Skip to content

Mit der Religionsbehörde des Führers gegen den radikalen Islam

by - Februar 4, 2016

Der Führer aller Türken heißt Recep Tayyip Erdogan. Er residiert in Ankara und betreibt die Islamisierung der Türkei und mit Hilfe seiner Satrapen auch die Islamisierung in Deutschland. Hilfswillige zukünftige Dhimmies, insbesondere aus SPD, Grüne, CDU und SED-Nachfolger, unterstützen ihn. Sein verlängerter Arm in Deutschland ist die Religionsbehörde Ditib, die hierzulande offiziell 764 Moscheen und eine unbekannte Zahl von dubiosen Vereinen betreibt. Unlängst hat die Ditib, so lesen wir auf Die Welt, das Verbot des Händchenhaltens von Verlobten in der Öffentlichkeit erlassen. In der Fatwa heißt es:

„Verlobte Paare dürfen nicht flirten und keinen Anlass zu Gerede geben, indem sie sich allein in einem Raum aufhalten. Sie dürfen nicht Händchen halten und müssen sich von allen unislamischen Verhaltensweisen fernhalten.

Im Forum zum Artikel auf Die Welt, Kommentare gibt es keine, heißt es: Diese Diskussion wurde geschlossen.

Die Ditib durfte zum Kopftuchurteil des Bundesverfassungsgerichts im Punkt IV. 9. des Urteils das krude Frauenbild des Islam einfließen lassen *). Nun will ein mit der Ditib verbandelter Kopftuchmoslem Den radikalen Islamisten Kontra geben (Berliner Morgenpost (BM) vom 3.2.2016), um so Dschihadisten den Nährboden zu entziehen. Das allein entbehrt schon nicht einer schrägen Komik, unterstützt der Führer doch gerade Dschihadisten des Islamischen Staates.

Nemi al-Hassan heißt der Kopftuchmoslem, der im Aufmacherbild der BM neben dem Bundesinnenminister sitzt und den aufgeklärten Moslem simuliert. Ein Youtube-Projekt hat der Kopftuchmoslem, ganz cool Youtuber genannt, in dem es um die Deutungshoheit über das Wesen des Islam geht. Unterstützt wird das Ganze durch die Bundeszentrale für politische Bildung. Die BM schreibt:

Youtuber mit ins Boot zu nehmen, um die jugendliche Zielgruppe zu erreichen, ist also der richtige Weg. Zu wünschen ist dem Projekt, dass auch der inhaltliche Ansatz funktioniert.

Sehen wir uns doch den Kopftuchmoslem näher an. Wir tun also etwas, was der Schreiber der BM versäumt hat oder wissentlich verbirgt, wir haben recherchiert. Der Tagesspiegel, das AgitProp-Blatt für den steueralimentierten Antifaschisten (Danke, liebe Antifa!) und die friedliche Religion, ist hier die Quelle der Erkenntnis.

Wir wurden auf Kopftuchmoslem Nemi al-Hassan aufmerksam, als der Tagesspiegel gerade eine Hetzkampagne gegen das Bezirksamt Berlin-Neukölln führte. Aktivisten der Kampagne waren türkische Juga-Juma-Ditib-Aktivisten. Darunter eine, die in den Notizen einer Reisenden den Kopf-ab-Staat Saudi Arabien und Mekka, den Brennpunkt fanatischen Aberglaubens, lobte. Mit dabei auch Nemi al-Hassan. Als Gastautorin des Tagesspiegels krakeelte sie ganz cool, IS, gib mir meinen Style zurück!. Mit Style meinte sie ihre Kopfverpackung. Auf der Seite der Juma, eine der Jugendorganisationen der türkischen Religionsbehörde in Deutschland, tat sie kund, das Kritik am Islam nur Pöbelei sein kann.

Was tut sie noch, wenn sie im Interesse der türkischen Religionsbehörde nicht an der Islamisierung Deutschlands arbeitet? Am 26.12.2014 informiert Die Welt darüber:

Nemi ist 21 und studiert Medizin im siebten Semester, Neurochirurgie fasziniert sie, kleiner Eingriff, große Wirkung.

Sie islamisiert nicht:

Nemi hat nicht die Absicht, das Abendland zu islamisieren. Sie übt nur ihren Glauben aus. Dazu gehört auch, dass sie Männern nicht die Hand gibt. Nicht aus Feindseligkeit, nicht weil sie die westlichen Werte verachtet. Sondern weil es für sie eine Grenze gibt zwischen Männern und Frauen, die für beide Seiten gleichermaßen gilt. Von ihrem künftigen Ehemann wird sie dasselbe erwarten.

Auf ihre zukünftige Tätigkeit als Ärztin sind wir gespannt. Männer darf sie aus Gründen der Religion nicht anfassen. Wehe dem Mann, dem ein medizinischer Notfall zustößt, wenn außer diesem Kopftuchmoslem kein anderer Arzt in der Nähe ist.

Mit einem Bundesinnenminister, der monatelang die gefährlichen Implikationen der gläubigen Invasion kleinredete (siehe Meldung von heute: „Anschlag geplant“ – Polizei nimmt Algerier in Asylheim fest) und keine Kenntnis über den Umfang der Invasion hat, mit der Bundeszentrale für politische Bildung und mit der Religionsbehörde des Führers aller Türken gegen den Dschihad im Kampf um die Deutungshoheit über das Wesen des Islam. Da sage noch einer, in Deutschland gäbe es keinen schwarzen Humor mehr.

.

__________________________
*) Die Motivation Gläubiger, sexuelle Gewalt gegen “unverhüllte” Frauen anzuwenden, die sie für Schlampen halten, liefert die türkische Religionsbehörde des Führers aller Türken. Die krude islamische Moral hat Eingang in die höchste deutsche Rechtsprechung gefunden:

Punkt IV. 9. des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Kopftuch:

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) hat folgende theologische Bewertung ihres Obersten Religionsrates mitgeteilt: Muslimische Frauen müssten ab Eintritt der Pubertät in Gegenwart von Männern, mit denen sie nicht verwandt seien und die zu ehelichen ihnen religionsrechtlich erlaubt sei, ihren Körper – mit Ausnahme von Gesicht, Händen und Füßen – mit Kleidung derart bedecken, dass die Konturen und Farbe des Körpers nicht zu sehen seien. Der Kopf gelte dabei als bedeckt, wenn Haare und Hals vollständig bedeckt seien. Dies sei ein nach den Hauptquellen der Rechtsfindung im Islam (Koran, Sunna, Gelehrtenkonsens und allgemeiner Übereinkunft der Gemeinden) bestimmtes religiöses Gebot definitiver Qualität.

 

Advertisements
14 Kommentare
  1. Der nun wieder permalink

    Allah und das Universum – oder: Wie wird die Muselmaus den ungläubigen Ehemann los:

  2. Der nun wieder permalink

    Der Aufschrei eines barmherzigen Vertreters der barmherzigen Religion:

    Ein Fall, der den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, so aufgewühlt hat, dass er jetzt sogar davor warnt, Organhändler könnten sich an den verschwundenen Kindern vergriffen haben. „Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber wir müssen davon ausgehen, dass viele dieser Kinder und Jugendlichen in kriminelle Kreise geraten sind, dass sie zur Prostitution gezwungen werden oder ihnen Organe entnommen wurden“, sagte Mazyek bei einer Pressekonferenz mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Wenn auch nur zehn Prozent der vermissten Kinder entführt worden seien, wäre das eine erschreckend hohe Zahl. „Ich vermisse den Aufschrei“, sagte Mazyek weiter, „das Schweigen angesichts dieser vielen Verschwundenen ist schon sehr laut zu vernehmen.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article152131092/Muslimrat-fuerchtet-Organentnahme-bei-vermissten-Kindern.html

    Muselmaze vermutet Arges im Abendland. Dass womöglich der infantile Nachwuchs nach Muselmanien barmherzig zurückgeführt wurde, kommt ihm nicht in den Sinn.

    Wir fragen uns: AfD und PEGIDA Organhändler?

    • Der nun wieder permalink

      Man lese im Artikel und staune, was ein Herr Rörig, der die Bundesregierung als Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs berät, Schon vermutet man Sicherheitskräfte und Helfer als Täter:

      Er habe hohen Respekt vor der Leistung der vielen Flüchtlingshelfer, sagte Rörig. „Aber ich muss auch warnen. Viele vermeintliche Helfer und Wachleute haben viel zu leichten Zugang zu den Kindern und können so eine Nähe herstellen, die ausgenutzt werden kann.“

      Ein Kommentierer schreibt dazu:

      Man müßte die Kinder nur bis zu einem Alter von 8 Jahren suchen, ab 9 sind die doch schon verheiratet.

      und ein weiterer:

      Es wäre weitaus dienlicher gewesen, wenn Herr Mazyek anstelle der Kinder abhanden gekommen wäre.

      Klasse! War das jemand von uns? 🙂

  3. Der nun wieder permalink

    Man stelle sich vor, das wäre in Flüchtlingsheimen passiert:

    An Einsatzkräfte der Berliner Polizei ist am vergangenen Wochenende Essen ausgegeben worden, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum seit fast fünf Monaten abgelaufen war. Nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) waren davon Beamte der Polizeidirektion 4 und anderer Einsatzeinheiten betroffen. Die Polizisten befanden sich unter anderem im Einsatz wegen einer Demonstration linker und linksextremer Gruppen in Friedrichshain.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article207032535/Berliner-Polizei-wohl-mit-abgelaufenem-Essen-versorgt.html

    Einmal mehr sehen wir, dass dieser Staat seine Ordnungskräfte nicht nur als Kanonenfutter verheizt, schlechte Ausrüstung gibt

    Wohin man derzeit in Europa auch schaut, überall bereiten sich die Armeen auf den großen erwarteten Krieg vor. In Deutschland gibt es nichts vorzubereiten. Denn die Deutschen haben ihre Bundeswehr ins Ausland geschickt und im Inland kaum noch einsatzbereite Polizeifahrzeuge.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/europa-ueberall-kriegsvorbereitungen.html

    und sie zudem noch mit altem Essen beköstigt. Womöglich steckt System hinter.

    Der gemeine Muselmane, durchgeschlagen bis ins deutsche Flüchtlingsheim, hat dagegen Halal bewirtet zu werden und wehe eine Frau serviert oder irgendein Schwein hat sich ins Essen verirrt.

    Zum Kotzen ist das Alles. Nicht nur der Fraß für die Polizei.

    By the way:

    Die gutgenährten Protagonisten des Staatsfernsehens schreien nach mehr Geld:

    Das dicke Ende kommt: Obwohl Beitrags»service« und Gerichtsvollzieher bereits im Akkord Zwangsgebühren aus dem Volk pressen, schreit man bei ARD und ZDF nach mehr. Unternehmensberater sehen das Staatsfernsehen als »attraktive Versorgungslandschaft« – heißt: Selbstbedienungsladen. Der möchte jetzt den »Extra-Soli«. Damit man im ZDF monatlich Rente und 2008 Euro Pension oben drauf kassieren kann. Die armen Überversorgten werden aber noch viel, viel mehr fordern.

    Wem richtig schlecht werden möchte, der lese weiter hier:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-maehler/2-2-milliarden-euro-pensionsluecke-ard-und-zdf-schreien-nach-extra-soli-.html

  4. derda permalink

    Les Brigandes: Der Große Austausch – unzensierte Fassung

    Schuld an der „Invasion“ tragen in erster Linie die deutschen Politiker, Gutmenschen so wie die Befehlswilligen. Statt unbegrenzt hineinlassen kann man auch abwehren.

  5. Der nun wieder permalink

    Islamische Nötigung an der TU Dortmund:

    Besucher des Raumes hatten sich darüber beklagt, dass ein Großteil abgetrennt und mit Gebetsteppichen und Koranen versehen worden sei. Weibliche Besucher seien am Eingang von männlichen muslimischen Nutzern darauf hingewiesen worden, dass sie nur Zugang zu dem kleineren Teil des Raumes hätten.
    .
    .
    .
    Doch zuletzt ging es im Raum der Stille offenbar gar nicht geräuschlos zu. Es sei massiv gegen den Wunsch des Rektorats verstoßen worden, nach der das Erscheinungsbild des Raumes „weltanschaulich und religiös neutral zu halten“ sei. Muslimische Studierende hätten „diverse Gebetsteppiche und Korane gelagert“ und „Flugblätter in arabischer Schrift und deutschsprachige Belehrungen ausgelegt“. Letztere richteten sich besonders an Frauen. In einer ähnlichen Aktion hatten Muslime schon in den Anfangszeiten des Raumprojekts darauf hingewiesen, dass Studentinnen Kopftücher tragen und auf Parfüm verzichten müssten.

    „Verstoß gegen die Gleichberechtigung“

    Nun wurden die Studierenden offenbar radikaler. Wie es in dem Schreiben heißt, „wurden mehrfach weibliche Besucher des Raumes am Eingang von männlichen muslimischen Nutzern abgefangen und darauf hingewiesen, dass sie nur Zugang zu einem kleineren, optisch und tatsächlich abgegrenzten Raumteil hätten, der größere Raumteil sei nur Männern vorbehalten“. Ein großformatiges Bild von einem Wald, das ursprünglich an der Wand hing, wurde als Raumteiler zur Geschlechtertrennung aufgestellt. Mit Vorhängen wurde der Raum in einen hellen Bereich für die Männer und einen dunklen für die Frauen geteilt.

    http://www.welt.de/vermischtes/article151935578/Im-Raum-der-Stille-durften-Frauen-kein-Parfuem-tragen.html

    Wir sehen auch hier: Der Islam gehört zu Deutschland.

    Freuen wir uns auf die künftigen muselmanischen Akademiker.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Atta#Leben

  6. devon permalink

    Wir sind wieder ein Stück weiter in der Willkommenskultur.

    Baderegeln in 6 Sprachen
    Damit die Flüchtlings-Integration nicht baden geht
    Die wichtigsten Verhaltens-Regeln für Berlins Schwimmbäder gibt es für Flüchtlinge jetzt in sechs Sprachen und anschaulich als Comic.

    Der Burkini muß endlich akzeptiert werden.
    Omar (21), Walid (39), Mohamed (22), Hami (26), Luoy (33) und Hassan (26) finden das gut und wollen das gleich im Heim weitererzählen.

    Bademeisterinnen hatten bisher noch keine Probleme sich durchzusetzen. „Im Gegenteil. In Tiergarten hat die Schwimmmeisterin sogar eine ganze Flüchtlingsclique um sich herum. Die vertrauen ihr, hören auf ihr Wort, weil sie so gut schwimmen kann“, sagt der Sprecher.

    Genau, weil die Bademeisterin so gut schwimmen kann.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/damit-die-fluechtlings-integration-nicht-baden-geht

  7. Eva permalink

    Die religiöse Zwangsgesellschaft durchdringt alle Lebensbereiche:

    https://belgarathblog.files.wordpress.com/2014/08/weibliches-kamel.jpg?w=568&h=426

  8. Frank permalink

    Hamed AbdelSamad schrieb vor einigen Wochen über diese Person, dass manch eine Person sich in der Öffentlichkeit weltoffen und tolerant gibt, aber ohne Kameras mit der Hamas sympathisiert. Das MÄDCHEN mit dem Kopftuch äußerte sich auf YouTube über Köln und wie bei Fascho-Moslems und ubertoleranten Europäern üblich, relativierte sie die Gewalt in Köln mit angeblichen Benachteiligungen im Matheunterricht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s