Skip to content

Tagesspiegel: Wir schaffen es nur als Zweiter

by - März 23, 2016

Der Tagesspiegel, das antirassistische Sturmgeschütz schauspielernder Antifaschisten, ist an allen Fronten tätig, wenn es gilt zu diffamieren und kreativ zu interpretieren. Als langjährige Begleitung der Schreibstube wissen wir genug von der „journalistischen“ Arbeit auf Tagesspiegelart, um die Aussagen von Vera Lengsfeld nicht in Zweifel zu ziehen:

Wie man einen Shitstorm erzeugt (Vera-lengsfeld.de)

Sobald ich meine Gegendarstellung zum Artikel der Huffington- Post auf meine Facebook- Seite gestellt und meine Freunde gebeten hatte, mir bei der Suche nach dem Original- Post behilflich zu sein, wurde die Seite abgeschaltet. Eine Erklärung dafür habe ich bis jetzt nicht bekommen.

Meine Autorinnen- Seite bei Facebook wurde zwar nicht gesperrt, aber der Text meiner Stellungnahme verschwand auch hier sehr schnell.

Da ist wohl jemand an der Wahrheit nicht interessiert!

Der einzige Journalist, mit dem ich gesprochen habe, war vom „Tagespiegel“. Der hat dann für die zweite Welle des Shitstorms gesorgt, indem er mir seine Frage:“Könnte es nicht aus Versehen passiert sein?“ als meine Aussage in den Mund legte. Ich habe nie gesagt, dass der Post aus Versehen passiert sein könnte.

Insgesamt ist festzustellen: Niemand, nicht einmal die Huffington- Post, behauptet, dass der Post von mir stammt. Es wird nur der Anschein erweckt. Es ist eine Rufmordkampagne!

Weiter mit Gelobt sei die Huffington-Post!

Advertisements
4 Kommentare
  1. das schmierige widerspricht energisch u d ausgerechnet der kostümierte faselt von fehlender medienkompetenz, wo jeder zweiten link in seinen ergüssen nicht funktioniert.
    der ist sich wirklich für nichts zu blöde.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/anschlaege-in-bruessel-vera-lengsfeld-merkel-und-die-schuld-am-terror/13354122.html

    von tagesspiegel.de
    23.03.2016 14:50 Uhr

    Antwort auf ECM vom 23.03.2016 13:20 Uhr
    Sehr geehrte/r ECM,
    wir haben mit Frau Lengsfeld telefoniert und sie hat uns im Telefonat die Frage: „Haben Sie den Kommentar aus Versehen mit geteilt?“ bejaht.
    Den Vorwurf einer „Rufmordkampagne“ weisen wir entschieden zurück.

    Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion

    aber mit freude und wonne kommt mal wieder mutlu zu wort, der angesichts der wahlerfolge der afd den lehrplan in den schulen ändern will. natürlich müssen die kaderschüler der partei richtig in interkulturelle kompetenz ausgebildet werden.
    mit der staatlich gelenkte schule gegen subversive elemente, die später dann richtig wählen und treu, flink und hart zum system stehen.
    wo gab es das nochmal vorher in der deutschen geschichte?
    die partei, die partei, die hat immer recht – das muß der pöbel endlich mal verstehen, den kids wird das dann gleich in der schule beigebracht.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/demokratieerziehung-mit-mehr-politikunterricht-gegen-pegida-und-afd/13362514.html

    • Autoren des ersten Artikels: Matthias Meisner und Martin Niewendick. Der Meister der Desinformation und sein Volontär.

    • thombar permalink

      ob frau lengsfeld den kommentar versehentlich oder absichtlich mitgeteilt hat, ist doch völlig unwichtig. die frage eines ernsthaften journalisten hätte lauten müssen:

      haben sie den kommentar selbst verfasst oder absichtlich / unabsichtlich „mitgeteilt“

      „mitteilen“ hat bei fakefuck / zwitscher noch lange nicht dieselbe bedeutung wie „selbst geschrieben“!

      vielleicht sollte das leidmedium mal etwas logik üben. oder will er mal wieder mit der dummheit der leser spekulieren?

      ich tipp ja auf mangelnde logik und spekulieren auf dummheit……

      • almansour permalink

        Jedenfalls distanziert sich Frau Lengsfeld im Nachhinein von einer zutreffenden Feststellung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s