann-Story-509338

  4. Susi Sorglos permalink

    Die, die am samstag auf der Straße waren, um Merkels Rücktritt zu fordern, wurden ja vom Tageslügel in die Neonazi-Ecke geschoben.

    • der nun wieder permalink

      Früher waren Forderungen nach dem Rücktritt des Kanzlers in erster Linie mal Sache der parlamentarischen Opposition. Heute sind die gleichgeschaltet. DDR 2.0 halt.

      Und die Mitregierungspartei, die SPD, ist machtgeil ungeniert auf CDU – Linie. Da täuschen auch des Erzengels Stirnrunzeln nicht drüber hinweg.

  5. Susi Sorglos permalink

    Habe gerade einen Ausschnitt aus der Rede Gabriels im Radio gehört – da scheint es erste Absetzbewegungen zu geben.

    Was da für Intrigen laufen – wäre auch interessant zu erfahren, wer hinter dem Gerücht über seinen Rücktritt steckt.

    http://www.n-tv.de/politik/Gabriel-will-wieder-Arbeiterfuehrer-sein-article17648826.html

    • Rechtspopulist permalink

      „Gabriel will wieder Arbeiterführer sein“, steht über dem von Ihnen verlinkten Artikel. Hoffen wir, dass die Wähler nicht so bescheuert sind, wie „Pack“-Gabriel denkt.

  6. anda permalink

    Schade, dass weder Merkel noch Gabriel bereit sein werden, sich daran ein Beispiel zu nehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s