Skip to content

Witziges vom Heiko, dem Bundesjustizminister der SPD

by - Februar 13, 2016

Minister Mittelmaas, wie der wohl größenwahnsinnige Justizminister auf Tychis Einblick genannt wird, alimentiert Gesinnungsfreunde für Spitzeldienste bei Facebook und Twitter, von denen mancher schon der einstigen staatsterroristischen Stasi treue Dienste leistete. Nachdem die Wahrheitsszene keinen Teppich mehr findet, der groß genug ist, um die Probleme mit kriminellen meist gläubigen Einwanderern darunter zu kehren, tut der Maas so, als wäre er ein diskussionsbereiter Sozialdemokrat.

Die FAZ vom 13.2.2016 schreibt über Boris Palmer, den grünen Oberbürgermeister von Tübingen:

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will einen härteren Kurs in der Flüchtlingspolitik. „Es sind nicht die Zeiten für Pippi-Langstrumpf oder Ponyhof-Politik“, sagte Palmer dem „Spiegel“. Deutschland müsse die unkontrollierte Einwanderung beenden. Dies bedeute nicht, dass niemanden mehr hereinlassen werde, sondern es werde entschieden, wer hereinkomme. Die EU-Außengrenzen sollen nach dem Willen Palmers mit einem Zaun und europäischen Grenzschützern gesichert werden.

Das sind genuine Forderungen der AfD und Pegida. Sie galten bisher als rassistisch. Um es mit Berliner Humor zu sagen, in der Flüchtlingspolitik ist die Kacke am Dampfen, Wahldesaster drohen. Und schon macht der Bundesjustizminister (SPD) aus vollem Lauf eine Wende, eine scheinbare Wende:

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte derweil eine verbale Abrüstung in der Debatte um die Flüchtlingspolitik. „Über den richtigen Weg müssen wir diskutieren, Sorgen und Ängste müssen wir ernst nehmen“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Aber es bringt niemandem etwas, wenn wir uns gegenseitig kriminalisieren oder den Untergang des Abendlandes an die Wand malen.“

Und weil er einer ist, der in Berlin zusammen mit den Gewalttätern von der Antifa demonstriert, darf der linke Reflex nicht fehlen: Eine „verbale Radikalisierung“ nütze am Ende nur den Rechten. Maas, der mit seinen Kumpanen aus der SPD pöbelte und diffamierte und Kritiker der Gesetzesbrüche von CDU und SPD beschimpfte, kritisiert, was er und seinesgleichen angerichtet haben. Das ist nicht nur witzig, es könnte auch ein Hinweis auf das kommende Wahldesaster sein.

Dass Maas nur Camouflage betreibt, ist offensichtlich. Maas will Aufklärung von fremdenfeindlichen Übergriffen beschleunigen, titelt die FAZ gestern. Wenn die Wut der Bürger steigt, weil wie in Grünwald bei München ihre Söhne und Töchter „mehrfach von jungen, männlichen Flüchtlingen verbal belästigt“ wurden (Abendzeitung vom 11.2.2016), dann wird der Maas weiter wie bisher alle als rechtsextremistisch kriminalisieren, die die Folgen der Gesetzesbrüche von SPD und CDU in der Flüchtlingspolitik zum Anlass nehmen, ihre Wut in Gewalt auszudrücken.

Hilfsweise hat seine SPD-Kollegin im Familienministerium noch die von ihr alimentierte Antifa zur Verfügung, die am 1. Mai 2015 im Stil von Hitlers Sturmabteilung (SA) die Bürger von Tröglitz einschüchterte. Aufklärung über brutale linksextremistische Gewalt verlangt der Bundesjustizminister der SPD nicht. Denn von seiner SPD-Kollegin aus dem Familienministerium weiß er, „Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem“.

Tröglitz: Antifa Demo vom 1. Mai 2015

Advertisements
14 Kommentare
  1. der nun wieder permalink

    Noch mehr Witziges vom Heiko (und über Heiko – oder: Warum wir bei ihm auf andere Schwerpunktsetzung hoffen können:

    Wörner damals über Maas: „Heiko ist sehr klar, geradlinig und unverschnörkelt. Ich kann ihm in die Augen schauen und unverblümt sein.“

    und


    Der „Bild am Sonntag“ sagte er im Juni 2015: „Ich glaube, viele haben einen etwas überzogenen Eindruck von Politikern oder Schauspielern. Wir sind auch nur ganz normale Menschen.“

    http://www.morgenpost.de/vermischtes/stars-und-promis/article207095539/Der-Bundesminister-und-die-Schauspielerin.html

    Gönnen wir ihm die Ablenkung! Möge sie ihm gut tun (und uns auch).

  2. almansour permalink

    Was sich die „Refugees Welcome“-Blöden und diese Regierung ständig gegenseitig bestätigen, dass sie nämlich den Menschen Gutes tun (und zwar jans dolle!), das stimmt natürlich nicht. Diese Regierung verhandelt mit Erdogan etwas, das man realistisch als Abschussprämie für Flüchtlinge bezeichnen kann: Man schiebt dem Führer der türkischen Herrenrasse Milliarden zu, um Leute zurückzuhalten. Und kolportiert hierzulande den debilen Glauben, dass das türkische Schleppergeschäft daran irgendeinen Schaden nehmen könnte.
    Nein, humanistisch leistet diese Bundesregierung nichts und wieder nichts, außer dass sie den Bürgern hunderttausende illegaler, unidentifizierter Einwanderer aus allen Ländern, in die die Ströme internationaler organisierter Kriminalität reichen, zumuten. Aber aus der Sprache dieser Regierung schaut überall kalte, zynische Technokratenmentalität zur Absicherung der eigenen Macht heraus, werden in Serie die Begriffe zur Verbrämung der Absichten gewirkt und in Dauerpropaganda herausgehauen.

    • der nun wieder permalink

      Vergleicht man diese uns heute Regierenden mit Politikern aus Österreich und anderen EU Ländern, fällt schon die Konzeptionslosigkeit, Dummheit, Unsicherheit, Widersprüchlichkeit, Volksverachtung usw. mehr als auf. Das ist nur noch zum Fremdschämen. Keiner der Politprotagonisten scheint derzeit klare Gedanken zu fassen und zu äußern.

      Ignorant, arrogant und tölpelhaft wird gezappelt und rumgeeiert. Unbedingt möchten die alle everybodys refugees darling sein ungeachtet der Befindlichkeiten des eigenen Volkes, welches selbst dringend Hilfe benötigt:

      http://www.heute.de/armutsbericht-2016-armutsquote-in-deutschland-bleibt-hoch-grosse-regionale-unterschiede-42394006.html

      Zur Erinnerung:

      Jeder Flüchtige kostet den Steuerzahler bis zu 1.500 €. Im Monat.

      • der nun wieder permalink

        … wir haben es ja:

        In Berlin liegt dieser Wert bei 841 Euro. Bezogen auf ganz Deutschland sind schon 917 Euro pro Monat für einen Ein-Personen-Haushalt nötig, um nicht zu den Armen zu zählen. Bezogen auf Berliner Verhältnisse ist in der Hauptstadt nur jeder Siebte armutsgefährdet. Gemessen am Bundesniveau wäre es jeder fünfte Berliner.

        http://www.morgenpost.de/meinung/article207091097/Berlin-ist-noch-immer-arm.html

        Da kann man schon mal die paar Flüchtigen durchfüttern.

  3. devon permalink

    Heiko Maas vom Wächterrat der Zensurbehörde und angeblicher Justizminister zeigt sein Demokratieverständnis und seine Einstellung zur Gewalt.

    „»Ich darf als Minister die Sitzblockade ja nicht gutheißen – aber cool war das schon«, meint der Minister, der seit einiger Zeit selbst in Babelsberg wohnt.“

    http://www.main-echo.de/ueberregional/politik/art20502,4000321

    Maas‘ und sein direkter Draht zur Facbookpolizei um Ex- Stasi Kahane. Da sperren die Mitglieder des Wächterrates ausgerechnet die von Meisner so geliebte Facebookseite. Herr Justizvernichtr schaltet sich auf dem kurzen Dienstweg ein und schwupps, ist die Seite wieder online.
    Deutschland im Jahre 2016, die Presse scheint diese Entwicklung „voll toll“ zu finden.

    http://www.tagesspiegel.de/medien/perlen-aus-freital-facebook-nimmt-sperre-von-hass-doku-zurueck/13009176.html

  4. devon permalink

    Die Inquisition geht munter weiter, das schleichende Gift der Nazi- und Stasischergen wirkt und man macht Jagd auf die wahren Staatsfeinde, auf das Geschmeiß, die metaisierenden Geschwüre Ratten und andere Plagen, die alle restlos ausgemerzt gehören.

    „Eine Kanzlerin darf nicht das Staatsgebiet und das Geld der Deutschen eigenmächtig preisgeben. Bedford-Strohm ist nicht Merkels Wächterrat.“

    „Es gibt keinen friedfertigen Islam. Das Grundkonzept dieser ‚Religion‘ ist kriegerische Ausbreitung.“

    Das darf man doch nicht privat sagen, an den Pranger mit ihm.

    http://www.zeit.de/2016/07/rechtspopulismus-universitaet-professor-twitter-pegida

    https://twitter.com/Rauscher_RO

  5. Columbo permalink

    Eine „verbale Abrüstung“ fordert ausgerechnet der, der als Reaktion auf Köln am 13. Januar twitterte:

    „Das Triumphgeheul der Populisten nach #koelnhbf ist widerlich. Einige scheinen darauf nur gewartet zu haben.“

    Hm.

  6. Der nun wieder permalink

    Noch mehr Witziges zu „Merkels perfektem Ideologie-General“:

    Als Bundesminister der Justiz versucht er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), die von namhaften Verfassungsrechtlern beklagte Selbstermächtigung der Kanzlerin sowie den Verfassungsbruch im Zusammenhang mit dem »Flüchtlings«-Tsunami mit gegenteiligen Behauptungen bockig und dreist zu rechtfertigen, ja die Kritiker gar in die Nähe von Brandstiftern zu schieben.

    Sein Amt als Bundesminister für Verbraucherschutz interpretiert Maas auf ganz eigene Art: Mit aller Kraft versucht er, die Verbraucher vor allen politischen Ansichten zu schützen, die nicht der multikulturellen sozialistischen Doktrin entsprechen. So einen Verbraucherschützer hat das Land noch nie gesehen: »Maas« bietet der Bevölkerung wirksamen Schutz gegen jeden, der auch nur leiseste Kritik am »Flüchtlings«-Tsunami übt. Er stuft solche Angreifer mindestens als »gefährlich« ein und hält sie auf diese Weise spielend nieder. Wenn es doch nur schon ein vergleichbar effizientes Pflanzenschutzmittel gäbe.

    Wir können daraus schließen, dass Maas ein begnadeter Propagandaführer ist. Dazu passt, dass er einen wegen der jüngeren deutschen Geschichte geächteten Sprachduktus – »Schande«, »Hetzer«, »widerlich«, stets gemünzt auf AfD oder PEGIDA – beherrscht. Geradezu so, als hätte er das Vokabular aus diesem Sortiment bereits im frühen Kindesalter mit Hingabe erlernt.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/heinz-wilhelm-bertram/heiko-maas-merkels-multifunktionaler-general-der-ideologie-und-gesinnungsjustiz.html;jsessionid=CA130B6ACF8638F7B8C830AF945BAD40

    Eigentlich doch nicht witzig.

  7. devon permalink

    Der Schoß ist fruchtbar, man denunziert wieder Andersdenkende, auch wenn die Prüfung folgendes ergab:

    „Im Rahmen der dienstrechtlichen Würdigung wurde festgestellt, dass diese Meinungsäußerungen der Lehrkraft weder strafrechtlich noch disziplinarrechtlich relevant waren.“

    Das Verbrechen des Lehrers, er hatte die AfD „geliked“, hat deshalb nachhaltig den Schulfrieden gestört und wurde zwangsversetzt.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/niedersaechsischer_denunzianten_stadl_wie_man_einen_politisch_unbotmaessige

    • devon permalink

      Habe noch etwas zum Thema gefunden.

      Die Gestapo in Würzburg, die 22 Männlein, die die Gestapo in Würzburg waren, sie konnten sich nicht vor den Denunziationen der guten Würzburger Bürger retten, Denunziationen, in denen Nachbarn Nachbarn an die Gestapo verkauft haben, um sich selbst mit dem warm glow des guten Menschen zu umgeben, wobei das, was den guten Menschen, den Denunzianten in den Jahren 1933 bis 1945 ausgemacht hat, etwas anderes war, als das, was ihn heute ausmacht.

      Damals hat der gute Denunziant Juden verraten, Verhalten angezeigt, das der Ideologie, die die NSDAP vorgegeben hat, zuwider gelaufen ist. Damals wurden Nachbarn angezeigt, die einen Juden über Nacht beherbergt haben, Menschen, die einen Witz über Hitler oder die NSDAP erzählt haben, ihren Häschern überantwortet.

      Heute ist das anders. Heute wird niemand mehr denunziert, in der Hoffnung, der Denunzierte haben einen Schaden und der Denunzierer einen Nutzen davon.

      Heute sind die guten Menschen besorgt, nicht darüber, dass ein Jude im Nachbarhaus übernachtet, Gott bewahre, nein, besorgt darüber, dass ein Lehrer eine private Facebookseite dazu nutzt, um einen Like bei der entsprechenden Facebook-Seite von Pegida, Hagida und AfD-Deutschland anzubringen.

      http://sciencefiles.org/2016/02/13/rot-gruene-meinungsfreiheit-willst-du-nicht-meiner-meinung-sein/

      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_unterschied_zwischen_einem_denunzianten_und_einem_whistleblower

  8. derda permalink

    Hier die GroßmaulantiFASCHISTEN:

    Kann man diese Nichtsnutze nicht einfach in ein Kriegsgebiet absetzen damit sie spüren was Krieg ist?

    • almansour permalink

      Angesichts der von der SED jahrzehntelang nicht zuletzt zur Diffamierung der Westalliierten in Dresden veranstalteten Aufmärsche, angesichts einer CDU, deren Vorstandsmitglied Dregger z.B.SS-Angehörige für deren Einsatz „zum Schutz der Heimat“ gewürdigt hat – und angesichts dessen, dass auch ich dankbar bin, in einem vom Nazismus befreiten Land aufgewachsen zu sein, eine doch bedenkenswerte Provokation. Nicht nur Hans Rosenthal in seinem Berliner Versteck wird in jeder Bombe das Näherrücken des Tages der Befreiung erwartet haben.

  9. devon permalink

    Der maaslose Heiko und die Löschwut seiner Truppe mit Staatsicherheitserfahrungen.

    http://www.cicero.de/salon/der-fall-bonke-gegen-twitter-meinungsfreiheit/60491

    Dann kam der 4. Februar. An diesem Tag, es war der Donnerstag letzter Woche, setzte Bonke zwei Nachrichten ab. Die erste fragte rhetorisch, ob Bundesjustizminister Heiko Maas noch zu seiner Aussage stünde, es gäbe keine nachweisbare Verbindung zwischen Terroristen und Flüchtlingen. Schärfer war der zweite Tweet. Wörtlich: „Bei Maas stellt sich mir ja die Frage, ob man seine Untätigkeit noch auf Inkompetenz zurückführen kann oder ob er schon kriminell handelt“. Es dauerte nicht lange und der Account war ohne Vorwarnung gesperrt.

    Den Rest des Verteidigungsartikels pro Maas kann jeder gerne selber lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s