Skip to content

Wir Kämpfen gegen Rechts, Bums Fallera

by - April 27, 2016

Bundesjustizminister Maas (SPD), im Saarland als Landespolitiker gescheitert und nun als Bundesminister gut versorgt, macht sich das, was er sicher Gedanken nennt. Deutscher Justizminister will sexistische Werbung verbieten, schreibt der österreichische Kurier am 11.4.2016:

Mit dem Vorhaben setzt Maas dem Bericht zufolge einen Beschluss der SPD-Parteispitze um. Die hatte in Reaktion auf die sexuellen Übergriffe der Silvesternacht in Köln beschlossen, ein „moderneres Geschlechterbild“ in Deutschland zu etablieren.

Nein, sagt der Genosse am 23.4.2016 in einem Interview auf Die Welt:

Die Überlegungen zu dieser Initiative haben schon lange vor der Silvesternacht begonnen. Einen Zusammenhang gibt es nicht, ich halte ihn mit Blick auf die inhaltliche Debatte für schädlich.

Das glauben wir ihm gerne, dass er Diskussionen über Gläubige und ihre widerwärtige Sexualmoral für schädlich hält. Sie könnten dem „Kampf gegen Rechts“ schaden und den Prozess der Islamisierung Deutschlands stören.

Nur kurze Zeit nach den sexuellen Übergriffen Gläubiger zu Silvester 2015/2016 rauschte es im Blätterwald der Wahrheitspresse. Die Meldungen von sexuellen Übergriffen Gläubiger auf Frauen und Mädchen, vorzugsweise in Schwimmbädern, beherrschten die Schlagzeilen. Nun hat sich die Aufregung gelegt. Die Übergriffe gehen weiter, die freiwillige Zensur hat wieder Hochkonjunktur. Meldungen über sexuelle Übergriffe Gläubiger auf ungläubige Schlampen findet man gelegentlich noch in der lokalen Presse. Zum Beispiel hier, ein besonders widerwärtiges Beispiel aus dem Land des Grünen Kretschmann. Es ist einer der widerwärtigen „Einzelfälle“ aus der Serie der vielen vielen widerwärtigen „Einzelfälle“:

Mittelbadische  Presse vom 26.4.2016: Mutter: Fünf Kinder wurden im Hallenbad Offenburg belästigt

Im Offenburger Hallenbad soll ein Flüchtling sexuelle Übergriffe an einem Mädchen verübt haben (wir berichteten). Nun äußert sich die Mutter des mutmaßlichen Opfers: Es seien nicht ein, sondern fünf Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren belästigt worden. Auf Facebook schildert sie ihre Sicht der Vorfälle – und macht ihrem Ärger Luft.

In der überregionalen Presse, schon gar nicht im Blatt für den tätigen Antifaschisten (Danke, liebe Antifa!), lesen wir nichts darüber. Schließlich macht der „Flüchtling“, was ihm der Prophet vorgemacht hat. Drückt sich die Mittelbadische Presse noch vorsichtig aus, ist die Mutter der Mädchen auf Facebook deutlicher. Hoffen wir, dass Matthias Meisner nicht entdeckt, was sie geschrieben hat, sie des Rassismus bezichtigt und die Reisekader der Antifa sich aufmachen, um die Mutter militant zu verwarnen:

Maike Weiler Sicre,  22. April um 07:21 ·

Jetzt muss ich, mit dem Einverständnis meiner Töchter, meiner Wut doch einmal Luft machen. Liebe LÜGENPRESSE, wenn Ihr schon über so einen Vorfall berichtet, dann formuliert doch Euren Artikel bitte so, dass er der Wahrheit entspricht und hört damit auf, Handlungen zu schönen, für die jeder deutsche Mitbürger bereits in der JVA einsitzen würde!!!

Ich werde nun die Situation aus Sicht der OPFER schreiben, ja, es war nicht nur EIN junges Mädchen, sondern es wurden DREI junge Mädchen, ein Kindergartenkind (Mädchen) und ein Teenager (Junge) in diesen „VORFALL“ verwickelt. Zwei dieser Kinder waren meine eigenen Töchter, von denen eine in besonderem Maße „belästigt“ wurde. Der „vermeintliche“ Täter hat die Kinder über eine Stunde lang mehrfach begrapscht , an sich gezogen und hat einer meiner Töchter sogar das Bikinioberteil heruntergerissen. Auch vor dem Kindergartenkind machte er keinen halt, zog sie gegen Ihren Willen an sich und packte ihr mehrfach an den Po. Ein Versuch, einem der Mädchen in den Schritt zu greifen, scheiterte zum Glück an der Tatsache, dass das Mädchen auf einem Ball saß. Sein Begleiter stand daneben und hatte, für alle Kinder deutlich sichtbar, eine Erektion. Die Kinder waren zwischen 5 und 12 Jahre alt. Sie werden diesen Abend wohl nicht mehr vergessen.

Nur weil unsere Politiker versagen und der Polizei „Schweigepflicht“ auferlegt wird, werde ich als Mutter nicht schweigen!!! Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein weltoffener Mensch bin. Aber ich VERLANGE, dass JEDER, der gegen unsere Sitten und gegen die persönlichen Rechte eines Menschen verstößt, angemessen bestraft wird- unabhängig von seiner Herkunft. Solch ein Vorfall kann und darf nicht mit einem TADEL enden!!!

Wenn unserer Polizei von Seiten der Politik die Hände gebunden und die Münder verschlossen werden, dann müssen wir als Bürger und Betroffene aufschreien für Gerechtigkeit! Es kann und darf nicht sein, dass unsere Töchter sich in ihrer Heimat, in welcher sie sicher und glücklich herangewachsen sind, nun verstecken und vermummen müssen, um solchen Vorfällen vorzubeugen. Ohne eine angemessene Strafverfolgung, werden sich diese Ereignisse mehren und wir werden immer Angst um unsere Kinder haben müssen.

Bitte teilt diesen TATSACHENBERICHT, denn es hätten auch EURE Kinder sein können!

 

Advertisements
2 Kommentare
  1. almansour permalink

    Wie über die Maaßen doof der Maas ist, erschließt sich uns, wenn wir uns diesen Satz des Bundesjustizministers auf der Zunge zergehen lassen: „Einen Zusammenhang gibt es nicht, ich halte ihn mit Blick auf die inhaltliche Debatte für schädlich.“
    Ein schädlicher Zusammenhang? Dessen Schädlichkeit sich beim Blick auf eine Debatte erweist?

    Schon im Detail hakt das logische Verständnis beim Minister. Was nimmt es Wunder, dass der intellektuelle Zwerg, wenn er Großes verkündet, nicht einmal über seine Pantoffeln hinausblickt und das Justizwesen mit seinen Käsemauken verwechselt.

  2. der nun wieder permalink

    Beim Lesen solcher Schilderungen, die nur im Ansatz die Traumatisierung der Betroffenen (Kinder und Eltern) ausdrücken können, kommen mir sehr unfreundliche Gedanken betreffend der Täter, Täterschützer und -verniedlicher sowie der journalistischen Nieten, die – geäußert – sicher der Stasihahne und den blogwarten nicht gefallen würden. Ich müsste zwar die gleiche Wortwahl benutzen, wie z. Bsp. der blogwart auseitert, aber das wäre ja rassistisch, populistisch, islamophob und rechtsextrem. Aber die Gedanken sind ja frei (noch).

    Was für ein trauriges Land ist das geworden, welches die eigene Bevölkerung (incl. Kinder) derart ungeniert und zynisch ausliefert! Bezüglich der „Kinder“ des LAndes setzte ja nicht nur die Misere andere Prioritäten und Mutti Merkel auch. Schämt euch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s