Skip to content

Sonderzug nach Deutschland – 1

by - Februar 20, 2016

Tagesspiegel vom 18.2.2016: Flüchtlinge fahren im Zug direkt nach Deutschland

Flüchtlinge werden sie noch immer genannt, die auf der Balkanroute von den beteiligten Staaten in den Zug gesetzt und nach Deutschland weitergeleitet werden:

Von der mazedonischen Grenzstadt Gevgelija gehe ihre Reise dann organisiert mit der Eisenbahn ins südserbische Preševo. Die nächsten Stationen seien Sid in Nordserbien, Dobova in Slowenien und schließlich Spielfeld in Österreich. Von dort würden sie schließlich nach Deutschland gebracht. Die jeweiligen nationalen Eisenbahngesellschaften übernähmen den Transport, hieß es weiter.

Es ist einer der seltenen Artikel im Tagesspiegel, die nur noch in den Tiefen des Archivs zu finden sind. Der bittere Zahltag kommt bald, schreibt User Isgrev am 19.2.2016 um 15:34 Uhr:

Es wird Zeit über die Finanzierung der Migranten nachzudenken. Dazu bieten sich nach den Landtagswahlen im März an: Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 20 % (10 % ermäßigter Satz), Renteneintritt auf 68 Jahre verschieben; einmalige 10 %ige Sonderabgabe auf Sparguthaben; Kürzung der Renten und Pensionen um 12 Prozent; Erhöhung der Beiträge zur Krankenversicherung um 20 Prozent.

Ob der Zahltag genauso, weniger schlimm oder schlimmer wird, ist noch offen. Dass der Zahltag kommt, ist unausweichlich. Die Indizien sind da: Der Bundesfinanzminister will Benzin-Steuer einführen, um Flüchtlingskrise zu finanzieren und die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen steigen, weil mehr als 1 Million Menschen neu versichert werden, die noch nie etwas eingezahlt haben. Krankenkassen droht hohes Defizit durch Flüchtlinge, schreibt die FAZ am 17.2.2016.

Tagesspiegel vom 20.2.2016: Die Schande von Clausnitz

Die Wut über die desaströse Einwanderungspolitik von SPD und CDU wächst, weil sachliche Kritik daran mit der Nazi-Keule und sozialer Ausgrenzung beantwortet wurde. Auch Tagesspiegel-Aktivist Christian Tretbar thematisiert nicht die politischen Entscheidungen und die Diffamierungskampagnen, die zu dieser Wut führten,  sondern wirft die Empörungsmaschine an, als in Clausnitz ein Mob auf einen Bus mit Migranten losging. Die Schande von Clausnitz, titelt Tretbar empört. Richtig stellt er fest: Ängste, Nöte und Sorgen müssen offen angesprochen und diskutiert werden können – seien sie manchmal auch noch so weit hergeholt, um das Ganze sofort zu einer Herausforderung zu erklären, deren Lösung er nicht thematisiert. Denn: „Wir schaffen das“.

Am Ende von Tretbars Artikel steht die Forderung nach juristischer Verfolgung des Missbrauchs von Grundrechten. Was der Tagesspiegel unter Missbrauch von Grundrechten versteht, haben seine Aktivisten in den letzten Jahren gezeigt. Nicht die Entwicklung von Schwerpunkten der Kriminalität durch schwarze Illegale im Berliner Bezirk Kreuzberg und deren Duldung von Senat und Bezirksamt galt ihre Sorge, sondern die Kritik an diesen Vorgängen. Nicht der Errichtung von 764 Moscheen in Deutschland und deren Leitung durch die Religionsbehörde des Islamofaschisten und Führers aller Türken, nicht der permanenten Gewalt gegen die AfD und der Hetze gegen diese Partei galt ihre Sorge, sondern sie galt der Kritik am politischen Einfluss der Türkei in Deutschland und der Kritik an der Gewalt und Hetze gegen die AfD. Ihre Sorge galt auch nicht den rechtsfreien Räumen, die durch die unkontrollierte Einwanderung zumeist Gläubiger in ganz Deutschland, nicht nur in Kreuzberg, entstanden, sie sorgten sich darum, dass die Folgen publik wurden (Wahrheitsszene: Wir haben die Lage im Griff – 1).

Viele beklagen derzeit zu Recht die Verrohung der Sprache und Hasskommentare, schreibt einer, der für eine Zeitung arbeitet, die seit Jahren in ihren Foren Hetzkommentare der übelsten Sorte zulässt. Das schreibt einer, der für eine Zeitung arbeitet, die vor den massenhaften sexuellen Übergriffen von Gläubigen zu Silvester in ganz Deutschland an vorderster Front stand, wenn es um Diffamierungskampagnen gegen Kritiker der rechtsfreien Räume geht. Das schreibt einer, der für eine Zeitung arbeitet, die sich weiter an den Diffamierungskampagnen gegen die AfD beteiligt, weil diese vermutlich von vielen Bürgern wegen der desaströsen Einwanderungspolitik gewählt werden wird.

Viele beklagen derzeit zu Recht die Verrohung der Sprache und Hasskommentare, schreibt Tretbar. Der Satz geht weiter: … , sich aber deshalb abzuwenden, alles zu ignorieren und nur zu stigmatisieren wäre der falsche Weg. Genau das macht er, wenn er für seinen Artikel in den Empörungsmodus schaltet und ihn nicht unter „Meinung“ sondern unter „Politik“ veröffentlicht.

Advertisements
45 Kommentare
  1. Der nun wieder permalink

    Und dann ist diese dämliche und chaotische deutsche Politik nicht mal in der Lage und zu feige, denen hier:

    Insbesondere kritisierte sie die Entscheidung der Großen Koalition, die nordafrikanischen Länder Marokko, Tunesien und Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären und Flüchtlinge aus diesen Staaten schneller abzuschieben. In den drei Ländern gebe es schwerwiegende menschenrechtliche Probleme, wie Folter oder Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, sagte Caliskan. Insbesondere Homosexuelle würden dort verfolgt.

    Amnesty wirft der Bundesregierung auch vor, rassistische Gewalt zu verharmlosen. „Der Kampf gegen Rassismus muss endlich konsequent von den Behörden angegangen werden“, forderte Çalişkan.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/amnesty-international-kritisiert-deutsche-fluechtlingspolitik-a-1078952.html

    … öffentlich und deutlich zu kontern und darauf zu stoßen, dass sie sich gefälligst auf die Länder zu konzentrieren haben, die Massenfluchten erst auslösen!

    Ob die Dame (eine weitere Forderungstürkin) auch bereit ist, Erdogan in der Türkei zu kritisieren?

    https://www.amnesty.de/presse/2013/2/27/selmin-caliskan-ist-neue-generalsekretaerin-von-amnesty-international-deutschland

    Wenig zu erfahren über die Dame. Ein TAZ – Artikel hier:

    http://www.taz.de/!5074803/

  2. derda permalink

    Der 13.03. kommt näher und die Politiker und systemkonformen Medien werden nervös. Trommelfeuer des AgitProp regnet herab.

    Was ist los in Sachsen fragt der „Lügel“ und zeigt ein altes Foto aus Heidenau wo mit hoher Wahrscheinlichkeit die „Antifa“ zu sehen ist. http://www.tagesspiegel.de/images/sachsen-heidenau-rassisten-und-nazis-gegen-fluechtlinge-nach-den-pogromartigen-ausschreitungen-gegen/13001110/1-format8.jpg

    Vor drei Tagen titelte das „Lügel“blatt von „Schande für Deutschland“ als ein Bus mit „Flüchtlingen“ in Clausewitz kurzzeitig aufgehalten wurde.

    Wenn 100 + X Frauen sexuell belästigt werden dann schweigen die „Qualitätsmedien“ tagelang.
    Ein Schande ist das !!! Jeden Tag lügen die Medien. Das ist eine Schande!!!

    Der „Lügel“ zitiert den „Bundeszensurminister“: „Wir brauchen eine neue Kultur des Widerstandes“

    Im Forum darf Kritik geschrieben werden u.a.:

    von SanneMia 22.02.2016 18:10 Uhr

    Widerspruch oder Widerstand?
    Auf der ARD-Hompage wird Maas anders zitiert:

    „Wir brauchen eine neue Kultur des Widerspruchs“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

    Hat er sich etwa zwischenzeitlich selbst korrigiert?

    Es ist nicht das erste mal, dass der „Lügel“ offensichtlich Wörter verändert. Erinnert sei der T-Shirtaufdruck bei „PEGIDA“ „Lügenpresse halt die Fresse“. Der „Lügel“ zitierte aber mit den Worten „Lügenpresse auf die Fresse“.

  3. Paul permalink

    Clausnitz wird seit Tagen medienwirksam ausgeschlachtet. Noch heute wird es an erster Stelle gemeldet (Tagesschau). Auch die verdeckt staatlich finanzierte SA „Antifa“ hat sich zu Wort gemeldet:

    Kriegserklärung der Antifa

    Liebe Clausnitzer,

    Allerorten liest man, dass ihr Angst habt, dass ihr verunsichert seid. Ihr möchtet einen Dialog auf Augenhöhe. Ihr habt am Donnerstag gezeigt, wo euer Dialog hinführt, und daran knüpfen wir gerne an! Wir von der Antifa haben euer Dorf besucht. Ein schönes Dorf. Auch euer Heimatmuseum hat uns sehr gefallen. Dinge können kaputt gehen, Traktoren können sich spontan selbst entzünden – es wäre doch schade drum. Nun ja, ein Teil unserer weiteren Möglichkeiten würde die Bevölkerung verunsichern.

    Falls ihr noch einer einzigen geflüchteten Person Angst macht, wird das Konsequenzen für euch haben. Wir beobachten euch. Ein weiterer Angriff auf einen Flüchtling, ein Böller vor der Unterkunft – und euer Dorf wird in Trümmern liegen. Die Kosten für eure Unmenschlichkeit werden wir möglichst hoch treiben. Euer Hass und eure Hetze werden nicht unwidersprochen bleiben. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie ihr euren autoritären Charakter auslebt. Ihr lebt in einer Welt, in der “Deutschsein” mehr wert ist als Menschsein. Das werden wir nicht dulden.

    Meiner Meinung nach ist diese “Kriegserklärung” der Antifa an die Menschen von Clausnitz das Beste, was überhaupt passieren kann.

    Viele Deutsche sind durch das Gewäsch der Medien oder auch bestimmter “alternativer Medien” der Meinung, daß “der Islam” hier eine “Invasion” verübe.

    Sie denken, daß es zu einem “Bürgerkrieg” zwischen Deutschen und (islamischen) Ausländern kommen werde.

    .

    Gerade solche Drohungen der antideutschen Faschisten, die natürlich vom Verfassungsschutz des kapitalistisch-faschistischen CDU-Regimes gelenkt werden, dienen dazu, ihnen die Augen zu öffnen.

    Wer ist es denn, der sich gerade über das Verhalten der Clausnitzer echauffiert?

    Ist das die UNO?

    Ist es der syrische Präsident?

    Ist es das syrische Volk?

    Sind es Türken oder Araber?

    Sind es die USA?

    Ist es Israel?

    Polen, Russland, Tschechien?

    .

    Nein.

    Es interessiert außerhalb Deutschlands offenbar keine Sau, ob Insassen eines “Flüchtlings”-Busses “bedroht” werden.

    Dafür wird in Deutschland so getan, als ginge die Welt unter!

    https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/02/22/kriegserklaerung-der-antifa/

  4. devon permalink

    Mehr Gewalttaten bei einem üblichen Einsatz in Friedrichshain, als bei den Pogromen in Clauswitz und Bautzen.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/friedrichshain-rechtsextremist-besucht-lokal-in-rigaer-strasse-und-wird-angegriffen/12993936.html

    Nur interressiert das niemanden in der antifaschistischen Beklopptenszene, es melden sich auch keine Politiker zu Wort, es werden keine Rücktritte verlangt und niemand möchte einen D- Day, wie im Forum für Sachsen gefordert wird. Manch einer will sogar das „Kriegsrecht“ in Sachsen und 30000 Bundeswehrsoldaten einmarschieren lassen.
    Das Forum des Tagesspiegels dreht völlig frei.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/bautzen-in-sachsen-geplante-asylunterkunft-brennt-schaulustige-jubeln/12993480.html

    Jubler bei Feuer, Behinderung von Einsatzkräften, Steine, Flaschen, Pyros und Brandsätze auf Polizei und Rettungskräfte (letzteres gab es nicht in Bautzen)?
    In Friedrichshain, Kreuzberg, Leipzig, Hamburg und vielen Orten mehr gehört das schon fast zum normalen Straßenbild, aber da hat sich noch niemand der Linksversifften drüber beschwert.

  5. Susi Sorglos permalink

    Was ich nicht verstehe – warum protestiert man gegen die Flüchtlinge.
    Die tun das, was wahrscheinlich jeder von uns tun würde – sie versuchen, ihr Leben zu verbessern.
    Warum kein Protest bei den Entscheidungsträgern.
    Warum nicht vor dem Landtag, dem Kanzleramt?

    • Der nun wieder permalink

      „Warum nicht vor dem Landtag, dem Kanzleramt?“

      Da ist nur sowas gestattet:

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article142839797/Demonstranten-beerdigen-leere-Saerge-vor-Reichstag.html

      • Susi Sorglos permalink

        Nein, ernsthaft.
        Das ist doch dumm, was die machen.
        Und die Regierenden freut’s in mehrfacher Hinsicht.
        Sie werden in Ruhe gelassen, können so weitermachen wie bisher und man kann die Bevölkerung gut gegeneinander ausspielen. Und die Proteste diskreditieren sich und brauchen demzufolge nicht weiter beachtet werden.

    • derda permalink

      Die Niederländer sind schlauer als die Deutschen

      Ob der Beschluß 1500 „Flüchtlinge“ aufzunehmen entfallen ist kann ich nicht sagen.

    • almansour permalink

      Gehen Sie davon aus, dass ein Protestzug in Berlin nicht niedergeknüppelt würde?

      Wenn in den Medien immer wieder Erstaunen geäußert wird, weil in Sachsen protestiert wird, wo es doch kaum „Migranten“ gäbe: Na eben drum wird in Sachsen protestiert, weil woanders sich keiner trauen würde, auf die Straße zu gehen.

      Rechnen Sie doch mal hoch, in welchem Teil der Bevölkerung die Volksverhetzung von wegen „Hass im Herzen“, „Rattenfänger“ oder „Verbrecher, keine Menschen“ fruchtet?

      In Neuköllner Bussen wird gerempelt – und die Gerempelten werden Nazis genannt, Rassisten oder ähnliches. Was, wenn die Gerempelten tatsächlich mal was Politisches artikulieren würden?

      • Susi Sorglos permalink

        @almansour

        Also ich kann nur dabei bleiben – die Flüchtlinge sind die falsche Adresse für Proteste.
        Und es wird richtig schäbig, wenn man die Menschen (dabei auch Kinder) dann so in Angst und Schrecken versetzt, wie in Clausnitz. Die Menschen haben sich den Ort nicht ausgesucht.

        Ich glaube aber auch, dass es vielen, die jetzt sehr empört tun, tief drin in ihrer schwarzen Seele ganz recht ist, wenn so etwas geschieht. Zum einen kann man jetzt all diejenigen, die gegen diese irrsinnige Flüchtlings“politik“ sind, mit in den großen Sack werfen, auf den man jetzt einprügelt. Und man kann den Gesinnungsterror weiter verschärfen sowie die Überwachungsmaßnahmen noch einfacher durchpeitschen. Wovor die Regierenden doch am allermeisten Angst haben ist eine geeinte Bevölkerung – denn dagegen haben sie keine Chance.

        Ja, sicherlich wird man ab einer gewissen kritischen Masse auch mit Gewalt gegen Protestierer vorgehen – dafür brauchen wir uns nur Stuttgart in Erinnerung rufen, um daran erinnert zu werden, mit welcher Brutalität man gegen friedliche Demonstranten vorgeht, wenn man Macht oder finanzielle Interessen bedroht sieht. Und genauso sicher bin ich mir, dass man auch hierzulande auf Demonstranten schießen lassen wird, wenn die Proteste zu stark werden.

        Bis jetzt ist es so, dass ein (großer?) Teil der Bevölkerung vollkommen ausblendet, was da auf uns noch zukommt. Diese Leute sind der Meinung, dass man es „schaffen“ kann, weil sie nicht in der Lage sind weiter zu denken. Sie handeln so, als wären die Flüchtlinge, die bisher gekommen sind, das was zu meistern wäre. Sie blenden aus, dass es dieses Jahr noch viel mehr werden (http://www.welt.de/politik/deutschland/article152563997/Bis-jetzt-siebenmal-so-viele-Einreisen-wie-vor-einem-Jahr.html) , vom Familiennachzug ganz abgesehen.
        Das Problem ist doch: Es hängt alles mit allem zusammen. Man kann die Flüchtlinge nicht isoliert sehen von dem, was im Finanzbereich sich tut oder auf dem Feld der (Geo)Politik.
        https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/02/22/die-unertraegliche-heuchelei/

        Diejenigen, die uns regieren, denen liegen nicht wir Bürger besonders am Herzen – das muss man einfach mal ganz klar erkennen. Von denen haben wir nichts zu erwarten. Meiner Meinung nach ist es in diesem Jahr nur die Frage, was zuerst über uns kommt: ein Zusammenbruch des Finanzsystems, die Eskalation der Flüchtlingskrise oder ein großer Krieg. ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich mirletzteres wünsche, weil ich hoffe, dass das Elend dann schnell vorbei ist. Das ist natürlich dumm und unfähr gerade den jüngeren Menschen und Kindern gegenüber, die noch ihr ganzes Leben vor sich haben (sollten).

        Ich weiß nicht, welche Lösung sie sehen? Ich kann im Moment nichts erkennen – das Einzige, was ich sshe, was ich tun kann: versuchen daran mitzuwirken, dass die Mneschen nicht noch mehr aufeinander gehetzt werden.

        PS: Die Zahlen der Migranten Sachsen betreffend, bezweifle ich ohnehin. Zumindest in den größeren Städten stimmt das mMn nicht. Dort gibt es teilweise auch massive Probleme – siehe Eisenbahnstraße in Leipzig z.B.

        • Susi Sorglos permalink

          unfähr…ohje 🙂

          unfair natürlich

        • almansour permalink

          „Wir“ „schaffen“ „das“ nicht! Was immer auch das „Wir“, das „Schaffen“ oder das „Das“ heißen mag, aus dem Munde dieser Kanzlerin, deren Politik sich einer Kinderbuchsprache aus dem 19. Jahrhundert bedient und Kritikern mit „Barmherzigkeit“ über die Rübe zieht: „Folgen Sie nicht jenen, die Kälte oder gar Hass im Herzen tragen.“

          Barmherzigkeit? Mein Herz schlägt links und darinnen fließt Blut und kein Erbarmen, wie ich auch sonst von christlicher Selbsterbaulichkeit und Merkels Winterhilfswerks-Büchsen-Gerappel nichts halte. Meine ethische Leitlinie ist Solidarität, jene aus der Erkenntnis gemeinsamer Interessen resultierende gegenseitige Unterstützung.

          Fakt ist: Von Hunderttausenden, die sich ohne oder unter Vorgabe falscher Identitäten Zugang in fremde Länder verschafft haben, die somit die Integrität dieser Länder grundsätzlich verletzt haben, ist nicht zu erwarten, dass sie zukünftig mehr Achtung vor diesen fremden Ländern und deren Gesetzen entgegenbringen.

          Alles daraus resultierende haben auch jene Regierenden zu verantworten, die ihrerseits gegen die Souveränität der Bundesrepublik verstoßen haben – und die sich nun schuldumkehrend und volksverhetzend gegen diejenigen wenden, die auf dieses Unrecht reagieren, wenn ihnen die Ergebnisse zugemutet werden. Mit dieser Feststellung ist keine Rechfertigung jeglichen Handelns verbunden. Aber „Wir sind das Volk“ zu rufen, ist weder ein Straftatbestand, noch nötigt es mir Distanzierung ab. Selbstverständlich haben die auch in einem Dorf das Recht, sich für ihre dörflichen Anliegen einzusetzen.

          Da lass ich mir doch nicht von einer auf moralische Empörung gepolte Dauerpropaganda die Wahrnehmung vernebeln – auch wenn diese Propaganda in ihrem Totalitarismus an jene erinnert, mit der die Nazis ihre Kriegsvorbereitung mit moralischer Rechtfertigung versehen haben, auch damals begleitet von gleichgeschalteten Medien, aufgeladenen Filmen, …
          Nichts ist wirksamer, fatale politische Entwicklungen durchzusetzen, als sie mit der „Alternativlosigkeit“ und permanenter moralischer Entrüstung zu rechtfertigen. Die Methode bleibt die gleiche, wenn auch das Ideologische Diktum jeweils durch Zeitgeist und Herrschaft bestimmt wechselt.

          Von mir materiell betrachtet aber bedeutet die fortgesetzte mohammedanische Masseneinwanderung nichts anderes als Zerstörung der Demokratie und der Demokratiefähigkeit in den betroffenen Ländern. Mich würde interessieren, welche Bürgerinteressen denn überhaupt noch diskutiert werden kann, wenn eine den hiesigen Diskursen völlig fremde Parallelgesellschaft zu berücksichtigen ist.

          • Der nun wieder permalink

            Mich würde interessieren, welche Bürgerinteressen denn überhaupt noch diskutiert werden kann, wenn eine den hiesigen Diskursen völlig fremde Parallelgesellschaft zu berücksichtigen ist.

            Die Interessenlage ist halt in einem Wandel, den wir weder gutheißen noch verstehen, liegt sie doch unverständlicherweise und für den normal denkenden autochthonen sowie den gut integrierten Migranten außerhalb jeglicher nachvollziehbarer Motivlage. Diese ist auf jeden Fall destruktiv und entgegen jeglicher Vernunft, Rechtsstaatlichkeit und verfassungsmäßiger Beauftragung der Verantwortlichen. Sie ist schlichtweg diktatorisch, im Schafspelz, der sich zunehmend abwetzt und den Wolf zutage bringt

            Insofern scheint es mir, dass die vorangetriebene und mit angeblich christlicher Nächstenliebe und / oder pervertierter Schuldfrage zur deutschen Geschichte gefütterte beflissene und nahezu sture Gutmenschlichkeit (konzertiert zwischen Politik und den meisten Medien) zu einer Gesellschaft führt, in der WIR zunehmend zur Parallelgesellschaft werden, während die Mainstreamgesellschft zu einem Mischmasch aus Linksfaschismus und Islamfaschismus wird (bis dann die sich untereinander zerfleischen, wobei die Linken verlieren werden.

            Insofern muss sich was ändern, sonst landen wir, der „Mob“ und das „Pack“, in Umerziehungslagern oder Gefängnissen nach dem Gusto der Task force eines Justizvermisters bis hin zu den Phantasien der Mogs und Southcross`.

            Vorher aber wird sich jedenfalls Europa abgrenzen. Von uns.

            • almansour permalink

              Eine Masseneinwanderung wird wohl keine Kultur und kein auf demokratische Selbstbestimmung der Bevölkerung verfasste Ordnung überleben.
              Denn das Ziel der Masseneinwanderung ist ja nicht, Anteil zu haben an dieser Kultur und Mitsprache zu teile an der demokratischen Willensentfaltung, wie das allen denen zu unterstellen ist, die aus individueller Motivation und mit Interesse an Land und Leuten den Wohnort wechseln.
              Im aktuellen Falle haben wir es zu tun mit einem Besitzrausch, der ähnlich wirkt wie der Klondyke-Goldrausch. Wer wäre damals auf die Idee gekommen, die Gier nach Gold durch die Beschwernisse des Weges nach Alaska und die unwirtlichen Bedingungen dort moralisch zu rechtfertigen?
              Aber richtig: Es gibt Krieg in Syrien, und temporärer Schutz für Verfolgte wäre geboten. Man sollte annehmen, dass friedliche Schutzsuchende zumindest die selbstverständlichen und allgemeingültigen Gesetze der Fluchtländer akzeptieren: Dass man die Grenzen mit Erlaubnis überschreitet und seine Identität klärt. Das ist hier hunderttausendfach nicht geschehen, sondern überwiegend junge Männer bahnen sich mit Gewalt einen Weg.
              Warum sollten wir annehmen, dass die von Syrern in Syrien produzierten Verhältnisse und die dahinterstehenden Ideologien daheim geblieben sind? Warum sollen wir glauben, dass, sofern Krieg Fluchtursache sei, noch mehr Krieg dieselbe aufheben würde?
              Der islamischen Gesellschaft jedenfalls sind durch ihre Ideologie die folgenden Bedingungen vorgegeben:
              1.) Die Entwicklung der Produktivkräfte ist durch hierarchische Herrschaft und mangelnde individuelle Freiheit behindert.
              2.) Der dabei zugleich vom Koran verherrlichte materielle Besitz kann nur erlangt werden, indem produzierende Gemeinschaften (anderen Glaubens) unterworfen werden.
              3.) Ist dieser Weg verstellt, so überzieht sich die muslimische Gesellschaft selbst mit eskalierender Gewalt.
              Wir erleben derzeit eine Expansion, deren Charakter natürlich nicht neutral ist, d.h. langfristig zu einer Integration in die in den Aufnahmeländern vorgefundenen Verhältnisse führt, sondern die Massenzuwanderung ist schlicht durch das Glaubensbedürfnis des Islam gesteuert. Wenn nicht, dann hätten wir diese Masseneinwanderung einfach nicht, sondern nur Leute, die herkommen, weil sie sich der Deutungsmacht des Islam entziehen und in freieren Verhältnissen leben wollen.

              • Susi Sorglos permalink

                @almansour

                Ich glaube wirklich, Sie arbeiten sich an den falschen ab – den Syrern.
                Ich halte sie für die Gruppe, bei denen ein großer Teil Interesse an unserem Leben und an Integration hat. Die meisten, die nicht so denken, sind wahrscheinlich keine Syrer.
                Wenn ich lese, dass Dreiviertel der Ankommenden keine Pässe haben, wenn ich lese, dass jeder , der von sich sagt, dass er Syrer sei als ein solcher geführt wird oder wenn ich höre, dass andere Syrer sagen, dass höchstens jeder 10. wirklich Syrer sei – dann w eiß ich, dass da was nicht stimmt.

                Ich möchte noch etwas schreiben, was bei Ihnen sicherlich auch nicht gut ankommt – aber wir sollten nicht so tun, als wäre das in Syrien ein Bürgerkrieg. Das ist ein von außen angeheizter Krieg.

                Was mich bei den ganzen Diskusssionen so wütend macht, sind die Unehrlichkeit, die Lügen.
                Ich sehe es wie Sie – natürlich ist „es“ nicht zu „schaffen“. Man weiß ja nichtmal was man schaffen will, geschweige denn wie. Es gibt keine Verpflichtung, dass man das eigene Land ins Chaos stürzt, um andere zu „retten“. Das, was wir erleben, gab es so wohl noch nie in der Menschheitsgeschichte. Auch ich hätte nichts dagegen, wenn man Menschen temporär aufnimmt, die vor einem Krieg fliehen. Aber im gleichen Atemzug verlange ich, dass unsere Regierung etwas gegen diesen Krieg tut und ihn nicht anheizt.

                Sie schreiben, ihr Herz schlage links – das würde ich von mir auch behaupten. Trotzdem musste ich mich in Blogs als „kackbraun“ beschimpfen lassen.
                Das Schlimme ist: man sieht die Katastrophe und kann nichts tun.
                Hinzu kommt, dass man wohl in nächster Zeit das Abgleiten dieses Landes in eine veritable Diktatur erleben muss.

                • almansour permalink

                  Eine verantwortungsvolle Regierung ist zuallererst den Bürgern (!) ihres Landes verpflichtet. Alles politische Handeln ist vor den Bürgern zu vertreten und durch die Bürger zu legitimieren. Mit moralischen Kategorien hat das zunächst einmal nichts zu tun.
                  Meines Erachtens wäre es richtig gewesen, man hätte vermittelt, dass man direkt aus dem syrischen Bürgerkriegsgebiet Familien aufnimmt, soviele wie unser Land bezahlen und vertragen kann. Der Balkantreck dagegen ist eine Katastrophe.
                  Ich vermute, auch an syrischen Ankömmlingen wird auf Dauer keine Freude entstehen, denn OBJEKTIV kann die Integration nicht geschehen – lassen wir mal kulturelle Distanzen ganz außer acht.
                  Der Krieg in Syrien ist meines Erachtens kein von außen angeheizter, sondern ein aus den inneren Verhältnissen entstandener. Schauen wir uns die Geschichte der islamischen Staaten an, so finden wir immer die Abfolge autoritärer Herrschaft und brutalem Aufstand dagegen. Nur eine Zivilisierung setzt sich nicht durch. Stattdessen ein 1300 Jahre währender Erbfolgekrieg zwischen Sunniten und Schiiten und innerhalb der Gemeinschaften der immer wieder mit Gewalt durchgesetzte Deutungsanspruch für den einzig wahren Islam.
                  Und genau daran darf in der deutschen Öffentlichkeit keine Kritik geübt werden, weshalb diese Gesellschaft mangelhaft immun ist gegen das Eintragen von zerstörerischen Konflikten.
                  Ich halte übrigens Merkels zur Schau getragene „Barmherzigkeit“ für bigottes Getue. In Wirklichkeit geht es um Kapitalismus, einen brutalen, lohndrückenden, alle sozialen Errungenschaften, Rechtssicherheit über den Haufen werfenden. Die Reichen benötigen keinen stabilen Staat, sie brauchen kein zuverlässiges Bürgerrecht usw., den ihr Ordnungsprinzip ist die Herrschaft durch Markt- und Löhnanbhängigkeit. …

                  • Anonymous permalink

                    @almansour

                    „Eine verantwortungsvolle Regierung ist zuallererst den Bürgern (!) ihres Landes verpflichtet. Alles politische Handeln ist vor den Bürgern zu vertreten und durch die Bürger zu legitimieren. Mit moralischen Kategorien hat das zunächst einmal nichts zu tun.“

                    Hier stimme ich Ihnen absolut zu.

                    „Meines Erachtens wäre es richtig gewesen, man hätte vermittelt, dass man direkt aus dem syrischen Bürgerkriegsgebiet Familien aufnimmt, soviele wie unser Land bezahlen und vertragen kann. Der Balkantreck dagegen ist eine Katastrophe.“

                    Ja, denke ich auch. Ebenso hätte man aber auch nicht die Unterstützung der Flüchtlingslager vor Ort KÜRZEN, sondern VERVIELFACHEN müssen. Und man hätte die Sanktionen gegen Syrien aufgeben müssen. Und man hätte sich von jenen, die dort eigene Interessen herbeibomben bzw. durch Unterstützung von Terroristen und „Rebellen“ erreichen wollen, distanzieren müssen (ist illusorisch, ich weiß).

                    „Ich vermute, auch an syrischen Ankömmlingen wird auf Dauer keine Freude entstehen, denn OBJEKTIV kann die Integration nicht geschehen – lassen wir mal kulturelle Distanzen ganz außer acht.“

                    Ja, schon aufgrund der schieren Menge wird Integration überhaupt nicht möglich sein.

                    „Der Krieg in Syrien ist meines Erachtens kein von außen angeheizter, sondern ein aus den inneren Verhältnissen entstandener. Schauen wir uns die Geschichte der islamischen Staaten an, so finden wir immer die Abfolge autoritärer Herrschaft und brutalem Aufstand dagegen.“

                    Sicher spielen da auch andere Dinge eine Rolle – aber Syrien galt – auch hierzulande- als Musterbeispiel des friedlichen Zusammenlebens der verschiedenen Religionen.
                    Eine, wie ich finde, gute Zusammenfassung der Geschehnisse findet man hier:

                    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/02/22/der-vom-westen-besorgte-buergerkrieg-in-syrien/

                    Da sieht man, dass es bereits viele jahre vor dem Ausbruch des „Bürgerkriegs“ Pläne gab, Syrien anzugreifen.

                    „Und genau daran darf in der deutschen Öffentlichkeit keine Kritik geübt werden, weshalb diese Gesellschaft mangelhaft immun ist gegen das Eintragen von zerstörerischen Konflikten.“

                    ja, sehe ich auch so.

                    „ch halte übrigens Merkels zur Schau getragene “Barmherzigkeit” für bigottes Getue. In Wirklichkeit geht es um Kapitalismus, einen brutalen, lohndrückenden, alle sozialen Errungenschaften, Rechtssicherheit über den Haufen werfenden. Die Reichen benötigen keinen stabilen Staat, sie brauchen kein zuverlässiges Bürgerrecht usw., den ihr Ordnungsprinzip ist die Herrschaft durch Markt- und Löhnanbhängigkeit. …“

                    Ja, das sehe ich ebenso.
                    Es scheint aber so, als könnten wir dem Ganzen nur noch hilflos zusehen?

                    • Susi Sorglos permalink

                      Sorry, war von mir.

                    • Susi Sorglos permalink

                      Lesenswert:
                      http://www.cicero.de/berliner-republik/merkels-asyl-und-fluechtlingspolitik-wo-steckt-denn-nun-das-volk/60534

                      „Eine solche eigentlich banale Wahrheit schrieb nun der Freiburger Staatsrechtler Dietrich Murswiek in einem Fachaufsatz nieder, erschienen beim renommierten Verlag Ferdinand Schoeningh: „Das Volk ist das Subjekt der Demokratie“. Und damit beginnen anno 2016 die Verwirrungen. Wurde das Volk hinreichend gefragt, ob es der Exekutive unter Merkel das Mandat geben will für die „Umstrukturierung der Bevölkerung Deutschlands“? Laut Murswiek werde gerade „aus der nach Sprache, Kultur und Geschichte deutschen Mehrheitsbevölkerung eine multikulturelle Gesellschaft ohne einheitliche Sprache und Tradition“. Dazu aber müsste eine „verfassunggebende Volksentscheidung“ ihr Placet geben.

                      Die Bundesregierung allein sei „nicht berechtigt, die Identität des Volkes, das sie repräsentiert und dessen Wohl zu wahren sie geschworen hat, einwanderungspolitisch aufzulösen“. Dem stehe das Grundgesetz als „nationalstaatliche Verfassung“ entgegen. Der Lehrstuhlnachfolger von Ernst-Wolfgang Böckenförde beruft sich auf den „demokratischen Parlamentsvorbehalt“ ebenso wie auf den Parlamentarischen Rat, der bei der Entstehung des Grundgesetzes dessen Souverän benannte: das deutsche Volk „als ein Volk einheitlicher Kultur und Geschichte, einheitlicher Sprache und einheitlicher Grundgesinnung“.

                      Damit sind die entscheidenden Fragen dieses Jahres benannt: Sind wir Zeuge einer demokratisch nicht gedeckten, fundamentalen Veränderung des Staatsvolkes? Treibt Merkel diese offensiv voran? Und wer hätte das Recht und die Pflicht, ihr in die Speichen zu greifen? Wäre Deutschland heute eine Republik, die zu streiten und zu debattieren vermag und nicht nur zu moralisieren und zu diffamieren, würden genau diese essentiellen Fragen nun breit und offen diskutiert. Jede Wette: Es wird nicht dazu kommen.“

                    • Der nun wieder permalink

                      Die EU fliegt Merkel gerade um die Ohren – zur Freude Putins

                      Möglich, dass Europas Neinsager den Flüchtlingsstrom so eindämmen, dass die Zukunft der Kanzlerin gerettet wird. Jedoch hat Merkels kurzsichtiges Agieren die EU in eine existenzielle Krise gestürzt.

                      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article152613746/Die-EU-fliegt-Merkel-gerade-um-die-Ohren-zur-Freude-Putins.html

                      Das muss ja per se nicht shclecht sein, wenn Putin sich freut. Ich freue mich übrigens mit ihm.

                      Es ist an der Zeit, dass die Kanzelerin endlich das Handtuch schmeißt und sie und ihr Ministerhaufen abtritt. Die deutsche Politik hat sich blamiert und als unfähig erwiesen, mit der Soveränität unzugehen. Da hilft kein Rumgeiere und Gejammer der Protagosisten in Politik und Medien. Deutschland ist isoliert.

                      Die Amerikaner wurde viele Jahrzehnte für die Politik ihres Landes pauschal verurteilt. Vom hässlichen Amerikaner war und ist die Rede.

                      Auf uns bezogen ist inzwischen die Rede vom dussligen Deutschen.

                      Im Gegensatz zur Artikelaussage bin ich jedoch nicht der Meinung, dass sich Merkels Beliebtheistgrad wieer positiv verändert, wenn Drittstaaten dafür sorgen, dass wenigstens Ansatzweise wieder die europäischen Modalitäten eingehalten werden. Vergisst dann die deutsche Bevölkerung, was Merkel angerichtet hat, dann ist sie tatsächlich gernzenlos dämlich.

                  • Susi Sorglos permalink

                    @almansour

                    Noch etwas zur Untermauerung der These, dass dies ein von außen nach Syrien hinein getragener Krieg ist: die Äußerungen von Robert F. Kennedy Jr

                    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/02/27/robert-f-kennedy-jr-entlarvt-die-westliche-propaganda-ueber-den-syrienkonflikt/

                    Ich muss leider so penetrant darauf beharren, denn man muss seine Feinde kennen. Und wir leben in einer Zeit, in der es jederzeit zu einer Eskalation kommen kann.
                    Breedlove hat geäußert, man wäre bereit in EUROPA (!) gegen Russland zu kämpfen.

                    DAS sind jetzt die Zeiten, nach denen Kinder ihre Eltern fragen werden: Warum habt ihr nichts bemerkt und warum habt ihr nichts getan?
                    (Ich kann mich leider von dem „Nichts getan“ nicht ausnehmen, weil ich nicht weiß, was ich tun kann, außer Informationen zu verbreiten, gegen die zunehmende Kriegshetzte anzureden).

          • Eva permalink

            Ja, lieber almansour,

            geschichtsvergessen und einseitig sozialisiert, werden von der politischen Kaste jegliche Erfahrungen ausgeblendet. Diese dummen Berufsschwätzer haben nie etwas gehört von den Goten, Hunnen, Vandalen und Türken, welche der europäische Zivilisation Blutopfer abverlangten. Die „christliche Nächstenliebe“ war damals ohnmächtig und wird es auch in Zukunft sein, denn es geht im Kern um arm oder reich und um Allahs Vorherrschaft. Deshalb gehen wir nicht nur einer schwierigen, sondern einer grausamen Zukunft entgegen.

            Übrigens: Der Roman „Das Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail beginnt mit einem denkwürdigen Zitat:

            “ Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnisse, und er wird ausgehen und verführen die Völker in den Ecken der vier Ecken der Erde, und er wird sie versammeln zum Streite, deren Zahl ist wie der Sand des Meeres. Und sie zogen herauf über die Breite der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt.“ (Die Offenbarung des Johannes, XX.Kapitel)

  6. Der nun wieder permalink

    Clausnitz:

    Man beachte das Video am Anfang im Artikel (spuckender Kopftuchmoslem):

    http://www.welt.de/politik/article152461139/Wir-dachten-die-wollen-uns-toeten-oder-auseinandernehmen.html

    Für mich stellt sich übrigens die Frage, wer denn da aus dem „Mob“ heraus filmte.

  7. Der nun wieder permalink

    Womöglich gibt es ja auch bald Sonderfähren nach Deutschland:

    Nachrichtendienste aus verschiedenen Ländern beobachten nach Informationen der „Welt am Sonntag“, dass in libyschen Küstenorten bereits zwischen 150.000 und 200.000 Flüchtlinge auf besseres Wetter warten, um die Fahrt übers Mittelmeer zu wagen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article152460616/200-000-Fluechtlinge-warten-auf-Ueberfahrt-nach-Europa.html

    Früher habe ich mich immer auf den Frühling gefreut!

    • Der nun wieder permalink

      … auf den (Frühling) freuen sich jetzt Andere:

      http://www.welt.de/politik/ausland/article152460641/In-Libyen-harren-sie-aus-bis-der-Fruehling-kommt.html

      Und vielseitig ist die Freude:

      Fünf Euro kostet das Baguette mit Fisch mittlerweile. Auch die Hotelpreise sind in die Höhe geschossen, weil immer mehr Menschen an die libysche Küste kommen. Der Andrang der Flüchtlinge ist riesig – und damit auch der Gewinn für Schleuser und Geschäftemacher. Die Profiteure nutzen die Chance und breiten sich aus, in einem Land mit brutalen Milizen und ohne staatliche Strukturen.

      Auch die hier werden sich der „neuen“ Routen bedienen:

      Während die Aufmerksamkeit der Welt fast völlig auf den Kampf gegen die Dschihadisten in Syrien und im Irak fixiert ist, schlägt die Terrormiliz in Libyen seit Monaten immer festere Wurzeln. Zwischen 2.000 und 3.000 IS-Kämpfer halten sich nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen inzwischen dort auf, vor einem Jahr waren es noch keine 200.

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/libyen-islamischer-staat

  8. devon permalink

    Spuken, Stinkefinger und Kopf-ab-Gesten, da sind ja offensichtlich leuchtende Beispiele für eine kommende Intrgration unterwegs.
    Das darf der Polizeichef natürlich nicht so offen ansprechen, da muß er schon zurücktreten. So geht das nicht, hat Beck von den Grünen schon Strafanzeige gestellt und wo ist eigentlich der Rest vom Video?

    Mal wieder nur ein passender Schnipsel, der genau das belegen soll, was der Wahrheitspresse in den Kram passt.
    Gerade in der heutigen Zeit gibt es mit Sicherheit hunderte Videos von der Ankunft, aber alle sind verschwunden.

  9. devon permalink

    „Schande von Clausnitz“ titelt der der durchgedrehte Tagesspiegel. Weltweit zeigt sich der „häßliche Deutsche“ schraubt Tretbar am Rand.
    Die üblichen Linksverdrehten stimmen mit ein, palavern von „Volksverrätern“, wie einst ein Freisler am Volksgerichtshofes.

    Es flog in Clausnitz kein Stein, keine Flasche, nicht mal Böller und es gan auch keine Festnahmen. Die Polizei prüft, ist sich also nicht sicher, ob überhaupt irgendein Anfangsverdacht einer mögliche Straftat vorlag. Aber der Tagesspiegel skandalisiert und sieht zumindest in Sachsen das unmittelbat bevorstehende 4. Reich.

    Einen kleinen Verweis, wie es z.B. in Potsdam aussah, wenn ein tatsächlicher Mob gegen eine Busladung von DEmonstranten vorgegangen wird, die Polizei und die Peresse dies später als „weitgehend friedlich“ beschrieb, ließt das Blatt natürlich nicht zu.
    War ja auch bestimmt nur „ziviler Ungehorsam, wie der gehorsame Unsinn umschrieben wird.

    So richtig geht es ca. ab Minute 5:00 los.

    Gabs da mal was? Handgranatenanschlag in Villingen?
    Auffallend ruhig geworden, nachdem die tatsächlichen Täter ermittelt wurden und der Anschlag dem Sicherheitsdienst galt.
    Der Sicherheitsfirma „Ever Safe“ (also dem „Opfer“) wurde jetzt gekündigt, weil es erhebliche Straftaten gab und eigens eine Sonderkommisiion gegen die massenhafte, wohl organisierte Kriminalität ermittelt.
    Aber das berichten natürlich weder der Tagesspiegel, noch die anderen Wahrheitsmedien.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Aus-fuer-Tuttlinger-Firma-nach-Anschlag-_arid,10395795_toid,1092.html

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.handgranate-in-villingen-soko-container-formiert-sich-neu.e4b82e84-2514-4e78-b925-433151fded11.html

    • S.Sorge permalink

      Stimmt genau, Devon, dieser Protest wird so aufgebauscht, als wäre da wer weiß was passiert, einfach nur lächerlich.
      Die ARD spricht gar von „schlimmen Krawallen, die das ganze Land empören würden“ und der linke Forums-Mob im Tagesspiegel dreht völlig frei. Es flogen zwar keine Steine oder Flaschen, auch wurden keine PKW oder Barrikaden angezündet oder Polizeibeamte angegriffen, wie wir es von Protagonisten des hellen Deutschlands gewohnt sind, trotzdem entblöden sich die Medien nicht, einen an sich unbedeutenden Bürgerprotest als die schlimmsten rassistischen Krawalle hinzustellen. Dabei ist alles nur ein Sturm im Wasserglas.
      Immerhin musste die Tagesspiegel-Redaktion jetzt schon wieder ein wenig zurückrudern und notgedrungen den wahren Sachverhalt schildern. Offenbar haben die im Bus befindlichen Flüchtlinge die Bürger nicht unerheblich provoziert. Deshalb musste die Polizei eingreifen, der Diversitätsmob spricht trotzdem von rassistischer Polizeigewalt und Landespolitiker kündigten Konsequenzen für die Beamten an, dieses debile Geschwätz kennen wir allerdings schon zur Genüge. Der Öffentlichkeit wurden freilich auch nur Passagen des Videos präsentiert, die die kruden Thesen angeblich fremdenfeindlicher Krawalle stützen sollen. Wie erbärmlich…

      • Sie haben recht. Wie schnell auch wir auf die wüste Propaganda hereingefallen sind, liegt wohl daran, dass die Wahrscheinlichkeit von Wutausbrüchen, auch gewalttätigen, von Bürgern steigt, wenn sie ständig mit „Flüchtlingen“ konfrontiert werden, die keine sind. Und diese „Flüchtlinge“ wissen dank Internet, wie in Helldeutschland provoziert werden muss, damit die Wahrheitsmedien „Rassismus“ krakeelen.

        Gruß DK

      • Paul permalink

        Gewalt ist nicht gleich Gewalt.

        Gewalt von „Anti“Faschisten ist positiv

        Gewalt von Migranten ist ein Hilferuf.

        Lübben: Zeichen für Toleranz

        In Lübben (Dahme-Spreewald) hat ein
        Bürgerbündnis für Samstagnachmittag zu
        einer Friedensandacht in die Paul-Ger-
        hardt-Kirche eingeladen.

        Damit wollen Einwohner der Stadt, Poli-
        tiker und Kirchenvertreter ein Zeichen
        für Toleranz und Weltoffenheit und ge-
        gen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt
        setzen.

        Hintergrund des Aufrufs ist eine ge-
        plante Demonstration des Vereins „Zu-
        kunft Heimat“. Sie soll am Nachmittag
        auf dem Lübbener Marktplatz stattfin-
        den. Der Verein wendet sich gegen die
        weitere Aufnahme von Flüchtlingen.

        Diese „Toleranzer“ haben keinen Mut gegen Gewalt von Ausländern vorzugehen und verstecken sich hinter Schildern auf denen Toleranz und Weltoffenheit steht. Steht deren Wohnungstür eigentlich auch immer offen?

        In Treptow wurde die erste Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge eröffnet.

        http://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/fluechtlinge-in-berlin-neue-unterkunft-fuer-homosexuelle-fluechtlinge/12847530.html

        Eigentlich gar nicht nötig wenn man die Gewalttäter konsequent verurteilen und anschließend ausweisen würde. Was ist mit christlichen Flüchtlingen? Diese werden genauso verfolgt im „sicheren“ Deutschland. Genauso sehen es auch Kritiker im Forum.

      • devon permalink

        Die Durchgedrehten haben schon Auschwitzphantasien und stellen das Wohnheim in Clausnitz mit einem Konzentrationslager gleich, dem Heimbetreiber mit einem Lagerkommandanten, der die Flüchtlinge ins Gas führen soll. Schußwaffengebrauch gegen Demomstranten inklusive, die nicht mal gewalttätig waren.
        Den Tagesspiegel freut es…..

        http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-protest-in-clausnitz-polizei-zwang-gegen-fluechtlinge-absolut-notwendig/12992394.html

        von Onkel-Pelle
        20.02.2016 20:15 Uhr

        Ich hatte gerade einen Alptraum
        Plötzlich stand ich als Polizist verkleidet vor dem umzingelten Bus. Ich sah in die hässlichen Fratzen des AfD-Pegida-Mobs, der nur darauf wartet, dass ich grünes Licht für ein bisschen Pogrom gebe. Dann höre ich die weinenden Frauen und Kinder, die um ihr Leben fürchten. Eine Stimme ruft mir zu: „Lieber Polizist, bitte führt uns nicht aus dem Bus zur Schlachtbank.“
        Ich drehe mich um und sehe ein kleines Mädchen, dass mir ein aufgeschlagenes Geschichtsbuch hinhält. „Wollt ihr uns wie damals die Sinti und Roma, die Juden und die vielen anderen armen Seelen vergasen? Bitte, lieber Polizist, lasse uns im Bus und fahre uns nach Berlin-Charlottenburg, wo wir nicht der Angst ausgesetzt sind, gelyncht zu werden.“

        Es war schrecklich, dass weinende Mädchen zu sehen. Der Blick der angsterfüllten Augen bohrte sich in mein Herz – und ich musste ohnmächtig zugucken, wie meine Kollegen einen Flüchtling nach dem anderen aus dem Bus zerren. Dann sah ich den Heimleiter, der jeden einzelnen der Ankömmlinge den Weg zu den Duschräumen wies.
        Da stand ich nun Gewehr bei Fuß in meinem Alptraum, und es wollte mir einfach nicht gelingen, mich gegen meine braune Gesinnung aufzulehnen und meinen Kollegen in den Rücken zu fallen.
        „Lieber Polizist, bist du kein Mensch?“ fragte das Mädchen, während sie von einem meiner Kollegen weggezerrt und dem feist grinsenden Heimleiter übergeben wurde.

        Doch dann platzte mir der Kragen: Ich zog meine Dienstwaffe, hielt sie dem Mob vor die Nase und rief: „Geht nach Hause, oder ich schieße!“ Der braune AfD-Pegida-Mob lachte nur, schimpfte mich ein Kameradenschwein. Mein Vorgesetzter brüllte, ich solle die Waffe sofort wieder wegstecken, da der Feind im Bus säße.
        Noch einmal hörte ich die Stimme des Mädchens – und ich schoss … einmal in die Luft. Ja, und dann, dann war der Alptraum zu Ende: Das braune Lumpenpack stand für einen Moment wie erstarrt da, dann nahmen diese erbärmlichen Feiglinge allesamt die Beine in die Hand und flüchteten wie die Hasen.

        Einer, von dem es erwartet , ist völlig begeistert

        von southcross
        20.02.2016 20:54 Uhr

        Antwort auf Onkel-Pelle vom 20.02.2016 20:15 Uhr

        Ganz groß. Supergut geschrieben.
        Zum Ausschneiden!!!

        • Susi Sorglos permalink

          Southcross schneidet das Internet aus.
          Passt.

          • Der nun wieder permalink

            Ubestätigten Gerüchten zu Folge radiert er ja auch auf dem Monitor und schläft seinen Rausch im Gleisbett aus.

            • Susi Sorglos permalink

              Glaub ich auf’s Wort 🙂
              Und wenn er sich vertippt ,nimmt er bestimmt Tipp-Ex für den Monitor :-).

    • Columbo permalink

      Spielen Sie die Ereignisse von Clausnitz bitte nicht herunter. Nach Angaben der WELT wurde der Bus immerhin mit einem Schneeball beworfen.

      • devon permalink

        Ok, da ist natürlich der

        Ok, da ist natürlich der/das Pogrom von Clausnitz völlig neu zu bewerten.
        Da wäre ein Schußwaffengebrauch schon durchaus angemessen, der Rest sollte in einem Lager konzentriert werden.

        Mir gefällt immer, wenn ein Matthias Meisner als „Beweis“ über die bundesweite öffentliche Empörung, gerade auch in den „asozialen Medien“ seinen eigenen Twitterkanal anführt.
        Er bestätigt sich also überwiegend selbst, denn das ist Journalismus der Neuzeit.

        Wenn Linksextremisten Autos der Ordnungsbehörden abfackeln, thematisiert er nicht etwa die Tat an sich, er mokiert sich nur über ungeschickte Formulierung. Denn darin liegt der eigentliche Skandal.

        http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Brandanschlag-in-Leipzig-Autos-des-Ordnungsamtes-stehen-in-Flammen

        • Christian permalink

          Eine Selbstoffenbarung, welch „Geistes Kind“ er ist. Frei nach A. Dernbach ist es doch erfreulich, dass er auf diese Weise unfreiwillig einen Blick „in seine Tapeten“ gewährt, die mit antifaschistischem Kleister der Marke „linksextreme Solidarität“ geklebt wurden.

  10. S.Sorge permalink

    …die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen steigen, weil mehr als 1 Million Menschen neu versichert werden, die noch nie etwas eingezahlt haben.

    Als Frauke Petry (AfD) schon vor Monaten darauf hinwies, dass die Krankenkassenbeiträge durch den ungezügelten Zuzug von sog. Flüchtlingen steigen werden, wurde sie von Volker Beck scharf angegangen. Und er warf ihr – na was wohl – Volksverhetzung vor. Bekanntlich ist ja die sog. „Volksverhetzung“ der Lieblingsvorwurf des grandiosen Herrn Beck von den Grünen.

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/verbaler-schlagabtausch-bei-sandra-maischberger-volker-beck-wirft-der-afd-vorsitzenden-frauke-petry-volksverhetzung-vor_id_4917481.html

    Sehen wir uns außerdem die „Ergebnisse“ des letzten EU-Gipfels an, so kann es wohl nicht mehr schlimmer werden. Zwar müssen die Brüsseler Helden jetzt zähneknirschend einsehen, dass Grenzkontrollen innerhalb des unsäglichen Schengen-Raums die einzige Möglichkeit sind, importierte Kriminalität und illegale Zuwanderung zu bremsen, trotzdem werden die allermeisten „Flüchtlinge“ dreist nach Deutschland weitergeleitet. Sicher vor Krieg und Verfolgung wären sie zwar schon in anderen Ländern, nirgends aber lebt es sich so bequem und luxuriös wie in Deutschland. Also alles wie gehabt, die anderen Länder Europas machen sich einen schlanken Fuß, wir aber sollen alles ausbaden und darüber hinaus auch noch draufzahlen.
    Es wird ja nun gern und oft darauf hingewiesen, dass in anderen Ländern auch Millionen von Flüchtlingen aufgenommen wurden. Trotzdem ist es ja wohl ein gewaltiger Unterschied, ob sie wie dort in abgeschotteten Flüchtlingslagern leben oder sich wie in Deutschland ohne größere Beschränkungen über das Land ergießen und somit die innere Sicherheit und das Staatsgefüge erheblich durcheinanderwirbeln. Von den negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft, Stichwort gestiegene Kriminalität, und der immensen Belastung der Sozialsysteme ganz zu schweigen.
    Was wir hierzulande alles ausbaden sollen, weil Frau Merkel den Hals mit Flüchtlingen nicht vollbekommt, ist schon allehand. Außerdem ist die Rücksichtslosigkeit, mit der unsere Flüchtlings-Mutti der eigenen Bevölkerung Probleme ohne Ende aufhalst, schon bemerkenswert.

    • Der nun wieder permalink

      Das haben Sie aber alles sehr moderat ausgedrückt! Aber auch an solcher sachlichen Kritik wird die Wahrheitsszene „Volksverhetzung“ konstatieren. Gleichzeitig werden sichtlich irre Individuen wie ein user, der sich den Nicknamen eines Clowns bzw. Alleinunterhalters gibt, süffisant hofiert, wie wir oben sehen (Onkel Pelle):

      https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Rautmann

      Oft im Ausland unterwegs werde ich nur noch mitleidig bis spöttisch beäugt als Deutscher. Wegen der Dummheit und vorätzlichen Schädigung der eigenen Bevölkerung durch die Politik. Ich verschweige dann schon mal gelegentlich die Herkunft.

      Man wird sich abschotten. Gegen Deutschland. Und das ist völlig verständlich und nachvollziehbar. Das ist dann durchaus machbar:

      http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1985/umfrage/deutschland—grenzlaenge-zu-benachbarten-staaten/

      Die Dänen sind da am Besten dran.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s