Skip to content

Er wurde doch so erzogen. Frauen sind halt nix Wert.*)

by - April 23, 2016
Aus "Die andere Gesellschaft" Buschkowsky

Die andere Gesellschaft„, H. Buschkowsky

Gläubige Fachkräfte sind vielfältig. Unter ihnen gibt es solche und solche. Zum Beispiel solche, die mittels Terror und Mord den Weg zu Frieden und Barmherzigkeit freimachen. Erreicht ist das Ziel dann, wenn alle Ungläubigen tot oder bekehrt sind.

Einer größeren Öffentlichkeit ist zu Silvester 2015/2016 bundesweit eine spezielle Fachabteilung bekannt geworden, die Fachabteilung Sexualdelikte. Dort sind Fachkräfte tätig, die herrenlosen ungläubigen Schlampen zeigen, dass sie welche sind. Vom einfachen Grabschen an primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale bis zur Gruppenvergewaltigung ist alles vorhanden, was die gläubige Fachkraft für ihre Überzeugungsarbeit braucht.

In der Zeit nach Silvester häuften sich in der Wahrheitspresse die Berichte über die Tätigkeit gläubiger Fachkräfte in Schwimmbädern. Selbst kleine Mädchen waren nicht sicher. Nun ist es wieder still geworden. Ob das daran liegt, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gläubige Fachkräfte darüber aufgeklärt hat, die zwei Wölbungen an der Vorderseite des weiblichen Körpers ohne Einwilligung der Besitzerin unberührt zu lassen, wissen wir nicht. Wir halten das für unwahrscheinlich, denn Scharia-Anhänger Aiman Mazyek verkündet auf seiner Website unter Punkt 10, dass die Eigentümer ihr Saatfeld benutzen dürfen, „wann und wie ihr wollt“.  Wir nehmen an, dass herrenlose Schlampen aufgrund fehlender Eigentümer keinen Schutz genießen und darum zum allgemeinen Gebrauch freigegeben sind.

Allerdings, das wollen wir nicht verschweigen, die nicht kanalisierte Gewalt gegen Schlampen ist unter Gläubigen durchaus strittig. Während Steinigungen und Auspeitschungen von gläubigen Frauen, die nicht ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, die gläubigen Mittel der Wahl gegen unbotmäßige Frauen sind, gelegentlich ist es auch ein Begräbnis bei lebendigem Leibe, ist es die Vergewaltigung nicht. Stattdessen steht dem Gläubigen die Ehe auf Zeit zur Verfügung. Some girls have been married 60 times by the time they turn 18, schreibt die Washington Post, nicht der Tagesspiegel. Das Blatt für die barmherzige Religion schreibt von Sex in der Hochzeitsnacht, wenn die achtjährige „Braut“ durch die Vergewaltigung stirbt.

Dank langjähriger Lektüre des Tagesspiegels wissen wir, im rassistischen Deutschland ist es mit der Willkommenskultur nicht weit her. Wenn auch die von SPD und Grünen geführten Bundesländer, gelegentlich unterstützt von einer zum Blinddarm reduzierten CDU, leuchtende Beispiele für gelungene Willkommenskultur sind, so gibt es immer noch dunkle Stellen im hellen Deutschland.

Zum Beispiel in Bayern. Dort ist ein wahrer Gläubiger aus dem Senegal, eines der gläubigen Paradiese auf Erden, wegen der Vergewaltigung einer Ungläubigen zu acht Jahren Haft verurteilt worden (chiemgau24.de vom 21.4.2016). Das Strafmaß sei durchaus im unteren Bereich anzusiedeln, so der Vorsitzende Richter. Das ist lobenswert. Aber im unteren Bereich? Das funktioniert in Berlin besser. Drei “junge Männer”, Angehörige einer großen Familie, vergewaltigen gemeinsam eine Frau. Dafür werden sie zu milden Bewährungsstrafen und je 500 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Die trickreiche Begründung: Die Vergewaltigte war “widerstandsunfähig.” Missbrauch nennt der Tagesspiegel die mehrfache Vergewaltigung ohne die übliche Empörung.

Im Artikel Deutschland von Sinnen, Wahrheitsszene konfus haben wir einen Auszug aus dem Tätigkeitsbereich „Schlampen“ und sonstige Gewalt dokumentiert. Grundlage ist die Einzelfall-Map. Es ist ein erschreckender Überblick über gläubige Gewalt, die ihre Fortsetzung zu voller Blüte im Sommer finden wird, wenn die zwei Wölbungen an der Vorderseite des weiblichen Körpers deutlich, weil nahezu unverpackt, zu sehen sind.

Meine lieben Schwestern im Islam - 2

Aus H. Buschkowsky

Letztens saß in einer Phoenix-Runde zum Thema „Islam-Kontroverse – Welche Religionen gehören zu Deutschland?“ der Geschäftsführer der DITIB-Moschee Sehetlik in Berlin, einer Moschee des Führers aller Türken, und forderte Religionsfreiheit. Niemand, auch der Vertreter von der AfD nicht, fragte ihn, ob es für einen Gläubigen ohne Gefahr für Leib und Leben möglich ist, vom Islam zum Christentum zu konvertieren oder sich sogar ganz von jeglichem Aberglauben abzuwenden. Keiner fragte ihn, ob es einem Kopftuchmoslem erlaubt ist, seine Verschleierung ohne Gefahr für Leib und Leben abzulegen. Und nicht zuletzt, keiner fragte ihn, wie es mit der Religionsfreiheit vereinbar ist, dass eine Moslemfrau keinen Ungläubigen heiraten darf, der Muselmane aber eine Ungläubige.

In der Wahrheitspresse ist der Tagesspiegel eines der führenden Sturmgeschütze im Kampf für den wahren Glauben. In der Politik sind es die Grünen und die SPD, die jede Kritik am Islam unterbinden wollen. Als „Faktencheck“ tituliert die Bundes-SPD ihre jüngst veröffentlichte Stellungnahme zur „Islamkritik der AfD“, schreibt Religionskritiker Tomas Spahn auf Tichys Einblick. Es fällt schwer zu unterscheiden, ob es sich bei der Stellungnahme der SPD um pure Dummheit handelt oder um einen Plan. Sieht man sich das Personal der SPD an, dann ist es wohl eine Mischung aus beidem.

Liebe SPD,

viele Jahrzehnte warst Du Deutschlands führende, säkulare Partei. Niemals wäre es Dir in den Sinn gekommen, für die „Schwarzen“, die Papisten, in die Bütt zu gehen. Nur mit Mühen konntest Du Dich überwinden, in den christlichen Protestanten Partner zu erblicken – und das auch nur deshalb, weil sie so vehement gegen den Katholizismus wetterten, dass sie von manchen fast schon für Antichristen gehalten wurden.

Umso mehr muss es jetzt erstaunen, mit welch einer Vehemenz Du Dich für die Muslime einsetzt. Ist das tatsächlich nur eine Reaktion darauf, dass die noch kleine, ungeliebte AfD so deutlich die Thesen Deines Thilo Sarrazin aufgegriffen hat und sich an die Spitze einer Religionskritik stellt, die man doch eigentlich von Dir, der alten Tante Sozialdemokratie, hätte erwarten sollen?

Jedenfalls hast Du, liebe SPD, Dich verleiten lassen, ein als „Faktencheck“ tituliertes Papier zu veröffentlichen, in dem Du, die Tochter der antiklerikalen Aufklärung, Dich in die vorderste Reihe der Islamversteher stellst. Für mich ist das allerdings schwer zu verstehen. Und dieses umso mehr auch deshalb, weil das, was Du als „Fakten“ ausgibst, damit wenig zu tun hat. Warum das so ist, das möchte ich Dir, liebe SPD, an den einzelnen Punkten Deines „Faktenchecks“ gern erläutern.

____________________
*) Leser gscheidl auf chiemgau24.de

Advertisements
One Comment
  1. Paul permalink

    „Justizapartheid“

    http://www.pi-news.net/2016/04/null-gefaengnis-statt-null-toleranz-fuer-raser/

    Hätte der Täter keinen Migrationshintergrund wäre das Urteil anders ausgefallen.
    Wer trägt Mitschuld? All die Wähler von CDU bis Linke und Nichtwähler.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s