Skip to content

0-2016.12.27 – Lesenswerte Hinweise auf sachliche Beiträge

Update 26.7.2016

Wegen einiger Missverständnisse einen Hinweis darauf, welche Kommentare hier erscheinen sollten:

Mit „sachliche Beiträge“ sind Artikel gemeint, wie sie in seltenen Fällen z. B. zum Thema Islam, unkontrollierte Masseneinwanderung und Israel auch im Tagesspiegel erscheinen. Perlen des Journalismus, die man zuhauf nicht nur im Tagesspiegel findet, posten Sie bitte unter

Negative Auffälligkeiten in anderen Medien.

Der Tagesspiegel wird naturgemäß eine reichhaltige Quelle für diese Auffälligkeiten bieten. Diese Auffälligkeiten posten Sie bitte unter

Entgleisungen beim Lügel und der dort kommentierenden Kamarilla

___________________________________________________

Wir geben einige Beispiele zum aktuellen Terror. Ohne Überraschung werden Sie feststellen, es sind keine Artikel aus der Wahrheitspresse dabei. Vermutlich haben wir die seltenen Artikel, die es auch da gibt, übersehen.

Selbst der „normale“ Islam ist hochproblematisch

Es gibt die unsäglichen al-Quds-Märsche und den Haß gegen Juden und Israel; es gibt die Drangsalierung der Frauen, es gibt „Ehrenmorde“; und es gibt in fast allen Ländern, die eine islamische Verfassung haben, Todesstrafen für Homosexuelle, für Apostaten, für Ehebrecherinnen sowie Zwangsverheiratungen von Minderjährigen. Selbst dieser „normale“ Islam von „Millionen friedlicher Muslime“, auf den seine Verteidiger häufig verweisen, ist nüchtern betrachtet eine Abscheulichkeit.

Ein „Geschenk“ ist diese Zuwanderung nur für Trojaner

Was mancher als „Bereicherung“ sehen will, ist tatsächlich das genaue Gegenteil; und ein „Geschenk“ ist diese Zuwanderung nur für Trojaner. Hinzu kommt der Hang der Muslime zu Segregation, wie in allen europäischen Ländern zu beobachten: Muslime bleiben unter sich. Auch dies trägt zu ihrer intellektuellen wie gesellschaftlichen Rückständigkeit bei.

Ginge es irgendeinem westlichen Land ohne Muslime schlechter?

Ob mit Blick auf Wirtschaft, Kultur oder Wissenschaft, der muslimische Beitrag ist negativ. So stellt sich erneut die Frage des „Warum“? Warum duldet man eine unproduktive, unzivilisierte, unverträgliche und ungeistige Gemeinschaft, die nichts zum Gelingen einer Gesellschaft beiträgt? Die nur deren Spaltung betreibt, Frauen unterdrückt, Haß sät und die Sozialkassen leert? Anders gefragt: Ginge es irgendeinem westlichen Land schlechter, wenn es keine Muslime hätte? Im Gegenteil.

Weiter auf Junge Freiheit vom 24.7.2016: Joachim Fest, Warum tun wir uns das an?

Internationale Touristen, die nach Deutschland kommen, sind teilweise verstört von dem Anblick mancher Straßenbilder mancher deutscher Städte, die eher den Eindruck vermitteln, man sei in Anatolien, in Afghanistan oder im Sudan.  Die deutsche Polit-Elite nennt das „bunt“ und empfindet das von der entfernten Luxus-Villa aus betrachtet, als „Bereicherung“. Diese „Bereicherung“ hat jedoch Seiten, die immer mehr Menschen ins Mark treffen: Die Opfer der vielen Gewalttaten, die immer mehr zunehmen:

Am 24.07.2016 zündet ein syrischer Selbstmordattentäter in Ansbach einen Sprengsatz. 12 Menschen werden von dem geduldeten Syrer, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, zum Teil schwer verletzt (n-tv / Die Welt). Am gleichen Tag (24.07.2016) schlägt in Reutlingen ein Asylbewerber aus Syrien mit einer Machete um sich, tötet eine Frau und attackiert weitere Menschen, die bei dem Macheten-Angriff verletzt werden. Laut „Zuerst“ verhinderte ein Autofahrer, dass es zu weiteren Opfern kam. Am gleichen Tag (24.07.2016) meldet die Polizeiinspektion Oldenburg die Vergewaltigung einer Frau durch einen dunkelhäutigen Sex-Täter.

Weiter auf Journalistenwatch.com vom 25.7.2016, Merkels tickende Zeitbomben.

Es hat auf jeden Fall mit einer zugewanderten Gewaltkultur zu tun. Beide Täter, der aus Reutlingen und der aus Ansbach, waren polizeibekannt, u.a. wegen verschiedenen Körperverletzungsdelikten. Spürbare Konsequenzen gab es für sie offenbar nicht. Bei dem Selbstmordattentäter aus Ansbach wird auch von früheren Selbstmordversuchen berichtet. Inwiefern dies ernsthafte Versuche waren oder ob sie eher demonstrativen Charakter hatten, um irgendeine Forderung durchzusetzen, wie es manche Asylbewerber tun, ist gegenwärtig noch nicht bekannt.

Aber es zeigt sich nun immer stärker, dass schon durch die kaum beherrschbare Größe der zeitweise völlig unkontrollierten Zuwanderung eine neue Gewaltkultur Einzug halten konnte, weil deren Ausbreitung niemand mit Bordmitteln zu verhindern vermag. Natürlich sind notorische Gewalttäter auch unter Asylbewerbern eine Minderheit, doch bei Zuwanderung in Millionenstärke kann selbst eine kleine Minderheit schnell eine gefährliche Größe erreichen.

Seit Anfang 2015 über 30 getötete Asylbewerber – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt

Bislang konnten viele Einheimische diese Gewalt noch problemlos ignorieren. Die schlimmsten Massenschlägereien gab es meist unter Zuwanderergruppen und oft in den Asylbewerbereinrichtungen. Auch die Gewalttaten gegen vermeintliche „Ungläubige“ oder wegen „unislamischen Verhaltens“ betrafen bisher zumeist andere Asylbewerber und nur selten die Einheimischen. Dass seit Anfang letzten Jahres bestimmt mehr als 30 Asylbewerber in Deutschland getötet wurden, blieb von der deutschen Öffentlichkeit jedenfalls weitgehend unbemerkt, denn die Täter waren ebenfalls Zuwanderer. Aufmerksamkeit und Anteilnahme gönnt die deutsche Gesellschaft umgebrachten Zuwanderern eigentlich nur, wenn als Tatverdächtige rechts motivierte Landsleute in Frage kommen.

Weiter auf Achse des Guten vom 25.7.2015, Peter Grimm, Die Zuwanderung einer neuen Gewaltkultur.

Advertisements
121 Kommentare
  1. Burgunder permalink

    Der Denunziant vom Lügel

    Gerade hat Dushan Wegner den Zusammenhang von unlogischem Denken und Haß aufs Schöne bei Tichy besprochen.

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/dushan-wegner-metaethics/schoenheit-ist-die-neue-revolution/

    Dabei hat er diesbezügliche Gemeinsamkeiten von Linken, Feminismus und Islam hervorgehoben.
    Don Alphonso beschäftigt sich mir der Instrumentalisierung ostafrikanischer Kulturkreise und bemerkt vorab:

    „Andere werden schon einen Browser öffnen, um mich bei Aktivisten anzuschwärzen, damit sie mich bei der FAZ denunzieren.“

    Dieser Satz ist aber bereits vom Autor verändert. „Wie Matthias Meisner“ stand in der Erstfassung nach „Aktivisten“. Es gibt keinen Anlaß, die Richtigkeit der ersten Formulierung anzuzweifeln. Vorsicht vor Rechtsstreitigkeiten werden den Don zur Änderung bewogen haben.
    Aktivisten, wie Täter mit linker politischer Intention allgemein beschönigend genannt und damit verharmlost werden, sind also auch Denunzianten. Ein weiterer bemerkenswerter Zusammenhang, über den nicht nur Dushan Wegner nachdenken könnte.
    Daß es dabei noch ganz spezielle Exemplare gibt, deren Bereitschaft, das Denunzieren für andere gleich mit zu übernehmen, offenbar allgemein bekannt ist, überrascht Lügel-Kenner nicht.

    http://blogs.faz.net/deus/2016/12/26/der-ostafrikanische-kulturkreis-als-erklaerung-fuer-sexuelle-noetigung-3978/

  2. almansour permalink

    Özcan Mutlu, der sein smnambules Grinsen einst der Berliner Bildung gewidmet hat und nun dem deutschen Sport, tut, was in „schwierigen Zeiten“ (Angela Merkel) not tut. Er setzt Zeichen.
    Die Zeichensetzung kommentiert Henryk M. Broder so:
    http://www.achgut.com/artikel/die_antifa_erobert_den_breitscheidplatz_zurueck

    Man sieht in förmlich vor sich, den Herrn Mutlu. Betroffen grinsend. Und Zeichensetzen kann er fürwahr: Punkt, Punkt, Komma, Strisch – fertisch ist das Mondgesisch!

  3. Burgunder permalink

    Eigentlich wollte ich ja vor Weihnachten Ruhe geben.
    Aber gute Nachrichten in schlechten Zeiten sollten möglichst überall verbreitet werden:

    „Die SPD hat im laufenden Jahr mehrere Tausend Mitglieder verloren. Besonders rückläufig ist die Zahl der SPD-Mitglieder in ihrem mächtigsten Landesverband Nordrhein-Westfalen.“

    Viele meinen inzwischen, „SPD“ stehe für Scharia Partei Deutschlands. Das trifft es nicht ganz. Richtiger ist Sterbende Partei Deutschlands.
    Ihr schafft das, liebe Genossen!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160517967/SPD-verliert-Tausende-Mitglieder.html

  4. almansour permalink

    Das „Deutschlandfunk-Magazin“ gehört zwar zu den am gröbsten zum einzig wahren Denken erziehenden Einrichtungen der öffentlich-rechtlichen Meinungsgestaltung.
    Mit nur 5 Monaten Verspätung hat es aber gestern von einem Fall berichtet, der offenbart, wie Gleichschaltung auch im Bereich der Wohlfahrtspflege nicht davor halt macht, kritisches Denken zu stigmatisieren, kritische Mitglieder zu drangsalieren und an ihrem Engagement zu hindern:

    http://www.deutschlandfunk.de/nordrhein-westfalen-awo-will-afd-mitglied-loswerden.862.de.html?dram:article_id=374066

    Hierzu der erste von etlichen Beiträgen auf „DerWesten“: http://www.derwesten.de/staedte/essen/essens-awo-forscht-in-eigenen-reihen-nach-afd-mitgliedern-id12002396.html

    • Burgunder permalink

      Gerade erst in diesem zum Regierungsfunk „Stimme der BRD“ heruntergekommenen ehemaligen seriösen Informationssender: In Pankow wird der AfD-Stadtratskandidat erneut nicht gewählt. Die Sendegenossen jubeln: „Ziviler Ungehorsam“. (Könnte fast aus dem Lügel vorgelesen worden sein)

      • almansour permalink

        In welchem Amtsessel man sich heutzutage überall „zivil“ nennt…
        Und „Ungehorsam“ für sich reklamiert, ausgerechnet dann, wenn man das durchgedrückte Regierungsprogramm auch noch in den Randbezirken nahe der polnischen Grenze kratzbuckelnd ausführt, ausgerechnet dann, wenn man auf die wirklich Ungehorsamen eindrischt, dass es eine Art hat.

        Der Deutschlandfunk ist in diesem Jahr so konsequent zur Gehirnwaschmaschine verkommen, lediglich einige Nischen hochwertiger Berichterstattung sind verblieben – wie z.B. die Besprechungen politischer Bücher.

        • Burgunder permalink

          Auch die linken Nachdenkseiten machen die Unzufriedenheiten mit den MSM deutlich.

          http://www.nachdenkseiten.de/?p=36291

          Müller nennt im Teil A unter 5. den DLF und merkt anschließend an

          „So geht das im Deutschlandfunk tagein tagaus. Oft mit mehreren Berichten und Kommentaren hintereinander und mit der gleichen Tendenz.“

          Ganz am Schluß schafft es Müller im Zusammenhang mit dem Lügenpressevorwurf ohne Schaum vorm Mund, Pegida als Teil des gegen die Lügen protestierenden Volkes zu nennen.

          Was die Nischen betrifft, almansour, es gibt sie ja überall. Selbst in der Zeit, der SZ oder im Lügel. Aber was ist das für ein erbärmlicher Zustand, wenn man schon dankbar ist, daß es diese noch gibt. Das Suchen danach und dazu das Lesen zwischen den Zeilen. Das ist unwürdig. Jetzt wird sogar ein Gesetz vorbereitet, der Meinungsfreiheit endgültig den Todesstoß zu versetzen

          https://www.welt.de/politik/deutschland/article160349122/Koalition-plant-Gesetz-zum-Kampf-gegen-Fake-News.html

  5. Burgunder permalink

    Was noch heute abend zu sagen ist:

    Es gibt einen neuen Don. Einen derart guten und hintersinnigen, wie es ihn bisher kaum gegeben hat. Alles unter dem Motto „Auch nach Freiburg keine Stimme für die AfD“. Journalismus, wie man ihn sonst nicht mehr findet.

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/12/14/auch-nach-freiburg-keine-stimme-fuer-die-afd-7249/

    Vorangestellt ist ein leicht zu übersehendes Zitat:
    „Zersetzung
    Ein Journalist der Berliner Zeitung über meine Arbeit“

    Zum Schluß taucht die Zersetzung nochmals auf:
    „In meinem Stand nennt man so einen Beitrag ‚Zersetzung‘.“

    Aufklärung bringt ein Kommentar:

    „Ach ja sagt:
    14. Dezember 2016 um 20:23 Uhr
    Ach ja, wieso wird der Herr Matthias Meisner vom Tagesspiegel denn nicht namentlich genannt?
    Denn das der das war von wegen „Zersetzung“ dürfen auch Ihre nicht-Twitter Follower wissen, wie ich finde“

    Das bedarf dann wirklich keines weiteren Kommentars mehr.

    • almansour permalink

      Ich habe die Perfidie der angegrauten christlichen Gutestuer unterschätzt! Bisher habe ich gedacht, ihr schon recht perverser Wunsch, als Teenie ausgegebenen Mitzwanzigern das verwaiste Kinderzimmer anzudienen, folge einer inneren Blödheit und dem wenig nachvollziehbarem Glücke, freiwillig den Wirtsvogel für einen fettgefütterten Jungkuckuck zu spielen. Ich bin also insofern der medialen Gehirnvermatschung aufgesessen, die sogenannte Willkommenskultur wäre – Erbarmen – eine Spielart der Barmherzigkeit.

      Dank des verlinkten (und vorzüglichen) Artikels erfahre ich: „Wissen Sie, wie hoch der Hartz IV Regelsatz für ein Kind ist? 409 Euro im Monat. Pflegefamilien unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge bekommen diese Summe in rund drei Tagen.“

      Mit dieser Information ist die Lobby erkennbar, jene evangelischen Kirchentagediebe, die wie weiland im brutalsten Feudalismus sich ideologischer Verklärung (damals „Kaisertum von Gottes Gnaden“, diesmal „unbegleitete minderjährige Geflüchtete“) befleißigen, um die Steuerknete der anderen abzufassen. Aber das gemeine Volk glaubt ja auch immer noch, dass die Kirche die Pfaffen bezahlt.

  6. Burgunder permalink

    Im neuesten Don wieder zwei schöne Petitessen.

    „Ich habe selbst in Berlin gelebt: Es ist, verglichen mit Bayern, spottbillig. Selbst prekäre Existenzen, die von Aufträgen des Tagesspiegels abhängig sind, müssen nicht unter Brücken schlafen.“

    und

    „Provinzregierungsmitteilungsdepeschen wie der Tagesspiegel“

    So was rettet den Tag.

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/12/12/vergesst-andrej-holm-hier-kommt-der-sexzwang-7231/

  7. Burgunder permalink

    Die WeLT mit Sinn für Humor und trotzdem sachlich:

    Jansen als Islamist:

    Mit Verlaub, mit dem Bildnis eines Lügel-Schreibers zur Illustration von Islamisten ist man immer auf der richtigen Seite.

  8. Burgunder permalink

    Wie Hebold die Genossen vorführt

    „Der umstrittene Lichtenberger AfD-Stadtratskandidat Wolfgang Hebold hat einen Antrag auf Mitgliedschaft im Verein Kiezspinne gestellt. Er hat angeboten, dort Nachhilfe in Mathematik zu geben. Das bestätigten der Verein und Hebold dem »nd« unabhängig voneinander. Am Mittwochabend wollte der Vereinsvorstand nach Angaben des Geschäftsführers Michael Kunze »entsprechend der Vereinssatzung über den Mitgliedsantrag beraten«. Was die Mathematik-Nachhilfe betrifft, so will er zuerst das Gespräch mit Hebold suchen.
    Die Kiezspinne ist ein Nachbarschaftsverein an der Frankfurter Allee in Lichtenberg. Vereinsvorsitzender ist der SPD-Bezirksverordnete Manfred Becker. Mehrere Mitglieder der Linkspartei sitzen im Vorstand, Mitglied ist auch Noch-Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD). Der Verein bietet einen Kinderspieltreff an sowie Hausaufgabenhilfe, aber auch eine Energiesparberatung. Außerdem können sich hier Angehörigen von demenzkranken S…“

    soweit der kostenfreie Text im Neuen Deutschland
    https://www.neues-deutschland.de/artikel/1033988.vom-gast-zum-mitglied.html

    Könnte ein AfD-Erfolgsmodell werden: Überall Hilfe und Unterstützung anbieten, bis die Masken fallen. Dann weitermachen. So geht bürgerliches Engagement. Wir schaffen das.

    P.S. Beileid an den Lügel und seine auf „Anti“-Rassismus abgerichteten Kommentatoren. Aus der großen Denunziationsshow zu Lasten eines Tramfahrers ist nichts geworden. Die Kopftuchgöre hatte hat ihn durch Falschbehauptung verleumdet. Damit hat sie nur das gemacht, was der politisch-mediale Komplex von ihr erwartet hat. Deswegen wird das auch folgenlos für beide bleiben: Keine Sanktion für die migratiöse Täterin, keine Unterstützung für das alte heterosexuelle weiße männliche Opfer.

  9. Paul permalink

    Integration in Form einer Rolle Rückwärts

    Berliner Schüler sollen Arabisch lernen können

    Rot-Rot-Grün will die Mehrsprachigkeit stärken – auch um die Integration zu verbessern.

    https://web.archive.org/web/20161130131338/http://www.tagesspiegel.de/berlin/ausbau-des-sprachenangebots-berliner-schueler-sollen-arabisch-lernen-koennen/14911330.html

    Wir erfahren nun, wer integriert werden soll, wenn immer von Integration gesprochen wird.

    Wenn die Araber keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die arabische Sprache erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Wenn die Türken keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die türkische Sprache erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Wenn die afrikanischen Siedler keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die Sprachen der Afrikaner erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Wenn die Afghanen keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die afghanische Sprache erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Wenn die Russen keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die russische Sprache erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Wenn die … keine Lust haben die deutsche Sprache zu erlernen, dann sollen die Deutschen ebend die … Sprache erlernen, für eine gute Kommunikation.

    Multikulti wie es von den Blockparteien vollzogen wird ist eine Sackgassenfahrt.

    Populismus in Europa entspringt der Angst vor Globalisierung

    https://web.archive.org/web/20161130132745/http://www.tagesspiegel.de/politik/bertelsmann-studie-populismus-in-europa-entspringt-der-angst-vor-globalisierung/14912786.html

    Populismus ist ja im Journalismus immer das Böse, das die Anderen machen. Wenn man dasselbe tut, heißt das dann aufrütteln, sich engagieren oder die Menschen da draußen mitnehmen/ besser erklären. Und wenn dann eine Humbug-Studie auf Nonsens- Journalismus trifft, dann kommt eben so etwas raus, denn.natürlich beruhen solche Umfragen zu 100 Prozent auf den angewandten Methoden, von denen ist meistens nichts zu lesen ist und die Auftraggeber orientiert sind.

    Hintergrundinformationen zu Bertelsmann:

    https://jasminrevolution.wordpress.com/2013/06/07/bertelsmann-bedenklicher-lobbyismus/

    https://lobbypedia.de/wiki/Angela_Merkel

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=8146

    Neue Auszählung in drei Bundesstaaten Letzte Chance für Hillary Clinton

    In drei Staaten werden die Stimmen neu ausgezählt. Viele Amerikaner hoffen auf ein Wunder. Die Zeit drängt. Bis 13. Dezember muss endgültig entschieden werden.

    https://web.archive.org/web/20161130133427/http://www.tagesspiegel.de/politik/neue-auszaehlung-in-drei-bundesstaaten-letzte-chance-fuer-hillary-clinton/14910724.html

    Amerikaner? Nein vielmehr hoffen, beten die Politiker und ihre Hofschranzen in den Redaktionen auf ein Wunder.

    Das ganze Geeiere bei dieser Wahl ist durch die ungeheuere mediale Übersteigerung als Schicksalswahl eingeleitet worden.
    Gesteigert wurde die Kakophonie durch den Vorwahlsieg des Trump, jeder ausscheidende Kandidat wurde als Verlust betrauert.
    Die Berichterstattung gipfelte in unverhohlener Unterstützung der Clinton, selbst bei europäischen und vor allem deutschen Medien.
    Und dann trat der worst case ein, der Supergau für die Medien, und für die Meinungsforschungsinstitute. Die zum Ende klare vermeintliche Siegerin, so wurde es suggeriert, eben die Clinton, zog den Kürzeren. Seitdem kämpfen ihre traumatisierten und fanatisierten Mitstreiter um jede Chance, die Wahl zu drehen, einfach gesagt zu manipulieren. Auch im TSP wird kein Thema breiter ausgewalzt.
    Argumente fehlen, Fakten fehlen, Verdächtigungen blühen hell auf, Putin ist es, und was alles noch so an fantasievollem Nichts herbei gezaubert wird. Immer mit der geschürten und gepredigten Hoffnung verbunden: Er wird es nicht, er wird es nicht.
    Die gleichen Leute reden von so gerne von „postfaktisch“, für dieses Fall ist dies die einzig zutreffende Beschreibung.

    Was wird passieren mit den Qualitätsjournalisten wenn das Wunder ausbleibt? Weltuntergangsstimmung in den Redaktionstuben?

  10. Columbo permalink

    Falls irgendwer Entzugserscheinungen angesichts der sinkenden Zahl illegaler Eindringlinge hat:

    Jetzt fliegen wir sie ein.

    „Die erste Maschine mit afrikanischen Einwanderern ist diese Woche in Deutschland gelandet. 188 Passagiere aus Eritrea befanden sich an Bord des Fluges von Rom nach München.“

    Eine auch nur rudimentäre Vorprüfung, ob entfernte Aussichten auf Asyl bestehen, kann selbstverständlich nicht in Rom geschehen. Muss hier passieren. Aber eigentlich auch egal, weil die sowieso nie-nie-nie wieder das Land verlassen werden.

    Meine Verachtung für diese Regierung steigt täglich.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/deutschland-fliegt-asylbewerber-ein/

  11. Burgunder permalink

    Der Steuerzahler zahlt seine Bevormundung, Bespitzelung und Verleumdung selbst.

    Kürzlich haben wir hier von einem Treffen der Kahane-Jünger in Hellerau bei Dresden berichtet. Wie dieses „2gather“ finanziert wurde, hat die AfD erfragt. Die Dresdner Wellenlänge berichtet.

    „Gastgeber war das Festspielhaus „Hellerau -Europäisches Zentrum der Künste Dresden“. Eigentlich ein Ort für Kunst und Kultur, welches mit über 3 Millionen Euro pro Jahr von unseren Steuergeldern bezuschusst wird. Das Programm ist tendenziös und die Besucherzahlen fallen seit Jahren. Das einzige, was nicht fällt sind die Kosten. Intendant Dieter Jaenicke reiste nur im Jahr 2015 für über 63.000 Euro durch die Welt, auf Kosten der Steuerzahler. Und weil das Ausgeben fremden Geldes ja so viel Spaß macht, stellte man die Räumlichkeiten für den 2gahther Kongress natürlich kostenlos zur Verfügung.
    Lediglich für in Anspruch genommene Personal- und Sachdienstleistungen berechnete man dem Veranstalter 14.730 Euro. Diese wurde aber quasi vom Freistaat Sachsen mit einer Förderung in Höhe von 15.000 Euro (aus unseren Steuergeldern) übernommen. Zudem förderte das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Stadt Dresden die Veranstaltung mit 7.000 Euro (aus unseren Steuergeldern).“

    https://www.facebook.com/DDWellenlaenge/

    Unter den von Steuergeldern schmarotzenden Teilnehmern war auch Matthias Meisner. Halten wir fest, ***-Meisner ist also auch noch ein Schmarotzer.

  12. Burgunder permalink

    Nicht nur die einseitig gestimmten Holtzbrinck-Gazetten

    http://www.zeit.de/kultur/2016-11/donald-trump-breitbart-medien

    http://www.tagesspiegel.de/politik/breitbart-news-und-die-afd-trumps-haus-und-hofmedium-will-die-afd-unterstuetzen/14827808.html

    geraten gerade in Panik, weil in Deutschland etwas mehr Meinungsvielfalt droht.
    Wer sich etwas objektiver über die belebende Konkurrenz aus Übersee informieren will, schaue lieber beim Don vorbei

    http://blogs.faz.net/deus/2016/11/11/feminismus-ist-krebs-und-andere-sagbare-dinge-3894/

    der in seinem wunderbar differenzierten Beitrag wie immer fordert:

    „Trauen Sie keinem. Denken Sie selbst. Schauen Sie sich viele Meinungen an und bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Kein liberaler Mensch hält einen davon ab, zu sagen, was man denkt, und zu lesen, was man will.“

  13. Burgunder permalink

    Die 1:1 Anleitung für die deutsche Journaille:

    „US-Medien üben massive Selbstkritik: Blick für Wut und Frustration im Land verloren“

    http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/nach-der-wahl-von-trump-us-medien-ueben-massive-selbstkritik-blick-fuer-wut-und-frustration-im-land-verloren_id_6189832.html

    „Sie haben aufgehört, Journalisten zu sein, und wurden stattdessen Cheerleader.“
    Journalisten müssten „wieder mehr raus auf die Straße, ins Land und mit den verschiedensten Menschen sprechen. Mit anderen Menschen, als denen, mit denen wir bislang geredet haben, vor allem, wenn man seinen Sitz in New York City hat.“
    „…dass vor allem die Medien in Washington und an der Ostküste der Vereinigten Staaten das Gefühl dafür verloren hätten, welche Wut und Frustration sich im Land ausbreite.“
    „…Journalisten müssten sich von dem Gefühl verabschieden, immer alles besser zu wissen.“
    „Abgesehen davon hätten sich die amerikanischen Eliten und mit ihnen die Medien viel zu bequem eingerichtet in der Erklärung, die Befürworter von Trump seien allesamt Rassisten und bigotte Frömmler.“
    „…die Eliten des Landes müssten endlich zugeben, dass sie in einer Blase gelebt und sich nicht für ihre Mitbürger und deren Nöte interessiert hätten. „So konnten Wut und die Sehnsucht nach Rache am System wachsen.“

    Liebe Lügel-Genossen, wie wäre es damit, aus der Geschichte zu lernen? Es ging auch schon in Deutschland. Die DDR-„Aktuelle Kamera“ hat es vorgemacht:

    „In der „AK zwo“ gibt es am 3. November 1989 eine Sensation zu sehen: eine offizielle Entschuldigung der Redaktion, die jahrelange Zensur zugelassen zu haben.“

    http://www.spiegel.de/einestages/aktuelle-kamera-a-946917.html

    Von euch wäre so eine Entschuldigung auch längst fällig.

    Ansonsten:

    Einfach RAUS!

  14. Burgunder permalink

    Der Don gestern wieder in Höchstform. Vorverurteilungsjournalismus ist das harmloseste, was mir zu den von ihm beschriebenen Zuständen einfällt.

    „Trotzdem haben alle Vorfälle im Netz als Kampagne gegen das scheinbare deutsche Unwesen funktioniert. Es gab jedes Mal einen Aufschrei. Es wurde geglaubt, weil es zu schön war, und ich könnte jetzt ein Rezept schreiben: Wie mache ich den perfekten Aufschrei? Man nehme das, was der Internetmob glaubt: Einige wehrlose Opfer, die Angriffen und Beleidigungen von bösen Rechten idealerweise schutzlos ausgeliefert werden, in Kombination mit einem Staat, der trotz Warnungen versagt und einer Polizei, die etwas vertuschen möchte – am besten natürlich in einem dunkeldeutsch-ostdeutschen Ambiente. Das wird gern geglaubt, das zieht, da reicht ein einziger Zeuge oder auch nur ein Verdacht, das wird dann auch von Medien aufgegriffen, sobald es bei den Trending Topics bei Twitter ist. Und weil das deckungsgleich mit dem klassischen Antifa-arme-Opfer-böser-Staat-Polizei-und-Nazis-unter-einer-Decke-Narrativ ist, bin ich da so vorsichtig wie bei den Bildern aus dem Gazastreifen oder Syrien oder der Taz, wo man genau weiss, dass weinende Kinder und verzweifelte Mütter immer gehen. Ist das Weltbild erst einmal stimmig, sind die Rollen verteilt, muss man nur noch die passenden Beispiele liefern. Der asylfreundliche/nazifeindliche Netzmob unterscheidet sich bei seinen Reflexen grundsätzlich nicht von Mobs, die Hillary Clinton im Gefängnis werfen wollen, oder von jenen, denen Ulfkotte oder Elsässer als Künder der Wahrheiten gelten.“

    http://blogs.faz.net/deus/2016/11/04/10-15-30-40-oder-50-nazis-in-bautzen-3833/

    Mittendrin natürlich wieder Nazi-Meisner. Als Herausgeber einer Zeitung würde ich es mir sehr gründlich überlegen, einem solchen Propagandisten weiterhin eine Plattform zu bieten. Selbst dem dümmsten Lügel-Verantwortlichen sollte inzwischen klar sein, dass dessen Aktivitäten dem ganzen Blatt zugerechnet werden und nur schaden.

  15. Burgunder permalink

    Wenn sich der Bürger zweimal wundert

    Fangen wir mit dem Porträtbild an
    http://mspr0.de/?page_id=3264

    Die wichtigtuerische Fassade eines von seiner moralischen Überlegenheit und vollkommener Gutheit überzeugten Kostgängers und Megaschwätzers, schwer getroffen von der Ignoranz und dem Haß der unwürdigen und ungebildeten Umwelt. Einfach nur widerlich.

    Das bestätigt der Allerbeste höchstselbst in seinem Lebenslauf
    http://mspr0.de/?page_id=3264#bio

    mit seinen Buddies bei „wir. müssen reden“
    http://mspr0.de/?page_id=3264#projekte

    und in seinen von Selbsthaß geprägten sexistischen Zwangsvorstellungen
    http://mspr0.de/?page_id=3264#policy

    So hetzt er normalerweise
    http://www.taz.de/Zehn-Jahre-Fefes-Blog/!5014411/

    und so sehen ihn Leute mit Verstand, Charakter und Stil
    http://man-tau.blogspot.de/2015/05/vom-emanzipatorischen-wert-der.html

    Erstes Wunder: Sowas schreibt eine Auftragsarbeit für die Jungle World, die diese aber wegen Verrats am Klassenstandpunkt ablehnt.
    Zweites Wunder: Der Tagesspiegel veröffentlicht das Ketzerwerk. Und stößt damit eine Diskussion zwischen Links und Rechts an. Respekt! (Jaja, „Lieber Tagesspiegel“, sobald ihr wieder Zeitung werdet, könnte ich euer größter Fan werden)

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/die-linke-die-rechte-und-die-mitte/

    http://www.sezession.de/56380/christopher-lasch-vs-michael-seemann-blinde-elite-und-globale-klasse.html

    Ein „Rechtspopulist“ (wenn es „unserer“ ist, könnte er sich ja mal melden) kommentiert bei Seemann und wird von Politplatschquatsch so gelobt:

    „PPQ dokumentiert allerdings nicht den lesenswerten Text von Michael Seemann. Sondern den noch viel lesenswerteren Kommentar von Rechtspopulist darauf:“

    Ich schließe mich dem „Rechtspopulisten“ vollumfänglich an.

    http://www.politplatschquatsch.com/2016/11/doku-deutschland-hypermoralismus-als.html

  16. Paul permalink

    Ab und zu landet nicht jede negative Kulturbereicherung im Papierkorb der Redaktion des „Tageslügels“

    Drei Schwestern von Jungen sexuell belästigt

    Drei Schwestern im Alter von neun, elf und 14 Jahren spielen im Schwimmbad. Plötzlich werden sie von einer siebenköpfigen Gruppe eingekesselt und sexuell belästigt.

    Im Kombibad Mariendorf sollen am Montag drei Schwestern im Alter von neun, elf und 14 Jahren von einer Gruppe von sieben Jungen sexuell belästigt worden sein. Diese sollen in einem Schwimmbecken den Schwestern in den Schritt, an die Brust und den Po gefasst haben. Ein Bademeister alarmierte daraufhin die Polizei. Zwei der Jungen waren erst sieben Jahre alt, die übrigen im Alter zwischen neun und elf Jahren, einer war 14 Jahre alt.
    Der Vater der drei Mädchen hatte seine Töchter am Montagmorgen gegen neun Uhr in das Schwimmbad gefahren. Die Schwestern wollten den Geburtstag der 14-Jährigen feiern. Auch eine gleichaltrige Freundin war dabei.

    Gegen 10.50 Uhr sollen die Mädchen in dem 1,2 Meter tiefen Nichtschwimmer-Becken gespielt haben. Laut Polizei schwammen die Jungen den Mädchen hinterher und bedrängten sie. Die Mädchen wurden offenbar eingekesselt. Die Jungen sollen sie an verschiedenen Körperstellen berührt haben, teilte ein Polizeisprecher mit.

    Sie hörten erst auf, als es der Elfjährigen gelang, sich zu befreien und einen Bademeister zu rufen. Der trennte die Mädchen von den Jungen und bewachte die Kinder, bis die Polizei eintraf. Sechs der Beschuldigten sind Syrer, bei einem Jungen ist die Staatsangehörigkeit unklar. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage.

    Das berühren der Geschlechtsorgane ohne Einwilligung ist eine sexuelle Beleidigung? Ich muß was verpasst haben bei der Änderung des Sexualstrafrechtes.

    Die Beamten prüfen jetzt, welchen der beschuldigten Jungen eine Tatbeteiligung nachgewiesen werden kann. Es ist möglich, dass die beiden Jüngsten, die Siebenjährigen, nur bei der Gruppe waren, weil die Kinder untereinander arabisch sprachen.

    Offenbar kann einer der Siebenjährigen gar nicht oder nur schlecht schwimmen. Er soll deshalb am Beckenrand gestanden haben.
    Strafrechtliche Konsequenzen müssen die Unter-14-Jährigen nicht befürchten, da sie als Kinder als strafunmündig gelten.

    Das hat sich in der Welt schon lange herumgesprochen.

    Die Polizei brachte die Jungen auf die Wache, sie wurden später an ihre Eltern übergeben.

    Und morgen geht es weiter in einem anderen Schwimmbad.

    Ein Leserkommentar der zeigt das man wirklich nicht auf dem laufenden ist wenn man den „Tagesspiegel“ zum Maßstab der Berichterstattung nimmt:

  17. Burgunder permalink

    Lesenswert – ja. Glückwunsch an Wolfgang Hebold!
    Sachlich – gezwungenermaßen: „AfD statt Hochschullehre“

    Große Genugtuung, daß ausgerechnet das Blatt, welches WH’s wirtschaftliche Existenzvernichtung eifrig publizistisch begleitet und befördert hat, nun dessen Kandidatur als Lichtenberger Stadtrat melden muß.

    Man begegnet sich im Leben eben immer zweimal.

    (Kein Link, man muß Klickzahlen nicht ausgerechnet hier steigern)

  18. Burgunder permalink

    Abwärts gehts

    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/berliner-zeitung-bild-und-fas-verzeichnen-dramatische-auflagenverluste/

    Der Lügel leider nur mit einem Minus von 3,7%; die Berliner Zeitung dagegen von über 10%.
    Das wird den Lügel vorübergehend retten, denn die Berliner Zeitung verabschiedet sich als Konkurrenz

    http://www.turi2.de/aktuell/zeit-dumont-plant-das-ende-der-berliner-zeitung-wie-wir-sie-kennen/

    „Demnach wird die Berliner Zeitung zu einem Lokalblatt mit Fokus auf Pankow, Lichtenberg, Marzahn, Prenzlauer Berg und Mitte.“

  19. Paul permalink

    Der politisch korrekte Zeitgeist und seine Heiligen Kühe

    In früheren Jahrhunderten und Jahrzehnten galten Institutionen der eigenen Gesellschaft als „heilig“ – heute ist es das Fremde aus möglichst weit entfernten Weltgegenden. Wie konnte es dazu kommen? Ist die „Heiligkeit“ ein Konzept, das in unserer aufgeklärten, kritischen westlichen Welt noch etwas zu suchen hat?

    Jeder Zeitgeist hat seine Heiligen Kühe, die nicht geschlachtet werden dürfen. In der gar nicht mal so weit entfernten Vergangenheit waren das zum Beispiel Militär, Adel oder die Kirchen. Gerade sah ich den vor kurzem Oscar-prämierten Film Spotlight, in dem der Kampf von Journalisten des Boston Globe um die Aufklärung etlicher vertuschter Vergewaltigungsfälle durch Priester im Erzbistum Boston 2002 anschaulich dargestellt wird. Den Zuschauer gruselt es, wie jahre- und jahrzehntelang Übergriffe von Politikern, Polizisten, Journalisten, Bischöfen, Priestern und sogar betroffenen Familien verschwiegen wurden, obwohl alle Gläubigen eine Ahnung von den Verbrechen hatten.

    Die professionellen und privaten Verschweiger hatten wohl Angst, das eigene Nest zu beschmutzen, das ihnen zu heilig war. Oder sie hatten schlicht Angst, von den Mächtigen im Nest existentiell bedroht zu werden – durchaus zu Recht.
    Neue Unaussprechlichkeiten

    Ungefähr zur selben Zeit trieb eine pakistanische Bande im Großraum Sheffield/Rotherham in Mittelengland ihr Unwesen. Die Täter vergewaltigten bis 2013 etwa 1.400 englische Mädchen aus einfacheren Verhältnissen und zwangen viele zur Prostitution. Trotz mehrerer Berichte massenhafter Übergriffe ab 2002 reagierten die Behörden und die Polizei nicht, aus Angst, als Rassisten zu gelten. Es dauerte, ähnlich wie im Fall Boston, sage und schreibe 17 Jahre, bis einige Täter vor dem Haftrichter landeten.

    Entgegen den Erzählungen von Soziologen und Ethnologen, dass es in den entwickelten westlichen Gesellschaften kaum noch Tabus gäbe, gibt es also sehr wohl stets aufs neue Unaussprechlichkeiten, die von den Erfindern des jeweiligen Zeitgeistes bei Androhung existenzieller Strafen vorgegeben werden.

    http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/der-politisch-korrekte-zeitgeist-und-seine-heiligen-kuehe/

    In der DDR hießen die heiligen Kühe „Sozialismus“, „Kommunismus“, „SED“, „Sowjetunion“ und noch einige andere.

    Würde die Masse der Zuschauer um 20Uhr die Tagesschau ignorieren wie die anderen Desinformationensnachrichten und die Zeit effektiver nutzen, in dem sie u.a. Diskurskorrekt lesen, würden „die heiligen Kühe“ in kürzester geschlachten. Es ist so einfach, aber doch fehlt vielen die kritische Distanz zur „Lügen- und Lückenmedien“. Geistig desinformiert und gesättigt gehen sie zu Bett.

  20. Paul permalink

    Der SPIEGEL berichtet über eine Wohnungs- und Kanzleidurchsuchung bei einem AfD-Politiker (und Juristen), der wohl in seinen Äußerungen nicht gerade zurückhaltend ist. Der Hammer daran: Es passiert – vordergründig – wegen einer Anzeige wegen Beleidigung. Also eine der geringsten Straftaten, die das Strafgesetzbuch überhaupt kennt, so gering, dass sie normalerweise auch nur auf Antrag (und in der Regel wegen fehlendem öffentlichen Interesse nicht mal dann) verfolgt wird.

    (Von Hadmut Danisch)

    http://www.pi-news.net/2016/10/hausdurchsuchung-wegen-nuernberg-collage/

  21. Burgunder permalink

    Manchmal fällt es in der heutigen komplexen Welt und schnellebigen Zeit schwer, der Berichterstattung zu folgen. Wem es nicht vergönnt war, die umfangreichen Reportagen und Kommentare im Islamischen Beobachter über einen Brandanschlag auf französische Polizisten zu folgen, dem sei die Kurzfassung der FAZ empfohlen. Auf die engagierte und berührende Anteilnahme von Matthias Meisner und Frank Jansen muß man dort aber verzichten.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/gewalt-in-der-banlieue-rechtlose-zonen-in-paris-14476554.html

    „An einer Straßenkreuzung nahe der berüchtigten Vorstadt La Grande Borne im Süden von Paris waren am Wochenende zwei Polizeifahrzeuge in einen Hinterhalt gelockt worden.“

    „Die Täter warfen Brandsätze in die Polizeiautos und hinderten die Insassen – jeweils zwei Beamte – zunächst am Aussteigen aus ihren brennenden Fahrzeugen. Die vier Polizisten, darunter zwei Frauen, erlitten schwere Brandverletzungen. Ein Beamter schwebt noch immer in Lebensgefahr.“

    Zweierlei darf vermutet werden.
    1. Das haben wir in Berlin demnächst auch.
    2. Für den Senat werden das bedauerliche Einzelfälle bleiben, die nicht instrumentalisiert werden dürfen. Weil die AfD daran schuld ist, werden zusätzliche Mittel für den Kampf gegen „Rechts“ bereitgestellt.
    (Daß der Kreuzberger Volksstürmer dann genauso ausführlich berichten wird, wie über den Brandanschlag bei Paris, muß nicht extra betont werden)

    Auch diese aktuelle Meldung schaffte es nicht in das Fachblatt für das dumme Berlin. Daß der Lügel wegen der unvorstellbaren Grausamkeit gekniffen haben sollte, kann ausgeschlossen werden. (Bitte vor dem Klicken den Link lesen)
    https://www.tag24.de/nachrichten/osthessen-schluechtern-folter-asylbewerber-augenlider-abgeschnitten-172200

  22. Burgunder permalink

    Tichy lohnt ja immer, aber auf zwei dort vorgestellte Perlen möchte ich dennochhinweisen:

    FAS

    „Substanzieller, wie das jede Woche zu beobachten ist, greift im Wirtschaftsteil Marc Felix Serrao auf, wie Google-Tochter Youtube sich beim Bundesjustizminister sehr erfolgreich anbiedert und mit Hilfe der Stasi-erfahrenen Sturmtruppen aus dem Hause Maas wie der übel beleumdeten Amadeu Antonio Stiftung der Meinungsfreiheit an die Wolle geht: Es geht immer nur um rechte Gewalt; „Berichte über linke Gewalt und linken Hass sucht man vergeblich“. Es geht nicht um Hassrede – sondern um Linkspolitik. Serrao seziert in wenigen Zeilen die Methode von #NichtEgal, dieser Kampagne, die Niemandem egal sein darf, weil sie sogar Kinder instrumentalisiert. Serrao zeigt, wie Großkonzerne und linke Politik sich gegen die Meinungsfreiheit verschwören.“

    Zeit (ja, auch blinde Hühner …)

    „Nun also zum Beleidigtsein. “‘Minderheit müsste man sein!’ lautet der hässlichste Satz des beleidigten Mehrheitsbürgers.”, schreibt Jens Jessen. Früher habe das Gesicht verloren, wer Beleidigungen nicht unauffällig wegsteckte, es sei denn: “Man forderte zum Duell.” Heute sei das umgekehrt: “Man bekommt erst ein Gesicht, wenn man beleidigt auftritt.” Und: “Man zeigt sich beleidigt, um etwas zu bekommen.”
    Und “man” bekommt:
    “Der Gewinn ist nicht nur ideell. Es können öffentliche Mittel fließen, Schulbücher umgeschrieben werden. Es können Politiker öffentliche Reden halten und ministerielle Stellen schaffen: Frauen-, Ausländer-, Gleichstellungsbeauftragte. Es können die Medien über Jahre den Leiden der Opfer und ihren beleidigten Nachfahren Aufmerksamkeit verschaffen, eine knappe Ressource in der abgelenkten Zeit.”
    Dieser Jessen lohnt zu lesen. In einer Rezension ist nicht der Raum, alles wiederzugeben, daher der Vorsatz, das Thema nehmen wir getrennt in einem eigenen Beitrag auf. Als Appetizer noch das:
    “Vertreter der Beleidigten und Erniedrigten können als Funktionäre von Parteien und Verbänden stark und mächtige werden. An Universitäten lässt sich eine Professur, mindestens eine Stelle in einem Forschungsprojekt ergattern. Wo Zurücksetzung anerkannt wurde, entsehen Arbeitsplätze. Nicht immer sind es die Opfer, die von der öffentlichen Zuwendung profitieren. Aber immer profitiert, wer als ihr Sprecher auftreten kann …”
    Also bis demnächst im Beleidigtentheater.“

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/der-sonntagsleser/hass-auf-liebe-und-vom-beleidigtsein/

  23. Rechtspopulist permalink

    4 Frauen, 23 Kinder

    Wie absurd es in Dummdeutschland zugeht, zeigt der Artikel aus „Deutscher Arbeitgeberverband“.

    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen-kinder.html

    Irgendwo hab ich gelesen, dass der Eigentümer der vier verpackten Weiber ein gut situierter Geschäftsmann aus Syrien ist. Finde leider nicht mehr die Quelle. Der bekommt nach Berechnung des Autors vom Arbeitgeberverband jeden Monat 30.030 Euro von den doofen Steuerzahlern in den gläubigen Hintern geblasen.

    Und hier ist noch ein dreister „Flüchtling“:

    http://www.huffingtonpost.de/aras-bacho/fluchtlinge-asylbewerber-fluchtlingshilfe_b_12235054.html

    Natürlich ist es richtig, dass Flüchtlinge Geld vom deutschen Staat bekommen

    Einige Medien schrieben, dass der deutsche Staat nicht nur monatlich Geld an die Flüchtlinge in Deutschland zahlt, sondern auch die Kosten für die Abschiebungen der Flüchtlinge in ihre Heimatländer übernimmt. Darüber regen sich die Leute im Internet auf, weil sie wohl weder für das Leben der Asylbewerber in Deutschland, noch für die Ausreisekosten aufkommen wollen.

    Wieso sollten Flüchtlinge, egal ob abgeschoben oder nicht, kein Geld vom deutschen Staat bekommen? Sind sie denn keine Menschen, haben sie keine Grundbedürfnisse und nicht dasselbe Recht wie die Deutschen? Steht ihnen monatlich kein Geld für Essen, Trinken und Kleidung zu?

    Ob der „Flüchtling“ diesen dreisten Mist selbst geschrieben hat, ist nicht klar. Im restlichen Artikel wird der noch dreister. „Dasselbe Recht wie die Deutschen“? Hat er nicht. Er hat nur Rechte nach dem Asylgesetz, mehr nicht. Und auch nur, wenn er Asylgründe hat. Es ist einfach nur empörend. Und einige aus der Wahrheitsszene hoffen vermutlich, dass die Empörung in Gewalt umschlägt.

    • Irgendwo hab ich gelesen, dass der Eigentümer der vier verpackten Weiber ein gut situierter Geschäftsmann aus Syrien ist.

      Das haben Sie vermutlich hier gelesen:

      Der Familienvater reiste im vergangenen Jahr mit vier Ehefrauen und 23 Kindern aus der Türkei ein. Die traditionelle Großfamilie lebte zuvor auf mehrere Städte verteilt in Syrien. Der vermögende Geschäftsmann konnte sich dort ein Haus für jede Frau und sogar Bedienstete leisten.

      Wir zitieren weiter aus dem Artikel des Arbeitgeberverbandes:

      Wie mit einer Lupe legt der Fall die Fehlsteuerungen des deutschen Sozialstaats, der zu einem Wohlfahrtsstaat verkommen ist, offen. Er zeigt die organisierte Verantwortungslosigkeit, den Verstoß gegen das Leistungsprinzip (Privatisierung des Gewinns und Sozialisierung der Kosten). Und er zeigt durch eben dieses Brennglas, dass sich maßlos fortzupflanzen 18,8fach besser lohnen kann, als zu arbeiten.

  24. Paul permalink

    Wer die Macht hat, hat auch das „Hass“Recht

    Politiker beleidigen das Volk, neueste Kreation „HassSekte“

    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/dulig-bezeichnet-pegida-als-hasssekte100.html

  25. Burgunder permalink

    Zu den Feierlichkeiten in Dresden, bei denen Politiker das Politbüro vom 7.10.1989 gaben und die MSM sich wie die Systemmedien von damals gerierten, ist auch bemerkenswertes geschrieben worden.

    „Zwei.
    „Was sagen Sie zu den Krawallen in Dresden?“, fragte mich ein Bekannter. „Ich bin der falsche Adressat“, entgegnete ich, „Sie müssen Helmut Kohl fragen, der hat das sechzehn Jahre lang erlebt.“ Der Unterschied war nur, dass weder die Medien noch seine Opponenten es besonders schlimm fanden, wenn nahezu jeder öffentliche Auftritt Kohls von Pfiffen und Sprechchören begleitet wurde – man denke doch an seine Rede vor dem Reichstag am 3. Oktober 1990 oder den Eierwurf zu Halle (damals wurde der Werfer, ein Juso, übrigens von Küppersbusch zum TV-Plausch eingeladen und in der Titanic mit einem Gedicht gefeiert). Andererseits dürfte er in seiner Partei deutlich beliebter gewesen sein, als es Angela Merkel heute in ihrer ist.“

    http://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/306-oktober-2016
    Eintrag vom 04.10.

    Dazu noch empfehlenswert der linke Alte Mann
    https://www.altermannblog.de/ueber-die-dresdner-populistensaat/

    und Wallasch bei Tichy sowieso
    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/populistischer-mummenschanz-zum-tag-der-einheit/

    Nebenbei, ein hier zu recht längst vergessener und in seinem Biotop kaum mehr beachteter Kettenpudel geht gerade mit seiner neuesten Lieblingsbeschimpfungskreation hausieren: „Vaterlandsverräter“. Was haben wir gelacht.

  26. slim permalink

    Wie wir spätestens seit der Kölner Silvesternacht wissen, ist nicht der ausländische Mann das Problem, sondern der Mann ansich. Die Bilanz der Münchner Polizei bezüglich sexueller Übergriffe beim gerne zitierten Oktoberfest:

    18 (9) Tatverdächte wurden festgenommen. In 9 (5) Fällen wurden Einsatzgruppen oder Fahnder der Wiesnwache dabei eigen initiativ nach entsprechenden Beobachtungen tätig, in einem weiteren Fall erfolgte die Mitteilung durch den Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Bei den festgenommenen Beschuldigten handelt es sich um 2 deutsche Staatsangehörige und 16 ausländische Staatsbürger (darunter 6 Asylbewerber).

    https://www.polizei.bayern.de/content/2/4/7/7/5/7/2016_abschlussbilanz.pdf

  27. Rechtspopulist permalink

    Dieses Jahr feiert die Nationale Front der Blockparteien 10-jähriges Jubiläum der Islamkonferenz. Grund zum Feiern ist da. Moslems wie Hamed Abdel-Samad sind hinausgedrängt worden und stehen unter Polizeischutz. Die hofierten gläubigen Faschisten haben das Sagen. Die türkische Ditib, Moslembrüder und andere Faschisten geben den Ton an und die Nationale Front leckt ihnen die Fußsohlen. Darum wird sich wohl nichts ändern an der Islamisierung Westeuropas. Es wird krachen. Trotzdem, hier zwei lesenswerte Artikel, natürlich aus dem Ausland von Michel Houellebecq (Unterwerfung) und Tichys Einblick:

    http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/michel-houellebecq-europa-steht-vor-dem-selbstmord-ld.118845

    Europa steht vor dem Selbstmord

    Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq ist in Berlin mit dem Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede diagnostiziert er westliche Müdigkeit und prognostiziert Europas Untergang.

    Sehr interessant auch die Recherche über die bräsige „Islamwissenschaftlerin“ Lamya Kaddor, das weibliche Pendent von Aiman Mazyek, das auch noch in der Flüchtlingsindustrie verdienen möchte und sich durch eine genuine Dummheit (http://www.achgut.com/artikel/die_genuin_dumme_frau_kaddor_und_das_deutschsein_heute) auszeichnet:

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/ueber-die-legende-vom-liberalen-islam-der-lamya-kaddor/

    Über die Legende vom liberalen Islam der Lamya Kaddor

    Lamya Kaddor, deren Kenntnisse des Korans offensichtlich nur oberflächlich sind, benötigt den Konflikt zwischen „den Muslimen“ und „den Deutschen“, um die Mogelpackung von ihrem liberalen Islam verkaufen zu können. Ihr Geschäftsmodell lebt davon, dass Deutsche „islamfeindlich“ und Muslime „radikal-fundamentalistisch“ sind.

  28. Burgunder permalink

    Keine Häme, kein Mitleid, kein Kommentar

    „Für Syrer gebürgt
    Flüchtlingspaten fühlen sich vom Land getäuscht
    Sie haben als Paten Bürgschaften für syrische Asylbewerber übernommen. Jetzt erleben Flüchtlingshelfer in Mittelhessen eine böse Überraschung: Sie sollen viel länger zahlen als gedacht.“

    Fortsetzug hier:
    http://hessenschau.de/panorama/fluechtlingspaten-fuehlen-sich-vom-land-getaeuscht,fluechtlingshelfer-100.html

    • der nun wieder permalink

      Gott sei dank – Inschallah! Die Täuschung wird bei den Behörden verortet, keinesfalls bei den gepamperen Versorgten; das sollte den Gutmenschen doch eher aufrüsten.

      Da wird silch doch hier mal tatsächlich an die Gesetzeslage gehalten (böser deutscher rassistischer Dunkestaat):


      Außerdem werde durch eine Ergänzung im Paragraph 68 des Aufenthaltsgesetzes klargestellt, „dass eine Verpflichtungserklärung nicht durch die Erteilung eines Aufenthaltstitels oder durch die Zuerkennung internationalen Schutzes hinfällig wird.“ Damit müssten die sogenannten Verpflichtungsgeber auch über die Asylanerkennung hinaus die Kosten für die Menschen tragen.

      Solch eine Verpflichtungserklärung
      https://de.wikipedia.org/wiki/Verpflichtungserkl%C3%A4rung_(Ausl%C3%A4nderrecht)
      bedeuted eben das Eingehen einer Verpflichtung, über die man auch aufgeklärt wird. Das gilt nicht nur für Asylanten. Sie ist keine Lapalie. Wer z. Bsp. jemanden aus Ostasien einlädt, muss auch mit ihr bürgen. Da gab es schon bittere Tränen bei der Ausländerbehörde.

      Ich hoffe nur, bei den Forderungen wird nicht eingeknickt!

  29. Burgunder permalink

    Meisner im Wahn

    Don Alphonso zieht zu Beginn eines lesenswerten Artikels über die AfD seinem Intimfeind Meisner die Hosen runter:

    „Meisner, Inhaber eines verifizierten Accounts bei Twitter, hat jetzt das Verbot einer CDU-Abgeordneten gefordert.“

    Man beachte auch den Dateinamen, den DA dem Bild von Meisners Tweet verpaßt hat:

    Ansonsten, neben dem sich selbst ins Aus geschossenen Nazi-Meisner, ein exzellenter Artikel, der vor allem durch seine unaufgeregte Sachlichkeit besticht. Eben das, was man in den MSM nicht mehr findet.
    http://blogs.faz.net/deus/2016/09/23/die-afd-und-ihre-resistenz-gegen-piratenfehler-3734/

    • schotter permalink

      lückenjournalismus nach art eines meisner, der in seinem tweet kackfrech mit falschen aussagen manipuliert.
      bellmann hat keine koalition gefordert, sondern sie nur nicht dauerhaft ausgeschlossen.

      ein kleiner, aber wichtiger unterschied. das stört aber einen meisner beim gesinnungsjournalismus nicht im geringsten.

  30. Burgunder permalink

    Ein Besuch bei kritischen Linken kann immer wieder lohnen. Ob bei Telepolis oder eben bei Niggemeier

    http://uebermedien.de/8148/ploetzlich-ist-die-afd-auch-bei-forsa-stark/

    Ein kleiner Einblick, wie Huren der veröffentlichten Meinung versuchen, die Wirklichkeit zu manipulieren. Zitat:

    „Bei Forsa ist von Konkurrenten aber auch der Verdacht zu hören, die niedrigen AfD-Ergebnisse könnten politisch motiviert sein. Manfred Güllner warnt seit langem davor, die AfD zu wichtig zu nehmen. In dieser Woche schrieb er anlässlich der Kommunalwahlen in Niedersachsen zum wiederholten Mal, dass die AfD-Wähler „einem bestimmten und recht homogenen radikalisierten Segment der Gesellschaft“ entstammten. Der große Unmut über die politischen Akteure zeige sich dagegen eher durch Nichtwahl.
    Seit über einem Jahr sagt er voraus, dass die AfD ihren Höhepunkt erreicht oder überschritten habe. Ende November 2015 sagte er, dass die AfD „mit sieben oder acht Prozent die Schallmauer erreicht hat. Sie wird keinesfalls zweistellig werden. Das ist absoluter Unfug.“
    Im Februar 2016 nannte er eine Schallmauer von zehn Prozent: „Damit hat sie ihr Potenzial weitgehend ausgeschöpft.“
    Aktuell sieht Forsa die AfD bundesweit bei 13 Prozent.“

    Alles in allem eine Agentur, die perfekt zum Lügel paßt.

  31. Burgunder permalink

    Da ich nicht weiß, ob es demnächst noch erlaubt ist, die CDU zitieren oder ob sie überhaupt noch lange existiert, schnell hier noch eine Parteiinformation der CDU Bautzen.

    Die wollten mal wirklich Volkes Meinung zu den Medien wissen und haben dafür die 1. Bautzener Demokratiewochen mißbraucht:

    „Glaubst Du, was Du liest, siehst, hörst?
    Ergebnisse einer nicht repräsentativen Umfrage zur Mediennutzung“

    Dabei haben sich die CDUler auch noch dieses geleistet: „Diese Antworten (Auswahl) werden auf den folgenden Seiten ohne Bewertung abgedruckt.“ Ohne Bewertung! Da kriegt doch jeder anständige Lügel-Berichter glatt die Krätze!

    Katastrophales Ergebnis. Die Ostsachsen benehmen sich immer noch so, als wenn sie kein Westfernsehen reinkriegen könnten. Die CDU faßt zusammen:

    „Knapp über 90 Prozent der Teilnehmer informieren sich über das tagesaktuelle Geschehen. Nach den drei meistgenutzten Quellen gefragt, nutzt knapp die Hälfte der Teilnehmer Social-Media-Kanäle, gefolgt vom öffentlichen Rechtlichen Fernsehen (30 %) sowie Nachrichtenportalen im Internet (25 %) und der Lokalzeitung (22 %). Boulevardzeitungen und Zeitschriften werden sehr wenig genutzt. Die Mehrheit der Teilnehmer (57,6 %) findet, dass Medien nicht oder eher glaubwürdig berichten.
    Bei rund 3/4 der Teilnehmer ist das Vertrauen in die Berichterstattung der Medien gesunken, rund ein Viertel meint, ein gleichbleibendes Vertrauen zu haben. Nur ein Teilnehmer empfand ein steigendes Vertrauen. Einen großen Vertrauensbeweis gibt es für keinen der Kanäle. Nur rund ein Drittel der Teilnehmer findet den öffentlich-rechtlichen Rundfunk glaubwürdig. Deutlich mehr jedoch (44,4 %) zählt ihn zu den unglaubwürdigen Medien. Auffällig ist die relativ hohe Zahl (26,9 %) derer, die SONSTIGEN Medien eine hohe Glaubwürdigkeit zubilligen. Hier werden u.a. die Werke von Compact, Junge Freiheit, RT, Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten, SputnikNews, etc. genannt. Das geringste Vertrauen genießen Boulevardzeitungen und die privaten Fernsehsender. 60:40 – für die Mehrheit der Teilnehmer ist der Begriff „Lügenpresse“ gerechtfertigt. Nicht unbedingt „Lügenpresse“, aber dennoch viele Lügen: Die deutliche Mehrheit (73,1 %) findet, dass in Medien absichtlich gelogen wird. Oft wird behauptet, dass die Politik den Medien vorgibt, über was und wie zu berichten sei. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden (62,1 %) ist der Ansicht, dass die Medien den Vorgaben der Politik folgen.
    Zu den Top-3 der Kriterien für eine glaubwürdige Berichterstattung zählen die Teilnehmer die Unabhängigkeit der Medien von der Politik, eine gute Recherche sowie Neutralität. Starke Meinung und das Aufdecken von Skandalen zählen hier zu den am wenigsten genannten Kriterien. In der Logik der Unzufriedenheit mit den Medien liegen hier genau die Top-3 der Kriterien für eine glaubwürdige Berichterstattung vorn: Bemängelt werden also fehlende Unabhängigkeit der Medien von der Politik, eine gute Recherche sowie Neutralität.“

    http://www.epenportal.de/filemanager/storage/dokumente-32988/umfrage-final.pdf

    Also noch viel zu tun für das Kahanesicherheitshauptamt, Reichsminister Memel und den Moschee-Anzeiger aus Kreuzberg. Klatschpappe sollte umgehend in die Krisenregion reisen und, ausgestattet mit Extramitteln des Familienministriums, gemeinsam mit der Antifa für etwas Stimmung sorgen.

  32. slim permalink

    Kein sachlicher Hinweis, aber ein lustiger:

    Der Verkaufsstart in Österreich ist für den 16.9. angesetzt. Flüchtlinge bekommen ihr gratis iPhone 7 jedoch schon morgen direkt von der Caritas, wie immer in Kombination mit den Puffgutscheinen.

    http://dietagespresse.com/revolutionaer-iphone-7-kommt-ohne-bildschirm/

  33. Burgunder permalink

    Wenn die Meldungen zur Agenda der Speerspitze der „anti“-faschistischen Agitation und Propaganda passen, ist man in Kreuzberg nicht nur gewohnt dumm wie Bohnenstroh, sondern auch flink wie ein von der Wahrheit gejagter Windhund. Musterstreber Meisner durfte damals gleich zweimal kurz hintereinander den Hetzer geben.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/mitte-studie-der-universitaet-leipzig-rechtsextreme-finden-in-der-afd-eine-heimat/13732582.html
    http://www.tagesspiegel.de/politik/mitte-studie-der-uni-leipzig-rechtsextrem-und-gewaltbereit-ein-alarmsignal/13738680.html

    Danach gab es selbst unter den mutwilligen Wahrheitsbeugern Proteste, weil diesmal die als Studie verkleidete Lüge zu plump und zu offensichtlich faktenverdrehend daherkam.

    Jetzt hat es als Korrekturen getarnte Augenwischereien gegeben.

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nicht-die-mitte-war-enthemmt-nur-die-studie/

    Eigentlich trotzdem Anlaß genug, die eigene schändliche Rolle bei der Propagierung dieser Hetze aufzuarbeiten. Wo aber der Lügel zäh wie Klaus Lederer bleibt, bleibt Klatschpappe hart. Hart wie der Tofu, den Frl. Dernbach letztens in die Redaktion eingeschleppt hatte. Wer will denn auch kurz vor Wahlen seine Stammklientel mit Wahrheiten verunsichern.

  34. Burgunder permalink

    Die erste gute Nachricht heute (abends wird die zweite folgen):

    Ein Grün_In*X, hauptverantwortlich für die Männerdiskriminierung in seiner Partei
    http://joergrupp.de/maennermanifest/

    und stolzer Denunziant
    http://joergrupp.de/bin-ich-verantwortlich-fuer-die-entlassung-eines-busfahrers/

    kehrt seiner Partei den Rücken
    http://joergrupp.de/gruener-rueckblick-und-austritt/

    Ob es die Grünen besser macht, unwahrscheinlich. Wählbarer ganz sicher auch nicht. Aber je mehr sich die Extremisten aus den etablierten Parteien verabschieden, um so mehr darf man hoffen. Danke, lieber Jörg.

    • der nun wieder permalink

      Ja, allerdings ist die Dussligkeit der Pikiertheit bemerkenswert, schließlich läß man auch solche Gestalten zu:

      Dessen Outfit hat zwar nur die Aussage, dass er eigentlich mit einer orangen Abfalltonne verwechselt werden kann, scheint aber in der absurden Bewandung akzeptiert zu sein.

      Macht sich dagegen eine Abgeordnete stark für Frauen, tönt es gerade aus der grünen Soße:

      Für die Koalition wurde anschließend die grüne Abgeordnete Astrid Rothe-Beinlich nicht weniger grundsätzlich. „Die Kollegin Muhsal“, sagte sie, habe das Parlament „würdelos als Showbühne missbraucht“. „Ich schäme mich, dass so etwas geschehen kann.“

      Dabei fingen die doch mit Turnschuhfischer an, seinerzeit sinnfrei im Parlament.

  35. Burgunder permalink

    300 – Chancellor’s Cut

    Die Gruppe „Neue Deutsche Plattmacher“, eine Tarnfirma der AAS, plant mit Unterstützung von als „staatspolitisch wertvoll“ eingestuften Medien (u. a. Tagesspiegel) die Bearbeitung von „300“. Wie Reichsminister Memel betonte, sei das umso vordringlicher, weil der Film den Identitären Symbol und Vorbild gegeben habe.

    Das Autorenkollektiv, ein bundesweiter Zusammenschluss von Medienschaffenden mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kompetenzen und Wurzeln, präsentierte heute das neue Drehbuch. Kostprobe:

    „Mit einer energischen Geste verschaffte sich der Kriegerkönig Gehör. „Spartaner. Brüder. Und Schwestern. Ich muß sagen, ich bin enttäuscht. Diese große humanitäre Aufgabe ist einfach alternativlos. Wenn ich Euch so höre, also, also, wenn Ihr da nicht mitgeht, dann ist das nicht mehr mein Sparta.“ Damit waren alle Einwände vom Tisch.“

    Der ganze Plot auf Karl Eduards Kanal.

    https://karleduardskanal.wordpress.com/2016/08/29/willkommen-liebe-moerder/

  36. Burgunder permalink

    Nach dem von mir schon empfohlenen „Mainstream: Warum wir den Medien nicht mehr trauen“ von Krüger kommt jetzt der nächste Kracher. „Lückenpresse“ von Teusch (Für alle VT-Geschädigten: Beides seriöse Autoren und Verlage. Nicht der böse KOPP).
    Kürzlich im Branchendienst Kress dazu ein Interview

    http://kress.de/mail/news/detail/beitrag/135760-ard-mann-ulrich-teusch-medien-werden-glaubwuerdigkeit-nicht-zurueckgewinnen.html

    Man könnte sich mit diesem Link begnügen. Jedoch gibt es nun eine Vorstellung bei EPOCH TIMES, die ein interessante Detail offenbart.
    Wieder einmal wurden Manipulationen mit einem Lügel-Artikel illustriert. Es geht um die einseitige Rußlandberichterstattung, hier Syrien.

    „Beispiel Befreiung von Palmyra:
    „Ende März 2016 wurde Palmyra von der syrischen Armee, unterstützt durch die russische Luftwaffe, zurückerobert. Das war nicht nur ein Meilenstein im Kampf gegen den IS, sondern auch eine zivilisatorische Großtat. Am 5. Mai 2016 konzertierte das Sankt Petersburger Mariinsky-Sinfonieorchester unter Valery Gergiev in der befreiten Stadt Palmyra. Ein musikalisches Großereignis. Es hätte globale Aufmerksamkeit und Bewunderung, weltweiten Beifall verdient gehabt. Jedoch, wie reagieren westliche Medien auf diese grandiose Manifestation für Frieden und Humanität? Sie dekuvrieren sich selbst, von wenigen rühmlichen Ausnahmen abgesehen.
    Ein intellektuelles Armutszeugnis, eine moralische Bankrotterklärung… Nehmen wir – pars pro toto – ein deutsches Blatt, den Berliner TAGESSPIEGEL. Autorin des kleinen Beitrags ist Christiane Peitz, Leiterin des Kulturressorts. Die Schlagzeile lautet – man halte sich fest: „Spiel mir das Lied vom Tod.“ Die beiden ersten Sätze: „Nein, die Musik ist nicht neutral. Sie ist manchmal eine Waffe, auch Bach und Prokofjew taugen zur Propaganda.“
    Tatsächlich? Bachs Chaconne aus der 2. Partita d-moll für Violine? Prokofjews Symphonie classique? Propagandatauglich? Obwohl beim großen Ereignis nicht dabei gewesen, weiß Frau Peitz selbstverständlich, wie sich das Publikum zusammensetzte: „syrische und russische Soldaten“. Aber sie verschweigt, dass da auch lokale Würdenträger saßen, dazu eine UNESCO-Delegation, der russische Kulturminister, der Direktor der St. Petersburger Eremitage, viele Journalisten…“

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/buch-lueckenpresse-von-ulrich-teusch-warum-die-glaubwuerdigkeitskrise-der-mainstreammedien-unumkehrbar-ist-a1927346.html

    Lügel-„Journalismus“ wie wir ihn kennen.

  37. Burgunder permalink

    Nach dem Humor das Geistige. Ein syrischer Immigrant hält uns den Spiegel vor. Weil deutsche Zeitungen als Bühne nicht zur Verfügung stehen, in der Basler Zeitung.

    http://bazonline.ch/ausland/europa/die-tyrannei-der-willkommenskultur/story/31497298

    Lesen!

  38. Burgunder permalink

    Der Eulenspiegel macht längst obrigkeitshörigen pc-Humor. Dabei finden sich trotzdem immer wieder kleine Perlen. Leider läßt sich ein Bernd-Zeller-Witz hier nicht so schön abbilden wie der Große Vorsitzende:

    http://eulenspiegel-zeitschrift.de/images/stories/aktuelles-heft/09-16/09-16-aktuelles-heft.jpg

    Er funktioniert aber auch nur mit Worten: Zwei Meinungsbildner im Gespräch. „Die Leute wissen gar nicht, was guter Journalismus ist. Deshalb machen wir keinen. Zu teuer.“ (S. 58)
    Ich mußte bei den beiden sofort an Maroldt und Casdorff denken …

    Dieser Humor geht dafür direkt ins Ohr und paßt auch noch zum Wetter

    • Burgunder permalink

      So geht Zensur

      Hagen Grell:
      „Die Maas-Zensur-Mafia hat mein Video altersbeschränkt (nein, NICHT YOUTUBE). Ich kämpfe dagegen. Solange habt ihr oben den Vimeo-Link.“

  39. der nun wieder permalink

    Gutmenschlich und empört wird hier auf die Bösartigkeit des australischen Belzebub in der Hölle hingewiesen – oder: Dunkelaustralien wehrt sich:

    Australien verfrachtet Bootsflüchtlinge auf die kleine Insel Nauru. Dort werden sie verprügelt, missbraucht und vergewaltigt. Und in der reichen Industrienation will man von all dem nichts wissen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article157851796/Einmal-australische-Hoelle-und-kein-Zurueck.html

    Das ist ja fast wie in Deutschland! Denn – hier wird in den Flüchtlingsunterkünften auch verprügelt, missbraucht und vergewaltigt sowie gezündelt und erprasst und darüber hinaus auch beim Zusammentreffen mit den autochthonen EInwohnern. Die werden dann gelegentlich zudem beraubt, gemessert und gemeuchelt (natürlich alles Einzelfälle psychisch Kranker). Und in der reichen Industrienation (Deutschland) will man von all dem nichts wissen bzw. verarscht uns mit Verschweigen, Vertuscheln und Verharmlosen.

    Treffender Kommentar zum Artikel:

    cybertobi Tylor_Durden • vor 2 Stunden

    Niemand von diesen Leuten wurde gezwungen die Straftat der illegalen Einreise in Australien zu begehen. Jede einzelne dieser Personen wusste bereits vor der versuchten illegalen Einreise nach Australien von der australischen Politik alle Illegalen ohne Visum auf Nauru oder Papua-Neuguina unterzubringen und alle haben diese Konsequenz ihres Handelns damit akzeptiert. Ebenso wird jedem, der von der australischen Küstenwache aufgegriffen wird, selbstverständlich freigestellt die Heimreise in sein Herkunftsland anzutreten und niemand wird gegen seinen Willen auf Nauru festgehalten. Die Australier bieten meines Wissens nach sogar die Überführung an einen weniger abgelegenen Ort an, von dem aus man bequem die Heimreise antreten könnte, wenn man denn wollte. Jene 1000, die auf Nauru hängengeblieben sind, sind folglich aus freiem Willen und eigenem Antrieb dort, weil sie sich weigern in ihre Heimat zurückzukehren. Zudem liest man in der australischen Presse oft darüber, dass viele davon bewusst versuchen unhaltbare Zustände herzustellen, um damit ihre Einreise doch noch durchzusetzen und die australischen Behörden zu erpressen. Zuletzt gingen ja auch entsprechende Bilder von gewalttätigen Bewohnern um die Welt, die Gebäude angezündet und Helfer angegriffen hatten. Da hält sich die Bereitschaft ständig alles neu zu sanieren und den Leuten zu helfen natürlich mit der Zeit in engen Grenzen, zumal alle von den im Artikel aufgeführten Horrorgeschichten wohl nicht von den Australiern, sondern von den Bewohnern des Lagers verschuldet wurden, so dass sie sich eventuell mal an die eigene Nase fassen und anders verhalten sollten.

  40. Burgunder permalink

    Es ist wohl keine Unterstellung, für Berlin ähnliches zu vermuten

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fluechtlinge-sozialreferat-soll-millionenvertraege-am-stadtrat-vorbei-geschlossen-haben-1.3122687

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/unbegleitete-fluechtlinge-die-stadt-bezahlt-leute-fuers-nichtstun-1.3133055

    Im Druckerzeugnis aus Kreuzberg würden wir erst dann davon erfahren, wenn das direkt der CDU (noch besser wäre ein überführter AfD-Sympathisant) untergeschoben werden kann. Warten wir’s mal ab.

    • der nun wieder permalink

      …der wäre dann ein schäbiger, rassistischer, islamophober und das Leid der eh schon Geschundenen perfide ausnutzender Rechtspopulist, ein Geschwür im eh verdorbenen Pack.

  41. der nun wieder permalink

    Der Bock zum Gärtner oder: Ist der Gärtner der Bock?

    Am Istanbuler Atatürk-Flughafen sind Reisende am Freitag vor Vergewaltigungen in Schweden gewarnt worden. „Reisewarnung! Wussten Sie, dass Schweden die höchste Vergewaltigungsrate der Welt hat?“, hieß es auf einem Werbebildschirm, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Daneben war eine vergrößerte Abbildung der Titelseite der regierungsfreundlichen Zeitung „Günes“ mit der Schlagzeile „Schweden: ein Land der Vergewaltigung“ abgebildet.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article157770555/Tuerkische-Zeitung-warnt-vor-Vergewaltigungen-in-Schweden.html

    Da bleibt mir die Spucke weg; in Muselmanien wird vor Vergewaltigung in Schweden gewarnt, völlig ungeniert und mit einer Chupe, die fast schon wieder bewundernswert ist!

    Muselzauseleigentumn wird also vor Vergewaltigungen in Schweden gewarnt! Ich fass´es nicht!
    Soll hier gar insistiert werden, dass der typisch nordische blonde Recke gerne Museltanten unter die der Verhüllung angeht? Die ungenierte Verarschung durch die osmanischen Horden incl. türkischer Publikationen und Bekanntmachungen ist lachhaft, zeigt aber erneut auf, wie dämliche diese sogenannte europäische Wertegemeinschaft ist.

    Dabei:

    https://www.bayernkurier.de/ausland/9476-afrikas-vergewaltiger-im-hohen-norden

    http://www.freiewelt.net/nachricht/extrem-hohe-arbeitslosen-und-vergewaltigungsrate-10067197/

    http://www.focus.de/panorama/welt/schweden-vergewaltigung-und-sexuelle-noetigung-auf-festivals-in-schweden_id_5704424.html

    • der nun wieder permalink

      … und in diese lustige Kerbe der Dhimmiverarschung haut dann auch der hier:

      Ein italienischer Imam hat inmitten der Debatte über ein Burkini-Verbot in Frankreich mit einem Foto badender Nonnen für Wirbel gesorgt. Der Florentiner Imam Izzedin Elzir veröffentlichte am Mittwoch kommentarlos ein Foto auf seiner Facebook-Seite, das eine Gruppe von acht bekleideten Nonnen zeigt, die am Strand in den Wellen spielen.

      http://www.welt.de/politik/ausland/article157771400/Italienischer-Imam-provoziert-mit-Foto-badender-Nonnen.html

      Man sieht zwar keine badenden Nonnen, aber so genau nimmt es der Muslimiker nur, wenn es um ihn und seine Mischpoke geht (auch so, „mischpoke“ ist ja belegt, so meine ich natürlich Glaubensbrüder und -schwestern).

      Auch entgeht dem Izzedin Elzir, dass muslemanisches Eigentum (also das der Beliebigkeit des Besitzers unterworfene Saatfeld) eine völlig andere Katergorie ist, als planschende Nonnen, die sehr wohl im Badeanzug baden gehen dürfen, wenn sie denn wollen und nicht selten außerhalb des Klosters auch normale Kleidung tragen. Zudem ist dem Muselzausel entgangen, dass wir Burkini und Co hier NICHT HABEN WOLLEN.

  42. Burgunder permalink

    Uuuups, leider noch keine Kostersparnis durch Kooperation der Berliner Erziehungsblätter:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/medienmacher/medienmacher-bauern-verzoegern-zeitungskooperation/14431310.html

    „Das Vorhaben der Berliner Abonnementzeitungen „Tagesspiegel“, „Berliner Zeitung“ und „Berliner Morgenpost“ verstärkt miteinander zu kooperieren, verzögert sich auf unbestimmte Zeit. Um die gemeinsame Zusammenarbeit zu intensivieren, sind die Blätter zwingend auf die Novellierung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) angewiesen. Die bisherige Gesetzeslage lässt eine Kooperation, wie sie sich die drei Zeitungen vorstellen, nicht zu. Nach ihren Plänen soll die künftige Zusammenarbeit – von der Vermarktung bis zum Vertrieb – praktisch auf allen Feldern möglich sein, die nichts mit der Redaktion zu tun haben.“

    Ooooooch, wie mir das leid tut.

    „Für die drei Hauptstadtblätter ist das misslich. Sie versprechen sich von der geplanten Kooperation erhebliche Einsparungen, die erforderlich seien, um auf dem Berliner Zeitungsmarkt überleben zu können, der als der schwierigste in Deutschland gilt.“

    Klammheimliche Freude? Nein. Unverhohlenes Vergnügen! Bis dahin – Popcorn!

  43. Burgunder permalink

    Wie es Publizisten ergeht, die nicht zu Merkels Helfern gehören oder sich gar mit ihnen anlegen (z.B. mit Klatschpappe) verrät FAZ-Blogger Don Alphonso vornehm zurückhaltend auf seinem privaten Blog.

    „Ein Haufen Leute suchen momentan nach Kompromat, ich merke es an den Suchabfragen, speziell zu meinen privaten Verhältnissen. (…) Aber so, wie es gerade läuft – und es sind gerade wirklich unerquickliche Leute, mit denen ich zu tun habe, diesmal auch mit politischem Rückhalt weit oben und ja, natürlich versuchen sie, mich bei der FAZ rauszukegeln – würde ich hier lieber nicht zu genau Auskunft geben, was wirklich in meinem Leben los ist. (…) Manche von denen reden auch über Gewalt. (…) Aber es wäre falsch, momentan irgendwas zu schreiben, das Rückschlüsse über mein persönliches Umfeld zulässt.“

    https://rebellmarkt.blogger.de/stories/2601754/

    Danke für diese Zustände. Danke, liebe Antifa; Danke liebes AAS; Danke lieber Stasi-Maasi; Danke lieber dicker Kim Jong Dumm; Danke liebe Presstituierte; Danke, liebe linksgrün Versiffte. Und Danke dafür an den nach Hitler schlechtesten Kanzler aller Zeiten.

  44. Burgunder permalink

    Vorwärts Genossen, ihr müßt zurück!

    Neu-Rechte-Wiki down und in Überabeitung!

    https://sciencefiles.org/2016/08/18/aufloesungserscheinungen-amadeu-antonio-stiftung-nimmt-neue-rechte-wiki-vom-netz/

    „Entsprechend ist das Neue Rechte Wiki, das einerseits die Neue Rechte zum Hort von Rechtsextremen und Mördern erklärt hat und andererseits Wissenschaftler wie den gerade verstorbenen Ernst Nolte zu Neuen Rechten macht und damit in die Nähe von Rechtsextremen und Mördern rückt es ist down, vom Netz, wird überarbeitet bzw. wird die Überarbeitung geprüft:“

    Danke an Michael Klein von ScienceFiles und allen anderen, die diesem AAS eine erste Niederlage zugefügt haben.

    Noch gestern übrigens gerierte sich ein Wurmfortsatz der Anetta-Anschwärz-Stiftung als verfolgte Unschuld:

    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/klarstellung-was-die-amadeu-antonio-stiftung-sagt-und-was-nicht-11170

    Nebenbei: Hier zeigt sich übrigens eine bisher unbeachtet gebliebene weitere Gemeinsamkeit mit dem Islam: Das Faible für Geschichten aus Tausendundeiner Nacht.

  45. S.Sorge permalink

    Die durchaus sinnvollen Vorschläge einiger CDU-Innenminister werden deshalb auch schnell wieder abgeschwächt. An der (nicht sinnvollen) doppelten Staatsbürgerschaft soll nicht gerüttelt werden und auch ein Burka-Verbot kommt nicht infrage.
    Erwartungsgemäß kommt die lauteste Kritik an diesem (Wahlkampf) Maßnahmepaket, das für meine Begriffe noch viel ausbaufähiger wäre, aus der Ecke der links-grün versifften Diversitätsfans.
    Auch Berlins Regierender Müller zeigt sich empört. Burka-Verbot? Das wäre ja rassistisch und stände einer erfolgreichen Integration im Wege. Und außerdem wäre damit ja seine Kampagne konterkariert, die auf den gegenwärtigen SPD-Wahlplakaten zur Schau gestellt wird. Da fährt ein zufrieden lächelnder Müller (Lächelt er mal wieder die Probleme weg?) nämlich auf einer Rolltreppe einer Kopftuchträgerin entgegen.
    Wie sich eine OFFENE Gesellschaft allerdings mit Vollverschleierung verträgt, lässt Müller und seine einfach gestrickte Kampagne natürlich offen.

  46. der nun wieder permalink

    Und noch ein Erzengel *) der Flüchtlingspamperung – oder: Wie die Genossen am Flüchtlingsstrom genießen:

    Nichts Ungewöhnliches für diesen eher zweckmäßigen Teil der Ruhrgebietsstadt – wäre da nicht eine Geschäftsidee des Lokalpolitikers Arndt Gabriel gewesen. Das langjährige SPD-Mitglied aus dem Wahlkreis Katernberg-Beisen ist nicht nur Ratsherr und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, sondern auch Reinigungsunternehmer und Geschäftsführer der w-sale Immobilien GmbH.
    Wohnungsbau in Berlin
    Wohnungsnot
    Immobilienwirtschaft fordert Neubau-Offensive

    Mit einem minimalen Eigenkapitalanteil kaufte die Firma die beiden Häuser an der Münchener Straße für rund 670 Euro pro Quadratmeter und vermietet sie jetzt an die Stadt Essen, die dort rund 450 Flüchtlinge unterbringen will. In ein paar Tagen sollen die ersten Migranten einziehen. Brutto-Mieteinnahmen pro Jahr: 600.000 Euro. Der Mietvertrag läuft über zehn Jahre.

    Inzwischen ist allen die Sache ein wenig unangenehm. Das Rechnungsprüfungsamt der Stadt nimmt zurzeit den Mietvertrag unter die Lupe. Die SPD-Genossen vor Ort versuchen so viel Abstand zu ihrem altgedienten Parteikollegen zu gewinnen wie nur möglich, ohne dass es zu peinlich wird. Gabriel selbst hat sich zurückgezogen und ist per Mail oder Telefon kaum zu erreichen.

    http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article157643416/Vermieter-wittern-jetzt-das-grosse-Geschaeft-mit-Fluechtlingen.html

    *)

    Gabriel (zu deutsch „Mann/Kraft/Held Gottes“ als Übersetzung von hebr. גַּבְרִיאֵל (Gavri-El, „Mein(e) Mann/Held/Kraft ist Gott“) gilt als einer der Erzengel und wird in der Bibel im Buch Daniel (Dan 8,16 ELB, Dan 9,21 ELB) sowie im Evangelium nach Lukas (Lk 1,19 ELB und Lk 1,26 ELB) erwähnt. Er gilt als Erklärer von Visionen und als Bote Gottes. Nach christlicher und jüdischer Auffassung ist er der Vorsteher der Cherubim und Seraphim. Während Gabriel in der christlichen Kunst noch im 11. und 12. Jahrhundert ein männliches Aussehen hat, wird er im 13. und 14. Jahrhundert geschlechtsneutral und in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts auch weiblich dargestellt. Er nimmt auch im Islam eine wichtige Rolle ein (arab. جبريل, DMG Ǧibrīl).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriel_(Erzengel)

    (Hervorhebung von mir).

    Dies darf der dumme deutsche Michel alles bezahlen und bis ins hohe Alter malochen.

    • Paul permalink

      „Dies darf der dumme deutsche Michel alles bezahlen und bis ins hohe Alter malochen.“

      Er hat so gewählt, siehe Wahleergebnisse der letzten Jahre. Geliefert wie bestellt.

      „Der Mensch arbeitet um zu Leben, der Deutsche lebt um zu Arbeiten.“

      • der nun wieder permalink

        Wen hätte man denn bitte nach Ihrer Auffassung wählen sollen in den letzten Jahren?

        Irgendwie greift Ihre Aussage nicht!

        Ich hätte zum Beispiel nie für möglich gehalten, dass ein CDU – Ableger „Allahhu akbar“ grölt und gerade die CDU mit ihrer Vorsitzenden das Land wissentlich an die Wand fährt und Recht und Gesetz bricht durch unkontrolliertes Eindringen von Millionen!

        Die AfD Ist so alt noch nicht und noch immer mit sich selbst beschäftigt. Sie ist noch nicht wirklich formiert und etabliert. Außerdem stellt sich die Frage, ob denen Veränderungsfähigkeit zuzutrauen ist.

  47. almansour permalink

    Mal ganz was anderes: Soja-Eiweiß macht wissenschaftlich nachgewiesen impotent:
    http://www.deutschlandradiokultur.de/hormonschaedigende-chemikalien-keine-gefahr-fuer-die-potenz.993.de.html?dram:article_id=359520
    Und vielleicht mal drüber nachgedacht, welche Korrelation zwischen Ernährungsverhalten und gesellschaftlichen Einstellungen besteht.

    • der nun wieder permalink

      Interessanter Aspekt, den Sie da einbringen!

      Sojaeiweiß nachweislich schädlich

      Es steht jedoch zu befürchten, dass sich der Trend bald umkehren dürfte. Nicht wegen komischer Chemikalien, sondern weil immer mehr Menschen Sojaeiweiß konsumieren. Das enthält unstrittig beachtliche Mengen an pflanzlichen Sexualhormonen. Gefährdet sind vor allem Kinder. In einem Fachblatt der Pädiatrie rechnen die Autoren vor, dass ein Säugling, der „ausschließlich mit Sojaformula ernährt wird, täglich etwa die Dosis von fünf Antibabypillen zu sich nimmt“. Diese Hormone schaden der intellektuellen Entwicklung, dem Immunsystem und der Fortpflanzung – vor allem bei Jungs.

      Die Folge: Immer mehr Mütter flößen ihren Babys Sojahormone ein, weil sie „Pflanzenmilch“ für „gesünder“ halten und ängstigen sich dabei vor endokrinen Disruptoren, die im Kunststoff der Fläschchen lauern könnten. Mahlzeit!

      Da mag was dran sein; zum gutmenschlichen Leben scheint tatsächlich oftmals die Körnerfresserei und Laktoseabstinenz zu gehören. Da mag es auch abnorme Auswirkungen aufs Gehirn geben.

      Es würde mich ja mal interessieren, wie sich z. Bsp. Monika Herrmann ernährt …

      Bei der Kanzlerinnendarstellerin tippe ich allerdings auf Drogen.

  48. schotter permalink

    eindeutig mehr mittel gegen rechts

    Zitat: „Insgesamt wurden 559 Gewaltstraftaten festgestellt, darunter 213 aus dem Bereich PMK-rechts- und 292 aus dem Bereich PMK -links-.“
    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_41981.htm

    Zitat: „Der Einsatz gegen linke Gewalttäter sei „nachgeordnet“.“
    http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/mobile-einsatzteams-des-oaz-100.html

    noch fragen?

  49. schotter permalink

    Knusper, knusper Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?

    Es war einmal, vor langer, langer Zeit, ein großes, reiches, friedliches Land, dass auf der ganzen Welt als ‚das Schlaraffenland‘ bekannt war. Im Schlaraffenland (oder einfach ‚Schland‘, wie es seine Einwohner der Kürze halber nannten) wuchsen die Brötchen frischbacken auf den Bäumen, und vor den Bäumen flossen Bäche aus Milch und Wein. Fische schwammen obendrauf, gesotten schon, und ein echter Schlander brauchte nur zu rufen hey! pst! pst! – da kamen die Fische aufs Land spaziert und hüpften dem guten Schlander in die Hand, so dass er sich nicht zu bücken brauchte. Die Vögel flogen gebraten in der Luft umher, Spanferkel spazierten gedünstet und geschmort über Wiesen aus Saftklee und trugen Tranchiermesser im Rücken, damit, wer da wollte, sich ein frisches saftiges Stück abschneiden konnte. Die Steine waren lauter kleine Fleischpastetchen, und im Herbst, wenn es regnete, da regnete es Honig, da konnten die Schlander lecken und schlecken, dass es eine Lust war! Wenn es Winters schneite, so schneite es süßen Puder, und wenn es hagelte, prasselte Würfelzucker auf’s Land, untermischt mit Feigen, Rosinen und Mandeln. Nun, zumindest erzählte man sich dies in weiten Teilen der bekannten Welt über das Schlaraffenland, ich habe es auf meinen zahllosen Reisen selbst oft genug gehört.

    http://www.achgut.com/artikel/knusper_knusper_knaeuschen_wer_knabbert_an_meinem_haeuschen

    morgen mit sicherheit im lügel, die neueste studie der stiftung von muttis bester freundin, liz mohn.

    „Bertelsmann-Studie: Migranten schaffen Millionen Jobs in Deutschland“
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bertelsmann-migranten-schaffen-millionen-jobs-in-deutschland-a-1106650.html

    zahlen von 2004-2013, dann noch 2 mio geschenkte flüchtlinge mehr und deutschland schafft die vollbeschäftigung. ganz sicher.

  50. Burgunder permalink

    Aus der Rubrik „Was der Lügel lieber nicht berichtet“:

    „Säkulare Erklärung zum politischen Islam
    Islamkritiker beziehen gemeinsam Stellung
    In einer gemeinsamen Erklärung fordern bekannte Islamkritiker einen politischen Kurswechsel der deutschen Regierung. Nicht nur der islamistische Terrorismus, sondern auch die dahinterstehende Ideologie des politischen Islam müsse entschieden bekämpft werden.“

    Unterzeichner sind u.a.
    Mina Ahadi (Menschenrechtlerin, Zentralrat der Ex-Muslime Deutschland)
    Nazanin Borumand (Zentralrat der Ex-Muslime Deutschland)
    Maryam Namazie (Menschenrechtlerin, Zentralrat der Ex-Muslime Großbritannien)
    Hamed Abdel-Samad (Politologe und Islamexperte)

    Einige der Forderungen:
    2. Der Staat soll seine Beschwichtigungs- und Appeasementpolitik mit den islamischen Organisationen und Verbänden beenden.
    3. Die „Integration“ durch die islamischen Organisationen und Verbände sowie durch die Moscheen muss beendet werden.
    7. Der Staat soll ein Kopftuchverbot für Grundschullehrerinnen und religionsunmündige Schülerinnen an öffentlichen Schulen einführen. Dieser Schritt ist notwendig, um Mädchen aus streng muslimischen Familien in ihrem Emanzipationsstreben zu unterstützen.

    http://hpd.de/artikel/islamkritiker-beziehen-gemeinsam-stellung-13414

    Da die Erklärung erst am 10.8. veröffentlicht wurde, war auch eine Online-Berichterstattung darüber zeitlich für den Moschee-Anzeiger unmöglich.

    Themenwechsel. Klatschpappe ist jetzt auch international eine Nummer. RT Deutsch berichtet über den mit Verfassungsschutz verzierten Stiftungsrat der AAS. Darunter:

    „Es scheint jedoch, als fehle der Amadeu Antonio Stiftung dafür derzeit die szeneübliche blinde Gefolgschaft. Zu offensichtlich sind die Verstrickungen des Vereins mit dubiosen Verfassungsschutz-Akteuren. So bleibt der Amadeu Antonio-Stiftung derzeit nur folgendes: Sich selbst als Opfer einer rechten Rufmordkampagne zu gerieren.
    Doch trotz treu ergebener Schreiber wie dem Tagesspiegel-Autoren Matthias Meisner oder dem FR-Jounalisten Markus Decker gelingt dies nicht so wirklich.“

    So ist es. In Treue fest der Führungsoffizierin ergeben. Das wird von Matze bleiben. Sonst ist da nichts.

    • almansour permalink

      Und zum selben Thema berichtet der Tagesspiegel

      „Erst Döner gegessen, dann ins Krankenhaus: So ist der Hauptstadt-Besuch für 14 Teilnehmer einer Reisegruppe aus Hessen ausgegangen. Die Menschen klagten nach dem Mittagessen bei einem Döner-Imbiss am Potsdamer Platz über Unwohlsein und wurden von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Neun von ihnen wurden stationär aufgenommen.

      Auch eine Familie aus den Niederlanden, die am gleichen Imbiss gegessen hatte, musste sich ärztlich behandeln lassen.

      Der Imbiss in einem Einkaufszentrum wurde geschlossen, der Dönerspieß beschlagnahmt. Gegen die Betreiber laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoßes gegen das Lebensmittelgesetz.

      Bei der Reisegruppe handelt es sich um Flüchtlinge, die in Hessen leben und zu Besuch nach Berlin kamen“

      http://www.tagesspiegel.de/berlin/potsdamer-platz-in-berlin-reisegruppe-isst-doener-und-muss-ins-krankenhaus/14001930.html

      Hier versagt Willkommenskultur. Döner muss besser integriert werden.

      • der nun wieder permalink

        Wie jetzt – gehen Fluchti und Buchti jetzt auf sightseeing tour in Deutschland? Oder wollten die gar Mama Merkel im Kandesbunzlerinnenamt besuchen und sich vorher stärken?

        Bei solcher Reiselust sollte doch auch ein Ticket in die Heimat möglich sein! Womöglich macht dort dann Döner schöner.

      • der nun wieder permalink

        Hätten die doch bloß ´ne Currywurst aus Schwein gewurstelt probiert!

        Das wäre integrativer, Berlin-typischer und bekömmlicher gewesen! Mir ist auch noch nie ein Fall verdorbener Currywurst bekannt geworden!

        Fazit: Ißt der Muselman halal wirkt das auf den Darm fatal.

  51. almansour permalink

    Wie es scheint, bemühen sich nicht nur arabische Massenzuwanderer sondern auch arabische Edeltouristen und Geschäftsleute den Deutschen den Judenhass wieder einzuprägen. Und das Hotel Kempinski leistet Folge:
    http://www.morgenpost.de/article208042977/Israel-aus-Telefonliste-geloescht-Vorwuerfe-gegen-Kempinski.html
    Aber zynisch zugegeben, von einer zweiten Arisierung kann ja niemand sprechen, wenn arabischer Judenhass am Kempinski etabliert wird. Denn die Araber sind ja selber Semiten.
    Wie war das doch damals mit der „Arisierung“ des Kempinski? http://www.berliner-zeitung.de/fritz-teppich-kaempft-um-die-anerkennung-des-kempinski-familienerbes-alles-verloren—nur-der-hotelname-blieb-15807164

    • der nun wieder permalink

      Ich denke, die Sache wurde hier überbewertet, glaubt man dieser Darstellung des Kempinski:

      „Wir möchten explizit betonen, dass es sich bei der benannten Liste um keine vollständige Auflistung aller Ländervorwahlen handelt, sondern lediglich um eine Auswahl von 35 Vorwahlen der insgesamt 193 Ländervorwahlen weltweit“, erklärte die Marketing-Managerin des Hotels. Es habe „keinen dezidierten Grund“ gegeben, „dass Israel auf der Liste nicht benannt war, wir haben die Vorwahl selbstverständlich ergänzt“.

      Aus dem MoPo Artikel.

      • almansour permalink

        Auf Nachfrage des berühmten Journalisten und Regisseurs, so schildert der es jedenfalls, wie gestern Abend einem Bericht des Deutschlandfunks entnommen, habe ein Angestellter des Hotels geantwortet, die Entfernung der Liste sei auf Wunsch der Überwiegend arabischen Gäste erfolgt.

        Nun ja, der heutige Chef des Internationalen Olympischen Komitees, ein Thomas Bach, der gerne bei Ölscheichs herumlungert, die gleichzeitig Journalisten herauswerfen lassen, hat zuvor einer Deutsch-Arabischen-Wirtschaftsgesellschaft vorgestanden, deren Satzung jeglichen Handel mit israelischen Produkten verbietet.

        Man will dort in Arabien diesen Staat nicht und nicht das Lebensrecht seiner Bewohner. Und jeder palästinensische Jugendliche trägt dieselbe Aussage in Neukölln um den Hals.

  52. Rechtspopulist permalink

    Interssanter Artikel von Bettina Röhl auf Tichys Einblick:

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/das-bundesverfassungsgericht-verpasst-der-facebook-zensur-einen-daempfer/

    Das Bundesverfassungsgericht verpasst der Facebook-Zensur einen Dämpfer

    Das Verfassungsgericht hat in einem unverdächtigen, aber exemplarischen Fall für die Meinungsfreiheit entschieden. Die Wutbürger von Maas bis Merkel müssen sich mäßigen! Einfaches Durchregieren mittels Löschung jedes missliebigen Postings, das die Einwanderungspolitik kritisiert, ist voll daneben.

    Die Angst der Bürger zensiert zu werden, ist Gift für die Demokratie. Lieber ein paar Ausreißer, wenn sie nicht alle Grenzen sprengen, zumal solche Ausreißer auch von den Mitbürgern regelmäßig richtig verstanden und oft genug kritisch kommentiert werden. Wohl dem Staat, der ein funktionierendes Verfassungsgericht sein eigen nennt.

  53. Paul permalink

    Wer ist böser Assad oder die „Aktivisten“/“Oppositionisten“/“IS“? Hier ein Video von den „Guten“:

    (Achtung! Wie immer ein Einzelfall!) https://www.youtube.com/watch?v=WSmaBpPeEeY

    Antwort: Assad. Denn unter ihm ist es 14 mal schlimmer. So die (Propaganda)Rechnung:

    Das Assad-Regime soll 14-mal mehr Frauen in seiner Gewalt halten als der Islamische Staat, das hat die Women’s International League for Peace and Freedom errechnet. Welt-Redakteurin Eva Kogel erklärt die Problematik.

    m.welt.de/politik/ausland/article157531501/Nicht-alle-Frauen-werden-vergewaltigt-Aber-alle-gefoltert.html

    Tiefergründige Berichterstattung zum Fall Aleppo:

    http://www.rationalgalerie.de/schmock/die-quellen-der-weisheit.html

    https://urs17982.wordpress.com/2016/08/07/aleppo-und-die-ganzen-horden-von-al-kaida-und-verbuendeten-todesschwadronen-ramouseh/

    Das Anhänger des Islam ein Fall für die Psychiatrie sind, ist für Menschen ohne Scheuklappen keine neue Erkenntnis:

    Gericht stuft Messerstich als fahrlässige Tötung ein

    Im Januar erstach ein jugendlicher Flüchtling in einem schwedischen Asylbewerberheim eine Helferin. Jetzt das Urteil: Fahrlässige Tötung. Er muss nicht in den Knast, sondern in die Psychiatrie.

    http://m.welt.de/politik/ausland/article157558439/Gericht-stuft-Messerstich-als-fahrlaessige-Toetung-ein.html

    Wieso fahrlässige Tötung. Messerstechereien sind ein importiertes Kulturgut (Argumentationsunterstützung) und Bereicherung.
    Deutschland, Schweden, Frankreich und noch einige andere Länder sind schon jetzt die größten Freiluftirrenhäuser Europas.

    • almansour permalink

      Folgt man der Darstellung von ARD und aller angeschlossenen Rundfunkanstalten, die gute Islamisten in Aleppo durch böse Russen und Präsident Assad gemein belagert sehen, dann müsste man so öffentlich-rechtlich auch endlich mal den armen Adolf Hitler im Führerbunker würdigen. Da hätte die SS zusammen mit der UN doch einen Korridor anlegen können, für Ihn, die Eva, das Blondi und Herrn Fegelein.

    • der nun wieder permalink

      Ja, s. auch meinen Beitrag zum Messern unter „Es ist Wahlkampf“.

    • Paul permalink

      Wie lautete nochmal der Spruch: „Unser friedlich Islam gib uns täglich“

      Istanbul – schwuler syrischer Flüchtling geköpft

      http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/08/istanbul-schwuler-syrischer-fluchtling.html

      Syrien – Frauen verbrennen Burka nach Befreiung vom IS

      http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/08/syrien-frauen-verbrennen-burka-nach.html

      • almansour permalink

        Wie ich dem erstgenannten Artikel entnehme, ist in der Türkei seit letztem Monat auch der sexuelle Missbrauch von Kindern straffrei.

        • der nun wieder permalink

          Passend zu diesem Thema: Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu bereits am 14. Juli berichtete, hat das Verfassungsgericht das Gesetz zur Bestrafung von sexuellen Handlungen mit Kindern unter 15 Jahren gestrichen. Ab 13. Januar 2017 ist der sexuelle Kindesmissbrauch ist in der Türkei nicht mehr strafbar. Diese Nachricht ist wohl wegen dem inszenierten Putschversuch untergegangen (lol). Das selbe Gericht hat bereits vorher, die 16-jährige Gefängnisstrafe für die Vergewaltigung von Kindern aufgehoben. Die Annullierung tritt am 23. Dezember 2016 in Kraft.

          Dies und die spezielle Behandlung homosexueller Männer mit diesem Paradoxum:

          Völlig widersprüchlich erkennt man aus oben erwähnten Fall, wie die ach so hetero moslemischen Männer gerne Sex mit Schwulen haben wollen und wenn sie keinen bekommen, sie entführen und vergewaltigen.

          Des Muslimikers Begehr, egal ob Sunnit, Schiit, Wahabit oder Stalagmit, scheint es beliebig, in welche Körperhöhle er sich ergeht. Da mag womöglich auch mit den Ziegen (Böhmermann) was dran sein.

          Dies sind für diese unsere Regierungsjunta noch lange kein Gründe, eine „rote Grenze“ als überschritten anzusehen. Erdogan wird weiter hofiert.

  54. Burgunder permalink

    Ich mache heute mal die Linkschleuder.

    RA Steinhöfel dokumentiert Facebook-Sperrungen:
    https://www.facebook.com/Sperrung-durch-FB-Wall-of-Shame-1086356964733899/
    und
    https://facebook-sperre.steinhoefel.de/

    Cahit Kaya, immer wieder bei Facebook gesperrt, übt Islamkritik, die Laune macht:
    http://www.kayacahit.com/
    dort auch, zum Runterladen, die „No Maas“-Grafik
    http://www.kayacahit.com/no-maas-grafik-zum-download/

    Facebooks Anti­-Hass-­Abteilung stellt sich vor:

    Hier wieder ernst: Ausführliche Analyse einer gestifteten Hetzbroschüre:

  55. schotter permalink

    liegt am tagesspiegel und seinen darstellern des angeblichen journalismus

    IVW 2016/II: Die größten Regionalzeitungen (Teil 1)
    Platz Titel / Belegungseinheit Abos + Einzelverkauf
    2016/II vs. 2015/II in %
    Berlin*
    1 Der Tagesspiegel** 91.432 -10.761 -10,5

    werde nachher in der dämmerung ein kleines feuerchen entfachen und drumherum tanzen…

    nur die berliner zeitung mit der unsäglichen chefredakteurin fehrle verlor mehr in der berliner zeitungslandschaft.
    fehrle wird ja auch mit ablauf des august dort abgesetzt.

    http://meedia.de/2016/08/02/die-auflagen-der-78-groessten-regionalzeitungen-massive-verluste-in-berlin-und-im-boulevard/

  56. Burgunder permalink

    Aus einem Kommentar über Merkel-Treue:

    „wer die Chancen nicht nutzt, die das www bietet, wer Tagesspiegel, Zeit und ZDF als Medien hat – warum sollte der sich von Merkel abwenden?“

    http://blogs.faz.net/deus/2016/07/31/hatespeech-feine-westliche-zensur-die-tuerkische-despoten-neidisch-macht-3573/#comment-41098

    Liegt u.a. an diesem Personal:

    Meisner, Müller-Neuhof, Amjahid, Jansen (v.l.n.r.)

    https://eulenfurz.wordpress.com/2016/08/01/rapport/

    (Original: Karl RÖSSING – RAPPORT der REPORTER – Die GLEICHGESCHALTETE PRESSE – 1928)

  57. Burgunder permalink

    Im neuesten Blogartikel von Don Alphonso ist u.a. auch Lügel-Hetzer Meisner wieder Thema.

    http://blogs.faz.net/deus/2016/07/31/hatespeech-feine-westliche-zensur-die-tuerkische-despoten-neidisch-macht-3573/

    Insgesamt ist es aber eine aktuelle Bestandsaufnahme zur heimlichen Zensur auf Twitter, die bestürzend ist und Angst macht. Unbedingt lesen!
    Meisner ist dabei nur ein winziges Rädchen, dessen Mittun dafür sorgt, daß die Meinungsfreiheit derartig eingeschränkt werden kann, wie es gerade geschieht.
    Auch hier wird wieder deutlich, daß die Aufgaben der der 4. Gewalt nicht mehr von den Anscheinsjournalisten und Pressedarstellern erledigt werden, sondern von Bloggern wie Danisch, von ScienceFiles, Tichy, auf der Achse, Altermann, bei Genderama, auf JourWatch u.v.a.
    Rainer Meyer (Don Alphonso) schreibt zwar für die FAZ, aber längst nicht jede Blogveröffentlichung von ihm schafft es ins gedruckte Blatt.

    Weiteres zur Maasi-Stasi aktuell hier:

    https://sciencefiles.org/2016/07/30/politische-korruption-thueringer-amadeu-antonio-basenwirtschaft/
    http://www.danisch.de/blog/2016/07/30/mehr-dubioses-zur-amadeu-antonio-stiftung/#more-14405
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/kritiker-ist-die-amadeu-antonio-stiftung-ein-steuerbetrugsmodell-.html

  58. Rechtspopulist permalink

    Seitdem der Blogwart des Lügels das verbot für Nazihetze ereilt hat, lohnt es nicht, über seine intellektuellen Tiefpunkte zu schreiben. Andere hat er ja auch nicht. Hier darum ein lesenswerter Artikel von „Klodeckel des Tages“ zum Verschleiern des islamischen Terrors durch psychologisieren (Auszug):

    http://peymani.de/mordende-opfer-hochkonjunktur-fuer-die-attentats-versteher/

    Mordende Opfer: Hochkonjunktur für die Attentats-Versteher

    Es schien in den Tagen nach den Anschlägen stets nur darum zu gehen, dass Offensichtliche nicht offensichtlich werden zu lassen. Wie auf dem Höhepunkt der Zuwanderungskrise, wie nach Silvester, so sollte offenbar auch diesmal mit allen journalistischen Mitteln die Wahrheit unterdrückt werden. Doch die Strategie konnte nicht aufgehen und fiel spätestens nach dem Selbstmordattentat von Ansbach in sich zusammen. Niemand kann jetzt noch behaupten, in Deutschland gäbe es keinen islamistischen Terror. Und niemand kann mehr beschwichtigen, dass „Flüchtlinge“ mit dem Terror nichts zu tun hätten. Die völlige Konzentration auf die gestörte Psyche der Täter soll dies verschleiern. Doch die Bürger durchschauen das Spiel: Nur noch acht Prozent glauben, „wir schaffen das“, und satte zwei Drittel wollen Merkel in ihrer Zuwanderungspolitik gleich gar nicht mehr folgen. Nie wäre jemand auf die Idee gekommen, die Psyche eines Rechtsradikalen zu analysieren und damit das Abfackeln eines Asylbewerberheims zu rechtfertigen. Natürlich nicht. Keinem fiele im Traum ein, den Geisteszustand hochkrimineller linker Extremisten zu beleuchten, obwohl dies dringend nötig erscheint. Nur beim Islamismus müssen wir uns gefallen lassen, dass Mörder zu Opfern gemacht werden, weil ihnen ihre Psyche einen bösen Streich gespielt hat. Lassen wir nicht zu, dass wie schon in der Integrationsdebatte Schuld und Verantwortung einmal mehr auf die Gesellschaft abgewälzt werden.

  59. der nun wieder permalink

    Auf der Flucht – oder: Wie der Flüchtige die Seiten wechselt:

    Security muss in Prenzlauer Berg vor Flüchtlingen fliehen

    In einer Flüchtlingsunterkunft in der Storkower Straße eskalierte ein Streit. Aufgebrachte Flüchtlinge verfolgten Security-Mitarbeiter.

    Die Polizei musste am Sonnabendabend mit neun Funkwagenbesatzungen und vier Diensthundeführern an der Flüchtlingsunterkunft an der Storkower Straße anrücken. Dort war es nach einer Versammlung von Flüchtlingen zu einem handfesten Streit der Bewohner mit dem Security-Personal gekommen.

    Nach Angaben der Polizei soll ein 26 Jahre alter Bewohner gegen 22.30 Uhr vor anderen Flüchtlingen eine Rede gehalten haben. Als ein Security-Mitarbeiter den Mann beruhigen wollte, soll er von einem 28-jährigen Bewohner der Unterkunft mit der Hand ins Gesicht geschlagen worden sein. Es entwickelte sich ein Handgemenge, bei dem drei Kollegen den Security-Mann vor der aufgebrachten Menge schützen mussten.

    Die Security-Mitarbeiter liefen dann in den Aufenthaltsraum der Unterkunft, mehrere Flüchtlinge folgten ihnen. Dort soll es zu einer weiteren Auseinandersetzung gekommen sein. Eisenstangen und Stühle flogen durch den Raum. Bewohner sollen die Angestellten mit Holzlatten angegriffen und geschlagen haben.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article207970919/Security-muss-in-Prenzlauer-Berg-vor-Fluechtlingen-fliehen.html

    Milde wehrten sich also die rassistisch bedrohte nFluchtis mit Eisenstangen und Holzlatten. Die MoPo nennt das – hier völlig übertreibend! – „Handgemenge“. Klasse!

    Nun, diese „Gemenge“ – Lage wird uns wohl bald alle treffen, wenn solch Klientel nicht umgehend dorthin zurückverfrachtet wird, wo der Pfeffer und die Datteln wachsen.

  60. Burgunder permalink

    In seinem neuesten Blogbeitrag greift Don Alphonso nochmal auf seinen Artikel „Wie man gegen satirische Journalisten, StaSi-Opfer und die Polizei hetzt“ zurück. Er nennt den Link dahin „Hetzende Tagesspiegel-Redakteure“.
    Auf den Punkt.

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/07/29/her-mit-den-kleinen-osteuropaeerinnen-6646/

  61. Susan.B permalink

    Dieser Link führt zu Focus Online. Da hat ein Journalist mit Namen Wonka der Merkel die Frage gestellt, was passieren muß damit sie einem Führungswechsel in Deutschland nicht mehr im Wege steht. Absolut genial und so nicht in ARD/ZDF gezeigt.

    http://www.focus.de/politik/videos/journalist-geht-bundeskanzlerin-hart-an-frage-an-merkel-was-muss-passieren-damit-sie-einem-neustart-nicht-im-wege-stehen_id_5771262.html

  62. Burgunder permalink

    Heinz Rudolf Kunze mit dem passenden Lied zur heutigen Verhöhnung des Volkes auf der BPK:

    „Willkommen liebe Mörder“

  63. Schotter permalink

    da gibt es doch so ein blatt, das den linksextremisten hilfreich unter die arme greift.

    Studie zu Linksextremismus „Linke verstehen es ihre Gewalttaten gut zu vermarkten“

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/studie-zu-linksextremismus–linke-verstehen-es-ihre-gewalttaten-gut-zu-vermarkten–24464042

    „Der Forscher warnt: „Linksextreme übersäen ihre Feinde mit Hass. Viele glauben so fest daran, einen übergeordneten, revolutionären Auftrag zu haben, dass sie Gewalt für gerechtfertigt halten.“ Falsch sei dabei auch die althergebrachte Unterstellung, Linke übten im Zweifel nur Gewalt gegen Sachen aus, während Rechte Personen angriffen, fügt er hinzu.

  64. S.Sorge permalink

    Es hat auf jeden Fall mit einer zugewanderten Gewaltkultur zu tun. Beide Täter, der aus Reutlingen und der aus Ansbach, waren polizeibekannt, u.a. wegen verschiedenen Körperverletzungsdelikten. Spürbare Konsequenzen gab es für sie offenbar nicht.

    Und genau das ist auch das Problem. Solange sich da nichts ändert, werden uns die Probleme weiterhin über den Kopf wachsen. Ob das allerdings bei den politischen Entscheidungsträgern ankommt, ist arg zu bezweifeln. Es sind noch nicht einmal die gröbsten Probleme bewältigt, da wird schon für Nachschub gesorgt. Fehlender Schutz der EU-Außengrenzen und eine nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit im Schengen-Raum macht es möglich. Ob sich der kolportierte Fachkräftemangel nun wirklich mit einem Heer von Analphabeten und völlig Unqualifizierten ohne ausreichende Sprachkenntnisse, die auf schnellen Wohlstand ohne Rücksicht auf Verluste aus sind, lösen lässt, kann sich jeder selbst ausmalen. Die bisherigen Versuche gingen jedenfalls in die Hose, obwohl Milliarden aufgewendet werden, die natürlich an anderer Stelle fehlen. Selbst wenn die Integration nur bei einem Bruchteil gelingt, bleibt immer noch ein Heer von potenziellen Zeitbomben übrig. Sozialer Sprengstoff mit Ansage. Wie damit verfahren werden soll, erklärt die „Wir schaffen das – Fraktion“ nämlich nicht.

    Aber wie ich hörte, wird jetzt ein neues Ministerium gegründet, um die Probleme bewältigen zu können.
    Es soll sich dabei um das Bundesamt für Integration-Migration und berufliche Orientierung, kurz BIMBO, handeln. Kleiner Spaß am Rande…

  65. der nun wieder permalink

    Lesenwertes zum Reutlinger Gemetzel:

    Keine Beziehung zum Mörder

    In einem gänzlich anderen Licht indes beleuchten polnische Medien die Ermordung einer ihrer Mitbürgerin durch den 21-jährigen, mutmaßlich »psychisch kranken syrischen Einzeltäter«. So berichtet das polnische Magazin Fakt24.pl dass das 45-jährige Opfer Jolanta K. seit einen Jahr in Reutlingen gewohnt, und zuerst als Putzfrau gearbeitet habe.

    Vor drei Monaten habe sie dann einen Aushilfsjob als Küchenhilfe in einem Kebab-Laden angenommen. Dort habe ihr späterer Mörder, der 21-jährige Syrer, ein »Auge auf sie geworfen«.

    Weiter heißt es, dass die Frau die Anmachversuche des Asylbewerbers zurück gewiesen habe. Nachdem er von seinen Annäherungsversuchen nicht abließ, hätten Mitarbeiter des Imbisses den Belästigter mehrmals des Lokals verwiesen und ihn vor die Tür gesetzt.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/doch-keine-beziehungstat-in-reutlingen-kein-wort-in-deutschen-medien.html;jsessionid=C3BB9C4E6368AE472B7B50D82F4812EA

    und:

    http://www.fakt.pl/wydarzenia/swiat/zamordowana-w-reutlingen-polka-osierocila-czworke-dzieci/n0xtcgz

    hat aber nix mit nix zu tun.

    • Columbo permalink

      Ein Auge auf die Frau zu werfen etabliert nach islamischer Auslegung vermutlich schon eine Beziehung. Weshalb das dann ganz richtig auch eine „Beziehungstat“ war.

      Oder ein Ehrenmord zur Wiederherstellung der durch die Zurückweisung lädierten Ehre. Kann man ein Stück weit ja auch verstehen.

  66. der nun wieder permalink

    Und hier möchte ich auf einen lesenswerten Kommentar zu einem sachlichen Artikel über die Rückkehr deutscher Kriegsgefangenen hinweisen:

    Frank Reich • vor 3 Stunden

    Ja, es gab unzählige schwerst Traumatisierte – millionenfach.

    Die Männer, Frauen und Kinder mussten dies sehr überwiegend mit sich selbst ausmachen oder bestensfalls im Kreise der Familie. Und dennoch waren all diese ungezählten Millionen nach zwei schweren Kriegen und Zerstörung Willens und in der Lage, ihre Heimat in nur wenigen Jahrzehnten wieder aufzubauen, einen sicheren Ort für ihre Nachkommen zu schaffen und Frieden wie Wohlstand zu sichern. Es wurde angepackt und gemacht, nicht gejammert oder ein gemachtes Nest voller bemutterndem „Mitleid und Verständnis“ bezogen.

    Auch mutmaße ich, dass die wenigsten Traumatisierten losgingen und raubten, traten oder andere mit in die wie auch immer geartete Hölle rissen …

    zu:

    http://www.welt.de/geschichte/article157319968/Als-Frankfurt-an-der-Oder-zum-Hoffnungsort-wurde.html

    daraus:

    „Unter denkbar schweren ideellen und materiellen Umständen, ohne geeignete Hilfsmittel, ohne ausreichende medizinische Versorgung, Heizmaterial, Bekleidung, Treibstoff und Ernährung wurden innerhalb kurzer Zeit Millionen Gefangener nach Deutschland zurückgebracht“, schreibt die Historikerin Annette Kaminsky.

    Grauenhafte Szenen spielten sich in den Lazaretten ab. Der örtliche Bahnhofsvorsteher gab zu Protokoll, dass die Männer „in einer unvorstellbaren Weise verelendet ankamen“. So konzentriert wie in Frankfurt „ist das Grauen wohl nur in wenigen anderen Orten in Erscheinung getreten“. Vor allem in den Nothospitälern herrsche großes Leid: „In Lumpen gehüllt, lagen die Menschen zusammengekrümmt auf der Erde.“

    Was lehrt uns das? Traumatisiert ist nicht gleich traumatisiert. Der muselmanisch Traumatisierte steckt seine Energie lieber in Zerstörung als in Aufbau und fokussiert zudem zynisch und hochmütig die Zerstörung auf die, die ihm naiv und gutmenschlich helfend die Hand reichen!

    Außerdem ist bemerkenswert, das es damals gelang, Millionen Rückkehrer zu registrieren und – zumindest notdürftig – zu versorgen.

  67. der nun wieder permalink

    Ein sachlicher Beitrag zu einem sachlichen Geschehen – oder: Für „Schlampen“ gibt es keine Altersbegrenzung:

    Als die Beamten eintrafen, erwischten sie laut Polizeimitteilung den Beschuldigten während der Tat. Es soll sich um einen 40-jährigen anerkannten Flüchtling aus Eritrea handeln, der seit 2013 in Deutschland lebt.

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article157308562/79-Jaehrige-auf-Friedhof-vergewaltigt.html

    Warum nur hielt die alte Dame keine Armlänge Abstand?

  68. Columbo permalink

    Einer der Täter riss einer Zehnjährigen das Bikinioberteil vom Leib. Kurz darauf fasste ein 21 Jahre alter, irakischer Flüchtling einer Elfjährigen an den Po. Kurze Zeit später belästigte ein 25 bis 30 Jahre alter Mann im Strudelbecken ein 13 Jahre altes Mädchen: Er berührte ihren Po und zog ihr die Bikinihose vom Körper.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/sexuelle-uebergriffe-im-freibad-von-kirchheim-teck-14353098.html

    Das ist der Anfang von irgendwas, ich weiß nur noch nicht, was.

    • der nun wieder permalink

      Gemach, Einzelfälle, alles Einzelfälle – zudem war des Propheten Liebchen erst sechs

      http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5db4804a1a3.0.html

      Da müssen seine Groupies doch wohl üben können, um ihrem Vorbild nachzueifern.

      Wäre ich als Vater anwesend gewesen im Schwimmbad, hätte ich mich sicherlich vor dem Kadi wegen exzessiver Züchtigung von barmherzig Gläubigen verantworten müssen.

      • Beschränken Sie sich bitte auf die Dokumentation und Kommentierung von Artikeln. Sonst wird es hier schnell unübersichtlich:

        Denken Sie bitte daran, nicht die schiere Masse an Kommentaren wird die drei Rubriken interessant machen, sondern die Inhalte. Geben Sie also den Inhalten den wesentlichen Raum und wählen Sie klug aus. Weniger ist oft mehr. Kommentare werden vermutlich einmal am Tag veröffentlicht.

  69. Columbo permalink

    Zum Kirchenmord in Nordfrankreich:

    Hier ging es keineswegs um einen Angriff auf Allgemeinheiten wie „die Freiheit“, „die Menschlichkeit“, „die Zivilisation“, „die westlichen Werte“, hier ging es um einen Angriff auf das Christentum, auf die Kirche, auf Europa und die Europäer. Es wird nicht der letzte dieser Angriffe sein, andere und schwerere werden folgen, und was die Abwehr so schwierig macht, ist die Tatsache, daß der Feind längst diesseits der Mauern steht: Wie die französischen Behörden bekanntgaben, gilt Saint-Etienne-du-Rouvray seit Jahren als islamistische Hochburg.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/betroffenheit-als-reaktion-genuegt-nicht/

  70. Burgunder permalink

    Seit ein paar Tagen ist die Quartalsanalyse IVW für die Regionalzeitungen bei Meedia überfällig. Die für Zeitschriften und die überregionalen Tageszeitungen haben die Kollegen am 20. und 21. veröffentlicht. Die Rückgänge sind wie bekannt für Bild, Welt, FAS und Spiegel dramatisch. Und bei den Regionalzeitungen?

    Hilfsweise dann eben die Zusammenfassung aus der JF. Die Berliner Zeitungen verlieren ebenfalls: Morgenpost minus 16%, Berliner Zeitung minus 11,1% und Tagesspiegel minus 8,7% (jeweils II.Quartal zum Vorjahr).

    Auch wenn der Lügel unter den Blinden der Einäugige bleibt, bei dem Abwärtstempo und der langfristigen Tendenz ist auch am Askanischen Platz bald Schluß. Danke, liebe Lemminge.

    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/zeitungen-kaempfen-erneut-mit-starken-auflagenrueckgaengen/

  71. Columbo permalink

    Vor langer, langer Zeit schrieb ich im Tagesspiegel, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Sonnenanbeter und andere Nudisten im Tiergarten oder am Teufelssee von muslimischen Zuwanderern in Acht nehmen werden müssen – ich prophezeite Beschimpfungen und Steinwürfe.

    Mein Kommentar wurde natürlich zensiert. Polemisch, verunglimpfend, diskriminierend, rassistisch, ausländerfeindlich, suchen Sie sich’s aus.

    Deutschland im Sommer 2016:

    Eine Gruppe von jungen Männern beleidigte die Gäste aufs übelste, beschimpfte vor allem Frauen. „Sie haben uns beleidigt, beschimpft und sogar bespuckt“, sagt eine Leserin, die aus Angst ihren Namen nicht nennen möchte. „Wir Frauen seien alle Schlampen und sie würden uns alle ausrotten, so war der Wortlaut.“ Zwischendurch hätten die jungen Männer immer „Allahu akbar“ gerufen.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-rheinberg-xanten-alpen-und-sonsbeck/wueste-beschimpfungen-im-fkk-bereich-des-strandbads-xanten-id12031884.html

  72. Rechtspopulist permalink

    Auf Tichys Einblick beschreibt Bettina Röhl wie wir dank Stasispitzelin Anetta Kahane den Rassisten in uns entdecken können:

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/wir-und-die-wie-erkenne-ich-einen-rassisten/

    Es gibt, da wir ja nun wissen, dass alle Menschen auf dieser Welt gleich intelligent, gleich lustig, gleich sympathisch, gleich traurig, gleich aggressiv, gleich weltoffen, gleich sportlich, eben gleich usw. sind, nicht den geringsten Anlass für die Annahme, dass die Kriminalitätsverteilung, die Fanatismusverteilung, auch die Verteilung von Eigenschaften wie Rassismus aus der allgemeinen Gleichheit der Menschen herausfallen könnten.

    Wie erkenne ich, Deutscher, aber den Rassismus eines anderen Deutschen, (Was immer ein Deutscher ist), den ich zu denunzieren habe, bei gleichzeitiger quasi gesetzlicher Fiktion, dass es einen exakt gleichen Rassismus der „Die“-Seite, nämlich der Einwandererseite, nicht gibt?

    Ich habe den Artikel und auch den Erguss der Stasinette gelesen. So gefestigt kann ich nur feststellen, auf Die Welt herrschen Rassismus und Hetze pur. Denn hier wird in den Schmutz gezogen, was Merkel und ihre Hiwis in Medien und Politik verbreiten:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article157297807/Europol-warnt-vor-Hunderten-potenzieller-Terroristen.html

    Europol warnt vor Hunderten potenzieller Terroristen

    Rund 5000 Menschen sollen sich in Syrien und dem Irak radikalisiert haben. Davon seien Hunderte bereit, Terroranschläge in Europa zu verüben, warnt Europol. Unter den Kämpfern seien auch Frauen.?

    Ich bin gerade am Überlegen, mit welchen Faktoren man die Zahlen multiplizieren muss. Aber es kommt noch schlimmere Hetze. Den Bahnhofsklatscher und Teddybährenwerfer fällt Die Welt in den Rücken. Es geht um Humanität, darum muss man auch ein paar Axthiebe und Rucksackbomben akzeptieren. „Heroische Gelassenheit“ (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/terror-alltag-muenchen-amoklauf-gelassenheit) tut uns in Zeiten von Bombenstimmung gut. Hier die nächste Hetze im Sinne von Stasinette Kahane:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157296191/Die-Sicherheitsluecken-des-deutschen-Asylsystems.html

    Die Sicherheitslücken des deutschen Asylsystems

    Der Attentäter von Ansbach war als straffällig aufgefallen und hätte abgeschoben werden sollen. Trotzdem konnte er seine Tat begehen – unser Asylsystem bietet viele Möglichkeiten, im Land zu bleiben..?

    Während der „lange Arm“ der türkischen Religionsbehörde in Deutschland eine Ditib-Moschee nach der anderen baut, werden in der Türkei Christen drangsaliert und in der Vergangenheit auch ermordet:

    http://kath.net/news/56090

    Demonstranten stürmen Kirche in Türkei

    Istanbul (kath.net/KNA) Laut Informationen aus kirchlichen Kreisen sind bei «Treuekundgebungen» für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seit dem Putschversuch vom 15. Juli christliche Gotteshäuser in Mitleidenschaft gezogen worden. So wurde die katholische Marienkirche in Trabzon gestürmt. Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge bereits am Donnerstagabend.

    Die Demonstranten hätten dabei «Allahu ekber» («Allah ist der Größere») skandiert und neben der Flagge der Türkei auch Fahnen der nationalistischen Partei MHP geschwenkt. Auch Sympathisanten der Terrorbewegung der «Grauen Wölfe» sollen bei den Ausschreitungen zugegen gewesen sein.

    Es handelt sich um dieselbe Kirche, in der 2006 der Priester Andrea Santoro von einem nationalistischen Jugendlichen erschossen worden war. Später wurde bekannt, dass der Geistliche von der Polizei monatelang abgehört worden war. Bereits im Februar 2011 wurde die Kirche von einem Mob attackiert.

    Auch eine evangelische Kirche wurde offenbar nach dem Putsch verwüstet. Darüber gibt es allerdings noch keine näheren Angaben. Gerüchte über weitere christenfeindliche Ausschreitungen sind wegen der geltenden Nachrichtensperren derzeit schwer zu verifizieren.

    Tja, MHP und „graue Wölfe“ sind in Deutschland nicht Gegenstand des „Kampfes gegen Rechts“. Sie waren schon gleich nach dem Putsch in Deutschland zu Tausenden auf den Straßen und drohten ihren Gegnern mit dem Tod.

    In Frankreich machen die wahren Gläubigen Nägel mit Köpfen:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article157299872/Priester-bei-Geiselnahme-in-franzoesischer-Kirche-getoetet.html

    Priester bei Geiselnahme in französischer Kirche getötet

    Zwei Angreifer haben in einer Kirche in der Normandie mehrere Geiseln genommen. Die Täter wurden erschossen, so das Innenministerium, ein Priester stirbt. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt.

    Der letzte Artikel gehört eigentlich unter „Negative Auffälligkeiten in anderen Medien“. Die Mörder sind „Täter“ und „Männer“. Er könnte als das dienen, was Stasinette Kahane sicher schon zu DDR-Zeiten unter Presse verstanden hat. Wenn nicht noch dieser Absatz da wäre:

    Dem Bericht nach sollen die Geiselnehmer mit Messern bewaffnet in die Morgenmesse der Kirche in der Rue Gambetta geplatzt sein und fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht haben: einen Priester, zwei Ordensschwestern und zwei Gläubige.

    Mindestens einer der Männer hatte demnach einen Bart und eine muslimische Gebetskappe getragen. Eine Geisel hätte fliehen können und so den Alarm auslösen können.

    Im Kampf gegen Rechts ist noch viel zu tun. Auf, auf zum Kampf:

  73. der nun wieder permalink

    Hier ein positiver Beitrag des BVG, der aber wohl negativ im Lande der Brüderle – Basher (das war der Dirndl-Liebhaber) ankommt:

    So weit, so süß. Doch nicht jeden Betrachter überkommt bei dieser Kombination von Wort und Bild, die derzeit große Werbeflächen und Anzeigenspalten füllt, Erheiterung oder Entzücken. Wie Carolina Böhm, die Gleichstellungsbeauftragte von Charlottenburg-Wilmersdorf, im Ausschuss für Gender-Mainstreaming mitteilte, seien bei ihr Beschwerden eingegangen. Denn einige Bürger deuten das Wort „Möpse“ anders und sehen darin einen Aufruf an Frauen, sich oberhalb der Gürtellinie zu entblößen.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article207936495/Die-BVG-ein-Mops-und-der-Sexismus-Vorwurf.html

    Dabei bemerkte doch bereits Loriot:

    Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.

    Glücklicherweise ist Vicco von Bülow tot, was würde er mit seiner Aussage heute für einen Shitstorm ernten!

    Aber Gemach, liebe Gender-Fanatiker, der Islam wird´s schon richten!

  74. Rechtspopulist permalink

    Dann fange ich doch einfach mal mit einem Artikel von Anabel Schunke auf Tichys Einblick an. Sie wurde übrigens wegen wurde übrigens auf Facebook gesperrt:

    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/heiko-im-wirrwarr/

    Hier ihr Artikel:

    http://www.rolandtichy.de/meinungen/ahmad-mansour-ueber-den-hass-vieler-jugendlicher/

    Ahmad Mansour über den Hass vieler Jugendlicher

    Der Islam separiert die Muslime von der Mehrheitsgesellschaft. In dem Maße, in dem Muslime, ähnlich wie die meisten Christen hierzulande, ihre Religion nicht mehr wirklich ernst nehmen, sich von ihr emanzipieren oder sie zumindest kategorisch zur Privatsache erklärt haben, in dem Maße sind sie imstande, sich erfolgreich in diese Gesellschaft zu integrieren und auch Erfolg in ihr zu haben. Mangelnde Integration und daraus resultierende Gefahren der Radikalisierung, Parallelgesellschaften, Perspektivlosigkeit haben ihre Ursache demnach nicht in erster Linie in einem etwaigen Versagen des deutschen Staates oder gar bei den Deutschen selber. Sie haben ihren Ursprung im Islam.

  75. Burgunder permalink

    Absolute Leseempfehlung: Eine Abrechnung mit der Jahrestagung des Netzwerks Recherche auf dem linken Telepolis-Portal.

    „Lügenpresse? Wieso Lügenpresse?!? – Beim Netzwerk Recherche versteht man die Welt nicht mehr“

    Einleitend werden vom Autor Forschungsergebnisse der (gewerkschaftsnahen!) Otto-Brenner-Stiftung aufgeführt:

    „Insgesamt wurden rund 34.000 Presseberichte aus den Jahren 2009 bis 2015 auf ihre Aussagetendenz hin untersucht. Das Ergebnis ist eindeutig: 82% der Berichte vermittelten ein positives Bild von der „Willkommenskultur“, 12% fielen neutral aus und nur 6% der Artikel übten Kritik. Für das Jahr 2015 konstatiert das Hamburger Forscherteam eine abrupte Änderung der Tonlage: Bis zum August wurde die „Pro-Euphorie“ in der Presse als gesellschaftlicher Konsens ausgegeben, nach Angela Merkels einsamer Entscheidung für eine Grenzöffnung nahm der Dissens über die unkontrollierte Zuwanderung mehr und mehr Raum ein. Doch auch in dieser Phase kam der Journalismus seiner demokratischen Aufgabe, Distanz gegenüber den Regierenden zu wahren, nicht nach, sondern stellte sich in den Dienst der regierungsamtlichen Flüchtlingspolitik. Die Kritiker wurden nun nicht mehr marginalisiert, sondern als „rechtsnational affiziert“ verunglimpft, so Haller.“

    Es folgt die Beschreibung einer sich auf dem Kongreß vielfach beratungsresistent zeigenden, sich selbst lobenden und unkritischen Journaille. Zu viel für eine Zusammenfassung. Bitte selber lesen. Einer der traurigen Höhepunkte:

    „Doch ist der politische Diskurs der Anti-Populisten tatsächlich so rational? Wenn Journalisten „Haltung zeigen“ – wie es auf der Netzwerk Recherche-Tagung unablässig gefordert wurde – dann läuft das in der Praxis oft nicht auf das Widerlegen von Argumenten, sondern auf das Etikettieren von Personen hinaus. Bestes Beispiel hierfür waren die Redebeiträge von Jakob Augstein: „unheimlich bescheuert…die ist doof“ (so Augstein über Beatrix von Storch), „unanständig“ (über Frauke Petry), „geistesgestört … verrottet“ (über die ethischen Maßstäbe mancher Journalisten), „bizarr…völkisch…eklig“ (über einen Autor der Zeitschrift Cicero). (…) „Klare Kante gegen rechte Rattenfänger“ ist so eine Phrase, die sich unter deutschen Journalisten viral verbreitet hat und die jeden Bürger in eine Ratte verwandelt, der die Masseneinwanderung vor allem junger Männer aus dem muslimischen Raum ablehnt.“

    Das was Dietmar Jazbinsek da aufgeschrieben hat, ist ein Stück Journalismus, wie er heute hauptsächlich nur noch abseits der MSM stattfindet. Bei Tichy, Danisch, ScienceFiles, auf der Achse oder eben auch bei Telepolis. Danke dafür.

    http://www.heise.de/tp/artikel/48/48921/1.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s