Skip to content

Höllepreis für den Lügel

by - April 25, 2016

Unter Journalisten gibt es so´ne und solche. „Solche“ Journalisten zu nennen fällt schwer. Matthias Meisner, auch liebevoll „Klatschpappe“ genannt, ist ein solcher. Als Fachkraft für Desinformation wurde er mit dem Wächterpreis bepreist. Über die Preisstifter heißt es auf Wikipedia:

Der Stiftungsrat besteht aus sieben Mitgliedern, die entweder Zeitungsverleger oder Mitinhaber an Zeitungs-Verlagsrechten sein müssen. Er wird alle vier Jahre von den Landesverbänden im Bundesverband Deutscher Tageszeitungsverleger gewählt.

Unser Leser Burgunder hat uns auf den Preisträger aufmerksam gemacht. Er schreibt:

Klatschpappe hat sich schon wieder vor die Kamera gedrängt

Nach unbestätigten Gerüchten plant ein unter Auflagenschwund leidendes Kreuzberger Lokalblatt die jährliche Verleihung des Titels

Sexiest Scribbler Alive

Einer übt schon ganz beflissen. Gerade noch bei der Lügenpresse (siehe Hier lamentiert die “Klatschpappe”, DK), jetzt schon für die Drehscheibe.

Mathew, i want to have a child with you!

Im Film heißt es:

Ausgezeichnet werden mutige Journalisten, die Misstände schonungslos aufdecken.

Na denn! In einem Land, das zeitgenössischen Antifaschismus unter dem Label „Kampf gegen Rechts“ mit 100.000.000 Euro finanziert, Linksextremismus für ein aufgebauschtes Problem gehalten wird, im Internet Linksextremisten ungehindert detaillierte Anleitungen zum Bau von Brandsätzen und Sabotage von Verkehrsanlagen und Strommasten veröffentlichen können, verpackte Frauen von ihren gläubigen Besitzern als Eigentum gehalten werden und Rufe „Juden ins Gas“ gesellschaftsfähig sind, sofern sie von Linken und Gläubigen gerufen werden, gilt einer wie der Meisner als mutig. Er gilt sogar als mutiger Journalist.

Meisners Arbeitgeber hat auch einen Preis bekommen, einen inoffiziellen. Auch dieser Hinweis stammt von Burgunder. Er schreibt:

Noch eine gute Nachricht aus Helldeutschland, Lügel von den Freischreibern zur Hölle geschickt:

Der Hölle-Preis 2016 für besonders schäbiges Verhalten gegenüber Freien geht an den Tagesspiegel. Er habe im Oktober 2015 „von jetzt auf eben die Zusammenarbeit mit seinen freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Eis gelegt“, sagte die Laudatorin und Freischreiberin Silke Burmester bei der Preisverleihung.

„Ohne Ankündigung, ohne Vorwarnung, ohne Übergangsfrist wurden bereits erteilte Aufträge für nichtig erklärt und auch langjährigen Freien die Zusammenarbeit ab sofort aufgekündigt. Auch die Auslandskorrespondentinnen und -Korrespondenten ebenso wie Pauschalisten waren von dieser Maßnahme betroffen. Eine Maßnahme, die einmal mehr zeigt, wie wenig Verbindlichkeit, wie wenig Verantwortungsgefühl in vielen Verlagshäusern heute gegenüber denjenigen existiert, die verlässlicher Teil des Produktionsprozesses sind.“

 

Advertisements
7 Kommentare
  1. meisner, der, wie er selbst eingesteht, nur mit den erkenntnissen auf twitter und facebook, seine artikel zusammenschmiert und sein neuestes elaborat.
    der artikel glänzt mal wieder überwiegend durch auslassungen. wie jansen bei thema nsu keinerlei widerspruch berichtet, verschweigt meisner jeder erkenntnis zu einem möglicherweise betreuten böllern durch die behörden.

    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article154695815/Verdeckter-Ermittler-bei-Gruppe-Freital.html
    Verdeckter Ermittler bei „Gruppe Freital“?

    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Verdeckter-Ermittler-bei-Gruppe-Freital-artikel9498099.php
    Verdeckter Ermittler bei «Gruppe Freital»?

    nicht nur das, meisner spricht zwar den sächsischen verfassungsschutzbericht an, verschweigt aber auch hier entscheidenes, weil es nicht zu seiner hetzkampagne pegida passt.
    hier klärt mal linksunten auf und zitiert den verfassungsschutz.

    …….Dazu erlebte die Dresdner Pegida-Bewegung eine erneute Hochphase – mit zuletzt immer brachialeren Reden. Selbst SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte darauf, die Bewegung vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

    Das sächsische Landesamt sieht dafür indes keine Veranlassung. So sei es zwar bei Pegida zu einigen „ressentimentbehafteten Redebeiträgen oder Sprechchören“ gekommen, auch zeige ein Teil der Sympathisanten „ein Misstrauen bis hin zur Feindschaft gegenüber etablierten Parteien und Politikern, Medien sowie gegenüber Flüchtlingen“. Ausreichende Anhaltspunkte für eine „verfassungsfeindliche Bestrebung“ lägen „in der Gesamtschau“ aber nicht vor, so der Verfassungsschutz. Im Gegenteil: Dass sich einige Gruppen radikalisiert und abgespalten hätten, zeige, „dass die Abgrenzung zwischen bürgerlichem und offen extremistischem asylbezogenen Protest nach wie vor überwiegend besteht“…….

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/176981

    da manipuliert meisner mal wieder in altbekannter art durch weglassungen, denn das kann ihm nicht in den kram passen.
    selbst die kürzel- fa im forum schafft gerade mal 5 kommentare, allen anderen sind die ergüsse des meisner keine zeile mehr wert.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/rechter-terror-und-buergerwehr-das-braune-netzwerk-von-freital/13507340.html

    dafür tobt sich die kürzel-fa mal wieder woanders aus, diesmal nicht nur mit den üblichen verbalen beleidigungen und angriffen, diesmal wird sogar unverhohlen gedroht. der redaktion scheint dies recht zu sein.

    ……. von changnoi
    27.04.2016 13:55 Uhr

    Antwort auf Havelzander vom 27.04.2016 13:07 Uhr
    havelzander
    Sie schwimmen in gewaessern von denen Sie nichts verstehen. denken Sie lieber weiter gerade aus. kommen Sie nicht vom weg ab, sie koennten mit Ihren eigenen vorurteilen kollidieren. das kann zu fuerchterlichen reaktionen fuehren, denn die intellektuelle aufarbeitung einer solchen havarie ist dem zander nicht gegeben……

    der antwortet passend

    …… von Havelzander
    27.04.2016 14:45 Uhr

    Antwort auf changnoi vom 27.04.2016 13:55 Uhr

    Wenn man nicht gleich „Bravo“ ruft und applaudiert, dann ist man gleich verdächtig und wird gemaßregelt? „Nach vorne schauen“ und gleich noch eine Drohung hinterher schicken. Das hat es!

    Ich sage es ja, die Gefahr einer demokratischen Gesellschaft lauert aus mehreren Ecken unserer Gesellschaft.
    antworten

    von Havelzander
    27.04.2016 14:35 Uhr
    

    Antwort auf mogberlin vom 27.04.2016 13:44 Uhr

    Oh, mir ist ein nicht versehentlich hineingerutscht. Ohne nicht macht es mehr Sinn.
    Dass Sie Ihren Charakter ändern, habe ich, nach einem Satz von mir, nicht (ach, schon wieder/jetzt macht es aber Sinn) erwartet. So viel Intellekt traue ich Ihnen auch ernsthaft nicht zu, man kennt sich nach einiger Zeit im Forum! Mein demokratisches Herz hat mich zu dem Satz gedrängt.
    Verzeihung!………..

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-pankow-neunjaehrige-rassistisch-beleidigt-und-bespuckt/13507644.html

  2. Susan.B. permalink

    Ich habe eben der Drehscheibe und der Klatschpappe getwittert, dass es peinlich ist, dass die Drehscheibe sich zum Büttel eines Linken/Linksextremen Journalisten macht. Darauf hat die Klatschpappe mir die Frage getwittert, „wie peinlich ist denn der Vorwurf“ Zitat Ende.
    Lächerlich diese Reaktion von diesem Idioten.

  3. Susan.B. permalink

    So lächerlich das ganze. Die Drehscheibe macht sich zum Büttel von Linken Journalisten.
    Meisner ist ein dummer Mensch, der sich sein „Wissen“ anliest durch lesen von Facebook etc. und dann so tut als ob es wahr wäre.
    Was für ein Idiot !

  4. almansour permalink

    Hölle, Hölle. Hölle! Bzw. Sheitan als Chance. Natürlich wünscht sich der Lügel keine freien Journalisten, sondern angepasste Ja-Sager und Hinterherläufer. Und streitet drum für die Etablierung einer sogenannten Religion, die in dumpfester Weise Untertanengeist verbreitet.

  5. am beispiel meisner läßt sich das selbstverständnis von besimmten journalisten, sofern man sie denn so schimpfen mag, hervorragend darstellen.
    meisner tut gegen alimentierung das, was er eh den ganzen tag, von morgens bis in die nacht macht.
    er twittert und treibt sich bei facebook rum. er findet dabei ein bündnis gegen rechts und berichtet darüber und labt sich mit deren und erkenntnissen anderer in seinen artikeln. hier bemüht er dann die kunstfreiheit und künstelt wilde fakten zusammen, die bei näherer betrachtung in sich zusammenfallen, bzw. völlig haltlos sind.

    manche nennen das hass und hetze, es fällt aber unter die grundgesetzlich geschütze kunstfreiheit.
    bei seiner “fleißarbeit”, wie er sie in dem video nennt, läßt er sich bei twitter von anderen journalistenkollegen, wenn man die denn so schimpfen mag, bejubeln und auf die schulter klopfen. dafür retweeten die sich dann gegenseitig und fühlen sich so richtig gut und menschlich.
    den mut, den es dafür braucht, suche ich zwar noch, werde aber sicherlich noch fündig.
    den preis, der 2. platz im übrigen, hat er sich redlich verdient. nie war meisner wertvoller, wie heute. wer, wenn nicht meisner hat den preis für die arbeit, wenn man das was straßengezwitscher so macht so schimpfen mag, anderer verdient?

    zum preis der hölle ans schmierige:
    schade eigentlich, daß die freischreiber nicht noch erwähnt haben, daß das schmierige nicht nur die freien w.d.l.d.behandelt hat, gleichzeitig einen berichtenden stellvertreter (makowski oder s.ä.) für die zwei chefredakteure und den berater der chefredaktion (appenzeller) eingestellt haben.
    die kosten halt und ich bin mir sicher, ohne die fachkräfte wäre die quote des auflagenverlust noch weit höher als 10,xx% ausgefallen. also, es hat sich bezahlt gemacht😉

  6. *ups, da ist was schiefgelaufen. also neu und der erste kann gerne gelöscht werden, wegen doppelmoppel

    am beispiel meisner läßt sich das selbstverständnis von besimmten journalisten, sofern man sie denn so schimpfen mag, hervorragend darstellen.
    meisner tut gegen alimentierung das, was er eh den ganzen tag, von morgens bis in die nacht macht.
    er twittert und treibt sich bei facebook rum. er findet dabei ein bündnis gegen rechts und berichtet darüber und labt sich mit deren und erkenntnissen anderer in seinen artikeln. hier bemüht er dann die kunstfreiheit und künstelt wilde fakten zusammen, die bei näherer betrachtung in sich zusammenfallen, bzw. völlig haltlos sind.

    manche nennen das hass und hetze, es fällt aber unter die grundgesetzlich geschütze kunstfreiheit.
    bei seiner “fleißarbeit”, wie er sie in dem video nennt, läßt er sich bei twitter von anderen journalistenkollegen, wenn man die denn so schimpfen mag, bejubeln und auf die schulter klopfen. dafür retweeten die sich dann gegenseitig und fühlen sich so richtig gut und menschlich.
    den mut, den es dafür braucht, suche ich zwar noch, werde aber sicherlich noch fündig.
    den preis, der 2. platz im übrigen, hat er sich redlich verdient. nie war meisner wertvoller, wie heute. wer, wenn nicht meisner hat den preis für die arbeit, wenn man das was straßengezwitscher so macht so schimpfen mag, anderer verdient?

    zum preis der hölle ans schmierige:
    schade eigentlich, daß die freischreiber nicht noch erwähnt haben, daß das schmierige nicht nur die freien w.d.l.d.behandelt hat, gleichzeitig einen berichtenden stellvertreter (makowski oder s.ä.) für die zwei chefredakteure und den berater der chefredaktion (appenzeller) eingestellt haben.
    die kosten halt und ich bin mir sicher, ohne die fachkräfte wäre die quote des auflagenverlust noch weit höher als 10,xx% ausgefallen. also, es hat sich bezahlt gemacht😉

    • Hallo de,

      Sie müssen Ihren Kommentar neu einstellen. Den oberen kann man nicht ohne die Antwort darunter löschen.

      Gruß DK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s