Skip to content

Tagesspiegel: Hier schreiben die Aktivisten

by - April 19, 2016

Tagesspiegel vom 18.4.2016: AfD-Vorstand wird Berlins Leitender Oberstaatsanwalt

AfD=NSDAP. Das erklärte Scharia-Anhänger Aiman Mazyek und die Wahrheitspresse verbreitet es ohne Distanz zum gläubigen Hetzer. Der Tagesspiegel ist immer dabei, wenn es gegen die AfD geht.

Diesmal geht es um den Staatsanwalt Roman Reusch, Mitglied im Vorstand des AfD-Landesverbands Brandenburg. Hätte er sich doch nur auf ethnische Deutsche beschränkt, der Tagesspiegel und seine Forums-Antifa wären ihm gewogen gewesen. Jetzt wird er Leiter der Abteilung „Auslieferung ausländischer Straftäter“, lesen wir. Da springt der Aktivist im Quadrat. Straftaten ausländischer Straftäter sind im Verständnis von Welcome-Aktivisten keine Straftaten sondern als Hilferufe Ergebnisse fehlender oder mangelhafter Welcome-Culture.

Er habe, so heißt es im Teaser, mit Thesen zur Jugend- und Ausländerkriminalität einst einen Eklat ausgelöst. Und weiter zu seiner Versetzung durch Gisela von der Aue, SPD:

Hintergrund waren mehrere umstrittene Äußerungen des Juristen. Reusch hatte zum Beispiel in einem Streitgespräch im „Spiegel“ erklärt, dass jugendliche Straftäter auch allein zu Erziehungszwecken in Untersuchungshaft gesteckt werden sollten. Das ist aber nach dem Gesetz unzulässig.

Umstrittene Äußerungen? Will sich der geneigte Leser informieren, dann kann er es nicht mit dem Tagesspiegel. Der insinuiert hetzend und verdreht, wenn es um das Thema gläubige Täter geht. Wir schlagen darum Die Welt vom 5.1.2008 auf. Dort lesen wir von einem Vortrag, den Reusch in der CSU-nahen Hans-Seidel-Stiftung zum Thema „Migration und Kriminalität“ hielt:

… über die Zahl der Serienstraftäter in Berlin: „Mit Stand vom 4.Dezember 2007 sind 495 Personen als Intensivtäter eingetragen. Hiervon sind lediglich zwölf weiblichen Geschlechts. … Es fällt auf den ersten Blick die Konzentration auf die westlichen Innenstadtbezirke Neukölln, Wedding, Kreuzberg und Tiergarten auf.“

… über die Herkunft der Täter: „Nach den deutschen Staatsangehörigen (241 Täter) folgen die Türken (88) sowie Personen unbekannter bzw. ungeklärter Staatsangehörigkeit (51), bei denen es sich überwiegend um libanesische Kurden bzw. um Palästinenser handelt, Libanesen (40) und Staatsangehörige jugoslawischer Nachfolgestaaten (25). Ein ganz anderes Bild ergibt sich jedoch bei Zugrundelegung der ethnischen Herkunft … . Die Masse der Intensivtäter wird demnach von orientalischen Migranten (352) gestellt. Bei den ethnischen Deutschen sind wiederum die aus dem ehemaligen Ost-Berlin bzw. der ehemaligen DDR stammenden Intensivtäter stark überrepräsentiert (57).“

Puh, der Reusch machte schon im Jahre 2007 den Sarrazin und stellte Zahlen zusammen, die belegen, was in der bunten Republik nicht belegt werden darf. Es war die Zeit, als der Tagesspiegel von der Zeitung zum Schmierblatt wurde. Kein Wunder, dass im Jahre 2008 so etwas der Dame von der SPD in der Summe zu viel war. Kein Wunder, dass der Tagesspiegel acht Jahre später kreativ darüber berichtet und den Anlass nutzt, um gegen die AfD zu hetzen.

Wir wünschen dem Staatsanwalt Reusch viel Erfolg als Leiter der Abteilung „Auslieferung ausländischer Straftäter“.

Advertisements
6 Kommentare
  1. aus schmieriger presse, funk und fernsehen weiß man ja, der gemeine nazi ist ungebildet und leidet unter angeborener rächtschreipschwesche, während der gemeine moslem, bildungsgierig wie er ist, sattelfest nahezu jede sprache fließend in wort und bild beherrscht.
    wenn also ein geschmierter wandspruch, womöglich einen anschlag androhend, falsch geschrieben ist, kann es sich nur um einen fake von nazis handeln.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/hellersdorfer-problemschule-mozartschule-bleibt-nach-drohung-am-montag-geschlossen/13495086.html

    ………..Auf die Turnhalle wurde „Anschlag 25.04. Ahllahu akbar“ (Allah ist groß) geschmiert. Die falsche Schreibweise (es müsste „Allahu“ heißen) nährt die Vermutung, dass es sich um einen Fake – womöglich aus der rechten Ecke – handelt…………..

    • Susan.B permalink

      Sicher waren es linke Idioten, die hier dem Tagesspiegel eine passende Schlagzeile zuschieben wollten. Das linke Gesocks nebst Tgs. sind sich dafür nicht zu schade. Hauptsache sie haben wieder einen Grund ihre Dumpfbacken-Horde mit Propagandamaterial zu versorgen. Aber selber im Schutze der Vermummung und niemals alleine genau das machen, was sie anderen vorhalten. Dieser Rotz der Gesellschaft ist einfach nur feige.

  2. almansour permalink

    Neurosen für den Staatsanwalt.
    Der Berliner Tagesspiegel ist eifrig bemüht, andere große Tageszeitungen mit den Alleinstellungsmerkmalen „Dahinter steckt immer ein dummer Kopf“ und „Dahinter steckt immer eine überlaufende Galle“ auszustechen.
    Mehr Galle als Kopf beweisen gerne jene Kommentatoren, die sich unter den Artikeln tummeln, die ihr verhasskapptes Feindbild bedienen.
    Heute mal wieder hier:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-politiker-wird-oberstaatsanwalt-roman-reusch-nimmt-nichts-zurueck/13476878.html

    Da gallt ein hochprozentig rechtskundiger „morgensum5“ folgendes hinzu:
    „Hoffen
    Da kann man nur hoffen, dass ihm so manches Verfahren um die Ohren fliegt: wegen Befangenheit! Er ist zwar nicht der Richter, aber er vertritt nunmal den Staat. Was für ein peinliches Aushängeschild.“

    Nun je, lieber Tagesspiegelleser, die Anklagevertretung für befangen zu erklären, dass können Sie vor Gericht gerne mal versuchen. Besonders, wenn Ihr Motiv so offensichtliches jenes ist, von Staatsanwälten politisch korrekten Verzicht auf Strafverfolgung von Straftätern sozusagen von Amts wegen zu erwarten.

    Da wundert es nicht, wenn Sie umgehend vom für`s Kratzbuckeln berühmten „uwemohrmann“ umsäuselt werden, der Ihnen diese Wichtigkeiten kredenzt:

    „ich stimme auch da
    Ihnen zu. So einen brauchen wir wirklich nicht, was aus dem anderen von Ihnen angesprochenen geworden ist, spricht ja auch für sich und gönne ihm das auch.
    Jetzt sollte man abwarten, was da wird und ich schätze und hoffe, das die Öffentlichkeit das wohl beobachten wird.“

    So ist das im Zeitungsgewerbe: Je mehr hinterm Blatt die Galle überläuft, desto pampiger wird’s Papier. Am Schluss kann man sich einen „mogberlin“ aus Pappmaché davon kneten, das Ganze trocknen und mit einem Tennisball drauf werfen.

  3. Burgunder permalink

    So läuft das:

    Zunächst wurde dieser Anschlag

    „Auf Gemkows Wohnung in Leipzig hatten Unbekannte in der Nacht zum 24. November einen Anschlag verübt. Sie warfen Pflastersteine hinein und verseuchten sie mit Buttersäure. „Sie zielten auf alle Räume unserer Zweieinhalbzimmerwohnung“, sagt Gemkow. „Ihnen muss klar gewesen sein, dass ein Stein im Kinderbett landen könnte, das neben dem Fenster stand.“ “

    von der Un-Zeit in ein rechtsextremes Meldungsumfeld eingeordnet:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-12/sachsen-sebastian-gemkow-hans-georg-maassen-npd-asyl-pegida

    Später dann das:

    „Die sächsischen Sicherheitsbehörden vermuten hinter dem Anschlag auf die Wohnung von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) Linksextremisten. Sowohl „Vorgehensweise als auch Zielobjekt des Anschlages“ sprächen für einen linksextremistischen Hintergrund, teilte das Innenministerium in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Linke) mit.“

    http://www.lr-online.de/nachrichten/sachsen/Linksextreme-hinter-Anschlag-auf-Justizminister-Wohnung-vermutet;art1047,5398503

    Große Erleichterung: Es war doch kein Terrorismus.

  4. Susan.B permalink

    Wenn das Rechte gemacht hätten, wäre es schnell ein Mordanschlag gewesen und man würde in diese Richtung ermitteln. War aber von Links und dann war es nur Scherz, der daneben ging.
    Ich kann immer mehr nachvollziehen, dass es Menschen gibt, denen bei so einer Ungerechtigkeit ein mündlicher Protest nicht mehr reicht.

  5. worüber das schmierige mal wieder nicht berichtet

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/antisemitismus-staatsministerin-zieht-nominierung-fuer-fluechtlingsprojekt-zurueck-23916716

    ……Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), hat die Nominierung des Theaterprojekts „Refugee Club Impulse“ (RCI) für den Sonderpreis für kulturelle Projekte mit Flüchtlingen – die durch eine Jury empfohlen wurde – zurückgenommen.
    Damit reagierte Grütters auf einen Bericht der Berliner Zeitung. Demnach haben Mitarbeiterinnen des Projekts an Veranstaltungen von Anhängern der schiitischen Terrormiliz Hisbollah sowie an israelfeindlichen Al-Kuds-Demonstrationen für die „Befreiung von Jerusalem“ aktiv teilgenommen. Das belegen Fotos und Videos. So ist auf einem Foto eine der Frauen mit Ohrringen zu sehen, auf denen das Hisbollah-Logo prangt……..

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/entsetzen-nach-brandanschlag-auf-studentenverbindung/
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/brandanschlag-auf-haus-einer-studentenverbindung-14185562.html

    …….Auf das Haus der Studentenverbindung Corps Hannovera Göttingen, in der unter anderen auch Otto von Bismarck aktiv war, ist am Wochenende ein Brandanschlag verübt worden. Dabei wurde nach Polizeiangaben am frühen Sonntagmorgen ein Geräteschuppen komplett zerstört. Das Feuer griff auch auf ein Nachbarhaus über, in dem eine dreiköpfige Familie mit einem nur wenige Wochen alten Säugling wohnt und zur Tatzeit schlief……

    wie war das mit der lückenpresse und der eingeschnappten leberwurst meisner?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s