Skip to content

Auch das hat nix mit nix zu tun

by - März 29, 2016

Wer noch kürzlich meinte, im Strom der gläubigen Invasoren würden sich Terroristen befinden, wurde als Nazi und Rechtspopulist diffamiert. Wie sehr die Diffamierer, der Tagesspiegel und seine Forums-Antifa waren wie immer dabei, sich „irrten“, kann man in der Kronenzeitung vom 29.3.2016 lesen:

„Türkei schickt Terroristen weiter nach Europa“

Jordaniens König Abdullah pflegt eigentlich gute Beziehungen zur Türkei. Doch wie jetzt bekannt wurde, hat er bereits im Jänner in einem Meeting hinter verschlossenen Türen mit hochrangigen US- Politikern vor der „Durchwinkpolitik“ der Türkei in Bezug auf Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat gewarnt, die versuchen, als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu reisen. „Die Tatsache, dass Terroristen nach Europa gelangen, war und ist Teil der türkischen Politik“, so der König.

„Dafür bekommt die Türkei dann einen Klaps auf die Hand und wird wieder vom Haken gelassen“, sagte Abdullah laut einem Bericht der „Washington Post“ bei dem Treffen im Jänner. Die Regierung in Ankara würde demnach nichts tun, um die Terroristen aufzuhalten, und bevorzuge „eine radikalislamische Lösung“ der Syrien- Krise. Jordanien hingegen würde eine moderate Lösung des Konflikts bevorzugen, „und zwar eine, die keine religiöse Option zulässt“, erklärte der König.

Keine religiöse Option? Das wird dem Führer nicht gefallen. Es ist anzunehmen, auch der Merkel-CDU nicht und auch nicht der SPD mit den vielen türkischen Integrationsbeauftragten, die vermutlich mehr oder weniger verdeckt im Auftrage der türkischen Religionsbehörde Ditib ihr Unwesen in Deutschland treiben. Der Islam gehört zu Deutschland, Refugees are welcome, wir schaffen das. Außerdem schreibt die Kronenzeitung am 28.3.2016, die Wahrheitsszene wird überrascht sein:

Visumfrei für 60 Euro von Diyarbakir nach Berlin

Wenn die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengenraum tatsächlich wie geplant Ende Juni fallen sollte, können sich Kurden mit türkischem Pass den teuren und gefährlichen Seeweg sparen. Dann könnten sie etwa direkt nach Deutschland reisen. Die Kosten für ein Flugticket von der Kurdenmetropole Diyarbakir nach Berlin liegen derzeit bei 200 Türkischen Lira, umgerechnet 62 Euro. Das ist ein Betrag, den auch in der Türkei so gut wie jeder aufbringen kann.

Hamburg und Celle bald überall? Vermutlich, denn der Führer bombt die Kurden nach Deutschland, schrieben wir kürzlich.

Advertisements
10 Kommentare
  1. geradezu putzig, wie man im schmierigen das jahrelange mantra „hat nix mit nix zu tun“ urplötzlich den lokus runterspült, wenn es denn opportun erscheint.
    in brüssel darf im ghetto von molenbeek nicht gegen islamismus demonstriert werden, weil stino (stiknormale) muslime sich davon provoziert fühlen könnten.
    da kommt man ja völlig durcheinander, hat doch gerade das schmierige und seine dreigroschenjungs (einer legt sich im forum besonders ins zeugs) jahrelang erklärt, der stino musel hat nichts mit dem islamisten zu tun, er lehnt diesen ab, weil sie den islam ja regelmäßig kapern.
    aber von der forderung „ausweisung von islamisten“ fühlt er sich dann ggf. provoziert. nun darf nach lesart des einen dreigroschenjung eine demo auf gar keinen fall provozieren, nur dann müßte man nahezu jede fa- demo mit dem kürzel anti davor ebenfalls verbieten, denn die wollen ja auch nur provozieren. wurde von dem einen dreigroschenjung auch schon so formuliert. provos muß man in hör- und sichtweise aushalten. aber eben nicht immer, sondern nur, wenn es gerade passt.
    die hirnwendungen schlagen wieder purzelbäume.

    na ja, wie immer alles nach lust und laune, die antifaschistischen wendehälse in sachen demokratie und grundrechte verbiegen sich und morgen hat dann wieder nix mit nix zu tun.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/problemviertel-in-bruessel-anti-islamistische-demonstration-in-molenbeek-verboten/13384252.html

    die ausfälle von erkennbaren „nix mit nix- anhängern“ in brüssel werden natürlich erst gar nicht berichtet.
    https://www.unzensuriert.at/content/0020345-Nach-Terroranschlaegen-Belgische-Polizei-schikaniert-Buerger-wegen-islamkritischen

    was wäre nur dieser staat, gäbe es keine aufrechten demokraten, wie eine silke burmeister. läßt sie einen doch beruhigt schlafen, weil sie über uns alle wacht. danke silke

  2. Paul permalink

    Der weitere Aufbau des Überwachungsstaates

    Terroranschläge sind ab jetzt genehmigungspflichtig

    Nach jedem Terroranschlag frage ich mich, warum werden die Verantwortlichen für die Sicherheit der Bevölkerung nicht für ihr Versagen bestraft? Warum werden sie nicht diszipliniert, degradiert und konsequenterweise aus ihrem Job geschmissen? Müsste man doch meinen, weil sie den Terroranschlag nicht verhindert haben, obwohl es ihre Hauptaufgabe wäre. In jedem anderen Bereich würde man bei grobem Versagen in der Ausübung des Berufs, und dann auch noch mit vielen Todesfällen, die Verantwortlichen vor Gericht stellen. Wenn es aber um die Sicherheit geht, um das Totalversagen der Polizei, des Militär und der Geheimdienste, die Bevölkerung zu schützen, anscheinend nicht.

    Diese fehlende Konsequenz fing schon nach 9/11 an. Man überlege, in Amerika sind mindestens zwei Millionen Staatsbedienstete nur damit beschäftigt, das Land zu schützen und zu verteidigen. Es werden dafür mehr als eine Billion Dollar pro Jahr ausgegeben, für das Militär, den Grenzschutz, die Küstenwache, den Zoll, die Transportsicherheit, die Polizei, das FBI, die CIA, die NSA und den anderen 16 Geheimdiensten. Trotzdem konnten 19 Terroristen einreisen, sich monatelang in den USA aufhalten, ihre Anschläge vorbereiten und sie dann durchführen.

    weiterlesen hier:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/03/terroanschlage-sind-ab-jetzt.html

    http://postimg.org/image/3v8xv2d37/

    http://postimg.org/image/614knv8ej/

  3. der nun wieder permalink

    Natürlich hat auch das nix mit nix zu tun; ich würde es somit als „Phänomen“ zu bezeichnen:

    Politik und Polizei bekommen das Problem der Einbruchskriminalität nicht in den Griff. Das belegt die bundesweite Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2015, die der „Welt“ vorliegt. Demnach wurde beim Wohnungseinbruchdiebstahl mit 167.136 Fällen ein Rekordwert registriert. Das ist eine deutliche Zunahme um 9,9 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014.

    Im vorvergangenen Jahr waren es 152.123 Fälle gewesen; schon damals hatte die Polizei den höchsten Stand der vergangenen 15 Jahre registriert – der nun noch einmal deutlich gestiegen ist. Überdurchschnittlich hoch war 2015 die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg (plus 20,2 Prozent), in Nordrhein-Westfalen (plus 18,1 Prozent) und in Niedersachsen (plus 13,1 Prozent).
    DWO_FI_Smart_Homes_Einbrueche_1.jpg
    Foto: Infografik Die Welt

    Studien zufolge leiden Opfer noch Monate und teilweise Jahre unter diesen Taten. Denn sie bedeuten einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre. Beinahe jedes vierte Opfer gibt an, mindestens zwölf Monate nach einem Einbruch noch unter Stress und Anspannung zu leiden. Viele klagen über Angstgefühle und Schlafstörungen. Fast 25 Prozent der Betroffenen würden deshalb am liebsten den Wohnort wechseln – und beinahe zehn Prozent tun dies auch.

    Die Kriminalstatistik will Bundesinnenminister Thomas de Maizière voraussichtlich im Mai in Berlin offiziell vorstellen. Der CDU-Politiker hatte bereits bei der Präsentation der Statistik 2014 erklärt, er betrachte es „mit Sorge“, dass der Wohnungseinbruchdiebstahl zugenommen habe. Seine Länderkollegen hatten mehrfach angekündigt, mehr gegen Einbrüche zu tun, um das Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken.
    Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist weiter gestiegen. Viele Straftaten werden nicht aufgeklärt. Besonders aktiv sind die Diebe in ganz bestimmten Monaten und zu ganz bestimmten Zeiten
    Einbrüche
    Zu diesen Zeiten sind Diebe besonders aktiv

    De Maizière selbst hatte zudem das Bundeskriminalamt damit beauftragt, ein Konzept zur besseren Bekämpfung der organisierten Kriminalität zu erstellen. Denn bei einem Teil der Täter handelt es sich um Einbrecherbanden, die meist aus Osteuropa stammen und nach den Taten über die offenen Grenzen verschwinden.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article153790063/Zahl-der-Wohnungseinbrueche-so-hoch-wie-nie.html

    Weiterhin erfahren wir aus dem verlinkten Artikel der WELT:

    Zahl der Straftaten gegen Aufenthalts- und Asylrecht steigt rasant

    Der Zuwachs bei einigen Delikten erklärt sich laut Kriminalisten damit, dass mehr Zuwanderer als je zuvor nach Deutschland gekommen sind. Der Polizeistatistik zufolge nahmen beispielsweise die Straftaten, die gegen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens- und Freizügigkeitsgesetz verstießen, um 157,5 Prozent auf 402.741 Fälle zu. Und die Zahl unerlaubter Einreisen stieg sprunghaft auf 154.188 an, was ein Plus von 210,2 Prozent bedeutet.
    Die Silvester-Übergriffe in Köln gaben der Verschärfung des Sexualstrafrechts neuen Antrieb
    Sexualstrafrecht

    Neues Gesetz stärkt Rechte der Frauen bei Vergewaltigungen

    Bemerkenswert ist, das die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln statistisch gesehen nicht dem Trend in der gesamten Republik entsprechen. Denn bundesweit gab es weniger Fälle von sexueller Nötigung und Vergewaltigung. Konkret ging die Zahl der Fälle um 4,4 Prozent auf 7022 zurück.

    Die Zahl der Tatverdächtigen bei der Gesamtkriminalität ist um 10,2 Prozent auf 2,36 Millionen gestiegen. Bei den „Nichtdeutschen“, wie sie in der Statistik heißen, sind es 911.864 – eine Zunahme um 47,7 Prozent. Rechnet man die ausländerrechtlichen Verstöße bei den Straftaten heraus, ist die Zahl solcher Verdächtigen mit 555.820 wesentlich geringer.

    Ach – welch erstaunliche Erkenntnis! Wer hätte das gedacht, dass Merkels joviale Einladung gar den einen oder anderen Schurken anzog?

    • der nun wieder permalink

      … so kamen dann doch irgendwie „Fachkräfte“!

    • der nun wieder permalink

      Hier gibt es dann weitere Infos zur explodierenden Zahl von Einbrüchen:

      Während die Bevölkerung einer nie dagewesenen Steuer- und Abgabenlast ausgesetzt ist, kündigt der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger (SPD) nicht etwa ein umfangreiches Maßnahmenpaket an, sondern verlangt, »…dass die Menschen ihre vier Wände besser schützen«.

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/stefan-schubert/explodierende-einbruchszahlen-wutstau-jetzt-auch-bei-polizisten.html

      Wir sollten sie mehr lieb haben und auf die Käsfrau hören! Geben ist seliger denn Nehmen!

    • der nun wieder permalink

      Hier gibt´s weitere Erkenntnisse wer hier einbricht:

      Angesichts von Berichten über einen Anstieg der Wohnungseinbruchsdiebstähle in Deutschland hat der Bund Deutscher Kriminalbeamten (BDK) die georgische Mafia für große Teile der Einbrüche verantwortlich gemacht. Die Täter seien Teil der organisierten Kriminalität, sagte der BDK-Vorsitzende André Schulz der „Bild“-Zeitung. „Dahinter steckt in vielen Fällen die georgische Mafia, die in Georgien gezielt Verbrecher anspricht und sie nach Deutschland schickt.“

      Hierzulande würden die Menschen Asyl beantragen und in den acht bis zwölf Monaten, bis ihr Antrag abgelehnt sei, regelmäßig einbrechen, sagte Schulz dem Blatt. Die Einbruchskriminalität liege im Wesentlichen in der Hand weniger großer Banden. Für einen Großteil der Einbrüche in Deutschland seien „hochmobile, reisende Tätergruppen“ verantwortlich. Professionelle Banden aus Südosteuropa nähmen sich „ganze Landstriche und Städte auf einmal vor“.

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article153828683/Georgische-Mafia-schleust-Einbrecher-als-Asylbewerber-ein.html

      Eine Regierung, die nicht in der Lage ist, die eigene Bevölkerung zu schützen, gehört zum Teufel gejagt! Gefaselt wird von hohen Kosten einer effektiven Grenzsicherung, der volkswirtschaftliche Schaden durch unkontrolliert ins Land gelassene und reingewunkene Eindringlinge wird einfach ingnoriert! Hinzu kommen die indirekten und dierekten physischen und psychischen gesundheitlichen Schäden bei den Menschen, die beraubt, überfallen, bestohlen und verletzt wurden.

      Die Politik ficht das nicht an. Die deutsche Regierungsjunta und Nomenklatura der Politik ist selbst wohlbehütet und geschützt.

      Und wie eine dumme blökende Schafherde läßt sich das Volk glucksend und jauchzend in der anhaltenden Gutmenschlichkeitsduselei durch die Politik und Medien verarschen und zur Schlachtbank führen.

      • der nun wieder permalink

        Unser täglich Asylantenkontingent gib uns heute – oder: Wir brauchen mehr Fachkräfte für unsere Fachkräfte

        … und so kollabiert folgerichtig der gemeine Asylhelfer (und -profiteur) in Anbetracht des Verlustes der Grundlagen zur Selbstbeweihräucherung und jammert nach neuem Material für die beliebte Pamperung:

        Asylhelfer flehen: Bitte lasst wieder mehr Asylanten nach Deutschland
        Udo Ulfkotte

        Die ganze Perversion der Asylindustrie kann man derzeit hoch oben im Westerwald beobachten. Dort sind »Asylhelfer« nicht etwa froh darüber, dass jetzt vorübergehend weniger Asylbewerber kommen. Nein, sie haben Angst davor, arbeitslos und auf die Straße gesetzt zu werden. Man sieht dort oben im Westerwald gut, wie die Asylindustrie funktioniert.

        Hintergrund: Die Politik hatte bei den Gutmenschen der Region die Hoffnung auf viele Arbeitsplätze mit leicht verdientem Geld durch Asylanten geweckt und noch unlängst behauptet, das Asylantenlager werde »sich füllen«.
        .
        .
        .
        Wohl deshalb wählten bei den Landtagswahlen im März 2016 viele Gutmenschen der Region Parteien wie die SPD, die ihnen Asylanten und damit eben auch Arbeit suggerierten. Nun sind die Wahlen vorbei. Und jetzt wird das Lager geschlossen.

        Vor allem jene »Asylhelfer«, die keineswegs nur für ein »Vergeltʼs Gott« dort tätig waren, sind nun stinksauer und fordern allen Ernstes, weiterbeschäftigt zu werden. Schließlich könne es ja sein, dass schon bald wieder viele Asylanten aus Richtung Mittelmeer über Italien nach Deutschland kommen. Und deshalb müsse die Asylindustrie sie doch schon einmal vorausschauend weiterbeschäftigen.

        http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/asylhelfer-flehen-bitte-lasst-wieder-mehr-asylanten-
        nach-deutschland.html;jsessionid=9CF354B3150917D06B050066AA9DB42A

  4. „Willst du ein Märtyrer sein?“, fragt ein Sohn seinen Vater. Der antwortet: „Es ist sehr schön, ein Märtyrer zu sein.“ Und weiter: „Natürlich würde ich ein Märtyrer sein wollen. Wer will schon nicht in den Himmel?“
    In einer anderen Szene heißt es: „Märtyrer sind im Himmel so glücklich, dass sie zehnmal Märtyrer sein wollen.“ Oder: „Ich wünschte, ich könnte auch ein Märtyrer sein.“

    http://religion.orf.at/stories/2765307/

    https://twitter.com/search?q=diyanet&src=typd

    die friedvolle religion, die natürlich den terror ablehnt, wo der islam eh nur gekidnappt wird.
    hat nix mit nix zu tun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s