Skip to content

Der Tagesspiegel und seine Schutzbefohlenen

by - Februar 7, 2016

Nein, diesmal geht es nicht um gläubige Invasoren, von denen keiner so genau weiß, wer sie sind und wo sie mittlerweile sind. Es geht um die gewalttätige Antifa, bei der sich der wehleidige Salon-Antifaschist Sebastian Leber so herzlich bedankt hat (Danke, liebe Antifa!).Präzise, es geht um den Artikel der Aktivisten Jörn Hasselmann und Ingo Salmen. 4000 Linke demonstrieren weitgehend friedlich, schrieben die beiden am 6.2.2016.

Friedlich war es natürlich nicht. Zwei User kommentieren und der Hass-Manager hat offenkundig die Anweisung von höheren Orts erhalten, solche Kommentare freizuschalten.

User riegel am 07.02.2016 um 09:22 Uhr:

Lieber TS

wäre diese Demo eine Demo von Pegida gewesen, mit den gleichen Auswirkungen –

wäre dann die Überschrift:

4000 Pegidisten demonstrierten weitgehende friedlich?

Ich vermute nicht. Und damit habe ich ein Problem.

Nicht weil ich nicht auch ein Problem mit Pegida habe, sondern mti derartigen blinden Flecken in der Bereichterstattung.

 User siddharta am 07.02.2016 um 08:31 Uhr (Auszug):

Weitgehend friedlich?

Sowohl im Vorfeld, wie auch nach diesen „Aufmärschen“ gab es erhebliche kriminelle Gewalttaten.

Was ist los mit dem Tagesspiegel?

Keine echte journalistische Arbeit mehr möglich?

Desinformieren die beiden Aktivisten wie Matthias Meisner, der Meister der Desinformation aus der Abteilung DesiT (Desinformation im Tagesspiegel)? Oder gibt es einen anderen Grund? Stehen die beiden unter Drogen? Burgunder hat eine Erklärung gefunden.

Was macht guten Journalismus aus? Wissen wann Schluß ist. 

Von Burgunder

Das Newsblog des Lügels zur Linksdemo verabschiedet sich in einzigartigem Deutsch gestern so:

22:56 Uhr – Polizei meldet keine besonderen Vorkommnisse: Die rasche Entspannung nach Auflösung der Demo hat offenbar nicht getrügt. Bis zum späten Abend gab es nach Polizeiangaben keine Zwischenfälle mehr. Damit beenden wir unsere Live-Berichterstattung für heute – und wünschen eine ruhige Nacht.”

Sie hat offenbar doch “getrügt”. Aber Neukölln ist ja auch so weit weg. Wie immer wird man anderswo aktueller informiert (BZ vom 7.2.2016):

In der Weserstraße in Neukölln rückte gegen Mitternacht ein Mannschaftswagen nach dem anderen an. Insgesamt zehn Polizeibusse sollen dort gewesen sein, plus ein Polizeihubschrauber. Dutzende Randalierer hatten im Kiez 20 Autos teilweise demoliert. Am Reuterplatz wurde eine Scheibe des Quartiermanagements eingeschlagen.

Und:

Zeugen beobachteten etwa 50 bis 100 Täter”, sagte ein Sprecher der Polizei. Sie hatten sich mit Schals, Skimützen und Kapuzenpullis vermummt. Als die Polizei am Samstagabend mit Blaulicht vorfuhr, waren die Randalierer verschwunden. „Es gab keine Verletzten und auch keine Festnahmen”, sagte der Sprecher weiter. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt.

Die B.Z. wußte es heute schon um 6.50 Uhr. Beim Lügel schläft man erst einmal den Rausch aus. Um 8.45 Uhr immer noch.

Advertisements
10 Kommentare
  1. Der nun wieder permalink

    Nachtrag: Allerdings kann sich auch die MoPo nicht ganz frei machen von seichter unterschwelliger Hetze (der Brief stammt ja von der CDU und nicht per se von Gutemnschen); der Brief wird als „martialisch“ bezeichnet.

    Die Wortwahl des CDU-Nachwuchses ist drastisch, bisweilen martialisch. „Ihr seid das, was diese Stadt nicht will, nicht braucht. Niemand will euch, niemand mag euch“, heißt es. Und weiter: „Es wird der Tag kommen, an dem sich auch der letzte Eurer klammheimlichen Claqueure angewidert von euch abwenden wird.“

    http://www.morgenpost.de/bezirke/neukoelln/article207023653/Offener-Brief-an-Randalierer-Niemand-will-euch.html

    Der Lügel wird wohl hier wohl nach Einsatz der Task Force unter Kahane schreien. Das ist ja „hate speach“, die da vom CDU-Nachwuchs kommt!

  2. Der nun wieder permalink

    Hier der offene Brief der JU Neukölln zur Randale:

    http://www.ju-neukoelln.de/index.php?ka=1&ska=1&idn=72

    verlinkt aus dem Artikel:

    http://www.morgenpost.de/bezirke/neukoelln/article207023653/Offener-Brief-an-Randalierer-Niemand-will-euch.html

    Ob der Lügel ihn auch bringt, womöglich zynisch kommentiert? Ich weiß es nicht. Ich lese da nicht.

  3. Paul permalink

    Die Schutzbefohlenen des DRK (Mitglied der Asylindustrie)

    Deutsches Rotes Kreuz verbietet Fotografieren von Flüchtlingsheim

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutsches-rotes-kreuz-verbietet-fotografieren-von-fluechtlingsheim-a1305202.html?

    Machen wir uns nichts vor, die Sozialverbände verdienen jetzt mit den Flüchtlingen richtig viel Kohle, die werden sich hüten sich in die Karten schauen zu lassen.

  4. Der nun wieder permalink

    Wenn die sich in tieferes Neukölln wagen und dort Autos der Oberklasse anzünden und demolieren, die womöglich der gläuigen Klientel gehören, könnte es doch mal nach Hinten losgehen und in der Rigaer Straße und anderen Hochburgen des anarchistischen Mobs könnte Klientel erscheinen, bei der dann den „Besuchten“ die Sehnsucht nach der Polizei überkommen würde.

    • Eva permalink

      In Berlin-Neukölln und Kreuzberg-Friedrichshain wohnen auch geistig umnachtete Vertreter aus dem ökologischen Wohlstandsmilieu. Und wenn deren teure Karre mal versehentlich in Flammen aufgeht, gerät deren Weltbild schnell ins Schleudern. Die linke Einbahnstraße erweist sich dann als Sackgasse, es sei denn man fährt Fahrrad und liest den Tagesspiegel.

      • Der nun wieder permalink

        Da haben Sie schon recht, dennoch wäre es spannend zu beobachten was passiert, wenn mal Karossen der Barmherzigen brennen.

        Ich vermute jedoch, die linksfaschistische Klientel ist inzwischen derart gut organisiert und aufgestellt, dass es denen möglich ist, Fahrzeuge auch zuzuordnen. Wir danken dem Verfassungsschutz, der hoffentlich künftig wenigstens die Mikrofone des Staatsfernsehens schützt.

  5. devon permalink

    Da war doch mal was, ich komme nicht drauf.
    Irgendetwas war doch mal was mit Kommandoeinheit?
    Jetzt ist es mir eingefallen

    http://www.rafinfo.de/kommandos.php

    Ist aber bestimmt nur ein Zufall, dass sich die Truppen in einem Bekennerschreiben zu den Brandanschlägen am Gleisdreieck und in Neukölln so nennen.

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/168054 Kommando Klaus Jürgen Rattay

  6. DK-Leser permalink

    Ui, ui, ui, geht´s jetzt den Antifaschisten an den Kragen? Verliert der Tagesspiegel seine treuesten Leser? Gerade jetzt, wo die Antifa dringend Hilfe braucht, die sie über Jahre erhalten hat, liest man auch im Lügel Sanftes und leicht Kritisches über die tapferen steueralimentierten Straßenkämpfer gegen Rechts.

    Was sind das für Töne aus dem Berliner Senat? Ich bin optimistisch, dass sich die Hälse der Senatoren wendemäßig in alle Richtungen bewegen lassen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalitaet-vermummte-demolieren-erneut-autos-in-berlin_id_5266590.html

    „Berliner Senator will Straßen nicht „dem linken Mob“ überlassen

    Erneut hat ein vermummter Mob in Berlin Autos angezündet und demoliert. Berlins Innensenator spricht von „Terroraktionen“ linker Chaoten. Die Polizei ermittle auf Hochtouren. Derzeit geht sie von etwa 50 bis 100 Tätern aus.

    Berlins Innensenator Frank Henkel hat die Randale vermummter Gewalttäter in Kreuzberg und Neukölln als „Terroraktionen“ scharf verurteilt. Die Bilder zeigten, „dass es linken Chaoten nur um Zerstörung geht und sie vor dem Eigentum ihrer Mitbürger keinen Respekt haben“.

    Die Polizei ermittle auf Hochtouren, um die Täter zu ergreifen, unterstrich der CDU-Politiker. „Wir werden dem linken Mob nicht die Straßen überlassen.““

    Der Henkel! Liest der denn der Lügel nicht? Der hatte doch geschrieben: „4000 Linke demonstrieren weitgehend friedlich“.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/demo-wegen-rigaer-strasse-im-newsblog-4000-linke-demonstrieren-weitgehend-friedlich/12928200.html

    Henkel ist als CDU-Mitglied rechts und lügt darum strukturell bedingt. Ich bin neugierig, ob und wann die tapferen Antifaschisten vor einem faschistischen Tribunal stehen werden.

  7. Burgunder permalink

    Inzwischen hat das Scharnier zwischen Linksextremismus und Gesellschaft doch berichtet. Zunächst mit Verrenkungen. Leider kann man das wegen der ständigen Manipulationen am Artikel nicht mehr erkennen. Zuerst stritten sie noch die 20 demolierten Autos ab. Wäre nicht bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt berichteten längst die Berliner Zeitungen und der Focus.

    Konsequent verlogen ist nur der Leitlügel. Er meldet auch jetzt noch nichts. Lückenpresse eben.
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/64906-linke-randale-berlin

    Die Fakten- und Meinungsjongleure am Askanischen Platz sollten sich endlich selber befragen: Zündeln und Randalieren sie nicht nur im Geist, sondern auch im gleichen Schritt und Tritt in linksextremen Reihen mit?

  8. Rechtspopulist permalink

    Die Kommentare der Forums-Antifa sind zum Totlachen. Die Sockenpuppen verstehen die Welt nicht mehr. Jahrelang haben die Tagesspiegel-Aktivisten jegliche gewalt der Antifa und der Gläubigen verschwiegen, oder verharmlost. Nun muss der Hass-Manager Kommentare freischalten, die er früher nie freigeschaltet hätte. Mal sehen, wie lange es dauert, bis auch der Tagesspiegel von der Antifa „militant verwarnt“ wird:

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/108776

    Ob sich Basti wieder bedanken darf?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s