Skip to content

Der Dreisatz der Wahrheitsszene

by - März 8, 2016

Von almansour

Am Beispiel von Klaus Lederer, dem Berliner Führer der SED-Nachfolger, offen schwul lebender Chef der Berliner Linken, schreibt der Tagesspiegel, lässt sich das simple Rechtferigungsmuster der Ideologen aus der Wahrheitsszene beobachten, das sie auch im Falle der Kölner Refugee-Raper anwendeten. Es ist ein ganz simpler Dreisatz, mit dem Lederer die kriminellen Handlungen des grünen Agitators Volker Beck verteidigt:

1) Volker Beck macht was Kriminelles.
2) Weil Volker Beck Homo ist, ist jeder Kritiker homophob.
3) Und deshalb ist das Kriminelle nicht kriminell, wenn es vom Homo
begangen wird.

Merke: Wann immer einem Angehörigen einer politisch korrekt bekuschelten Minderheit irgendein Vorwurf gemacht wird, greift diese Vorwurf die ganze Gruppe an. Wobei wir eigentlich beim Grundmuster jeder Ideologie sind, die nach Menschengruppen und diese nach Wertkategorien beurteilt und aus der Kritik am Individuum Kritik an dessen „höherwertigen“ angeblichen Gruppenidentität ableitet.

Was sind das für reaktionäre Socken!

 

Advertisements
14 Kommentare
  1. moniamo permalink

    Hier ein interessanter Kommentar, den ich in der BZ entdeckte:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/der-suendenfall-des-moralisten-volker-beck

  2. thombar permalink

    da muss ich sie enttäuschen! viele schwule paare haben den ehestatus nicht nur reklamiert sondern auch umgesetzt. das hat aber eher rechtliche gründe. angefangen damit, das man nur so tatsächlich verantwortung für den partner tragen kann (und darf z.b. im krankheitsfall), bis zum tatsächlichen füreinander einstehen bis zum tot finden sie hier alle gründe, die auch für heterosexuelle ehen gelten und geltend gemacht werden.

    nur zwei dinge werden sie in homosexuellen ehen nicht / kaum finden: erstens finanzielle vorteile für verpartnerte menschen. die hat man uns nämlich bisher komplett verweigert, während man uns alle pflichten (z.b. unterhaltspflicht für den partner) großzügig auferlegt hat.

    zweitens können sie getrost davon ausgehen das wir weder andere lebensmodelle madig machen wollen (wozu? die ehe ist doch bei den meisten sowieso auch ohne unser zutun ein auslaufmodell), noch wollen wir menschenfabrikeanartige reproduktionsmodelle etablieren. noch nicht einmal angesichts der tatsache das man uns die adoption verwehrt. das wäre eher eine forderung wie sie manchen politikern vorschwebt die soziale kontakte zwischen menschen weiter einschränken / abschaffen wollen-

    die künstliche reproduktion ist eh überflüssig, da es sehr viele homosexuelle mit leiblichen kindern aus früheren heterosexuellen ehen gibt. kinder aus der retorte sind da gar nicht nötig und vermutlich auch nicht gewünscht.

    da geht eindeutig ihre fantasie mit ihnen spazieren;-))

    immer empfehlenswert ist es solche minderheiten selbst kennen zu lernen, da erledigen sich viele fehlurteile von alleine.

    • almansour permalink

      Nach Statistik von 2013 gibt es gerade mal 35.000 eingetragene Lebenspartnerschaften in Deutschland. Auf 80.620.000 Einwohner. Das heißt, nicht einmal 0,1 Prozent der Bevölkerung haben eine Änderung zu ihren Gunsten durchgesetzt. Dürfte sich der Wert signifikant verzigfachen, sobald das Ding Ehe heißt und somit auch einen kulturell wohldefinierten Begriff seines Sinnes entleert?
      Ich habe darauf angespielt, welche Realitäten und Diskurse sich derzeit abspielen. Die Bestellung von Nachwuchs nach rassistisch-genetischen Kriterien ist verbreitete Praxis. Was eine Steuererleichterung mit der Sexualbeziehung zu tun haben sollte, hat mir bis heute keiner plausibel erklärt.

      • Columbo permalink

        Hallo almansour,

        dazu Nicolaus Fest:

        „Der einzige Zusammenhang, in dem sich GRÜNE zur Familie bekennen, ist der des Familiennachzugs.“

      • thombar permalink

        statistikfehler

        sie beziehen die anzahl von lebenspartnerschaften auf die gesamtanzahl bürger, anstatt auf die zahl der homosexuellen in deutschland.

        wenn man von 5 % homosexuellen ausgeht, wären das 4 mio die diese regelung nutzen könnten. es wurden schon absurdere gesetze für weniger große interessengruppe durchgewunken. wieviel hoteliers gibt es z.b. in deutschland und was kostet die senkung des Mwst-satzes den staat jährlich? von den lebenspartnerschaften profitiert der staat derzeit sicher noch. kosten entstehen ihm schon mal nicht!

        ob das ding ehe heisst oder vanilleeis ist nicht nur mir egal, entscheidend wäre, das man menschen die eine lebenspartnerschaft eingehen, nicht nur die gleichen pflichten, sondern eben auch die gleichen rechte einräumt. sonst ist das ganze nämlich lediglich ein konstrukt, das zu lasten der betroffenen den staat aus verantwortlichkeiten (wie z.b. bei pflegefällen und heimunterbringung im alter /krankheitsfall) entlässt. diese rechtliche realität des lebenspartnerschaftsgesetzes ist eine perversion des gleichbehandlungsgrundsatzes.

        wir dürfen für unsere partner im notfall zahlen und verantwortung übernehmen, steuerliche vorteile werden uns dagegen verwehrt.

        wenn sie ihren letzten satz selbst ernst nehmen, dann müssten auch steuervorteile für heteroehen abgeschafft werden. steuervorteile werden ja nicht für homosexualität gefordert, sondern für ehe- oder vanilleeispartner.

        und wo kann man nachwuchs nach rassistisch genetischen kriterien bestellen???? soweit ist n.m.k. die reproduktionstechnik noch lange nicht. oder meinen sie das abtreiben von kranken föten?

        • almansour permalink

          Die Statistik belegt meines Erachtens deutlich, dass das Gros homosexueller Leute auch Jahre nach der Einführung der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“ gar kein Interesse an dieser hat. Daraus abzuleiten, selbst bei Verkündigung von Steuererleichterungen und anderer Incentives dürften die meisten auch kein Interesse daran haben, wenn dan Ganze „Ehe“ genannt wird, liegt auf der Hand.
          Zum letztgenannten Thema: Da fragen Sie mal nach in der Szene derjenigen, die ein Kind bekommen, dazu aber niemals Sex mit einem Mann gehabt haben. Früher ist das der Jungfrau Maria vorbehalten gewesen, heute ein Bestellakt auf der Samenbank und die Merkmalsausprägungen werden fleißig angekreuzt damit das Zuchtprodukt auch den Anforderungen des Rassevereins entspricht.

          • thombar permalink

            ich versteh immer noch nicht was sie an dieser möglichkeit wirklich stört? wieso sollten schwule und lesben nicht heiraten dürfen? nur weil es bisher kaum getan wird? das liegt wohl eher an der schlechten gesellschaftlichen akzeptanz des themas.

            alle bemängeln immer gerne das homosexuelle keine bindungen eingehen wollen. mal abgesehen davon dass das einfach nicht stimmt, wieso wird dann die heirat von homosexuellen so bekämpft?

            man sollte den menschen schon die möglichkeit geben bindungen fürs leben einzugehen, genauso wie man das auch heterosexuellen menschen ermöglicht. man kann nicht auf der einen seite die mangelnde bindungsfähigkeit kritisieren, dann aber zwanghaft verhindern wollen das homosexuelle heiraten.

            das ist doch total absurd! wovor haben heteros eigentlich angst? das die heilige ehe entweiht wird weil auch gleichgeschlechtlich geheiratet werden kann?

            oder vielleicht eher doch, das über den weg der ehen homosexualität doch allgemein anerkannt wird?

            • almansour permalink

              Erstens: Meinwetwegen soll jeder nach Lust und Laune eine Verbindung eingehen. Warum das Kriterium dafür eine sexuell gesteuerte Auswahl sein soll, leuchtet mir keineswegs ein.
              Zweitens: Wenn kaum einer in Deutschland die Bayernpartei wählt, dann liegt das nicht an der schlechten Akzeptanz des Themas Bayern, sondern an der geringen Zahl von Anhängern der Bayernpartei.
              Drittens: Wer ist „alle“? Mir jedenfalls ist es relativ schnuppe, wie dauerhaft anderer Leute Beziehungen sind.
              Viertens: Die Ehe ist das Institut, mit dem von Seiten des Staates befördert worden ist, zum Wohl der in der Partnerbeziehung gezeugten Kinder Dauerhaftigkeit und Absicherung zu befördern.
              Fünftens: Der durchschnittliche „Hetero“ hat keine Angst vor dem durchschnittlichen „Homo“, weshalb auch die meisten den Begriff der Gleichangst oder dessen altgriechische Übersetzung ablehnen. Es ist eben das Auto keine Eisenbahn und die Ehe eine Beziehung zwischen Mann und Frau.
              Sechstens: Homosexualität IST allgemein anerkannt und im Grundgesetz garantiert, dass daraus keine Diskriminierung folgen darf.

  3. devon permalink

    Nach Köln eine geniale Idee…mit Übersetzung in mehreren Sprachen. Man muß ja wissen, was Ar..fick auf Deutsch heißt….
    Wollen wir uns kurz vorstellen, der natürlich obenliegende Mann wäre weiß und die Frau darunter dunkel? Was würde denn die Andrea dazu sagen?

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/was-fluechtlinge-ueber-guten-sex-wissen-muessen/

    Das Käseblatt klärt auf, allerdings ist der Artikel gleich im Archiv verschwunden. Mag man nicht vor den Wahlen…

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-den-silvester-uebergriffen-in-koeln-polizei-sucht-mit-fotos-nach-taetern/13068916.html

    2 Kommentare, einer kritisiert gleich…Persönlichkeitrechte, Pranger, Unschuldsvermutung und so

  4. devon permalink

    Nachdem sich Volker Beck noch einen Tag vor seiner Shopping- Tour am Nollendorfplatz zum Thema „Schweinefleisch“ geäußert hat und Matthias Meisner zunächst von „Schweinefleischpflicht“ halluzinierte und erst auf Druck des Forums seine Aussagen dazu revidieren mußte (weil völlig gefälscht dargestellt – s. mein beitrag zur angebl.Fälschung AfD), stelle ich fest:

    „Chrystal Meth statt Schweinemett“…so die Denkwelt mancher Grüner und Linker

    • Ekeltraut permalink

      “Chrystal Meth statt Schweinemett”…

      DER war gut!

  5. Eva permalink

    Zu berücksichtigen gilt auch die enge Freundschaft mit der homogenen Schreibzunft, nicht nur vom Askanischen Platz. Die mit Aufputschmittel angereicherten „Leuchtraketen“ aus den Berliner darkrooms sitzen überall und gewähren gegenseitig Schutz und Hilfe. Man kennt das aus der Völkerkunde: Eine Gruppe von Menschen, die unter anderem durch Bräuche miteinander verbunden sind.

  6. thombar permalink

    die sind nicht reaktionär, sondern zerstören mit ihrem stets eingeforderten bonus für nicht heterosexuelle menschen die toleranz für schwule und lesben weit über gebühr. jeder hanswurst fühlt sich bemüsigt sexuelle minderheiten für die eigenen zwecke zu instrumentalisieren und schert sich einen dreck um die große mehrheit die sich nicht mal dagegen zur wehr setzen kann.

    neun zehntel der schwulen und lesben leben genau so unauffällig und unspektakulär wie alle anderen menschen auch. unser bild in der öffentlichkeit wird von dem restlichen kleinen zehntel völlig verfälscht dargestellt.

    es gibt inzwischen in der öffentlichen wahrnehmung mehr negativbeispiele für schwule und lesben, als positive beispiele. und solange wir uns aus feigheit beim eigenen outing im kleinen sozialen umfeld auf diese toleranzvernichter verlassen, umso näher kommt der diesbezügliche rollback.

    die toleranz für sexuelle minderheiten steht auf fragilem grund, und diese b-promis und b-politiker mit ihrem überzogenen geltungsdrang destabilisieren ihn noch zusätzlich / absichtlich(?)

    • almansour permalink

      Ich denke auch, dass die übergroße Mehrheit Homosexueller nicht im Traum auf die Idee käme, für irgendeiner ihrer sexuellen Beziehungen einen Ehestatus zu reklamieren.

      Bei dem Thema geht es ja auch nicht wirklich um einen Toleranzfrage, sondern im Gegenteil darum, den anderen, nämlich den verheirateten Männern und Frauen, ihre Lebensweise madig zu machen und zum zweiten der homosexuellen Vernetzung eine lukrative Einkommensverbesserung zugute kommen zu lassen. Zum Dritten geht es einer radikalen Minderheit mittelfristig darum, menschenfabrikenartige Reproduktionsmittel und Abhängigkeiten zu etablieren, Lebensborn 2.0

      Und immer wieder diese Strategie, Kritikern bedenklicher Entwicklungen eine allgemeine Schwulenfeindlichkeit vorzuwerfen. Dasselbe Mittel ist schon von der SA angewendet worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s