Skip to content

0-2016.12.28 – Entgleisungen beim Lügel und der dort kommentierenden Kamarilla

Update 26.7.2016

Wegen einiger Missverständnisse einen Hinweis darauf, welche Kommentare hier erscheinen sollten:

Mit „Entgleisungen beim Lügel und der dort kommentierenden Kamarilla“ sind Artikel aus der Schreibstube und Kommentare der Forums-Antifa gemeint, wie sie im Tagesspiegel gern gesehen werden und von uns schon 2012 erstmalig unter Sarrazin und andere Feinde dokumentiert wurden. Weil der Tagesspiegel naturgemäß eine reichhaltige Quelle für diese Auffälligkeiten bietet, haben wir diese Seite eingerichtet. „Negative Auffälligkeiten“ aus anderen Medien posten Sie bitte unter

Negative Auffälligkeiten in anderen Medien.

Sachlich fundierte, damit auch zu Kontroversen anregende Artikel posten Sie bitte unter

Lesenswerte Hinweise auf sachliche Beiträge.

Darunter fallen natürlich auch die seltenen Artikel aus dem Tagesspiegel.

___________________________________________________

Jost Müller-Neuhof vom Tagesspiegel hat im November 2015 einen Preis bekommen und der Matthias Meisner nicht. Meisner hetzt (insinuierend) im Tagesspiegel und auf Zeit Online. Auch er hätte einen Preis verdient. Unvergesslich seine Hetze gegen Pegida (Für weitere Infos geben Sie den Suchbegriff „meisner“ in das Suchfeld von DK ein):

Eine Woche ist es her, dass Pegida mit 25.000 Anhängern durch Dresden marschierte – und in der Nacht darauf kam in der Elbestadt ein junger Asylbewerber ums Leben.

Beide waren für den Journalistenpreis „Langer Atem“ 2015 des Journalistenverbandes Berlin-Brandenburg (JVBB) nominiert. In der Jury 2015 saß beider Chef, der Stephan-Andreas Casdorff. Das war sicher nicht von Nachteil. Der Tagesspiegel verkündete die Nominierung stolz am 9.9.2015.

Nun wurde auch der Matthias Meisner bepreist. Unser Leser Schotter schreibt:

meisner hat ein böckchen, er mault rum, weil ihm der „heiko der woche“ verliehen wurde.

„Heiko der Woche

Unseren Hetzer- und Denunzianten-Preis hat sich in dieser Woche Matthias Meisner von Zeit online redlich verdient. Nicht nur, dass Meisner einen satirischen Beitrag von Achim Winter als „Hatespeech“ beim an sich schon merkwürdigen ZDF-Fernsehrat anschwärzte. Zudem diskreditierte er den Kolumnisten Don Alphonso von der FAZ als Freund von kopp online, wohl mit der Absicht, ihm beruflich zu schaden.“

hier weiteres zur vorgeschichte zum „Hetzer- und Denunzianten-Preis“

http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/heiko-im-wirrwarr/

http://blogs.faz.net/deus/2016/07/17/wie-man-gegen-satirische-journalisten-stasi-opfer-und-die-polizei-hetzt-3517/

76 Kommentare
  1. almansour permalink

    Seit Jahr und Tag tummeln sich auf den Kommentarseiten des Tagesspiegels Gestalten, denen draußen das Wetter zu schlecht ist, um sich der Begegnung mit den angeblich überall aus dem Gebüsch hervorlukenden Nazis zu stellen, die sich aber stattdessen die Finger wundtippen, um ihre spezifische Relativerung von Kriminalität mit ihrer spezifischen Tätersuche verbinden.

    2 von diesen sind „2010ff“ und „KaiserVonChina“. Und hier 2 Beispiele zu
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/feuerangriff-auf-obdachlosen-in-berlin-haftbefehle-gegen-sieben-tatverdaechtige-erlassen/19179296.html

    Für den „KaiserVonChina“ ist jeder, der sich nicht mit der Tummelei über den Balkan oder sonstwie identifiziert, gleich ein „Menschenverachter“:

    „KaiserVonChina 27.12.2016, 20:21 Uhr
    Antwort auf den Beitrag von Holmichhierraus 27.12.2016, 19:56 Uhr
    Ja, die Täter haben menschenverachtend gehandelt. Menschenverachtend handeln aber auch die blaulackierten Braunen, die sich nicht in die Lage der hunderttausenden (nichtkriminellen) Flüchtlinge versetzen wollen.“

    Und „2010ff“ schafft es gar, angesichts des Versuchs, einen Menschen anzuzünden, das Zündeln ganz wo anders zu sehen:

    „2010ff 27.12.2016, 12:22 Uhr
    Antwort auf den Beitrag von casparfunky 27.12.2016, 11:56 Uhr
    Genauso ist es. Es ist das Phänomen des „postfaktischen“, dass viele ihre inneren Gefühle für die äußere Realität halten, nach dem Motto: „Was ich als wahr empfinde, MUSS die Wahrheit sein.“
    Das ist eine Erklärung, die bestimmt auf viele zutrifft. Eine andere ist, dass gerne gezündelt wird. Die Stimmung aufheizen, die Angst und Unsicherheit erhöhen, die ohnehin schon vorhanden ist. […]“

    Da steht nicht nur das Denken auf dem Kopf.

  2. almansour permalink

    Nach dem Berliner Attentat, das offensichtlich von Muslimen gleich live und an Ort und Stelle mit „Allah’u akbar“ gefeiert worden ist (wie übrigens auch in Kreuzberger Gaststätten am Abend des 11. September 2001 auf Tischen getanzt worden ist), bemüht sich der Verwaltungsflügel der Islamisierung nach Kräften um Geschwurbel. Die Gesellschaft solle sich nicht spalten lassen, so lautet die gegenwärtige Gebetsformel, die einem sogar mehr als 5-mal am Tag und aus allen Kanälen um die Ohren gehauen wird.

    Das ausgerechnet, von einer sogenannten Religionsgemeinschaft, die die Gesellschaft per se in Gläubige und Ungläubige spaltet und – wo auch immer an der Macht – letzteren die Lebensrechte beschneidet. Das ausgerechnet von einer sogenannten Religionsgemeinschaft, die seit Jahren die Masseninvasion ihrer Anhänger organisiert, um fremden Gesellschaft die Segnungen ihrer Macht aufzuzwingen.

    Aber fallweise – wie z.B. hier zu lesen http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-terroranschlag-in-berlin-muslime-fuer-mehr-kontrolle-von-islamisten/19182388.html – darf unsereins dran schnuppern, warum die meisten Opfer muslimischen Terror Muslime sind: Die einzig wahre Auslegung der Prophetenworte unterliegt einer gewissen Konkurrenz. Und da Herrschaft eben Herrschaft ist, und unbeschränkte Gewalttätigkeit erlaubt, wird eben auch untereinander mit unbeschränkter Gewalttätigkeit um die Herrschaft gerungen.

    In Deutschland aber werden die helalen Fleischtöpfe nah am politischen Establishment gekocht, weshalb die miteinander konkurrierenden Verwaltungsflügel gerne um die Wette schwurbeln. Aktuell zählt, welchem Islamfuzzi am häufigsten die Aussage in den Medien zu platzieren gelingt, die Gesellschaft dürfe sich nicht spalten lassen.

    Schariafreund Ayman Mazyek nimmt mal wieder die pole position ein. Wrrrrrommmm.

  3. almansour permalink

    Und ein Bürgermeister spricht in Rätseln: „Dieses Mal wird das Brandenburger Tor in unseren eigenen Farben angestrahlt werden.“

    Meint er mit „unseren eigenen Farben“ Rorotgrün? Oder will er ernsthaft ein schwarzes Licht auf das Brandenburger Tor werfen lassen? Schwarzlicht etwa, dazu Müller, Pop und Lederer in Neonfarben leuchtend? Oder einfach nur ein Drittel dunkel, für Dunkeldeutschland eben?

  4. almansour permalink

    Kann man verlogen eine alte Leier drehen? Der Tagesspiegel kann’s!!! Zwar trudelt und sudelt auch er im Ungefähren, traut sich nicht zu benennen, was doch jedem denkenden Menschen offensichtlich ist: Das Attentat vom Breitscheidplatz ist ein islamisches – und wahrscheinlich ist der Attentäter einer derjenigen Hunderttausenden, die per Kanzlerinnenwort nach Deutschland beordert und ungeprüft hereingelassen worden sind.
    Wer weiß, womöglich hat auch er seine Zeit als „unbegleiteter jugendlöicher Geflüchteter“ mit monatlich vierstelliger Spende aus Steuergeldern in einem christlich-wohlmeinenden Willkommenshaushalt verbracht.

    Kann sein. Erkennbar aber ist: Hier hat der Islam am Steuer des Lastwagens gesessen. Genau das aber ignoriert Lorenz Maroldt vom Tagesspiegel geflissentlich. Oder genau: Wie fast alle Kommentatoren der Presse in Deutschland, prügelt er die Leser genau in die andere Richtung: „Den Angreifern der offenen Gesellschaft herausfordernd gegenübertreten: Das gilt auch heute, egal wer der Täter war und woher er kam.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/breitscheidplatz-in-berlin-wie-gehen-wir-um-mit-der-angst/19154950.html

    Den Angreifer der offenen Gesellschaft – aber den Islam nicht nennen? Also einem Phantom gegenübertreten! Schon ist ablesbar, dass es die AfD sein wird, die solche Leute in der Rolle des Sündenbocks sehen wollen.

    Und statt auch nur einmal ein Wort gegen die Ideologie zu erheben, die Angst und Schrecken aus ihrem Innersten heraus produziert, gibt der Maroldt wie ein täglich grüßendes Murmeltier die ewiggleichen Parolen aus: Leute, präsentiert euch weiter tapfer als Kanonenfutter für die Djihadisten! Nein, so sagt er es nicht, sondern so:
    „Aber wer glaubt, dass eine Forderung wie „Grenzen dicht“ oder „Schluss mit Asyl“ eine geeignete Antwort auf die Terrorgefahr ist, fällt auf eine politische Scharlatanerie rein. Und wer gar, wie hohe AfD-Funktionäre seit gestern Abend, von „Merkels Toten“ spricht, der macht sich einer politischen Infamie schuldig, die alle Verachtung verdient.

    Denn neben der Gefahr, selbst Opfer eines Anschlags zu werden, gibt es noch eine weitaus größere: Dass nicht nur abscheuliche Anschläge, sondern dass auch abscheuliche Reaktionen darauf die Gesellschaft vergiften. Wir sollten uns unsere demokratischen, rechtsstaatlichen und humanistischen Errungenschaften, auf die wir stolz sein können, wenn wir uns in der Welt umsehen, weder von wahnsinnigen, fanatischen Terroristen, noch von durchgeknallten Populisten nehmen lassen.“

    So der Lutz Maroldt. Damit betreibt er genau jene Islamisierung, zu deren Durchsetzung der Terror auch ein Mittel ist. Er läuft nicht mit dem Sprengstoffgürtel herum, sondern vergiftet die Worte, die Begriffe, die Kategorien der Aufklärung, verkehrt sie ins Gegenteil und hetzt öffentlich zu Hass auf, er prügelt uns in die Köpfe: Nicht der Terror ist das Schlimme, sondern die AfD, nicht der Islam ist totalitär, sondern der Widerstand dagegen.

    • der nun wieder permalink

      Beflissen sorgfaeltig wird das Wort „Islam“ oder „islamistisch“ im Zusammenhang mit der Berichterstattung zu dem Anschlag vermieden. Worthuelsen wie „wohl“, „mutmasslich“, „moeglich“, „koennte“, „unklar“ etc. praegen die seichten FakeNews. Immernoch steht das „polnische Kennzeichen“ des Fahrzeuges im Fokus.

      Merkel stammelt in ihrer Erklaerung vor sich hin, Oezdemir, der flugs auf der Strasse den Hintern betend gen Himmerl reckte, als ein Tunesier Feuer an einer Moschee in Kreuzberg legte, erzaehlt uns was von der Liebe des Christkindes und die AfD wird schon mal prophylaktisch diskreditiert.

      Was fuer ein Deutschland!

      • almansour permalink

        Erst hat man den Bürgern mehr als eine Stunde lang überhaupt jede Nachricht verweigert, dann bis heute Morgen die Abstrusität eines „Unfalls“ als Möglichkeit weiterhin behauptet, bis heute Mittag verschwiegen, dass der polnische Fahrer erschossen worden ist. Und nun kommt so allmählich heraus, dass der Mörder vom Breitscheidplatz in jeder Hinsicht in das Profil islamisch gestörter krimineller Grenzüberschreiter passt, bereitwillig die Segnungen der „Willkommenskultur“ abfassend unter Verwendung mehrerer Namen und angeblicher Herkünfte, aufgefallen durch sexuelle Belästigung,,,

        Ob Frau Merkel nun endlich zurücktritt angesichts des vorhersehbaren Schadens, den ihre Politik angerichtet hat, oder ob sie sich zuversichtlich darauf einrichtet, dass ihre Politik aus jenen, „die noch nicht so lange hier sind“, eine Sturmarmee gegen die aufbauen kann, die dann nicht mehr so lange hier sind? Oder wird sie diesbezüglich den Staffelstab an R2G übergeben?

    • Columbo permalink

      Lorenz Maroldt ist – wie seine ganze Sippe bei Tagesspiegel – moralisch degeneriert und sittlich verwahrlost. Hätte ich einen Angehörigen verloren, würde ich ihn für solche Sätze ohrfeigen: Die „Vergiftung der Gesellschaft“ sei die noch viel größere Gefahr. Unfassbar. Wie tief kann man sinken?

      • almansour permalink

        Abgesehen davon, dass dieser Maroldt wie die Nazis von „Vergiftung“ spricht, was meint er denn in diesem Satz mit „Gesellschaft“?

        Wir, die wir uns über solche Anschläge empören, also „schlimmer“ als ein Massenmörder mit „Allah’u akbar“ auf den Lippen?

        Genau aus solchen Verdrehungen der Wirklichkeit haben die Nazis ihre Feindbilder und ihr Mordprogramm gestrickt. Nur eben dass die Maroldts von heute sich perfiderweise auch noch als Kämpfer gegen Nazis stilisieren.

        Man kann daraus hochrechnen, was wir in der nächsten Zukunft zu erwarten haben, wenn demokratische Kritik zu „dem Hass“ erklärt wird.

    • almansour permalink

      Und wo ein rechter Lump wie der Maroldt hetzt und zur Hetze aufhetzt, da stellen sich zwangs-läufig auch jene ein, die wie abgerichtete Dackel auf die Beute gehen und dienstbar der größten Lüge den geifernden Echoraum bieten.

      Hier zum Beispiel:
      „Leadenkt 11:48 Uhr
      Vielen Dank für diesen Kommentar! Ich möchte an dieser Stelle auf einen untermauernden Artikel hinweisen, aufgrund dessen ich auch gerne Sie, Herr Maroldt, auffordern möchte, von dem verweichlichenden Begriff „Populisten“ abzuweichen und das Kind beim Namen zu nennen, auch wenn das ein hässlicher Name ist. Aber rechts ist rechts und es gibt kein okees rechts, das man populistisch nennen könnte, und ein schlimmes rechts, dass dann neonazistisch heißt. Darüber schreibt auch Herr Kraske in folgendem Artikel: http://uebermedien.de/10759/der-code-der-neuen-rechten/

      Wie viele habe ich befürchtet, dass diese Herrschenden einen „rechten“ Anschlag inszenieren, um gegen „die Rechte“ vorzugehen. Aber nein: Sie nutzen den islamistischen Anschlag um Schulter an Schulter mit den Islamisten gegen alle Demokraten vorzugehen.

    • almansour permalink

      Und hier fehlen mir wieder die Worte! Da überschreibt ein Jansen vom Tagesspiegel seinen Beitrag zum Thema mit: „Wer jetzt Hass schürt, macht sich zum Komplizen der Terroristen“

      http://www.tagesspiegel.de/berlin/breitscheidplatz-in-berlin-wer-jetzt-hass-schuert-macht-sich-zum-komplizen-derterroristen/19154988.html

      Damit meint er eben nicht, dass gleich an Ort und Stelle der Mordanschlag auch Leute zu „Allah’u akbar“-Rufen hingerissen hat, sondern dies: „Dass Medien, die ihre Zweifel nicht verstecken, in den sozialen Netzwerken angepöbelt werden und rassistisch gefärbter Hass hochkocht, verstärkt noch die beklemmende Wirkung der Bilder vom Weihnachtsmarkt.“

    • almansour permalink

      Aber kommt dieses Tempelrittertum nicht Jahre, wenn nicht Jahrzehnte nach der Zeit? Friedensbewegung, wo registriert die Templerin denn diese?
      Nein, diese durchtriebene Propagandistin des Horrors projiziert, dass irgendeine ominöse, amorphe Linke sich gefälligst in die allererste ´Frontlinie eines kalten Krieges gegen Russland e.a. zu stellen habe und Stoßtruppen menschenverachtenden Terrors, die Islamisten in Aleppo, die sich hinter menschlichen Schutzschilden verschanzen, zu Helden der Freiheit umzulügen habe.

      Damit stehen sie selbst und ihre Ideologie der Friedensbewegung in der Tradition jener angeblicher friedensbewegter „Aktivisten“, die mit Konzerten gegen den Sturz des Pol-Pot-Regimes durch vietnamesische Truppen angesungen haben. Sie ist in etwa so verkommen, wie jener missgelaunte Europaabgeordnete der Grünen, der keine Gelegenheit auslässt, mehr Kriegsgerät für die Ukraine zu fordern und der Türkei die Sperrung des Bosporus für russische Schiffe zu empfehlen.
      Und natürlich fällt mir Josef Fischer ein, der vermutlich mit derselben Lust, mit der er früher Mülltonnen angezündet hat, eine blanke Lüge zur Begründung der Bombardierung Jugoslawiens in die Welt gesetzt hat.

  5. Burgunder permalink

    Ein schöner Tag

    Noch gestern erwies sich ***-Meisner als schlechter Verlierer und schlug online noch einmal die verlorene Schlacht um eine Anklage gegen sein Haßobjekt Festerling. Hatte doch die Staatsanwaltschaft Leipzig einfach das Ermittlungsverfahren gegen seine Lieblingsfeindin eingestellt (Wehe, wenn einmal die Meisners dieses Landes auch da noch Einfluß nehmen können).

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-aufruf-fuer-buergerwehr-in-bulgarien-justiz-stellt-ermittlungen-gegen-tatjana-festerling-ein/14907612.html

    Für das Nachtreten war aber heute kein Platz in der Papp-Ausgabe des Lügels. Ein „M.M.“ mußte in wenigen Zeilen der verehrten Leserschaft die schlechte Botschaft kurz und auf den Sachverhalt beschränkt persönlich ausrichten. Fast könnte man dem CvD einen feinen Sinn für Ironie unterstellen …

    Und dann noch das: Auf dem Online-Strich der Zeit muß die Koryphäe des besten unabhängigen und überparteilichen Journalismus‘ eingestehen, daß ihre künstliche Parallelwelt ins Rutschen geraten ist:

    http://www.zeit.de/kultur/2016-11/political-correctness-uebertreiben-kiyaks-deutschstunde

    Zitat: „Gabriel, Kretschmann, von der Leyen: Hochrangige Politiker fordern ein Ende der Political Correctness. Sie handeln damit unverschämt, undemokratisch und asozial.“

    Unverschämt, undemokratisch und asozial. Besser kann man sowohl PC als auch den Ausbruch der Schreiberin nicht kennzeichnen.

    (Wenn ich richtig gelesen habe, bereits über tausend Kommentare. Popcorn!)

    • Rechtspopulist permalink

      Es ist besonders pikant, dass die Deutschenhasserin Kiyak („Lieber deutsche Nazi, http://www.fr-online.de/meinung/kolumne-lieber-deutscher-nazi-,1472602,11445174.html), die Sarrazin als „stotternde lispelnde Menschenkarikatur“ bezeichnet, sich über Häit Spitsch aufregt, wenn politisch missliebige Meinungen geäußert werden. Diese Entmenschlichung von Andersdenkenden, wie sie auch aus den Foren des Tsp. bekannt sind, erinnert fatal an die Massenmörder-Diktaturen von Nazis und Kommunisten.

      Ich frage mich langsam, wann wachen wir endlich aus diesem Albtraum auf?

  6. almansour permalink

    Der Tagesspiegel lobt neue Nazis:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/restaurant-in-berlin-kreuzberg-keine-handys-keine-waffen-keine-afd/14891784.html
    Und man fragt sich, wann fordert er wieder Schilder auf Parkbänken, die Juden, AfD oder Einzelhandelskaufleuten das Sitzen verbieten?
    Es gibt Orte, an denen ist Berlin zum Kotzen, und dort ist auch das Essen so teuer, dass man sich die angemessene Menge zum Auskotzen gar nicht leisten kann. Für diesen „Edel-Wirt“ müsste ich allerdings erst einen ausgewachsenen Elefanten vom Spieß vertilgen, um ihn verdientermaßen einzudecken. Hualp.

    • Paul permalink

      Vor 83 Jahren hätte der Restaurantbesitzer ein anderes bekanntes Schild angebracht. Er wäre damals genauso von den „Lügen- und Lückenmedien“ hofiert worden.

  7. Burgunder permalink

    In den letzten Tagen der Honecker-Ära waren längst nicht mehr alle Journalisten bereit, jede Zumutung zu verkünden. Man mußte dann auf die Einhundertfünfzigprozentigen zurückgreifen, was die Glaubwürdigkeit nochmals abrutschen ließ.

    Beim Lügel hält man sich für solche Fälle u. a. ***-Meisner. Der pustet ohne Nachfrage und Eigenrecherche selbst parteilich gezüchtete und designte Umfrage- und Studienergebnisse unter die gläubige Gefolgschaft. Die Objektivität glaubt er eitel durch Anreicherung mit eigenen Tweets erhöhen zu können.

    So gerade geschehen mit dem Sachsen-Monitor und der einschlägig tendenziösen FES Mitte-Studie.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/studie-sachsen-monitor-sachsen-sehen-deutschland-in-gefaehrlichem-mass-ueberfremdet/14875872.html

    Mit dem Wissen um den bisher von dieser Hochdruckdampflampe parteilicher Indoktrinierung hervorgebrachten Output kann man unbesorgt und in Abwandlung der in der Druckausgabe verwendeten Überschrift feststellen:

    „Meisner ist dümmer als andere Journalisten“

    Was, lieber Matze, machst du, wenn das Drachenviereck des Grauens seine letzte Ankündigung „Gebt mir vier Jahre Zeit, und ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen“ nicht mehr umsetzen kann? Eine „Wende“ wird dir niemand mehr abnehmen. Was, wenn sich dein Silberlingsgeber von dir wegen unzeitgemäßer Exponierung trennt? Die junge welt steht vor dem Aus. Jungle World? Indymedia? Denen wird dann auch die Alimentierung fehlen.

    Vereinbaren wir ein Erkennungszeichen. Stell einfach deine Untertasse in der Unterführung auf eine Lügelausgabe. Ich werde immer etwas geben. Mit mog klappt das jetzt schon.

    • Burgunder permalink

      Was ***-Meisner bei seiner Studien-Plakatierung nicht leisten wollte (und mangels Befähigung auch nicht konnte), holt Alexander Wallasch bei Tichy nach.

      http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/fes-studie-gespaltene-mitte-kakophonie-des-guten/

      Auch hier wird wieder das Manko der angeblichen Vierten Gewalt offenbar. Sie übenimmt nur noch die Verkündigung; ihre Lakaien agieren nur noch als Vollstrecker. Recherche, Analyse, Aufklärung und Kritik liefern die Alternativmedien. Was für ein verkommenes System.

      • Burgunder permalink

        Nun hat sich auch noch ein SPD-Mitglied (!) des Sachsen-Monitors angenommen. Lutz Neumann holt die Versäumnisse von Meisner und Konsorten nach.

        „So mancher Sachse dürfte sich im schlampig gemachten und hoch tendenziösen Sachsen-Monitor von der eigenen Landesregierung verleumdet fühlen.“

        http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/japanische-sachsen-machen-panisch/

        Haß und Hetze sind offenbar dann legitim, wenn sie von den Parteien, ihrem Staat und ihren allzeit willfährigen Helfern gegen das eigene Volk eingesetzt werden.

  8. Burgunder permalink

    Fürs Protokoll:

    So wie der Indianer keinen Schmerz, kennt der Lügel keine Scham. Er läßt sich – zum zweiten mal – von Google fördern.

    http://www.tagesspiegel.de/medien/in-eigener-sache-googles-news-initiative-unterstuetzt-tagesspiegel/14859736.html

    Wer die Summe erfahren will, muß auf seriösere Quellen zurückgreifen

    http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Digital-News-Initiative-Google-zahlt-erneut-Millionen-an-europaeische-Medien-Projekte-aus-144195

    „Sie alle erhalten Fördergelder von jeweils über 300 000 Euro“

    Hintergründe über die Motive von Google (für die erste Förderung) findet man dann auf den bösen Seiten

    https://jungefreiheit.de/service/archiv?artikel=archiv16/201611031155.htm

    „Verlage wie Holtzbrinck kassieren bei Google ab – und prompt ändert sich ihre Einstellung zu dem US-Multi“

    Einmal Hure, immer Hure.

    • Paul permalink

      Es gibt ein Sprichwort: „Wir sind unbestechlich, aber käuflich“

  9. Columbo permalink

    Lückenpresse a la TSP:

    „Polizisten bei Aufmarsch von Rechten in Jena verletzt“

    Pfui Deibel, diese Rechten.

    Aber ach, erst später erfährt man:

    „Ein Beamter sei am Mittwochabend von Gegendemonstranten mit einer Holzlatte angegriffen und mit Schlägen und Tritten traktiert worden.“

  10. Burgunder permalink

    Da fördert eine staatliche(!) Stelle, „die für Migration und Integration zuständige Staatsministerin im Kanzleramt Aydan Özoguz (SPD)“ aus Steuergeldern eine Image-Broschüre für eine Religionsgemeinschaft. Faktisch eine staatliche Anweisung für die willige Journaille.

    https://mediendienst-integration.de/artikel/handbuch-fuer-journalisten-zum-thema-islam.html

    Und so wird darüber berichtet.

    Affirmativ und apologetisch (naja, kritisch natürlich auch, in den zugelassenen Kommentaren nämlich, unter denen Sausstuß wieder dumm auffällt)

    http://www.tagesspiegel.de/medien/medien-service-journalisten-handbuch-klaert-ueber-islam-auf/14768144.html

    (Wer nicht den Lügel klicken will – die Blattlaus heißt Dernbach. Noch Fragen?)

    Kritisch und wahrhaftig dagegen hier

    http://www.achgut.com/artikel/anleitung_zur_unmuendigkeit_das_handbuch_zum_thema_islam

    Wonach sich die Islam-Berichterstattungdes Moschee-Anzeigers richten wird, ist wohl klar. Auch für Dernbach gilt, was ich über ***-Meisner festgestellt habe: Auch dem dümmsten Lügel-Verantwortlichen sollte langsam klar werden, daß Werk und Ruf dieser Propagandistin auf das Blatt zurückfallen und es weiter beschädigen.

    • Burgunder permalink

      Ist mir erst hinterher aufgefallen: „Journalisten“-Handbuch nennt sich das Machwerk.
      Für die Islamisierung verzichten die Quislinge sogar aufs Gendern, damit die intellektuelle Zumutung nicht gänzlich unzumutbar wird. Und die sonst so aufschreibereiten Femis halten still.

      Wie man richtig gendert, zeigt heute die Polizei Sachsen:

  11. Burgunder permalink

    Wer sich über das Hin und Her von Maas zum Thema Kinderehe informieren will, findet den aktuellen Stand bei Tichy

    http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/kinderehen-in-deutschland-dulden-um-homoehen-im-ausland-nicht-zu-gefaehrden/

    Dort ist auch die erste Gruppe der sorglosen Bürger genannt, die der maaslosen Islamkriecherei gewogen ist: Die EKD und ihre Presstituierten.

    Weitere sorglose Bürger dominieren die Staatsmedien und wissen, was sie ihren Herren und Ministern schuldig sind. Beispielsweise so:

    „In den letzten Tagen hagelte es Kritik an Justizminister Maas. Es geht um ein Vorhaben, gesetzlich gegen Kinderehen vorzugehen. Dabei wird an dem Entwurf noch immer gearbeitet. Warum also die Aufregung?“

    https://blog.ard-hauptstadtstudio.de/fuer-den-streit-um-kinderehen-ist-es-noch-zu-frueh/

    Die skrupellosesten Überzeugungstäter aber entstammen den Niederungen der sich für unabhängig haltenden und so ausgebenden Presse. Dazu gibt es Aufklärung hier:

    https://philosophia-perennis.com/2016/11/01/tagesspiegel-kinderehe/

    „Ein Malte Lehming* präsentiert dort, wie gedankliche Schizophrenie bzw. scheinheilige, in Wirklichkeit von einem tiefen Rassismus durchdrungene Doppelmoral funktioniert.“
    „Entweder ist diese Kombination von Forderungen einer intellektuellen Überforderung des Tagesspiegel-Kommentators geschuldet oder er gehört mit zu jenen Linken, die dauernd „Rassismus“ und „Nazi“ schreien, während sie selbst – ohne es zu bemerken – einen üblen Rassismus kultivieren:
    Denn wer, wie Lehming davon ausgeht, dass das Kindeswohl syrischer oder afghanischer Mädchen weniger schützenswert ist als das von deutschen Mädchen im gleichen Alter, darf sich nicht wundern, wenn man seine Aussagen für rassistisch hält.“
    „Der Kommentar im „Tagesspiegel“ bestätigt eine tiefe Einsicht der Philosophie: Moralische Verwahrlosung geht immer auch mit intellektueller Verwahrlosung einher. Beides sind die Eltern jener ideologischen Verblendung, die unsere Medien zu willfährigen Instrumenten korrupter Politiker haben werden lassen.“

    Was Berger in seinem Rant nicht berücksichtigt hat, weil (aus Überresten von Scham?) nicht online gestellt, ist ein Produkt der islamischen Lautsprecherin des Moschee-Anzeigers. Sie durfte sich in die heutige Printausgabe entleeren. Ein flugs zum „Experten“ ernannter No-Name bestätigte wunschgemäß auf ihre Stichworte die Dernbachschen und Lehmigschen Einwände, um der Kinderehe auch in Deutschland eine Chance zu geben.

    Ich bin es leid, aus dem nur endlichen Vorrat an Synonymen für solche „Journalisten“ immer wieder zu wiederholen. Aber „Gesindel“ trifft es auch zum hundertsten mal.

  12. Burgunder permalink

    Lückenpresse live

    Was tun, wenn die Pressemitteilung der Polizei politisch inkorrekt ist?

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3469791

    Man kann in die groben Schnitzer in den Personenbeschreibungen einfach weglassen, riskiert dabei aber, sofort in den Kommentaren darauf hingewiesen zu werden

    https://www.welt.de/vermischtes/article159138053/Vier-Menschen-niedergestochen-diese-Maenner-sucht-die-Polizei.html

    Da Meinungsblatt für das uninformierte dumme Berlin macht es sich wieder leicht. Es meldet dazu gleich gar nichts.

    Lückenpresse. So oder so.

  13. almansour permalink

    Wir leben noch in der guten Zeit. Die schlechtere kommt hinterher. Deutliche Vorboten sind an Berliner Schulen zu beobachten.

    Sind es wirklich miserable Lehrer und marode Gebäude, die verursache, dass Berliner Kinder so miserabel deutsch sprechen?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/iqb-laendervergleich-und-studie-vera-8-berlin-liegt-bei-neuem-schulvergleich-hinten/14751382.html

    Es ist ja nicht falsch, das in Deutschland, wie der Tagesspiegel schreibt, „der Lernerfolg stark an die soziale Herkunft gekoppelt ist“. Aber erklärt das die Signifikanz der schlechtesten Lernerfolge in Sprachen wie Deutsch und Englisch in Bremen und Berlin – oder korreliert es nicht etwa damit, dass gerade hier viele Kinder aus Sprachverweigererfamielien stammen?

    Das es in anderen Bundesländern besser aussieht, liegt auch nicht an besonderer Kümmerei, die natürlich hier sofort gefordert wird, weil im Zusammenhang mit sogenannter Migration immer Geld und Kümmern gefordert wird. Sondern daran, dass sich die Bildungsverweigerer in Bremen und Berlin häufen. Und leider erziehen sie auch ihre Kinder in ihrem Geist.

    Und so kann man dann z.B. in meinen Neuköllner Gefilden beobachten, was die Jugend tut, wenn sie die Schule schwänzt. Es ist nicht nur, dass die kleinen Nazis allesamt ihren Wunsch nach vollständiger Ausrottung Israels tagtäglich um den Hals tragen. Nein, sie prahlen auch schamlos im Bus mit ihren Diebstählen und Raubaktionen und wenn es ihnen gefällt, dann fahren Sie auch ein paar Stationen weiter, um jemand nach dessen Aussteigen zu bespucken,

    Nun ja, an Tagen, an denen sie die Schule schwänzen, ist es wenigstens für die anderen Schüler und die Lehrer dort nicht so arg.

  14. Burgunder permalink

    Der Moschee-Anzeiger hat es offensichtlich geschafft, sich neben DK & Co eine Gemeinde echter Fans aufzubauen. Sie finden sich bei JouWatch, aber auch Danisch und ScienceFiles zeigen sich immer wieder beglückt. Der treueste ist wohl Bernd Zeller. Erst gestern lieferte der Kreuzberger Volksstürmer wieder einen Anlaß

    https://tagesschauder.blogger.de/stories/2611439/
    „Nun wurden die Täter verurteilt“

    und schon heute gibt es Nachschlag

    https://tagesschauder.blogger.de/stories/2611577/
    „Rassismus bei der Polizei“

    Grundlage ist dieser Artikel einer abgeranteten Journalistendarstellerin
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fahndung-bei-der-polizei-auslaender-ich-bin-raus/14722486.html

    Zeller:
    „Die Berliner Polizei sollte bei einer Anzeige zuerst fragen, ob die Anzeigende eine Tagesspiegel-Schreiberin ist, und nicht, ob der Täter Deutscher oder Ausländer sei.“
    und
    „Leider ist das nicht nur die übliche Tagesspiegel-Blödheit, repräsentativ für die Dämlichkeit und Dekadenz der Ausbeuterklasse. Der Artikel ist Teil der Herrschaftsmethodik, das Volk einzuschüchtern.
    Es geht nicht um Rassismus bei der Polizei. Es geht um die Leute, bei denen die Gehirnschnecke wieder ein bisschen weiter in den Kopf eindringen soll, damit sie sich ducken und kleinmachen, sich nicht auf die Verantwortung besinnen, die ihnen in der Demokratie zukommt.“

    Wie man hier
    http://meedia.de/2016/10/21/die-ivw-analyse-der-78-groessten-deutschen-regionalzeitungen-mit-dramatischen-zahlen-aus-berlin/
    nachlesen kann, hat das Fachblatt für das dumme Berlin bereinigt sogar 4,9% zum Vorjahr an verkaufter Auflage verloren. Da wird es wohl nicht mehr ganz solange dauern. Um das Drachenviereck des Grauens abgewandelt zu zitieren: Genossen, ihr schafft das schon!

  15. Burgunder permalink

    Lügen durch Verschweigen

    Das Spielchen ist alt und langweilig, sollte jedoch nicht gänzlich in Vergessenheit geraten. Auf der S5 hat sich ein Einzelfall ereignet. Am ausführlichste und damit wohl am wahrheitgetreusten berichtet die Berliner Zeitung. Das wesentliche:

    Zeugen gaben der Polizei zu Protokoll, dass der junge Mann herumgepöbelt habe. „Ich darf das. Ihr habt mich doch eingeladen!“, habe er unter anderem gesagt. Der in einer Flüchtlingsunterkunft in Petershagen bei Strausberg gemeldete junge Mann ist nach eigenen Angaben Somalier und 17 Jahre alt. Die Polizei hat ihn bereits mehrfach wegen Straftaten registriert.
    Ob er wirklich noch minderjährig ist und aus Somalia stammt, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Er habe mehrmals unterschiedliche Angaben zu seiner Person gemacht, hieß es.
    In der Klinik bespuckte und beleidigte der angeblich 17-Jährige dann das Klinikpersonal. Zudem beschädigte er ein Streifenfahrzeug der Polizei Brandenburg. Diese leitete gegen ihn Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Sachbeschädigung ein. Dann wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, weil er eine feste Meldeadresse hatte und deshalb laut Polizei kein Haftgrund bestand.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/s-bahnhof-fredersdorf-fahrgast-hoert-laut-musik-und-randaliert–24851220

    Man kann den Einzelfall aber auch verkürzen und verdrehen. BZ und Mottenpost machen das.

    17-Jähriger wegen zu lauter Musik in S-Bahn geschlagen
    Der 39-Jährige forderte den jungen Mann auf, die Musik leiser zu stellen. Nachdem dieser ihn nur auslachte und nicht reagierte, schlug der Berliner mit der flachen Hand gegen die Schulter des 17-Jährigen. Ein Zeuge informierte daraufhin den Triebfahrzeugführer über den Vorfall.
    Alarmierte Bundespolizisten leiteten vor Ort ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den 39-Jährigen ein.
    Der polizeibekannte 17-Jährige klagte über leichte Schmerzen und wurde daher in ein Krankenhaus gebracht. In der Klinik bespuckte und beleidigte der junge Mann das Klinikpersonal. Darüber hinaus beschädigte er einen Streifenwagen der Polizei. Die Ermittlungen führt die Brandenburger Polizei.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article208354403/17-Jaehriger-wegen-zu-lauter-Musik-in-S-Bahn-geschlagen.html

    S-Bahn-Streit eskaliert
    In einer S-Bahn der Linie 5 bei Fredersdorf kam es am Dienstagabend zu einer Auseinandersetzung. Ein 39-Jähriger schlug einem 17-Jährigen auf die Schulter, weil der Jugendliche über sein Handy laut Musik hörte. Fahrgäste riefen daraufhin die Polizei, die ein Strafverfahren gegen den Mann einleitete.

    http://www.bz-berlin.de/liveticker/s-bahn-streit-eskaliert

    Was macht das Fachblatt für Demagogie und Desinformation? Totstellen und hoffen, daß es niemandem auffällt. Für das dumme Berlin reicht das allemal.

    • Peter permalink

      Zeuge=Gutmensch?

      Statt den Triebfahrzeugführer zu informieren, wäre es hilfreicher gewesen den 39-jährigen Mann zu unterstützen. Dann hätte der Somalier seine Lektion vielleicht gelernt. aber so weiß er das er sich vieles ungestraft erlauben kann. Nun hat der Mann für seine Zivilcourage eine Anzeige wegen eines simulierten Aua vom somalischen Pöbel.

      Wir können noch viel über das Fehlverhalten der „Schutzsuchenden“ uns aufregen. Viel mehr regt mich das Verhalten vieler Deutscher auf die solch ein Fehlverhalten Deckung geben, aus falsch verstandener Nächstenliebe für alles Fremde oder auch aus Eigennutz. Das deutsche Volk fault von innen. Da helfen keine Salben. Und Rettung von außen ist unwahrscheinlich. Entweder es wacht noch rechtzeitig auf oder es wird untergehen. In bestimmten Landesteilen ist es schon zu spät.

  16. almansour permalink

    Subtil, subtil. Seit Tagen geistert das Wort „Umvolkung“ durchs mediale Gekröse.
    Ja, das ist tatsächlich ein Nazi-Begriff – und die Nazis haben ihn als Positivbegriff für ihren eigenen Terror verwendet. „Umvolkung“ hat bei ihnen geheißen, die Bevölkerung Polens oder der Sowjetunion umzusiedeln, auszuhungern, zu vernichten – und durch „arische“ Bauern zu ersetzen. So sollte die Krim z.B. mit rein deutscher Bevölkerung „Neugotland“ werden, in Ostpolen dagegen Niederländer angesiedelt werden, die wiederum aus den Niederlanden zugunsten deutscher Siedler vertrieben werden sollte.

    Hat nun Frau Kudla das Wort in diesem Sinne verwendet? Hat sie einer „Umvolkung“ das Wort geredet? Nein, eben nicht, eben genau im Gegenteil! Sie hat sich nämlich gegen das verwahrt, was sie „Umvolkung“ nennt. Man möge nun seine Kritik darauf beschränken, ob es statthaft ist, einen unerwünschten und unkontrollierten Masseneinmarsch afrikanischer und asiatischer Muslime über einen Begriff ins Verhältnis zu den Siedlungs- und Verdrängungsprogrammen der Nazis zu setzen.

    Aber statt das zu tun, kolportiert das gesamte Rundfunk- und Presse-Gewese unisono, die Politikerin habe sich ins Naziumfeld begeben. Glatte Lüge, unisono wohlgemerkt. Glatte Lüge, mit dem Zweck der Diffamierung und der politischen Eliminierung dieser Frau. Aber mittlerweile Gewohnheit in einer Republik, die immer mehr die Form einer totalitären Herrschaft annimmt, mit gleichgeschalteter Propaganda, mit einem durch permanente Drohungen geschürten Untertanengeist.

    Und was kann man wiederum solchen totalitären Gehirnwäschern zutrauen? Genau, Umvolkung. Jedenfalls spricht das hunderttausendfache Hineinlassen junger Männer mit aggressivem Verhalten, totalitärer Ideologie – aber ohne Ausweis und Sprachkenntnissen dafür, dass eben dieses gewollt ist. Und dann hat Frau Kudla recht.

    • almansour permalink

      Zu „Umvolkung“ Wikipedia:
      „Geprägt wurde der Begriff von Albert Brackmann, der „grauen Eminenz der Ostforschung“ (Mathias Beer).[2] Der Begriff steht im Zusammenhang mit der nationalstaatlichen Beunruhigung, dass seit der Reichsgründung 1871, vor allem aber durch die Verkleinerung Deutschlands durch die territorialen Bestimmungen des Friedensvertrages von Versailles die Zahl der außerhalb der Reichsgrenzen lebenden Deutschen, die im Unterschied zu den Reichsdeutschen Volksdeutsche genannt wurden, erheblich angewachsen war. Diese Beunruhigung fand ihren deutlichsten Ausdruck nach den Staatsgründungen Polens und der Tschechoslowakei, auf deren Gebieten erhebliche deutsche Minderheiten lebten, die aufgrund geografischer Gegebenheiten oder machtpolitischer Interessen und der damit verbundenen Trennung vom Reichsgebiet vom Selbstbestimmungsrecht der Völker ausgeschlossen blieben. Gleichzeitig stellten sie durch ihre Anwesenheit und das Bestehen auf Eigenständigkeit das Prinzip der ethnischen Homogenität in den neuen Staaten in Frage. Die Ostforschung nahm in der Weimarer Republik die Aufgabe wahr, in dieser Eigenständigkeit ein wichtiges Element der Voraussetzungen für die „Germanisierung des Ostraumes“ zu sehen, d. h. die Umvolkung ins Auge zu fassen und durch wissenschaftliche Sondierung in der Volks- und Kulturbodenforschung vorzubereiten.“

      Zum einen ist der Begriff also vor dem Nationalsozialismus entstanden, zum zweiten haben diese ihn positiv und aktiv FÜR ihre Politik verwendet, um in fremden Länder die Bevölkerung zu verdrängen und durch eigene zu ersetzen.

      Ein ebenfalls nicht explizit aus der Zeit des Nationalsozialismus stammender Begriff ist „Konzentrationslager. Konzentrationslager hat es in Deutschland seit 1915 gegeben, seit 1920 (!) hat die bayerische Landesregierung Konzentrationslager für von ihr sogenannte „Ostjuden“ eingerichtet. Natürlich ist der Begriff heute mit den Folterlagern für politische Geggner und den Vernichtungslagern für Juden und Sinti konnotiert. Aber wird er deshalb etwa nicht verwendet? Die Frage ist doch, ob man für oder gegen Konzentrationslager ist – und analog, ob man für oder gegen Umvolkung ist.

  17. almansour permalink

    Moslems zum Beten gezwungen!

    So schöne Sätze mal wieder im Tagesspiegel: „Inzwischen sind wegen der begrenzten Räumlichkeit in der Straße Am Kanal einige Hundert Gläubige gezwungen, außerhalb zu beten – auf Teppichen auf dem Gehweg in der Ladenzeile, vor dem geöffneten Fenster.“
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/einzige-moschee-in-potsdam-zu-klein-freitagsgebet-auf-dem-buergersteig/14595898.html

    Ja, wer zwingt sie denn? Ist es ein innerer Zwang, ein pathologischer Wiederholungszwang, dass wenn irgendwo ein Teppich auf der Straße liegt, das Hinterteil gen Westen gereckt und ein kollektives Brimborium angesetzt werden muss?

    Oder steht irgendwo um die Ecke der böse Afdler mit der Peitsche, schürt Angst und zwingt den Muslim zum Beten? Vermutlich letzteres, denn das hat der AfDler am Juden schon einmal getan: „Unter den Gläubigen seien viele Flüchtlinge, die vor Krieg und Zerstörung geflohen seien – und nun im Asyl einen Platz benötigten, um ihre Religion auszuüben. Zudem verglich er, sichtlich aufgewühlt, die Anfeindungen, denen Muslime heute ausgesetzt seien, mit jener Stimmungslage, die sich in Deutschland schon einmal gegen die Juden entwickelt habe.“

    Stimmung? Einstweilen bescheidet sich der AfDler darauf, darauf hinzuweisen, dass der Bürgersteig dem Bürger gehört. Für das Kommando Hintern-hoch-zum Gebet auf dem Trottoir ist der AfDler damit ganz klar ein Nazi. Und der Hinweis auf die öffentliche Ordnung ist ganz klart Nazi-Terror.

    So denkt es sich’s jedenfalls im Potsdamer Moslem. Und im Tagesspiegel schämt sich’s nicht, so einen grob boshaften,, den Naziterror auf friedlichen Protest gegen Lärmbelästigung und öffentliche Wegesperrung herunterlügenden, geistigen Dünnpfiff unkommentiiert zu repetieren.

    Für mich wäre schon das ein weiterer Grund, im Interesse von Demokratie und historischer Aufrichtigkeit, den Schmalosen das Besetzen der Bürgersteige zu hindern.

  18. Burgunder permalink

    Der Kreuzberger Volksstürmer fällt mit seinen plumpen Manipulationen aber auch überall auf:

    Perkeo sagt: 18. September 2016 um 19:23 Uhr

    „Immerhin wird in der dortigen Presse noch Klartext geredet, anders als im notorischen Tagesspiegel, der vom Oktoberfest detailfreudig zu berichten weiß, dass zwei russische Staatsangehörige einer Brasilianerin die Geldbörse entwenden wollten. Bezüglich der Verhinderung einer versuchten Vergewaltigung gibt man sich dann aber sehr zugeknöpft: „Nur wenige Stunden nach dem Start des Volksfestes am Samstag versuchte ein 32-Jähriger hinter den Bierzelten auf einer Wiese eine schon stark betrunkene Frau zu küssen und zu vergewaltigen. Die 21-Jährige sei aufgrund ihrer Alkoholisierung offensichtlich nicht in der Lage gewesen, die Situation zu begreifen, berichtete die Polizei am Sonntag. Der Mann wurde festgenommen.“
    Um zu erfahren, dass es sich um einen Türken und eine Koreanerin handelte, muss man dann schon den Focus bemühen, der offenbar noch nicht ganz so auf Linie der stokowskischen Oktoberfest-Lügenmärchen-Verbreiter liegt.“

    Zu finden ist der Kommentar nach dem wie immer absolut lesenswerten Don Alphonso in seinen „Stützen der Gesellschaft“

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/09/18/als-politischer-fluechtling-aus-berlin-in-bayern-ueberleben-6926/#comment-135447

  19. almansour permalink

    So schön hysterisch, so schön verhasskappt. Wie mal wieder im Tagesspiegel rundherum die Verhältnisse auf den Kopf gestellt werden, wie mit Schaum vorm Mund mal wieder der AfD ein solcher unterstellt wird, wie jemand stereotype Feindbildparolen in die immer gleiche ausgestanzte Kampfbegriffsprache presst, um genau das der Gegenseite zu unterstellen, das stellt hier Liane Bednarz unter Beweis:
    https://causa.tagesspiegel.de/kolumnen/aggressives-opfersprech.html

    Journalismus als Nudelmaschine.

    Von mir nur ein einziges aufgeschnappt, an dem die andauernde Schnappatmung derjenigen dokumentiert werden kann, die seit ewiggestrig ihre Quellen noch immer nicht gelesen haben. Da schrubbelt sie das Folgende in die Tastatur:

    „Der britische „Guardian“ hat diese reaktionäre und illiberale, da nur den Eingriff zugunsten eigener Wertvorstellungen befürwortende Haltung im März 2014 anlässlich der Debatte um die Äußerungen der in AfD-Kreisen verehrten Sybille Lewitscharoff zur Reproduktionsmedizin wie folgt auf den Punkt gebracht: „I don’t like your new taboos, give me my old ones back“.“

    Scgreibt also Frau Bednarz – und hat bis heute offensichtlich die Rede von Frau Lewitscharoff nicht verstanden, die seinerzeit bei der Verleihung des Büchnerpreis nicht etwa Sympathisches über nazistische Menschenexperimante gesagt hat, sondern in genauen Gegenteil thematisiert hat, dass menschenverachtende „Reproduktionsmethoden“, nämlich Zuchtwahl nach Merkmalen des Erzeuger – nämlich Samenspenders -, gerade heute wieder von Gender-Fanatiker vertreten
    werden.

    Aber vermutlich ist es schon zu viel verlangt, von Journalisten zu erwarten, dass sie Quellen LESEN müssten, bevor sie auf den Schreiber HERUMHACKEN.

  20. almansour permalink

    Auch wenn islamische Terroristen festgenommen werden, weiß der Tagesspiegel: Die „Rechten“ sind schuld:

    „Was bezweckt der IS mit seiner Taktik?

    Paris, Attendorn, Schleswig-Holstein – die Parallelen sind nach Ansicht der Sicherheitsbehörden unverkennbar. Experten betonen zudem, der IS wolle mit der Schleusung von Dschihadisten über klassische Flüchtlingsrouten auch politische Konflikte in Europa schüren. Je öfter Flüchtlinge als Terroristen stigmatisiert würden, desto mehr profitierten Rassisten, laute das Kalkül des IS. Der Hass der Rechten auf Muslime solle diese in die Arme der Terrormiliz treiben.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/festnahme-von-potenziellen-attentaetern-sie-kamen-mit-gefaelschten-paessen/14540740.html

    Und der Hass der Juden hat die Deutschen in die Arme der Sturmabteilungen getrieben?

    Mal ganz im Ernst: Die Art, wie der Tagesspiegel vermeintlich argumentativ Motivlagen auf den Kopf stellt und – ja genau das – den muslimischen Terror nutzt, um „Rechte“ an die Wand zu stellen, das ist faschistische Propaganda. Und deren alltägliche Umsetzung ist das allüberall vorgetragene und von Millionen dummer Untertanen reproduzierte Mantra, ausgerechnet die „Rechten“, gemeint ist vor allem die AfD, schürten Angst.

  21. Columbo permalink

    Ein wunderbares Beispiel für Neusprech im TSP:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/zuwanderer-in-der-schule-lehrer-sind-schlecht-auf-vielfalt-vorbereitet/14503186.html

    „Lehrkräfte werden nicht auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt im Klassenzimmer vorbereitet“ – sprachliche und kulturelle Vielfalt also, wo man richtigerweise von mangelnden Deutschkenntnissen und dem Fehlen kultureller Mindeststandards sprechen müsste.

    „Sprachliche und kulturelle Besonderheiten“ kann man es halt auch nennen, wenn Konflikte primär mit körperlicher Gewalt ausgetragen werden, der Bruder über die Schwester herrscht, Lehrern nicht die Hand geschüttelt wird, das Flüchtlingskind nicht weiß, wie das mit der Toilette funktioniert. Man kann es auch, wie der TSP, „Heterogenität“ nennen. Allemal besser als die kartoffeldeutsche Homogenität.

    Und auf jene sind die doofen Lehrer nur „unzulänglich vorbereitet“. Die Trottel müssen außerdem bitte endlich „die sprachlichen und kulturellen Unterschiede in der Schülerschaft als Normalität anerkennen“ und „interkulturell sensibel“ werden.

    So geht die Umkehr der Anforderungslast: Nicht die Zuwandererkinder müssen schleunigst deutsch lernen, die deutschen Sitten und Gebräuche kennen, respektieren und leben, ihre eigene inkompatible Kultur aufgeben, sich in jeder Hinsicht assimilieren und der deutschen Normalität angleichen – nein, die Gesellschaft hat sich anzupassen.

    Großer Gott, und da wundern sie sich über 20 % AfD…

  22. Burgunder permalink

    Durchsage der Judäischen Volksfront:

    Der wahre Linksextremismus wird vom Lügel vertreten. Die zu bekämpfende Volksfront von Judäa schreibt in der „Jungen Welt“ und ihr falscher Prophet heißt Arnold Schölzel

    http://www.tagesspiegel.de/medien/die-junge-welt-und-ihre-chefredaktion-dialektik-des-verrats/14465862.html

    Die Judäische Volksfront dagegen unterstützt Feine Sahne Fischfilet

    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/feine-sahne-fischfilet-eine-band-kaempft-in-rostock-gegen-nazis/14470754.html

    und ist im Glauben so stark, daß sie auch noch glaubt, mit dieser Propaganda bei Blendle Geld verdienen zu können.
    Schriftleiter Hampel erweist den hetzenden Sängern genau dann die Treue, als ein im Wortsinne dafür verantwortungsloser Minister diesen die seine entzog. Hampel, der alte Kämpfer, macht weiter. Bis fünf nach zwölf, wenn es sein muß oder wenigstens bis wieder was in Scherben fällt.
    An dem, was er als Journalismus feilbietet, läßt sich schön manipulative Propaganda darstellen, nein „entlarven“:

    „Jan Gorkow ist vielleicht der einsamste Mensch in Mecklenburg-Vorpommern.“
    Mitleid. Einer allein. Garantiert unverdient. Bestimmt aber einer für alle. Auch Du bist nicht bei ihm/findest nicht zu ihm oder hast ihn gar verlassen.

    „Der Sänger tourt mit seiner Band durch den braunen Norden.“
    Die selben Agitatoren, die nicht genug Differenzierung einklagen können, wenn es um sie selbst geht, also um Antifa und/oder Muslime, pauschalieren. Der Norden ist braun. Was auch sonst. Muß was gegen getan werden.

    „Er nervt die Neonazis. Beunruhigt den Verfassungsschutz.
    Das mit den Neonazis wiegt das das andere auf. Und: Wer Nazi ist, das bestimmt die Fischbüchse. Der VS sollte sich übrigens besser unter Kontrolle haben. Nicht so mädchenhaft.

    Dann folgt abgestandene Revolutionsromantik des gefälschten Jahrgangs ’68, zu einem ungenießbaren Sud aufgekocht von Leuten, die glücklich sind, doch noch ein Blättchen zum Publizieren ihrer antidemokratischen Ressentiments gefunden zu haben.
    Und de facto eine Seite weiter versucht Gerd Nowakowski, normale demokratische Verhältnisse herbeizuschreiben.
    Einfach nur ein Irrenhaus, dieses Blatt, für das jeder Abo-, Kiosk- oder Blendlecent reinste Verschwendung ist.

    • thombar permalink

      was soll man dazu noch sagen?

      der kopf stinkt vom sahne-fischfilet her?

      mal gespannt wieviele „künstler“ noch auf dem trittbrett „faschismus“ ihre karrieren relaunchen der starten wollen.

      alleine beim pöbelblättchen ist ja schon ne beachtliche serie an relaunches und karrierstarter protegiert worden.

      und auch diese ganze abgehalfterte comedyszene in der glotze kann man an plattheiten kaum noch unterbieten…….

      nur noch nieten, die wirklich guten, bissigen sind alle abgetaucht!

      irgendwie wird das ganze doch immer mehr zu einem staatlich finanzierten karrierekick für sogenannte künstler. aber damit schliesst sich neben dem stasirelaunch über den politischen schulterschluss aka schweriner -gleichschritt marsch- linie bis zur staatskunst der ganz große ddr 2.0 aufguss.

      wurde ende 2016 doch noch die brd an die ddr angeschlossen? wer ist denn dann jetzt das volk das auf die straßen geht? und darf dieses volk dann auch noch rufen: wir sind das volk?

      • Burgunder permalink

        Sie haben da einen interessnten Punkt angeschnitten, thombar. Comedy/Satire. Ich war mal Fan der Querköpfe beim DLF. Übrigens heute abend wieder. Mit dem letzten Teil der armen unterdrückten Kabarettistinnen, die man deshalb in sechs Extrasendungen promoten mußte. Ansonsten nur Vertreter, für die das Unterstellen von Dummheit und/oder Nazitum bei AfD, Pegida etc. „Humor“ ist. Linke Totschlagkunst.

        So z.B. nächste Woche Deutschmann:
        „Heute erzählt er immer noch gern mal einen Politikerwitz, fragt sich aber gleichzeitig, ob er etwa Angela Merkel nicht unterstützen müsste gegen diejenigen, die jetzt das Land umkrempeln wollen – mit der Parole ‚Wir sind das Volk!'“

        Überhaupt der DLF. Was für ein Verfall! Von der deutschen BBC zum Flüchtlingsradio mit dem Anspruch, den DDR-Vorwurf, ein Hetzsender zu sein, nun endlich einlösen zu wollen. Die Namen der alten Redakteure sind mir immer noch präsent: Karl-Wilhelm Fricke, der unvergleichliche Werner Dassui, Heribert Schwan, Gerhard Fleischle oder Gerd Breker. Von den heutigen kenne ich keinen einzigen. Genauer: Ich will auch keinen mehr kennen. Und doch bleibt dieses Programm immer noch die einzige Behelfslösung inmitten komplett „unhörbarer“ Radios.

        So sieht es überall aus. Lesen Sie (Tüte bereithalten) das gestrige Gniffke-Interview.

        http://meedia.de/2016/08/30/tagesschau-chefredakteur-gniffke-sehe-in-sozialen-medien-keine-bedrohung-fuer-qualitaetsjournalismus/

        Ein betonköpfiger Realitätsverweigerer wie seine Herrin im Hexenhaus. Die zugelassenen Kommentare ordnen ihn, zugegeben nicht jeder besonders niveauvoll, wenigstens richtig ein.

        • thombar permalink

          ich teile ihre meinung und ihre erfahrungen komplett. in allen medien wird nur noch eine politisch-gesellschaftliche richtung propagiert. und diese ist pro-regierung, pro-migranten und pro-multikulti und pro-geldabzockerei.

          alles andere ist teufelszeug und wird pseudohumoristisch von billigen comediens und künstlern durch den kakao gezogen. das ist erbärmlich und ein massives zeichen dafür das wir inzwischen eine staatlich kontrollierte gesinnungsdiktatur haben, die von der Aas stiftung und anderen erfüllungsgehilfen überwacht wird. ddr 2.0 eben.

          man könnte fast dein eindruck haben, es gibt wieder eine reichskulturkammer. ich kann derzeit überhaupt nicht einschätzen wie die tatsächliche stimmung im land ist, soweit wird alles was abweicht schon totgeschwiegen und schlecht gemacht. es ist wirklich zum verzweifeln, und ich bin neugierig auf die nächsten wahlergebnisse.

          am makabersten aber finde ich meine persönliche situation! ich werde vermutlich nicht die afd wählen, finde aber das der umgang mit dieser partei so unterirdisch ist, das ich sie oft verteidige. am schrillsten (und gefährlichsten für die demokratie) finde ich diese unsägliche schweriner linie, in der die anderen parteien alle anträge geschlossen ablehnen wollen wenn sie von der afd kommen. auch das hatten wir schon mal in der ddr! damals nannte man solche parteien zu recht blockflötenparteien!

          aber egal wie meine wahlentscheidung auch aussehen wird, als offen schwul lebender mann habe ich immer die arschkarte. die altparteien fördern (bewusst oder unbewusst) den mittelalterislam der für mich eine bedrohung darstellt. bei den neuen rechten weiss man noch nicht defintiv wie sie mit homosexuellen auf dauer umgehen werden. das was derzeit für minderheiten erreicht ist, steht auf extrem dünnen füssen! und wenn die gesellschaft umschwenkt, werden auch die parteien diesen schwenk mitvollziehen. aber das betrifft ja nicht nur die afd oder die csu, auch dem „linken“ spektrum traue ich so einen rollback zu, beim islam ist so ein rollback schon realität und noch weit umfassender (frauenbild!), und der islam wird hier weiter an boden gewinnen.

          aber noch mal kurz zurück zum politischen kabarett (comedy interessiert mich hier eh nicht). für mich war es immer schön und ein ventil mir diese unangepassten kritischen und witzigen künstler (wie z.b volker pispers, oder hildebrandt) anzusehen.

          heute gibt es niemanden mehr, der es öffentlich wagt diesen ganzen horror anzusprechen, zu kritisieren und unseren „politiker“ und auch der gesellschaft selbst den spiegel vorzuhalten. heute gibt es nur noch generation social media und entsprechend dieser generation und den social media gibt es nur noch alberne plattheiten und spassevents möglichst rund um die uhr und auf allen medien. es ist einfach nur ein gewaltiger sturm billigster mieser unterhaltung und stimmungsmache.

          das ist mir eindeutig zu wenig bzw zuwieder!

  23. thombar permalink

    und wer mal alte weisse heterosexuelle männer zum thema lolitakomplex, äääääh kinderehen studieren will:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/minderjaehrige-fluechtlinge-auch-unter-18-jaehrige-duerfen-in-deutschland-heiraten/14463980.html#kommentare

    bitte spucktüten nicht vergessen!

  24. Burgunder permalink

    So billig ist Journalismus beim Lügel

    Es geht um den in Marzahn gemeldeten schußverletzten Kranken. Jungaktivist und Lokalkommentator Salmen fordert Elektroschocker und Schießtraining für die Berliner Polizei. Seine wohlfeile und populistische Propaganda liefert er konsequent im entsprechenden Billigstil ab:

    „Für den Innensenator bedeutet das die peinliche Frage, ob er angesichts vieler Probleme mit den Übungsanlagen genug getan hat, um das Schießtraining der Polizei sicherzustellen.

    Der Mann befindet sich nach einer Notoperation im künstlichen Koma, ist aber stabil. Wenigstens das.“

    Wünschen wir dem Innensenator, daß er bald aus dem künstlichen Koma, in das ihn Salmen versetzt hat, erwachen möge.

    Mensch Maroldt, bind deinem Personal endlich mal den Arsch hoch und schicke es zur Ausbildung. Schreibausbildung, keine Schießausbildung. Diese Typen schreiben ja auch für den NS-Störungsmelder, da schaut ja auch die Politik drauf… Aber da fehlt es wohl an aussreichend Kohle.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizeieinsatz-in-berlin-hellersdorf-nach-dem-schuss-kommen-fragen-an-die-politik/14444774.html

    • S.Sorge permalink

      Es geht um den in Marzahn gemeldeten schußverletzten Kranken

      Schussverletzter Kranker ist gut, es handelt sich hierbei vielmehr um einen mehrfach vorbelasteten Afrikaner, der im Kreuzberger Görlitzer Park aktiv Drogenhandel betreibt. Der macht jetzt einen auf psychisch krank, das hilft vor Strafverfolgung (bei der Berliner Justiz bekanntlich gar nicht nötig) und vor allem vor der Abschiebung.
      Würden solche Kaliber aber konsequent und sofort in Abschiebegewahrsam kommen und sich nicht noch monatelang auf den Straßen herumtreiben, dann hätte er keine Straftaten mehr begehen können. So muss sich jetzt wieder mal eine Beamtin rechtfertigen, weil sie einen gemeingefährlichen und darüber hinaus völlig unberechenbaren Kriminellen nach mehreren Angriffen auf Passanten, Verkehrsteilnehmer und Polizeibeamte, mit der Schusswaffe stoppen musste.
      Wenn Salmen von verbesserter Schießausbildung spricht, dann ist das natürlich Heuchelei. Was helfen könnte, wären Taser.

  25. almansour permalink

    Mal was Interessantes beim Tagesspiegel zur Entwicklung von Einstellungen gegenüber Muslimen in Berlin:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-studie-frauen-in-berlin-feindlicher-gegen-muslime-als-maenner/14428068.html

    Und dann dazu der Kommentar eines sich für aufgeklärt haltenden Muselmanen, der nur schlecht tarnen kann, wie er missmutig aus seinem Sauertopf herausschaut und eine bis zur Oberkante komplexbeladene Verhasskapptheit gegen jeden selbstdenkenden Mann und vor allem jede selbstdenkende Frau herausbamseln lässt. Was für ein Wicht:

    HOME-an-der-SPREE 11:03 Uhr

    Nichts neues in Deutschland! :]

    Vorurteile, Ablehnung, Schubladenken, Pauschalisierung, Generalverdacht. Alle musl. Männer sind frauenschlagende, frauenverachtende, homophobe, antsemitische, intolerante, gewaltbereite dumme Menschen!

    Alles schon Mal gehört … und ich gehöre wahrlich nicht zu denen, die für diese ganzen Vorurteile verantwortlich sind und die sog. Klischees bestätigen …

    Ich muss immer wieder den Kopf schütteln, mit was für ein verachtendes Weltbild und Vorstellungen man als Muslim, konfrontiert wird …

    Da wundern sich die Menschen tatsächlich, dass man perfektes, akzent und dialektfreies deutsch spricht und sogar einen Schulabschluss besitzt! oO Soll ich da weinen oder lachen?
    Ich lache lieber, da HUMOR das Leben erträglicher Macht!
    Lachen ist ja bekanntlich gesund und ich lache gerne!

    Was ich dagegen tue? Drauf sch***en! 😀
    Andere Mütter haben auch schöne Töchter!

    Es gibt genügend intelligente und tolle Frauen, die nicht von Voruteilen zerfressen sind und noch differenzieren können!

    Bei der gesellschaftlichen Oberflächlichkeit nicht immer einfach aber es gibt diese Frauen noch! Zum Glück!

    Wenn ich so eine schlichte und einfache Denkweise hätte …
    Dann wäre das Leben wahrscheinlich ein bisschen angenehmer?
    Kann ich nicht beurteilen! So eine einfache und dumme Denkstruktur habe ich nicht …

    Dann müsste ja Deutschland ein Hort und Nest von dummen und fremdenfeindlichen Rassisten sein?

    Schön, dass dies nicht der Fall ist!

    Gut, dass ich mit einem Gehirn gesegnet wurde und nicht nur von A bis B denke!!! Gott oder wer auch immer segne dieses wunderschöne Land und seine Bürgerinnen und Bürger, die nicht von ihren Vorurteilen zerfressen sind.

    Der Mensch hinter der Fassade zählt.

    Es ist verdammt noch Mal egal, welche Herkunft, Haarfarbe, Religion, Name und so weiter und so fort … Idioten gibt es überall auf der Welt. Dummheit hat keine Nationalität oder Religion!

    Ihr Landsmann mit dem arabischen Hintergrund

    Schönen Tag noch. =)

  26. almansour permalink

    (Von DK wegen der besseren Lesbarkeit formatiert)

    Für Southcross, so einen richtig Verhasskappten der nazistischen Sorte, welcher sich in Linksblödheit wickelt und seine Sehnsucht nach brutaler Gewalt und totalitärer Herrschaft mit Vorliebe auf den Islam in seiner dumpfesten Erscheinungsform projiziert, stellt sich „Freundschaft“ natürlich auf entsprechend primitiver Ebene ein.

    Folgender Kommentaraustausch zu einem Artikel http://www.tagesspiegel.de/politik/jesiden-in-deutschland-ronai-chaker-eine-wuetende-jesidische-stimme/14015358.html über eine sich mutig gegen die Zumutungen des Islam wehrende Jesidin, bringt es mal wieder ans Licht:

    Von Fantail, 12:24 Uhr:

    „Glaeubige Muslime werden die westliche Zivilisation niemals akzeptieren, und – wenn der prozentuale Anteil der Muslime an der Gesamtbevoelkerung endlich „schlagkraeftig“ genug ist – werden diese alles daran setzen, um die Gastgesellschaften zu dominieren (siehe Indonesien). Fuer diese „echten Glaeubigen“ ist der Westen nur ein Provider fuer Resourcen, die man gerne abgreift, deren Lebensweise & Philosophie man im Uebrigen aber verachtet.

    Ich sage es klipp und klar: mir persoenlich ist es voellig egal woher meine Nachbarn kommen, solange diese der Landessprache maechtig sind, und ihre Religion nur „fuer den Hausgebrauch“ betreiben.

    Fuer glaeubige Muslime hingegen ist es geradezu eine Pflicht, die Nichtglaeubigen in die Pfanne zu hauen – wenn sie es denn koennen (siehe auch Salman Rushdie, Hirsi Ali). Die feigste Art des Terrors, naemlich den gegen die Zivilbevoelkerung, ist dabei das bevorzugte Mittel der Wahl (siehe 9/11 und weitere Attentate).

    Aus diesen, islam-systemimmanenten, Gruenden moechte ich diese irrationalen, rueckwaertsgewandten, inkompetenten & zur Gewalt neigenden Hitzkoepfe auch nicht in meiner Nachbarschaft haben. Falls politisch moeglich, auch nicht in den westlichen Laendern. Auf die islamische „Kultur“ kann ich naemlich liebend gerne verzichten.

    Wer mehr zu diesem Thema wissen moechte, der suche auf Youtube nach „Christopher Hitchens Islam“ (uebrigens, da bleibt auch kein christliches Auge trocken). ;-)“

    Darauf dann Southcross um 12:41 Uhr:

    „Soso

    Fuer glaeubige Muslime hingegen ist es geradezu eine Pflicht, die Nichtglaeubigen in die Pfanne zu hauen

    Nun bin ich mit etlichen gläubigen Muslimen (manche sind Übrigens hier geboren und längst eingebürgert) gut befreundet und erfreue mich bester Gesundheit.

    Was ist nun Ihre Schlussfolgerung daraus?
    Ich würde nun schlussfolgern, Sie haben eine ernstzunehmende Phobie. Und womöglich kennen Sie nicht einen einzigen islamisch gläubigen.“

    Jaja, der Kostumjurist mal wieder unterm Kopftuch saukross gebacken: Wer seinen Wahn nicht teilt, der wird gleich zum psychisch Kranken gestempelt.

    • almansour permalink

      Und dann der UweMohrmann in seiner von keinerlei Bildung und Wissen getrübten Hau-Raus-Mentalität:
      Am 15.08 um 17:38 Uhr noch so:
      „na ja, kann ja verstehen, das sie vielleicht wütend ist, aber ich glaube, sie hätte wohl erstmal in ihrer eigenen Religionsgemeinschaft genug Dinge zu kritisieren, wie z.B. die Unterdrückung der Frau, u.a. durch die Vielehe. Das wäre wohl erstmal viel wichtiger. Na vielleicht nehmen die Oberen der AfD die Vielehe vielleicht noch in ihr Programm auf.“

      Dann wird er mehrfach zurechtgestutzt, weil Polygamie bei Jesiden nun einmal nicht stattfindet, woraufhin der UweMohrmann seinen Wurm wieder in die Erdhöhle zurückpfeift, nämlich um 19:10 Uhr:
      „Sie scheinen recht zu haben,
      mir war als wenn ich vor kurzem gelesen habe, das es dort üblich. Dann nehme ich natürlich meine Bemerkung zurück. Allerdings ist die Rolle der Frau dort wohl sehr reformbedürftig, was ich jetzt so gefunden habe. Aber trotzdem verstehe ich ihre Nähe zur AfD absolut nicht. Na ja vielleicht doch, da die ja auch ein merkwürdiges Familienbild haben.“

      So kennen wir ihn, den UweMohrmann, ob es nun um Juden, Griechen, Jesiden oder auch um alle geht, die er für rechts hält: Immer erschallt sein „Tur nichts, der Jude wird verbrannt!“ Für Mohrmann liegt eben immer was vor, mal um den kleinen verbalen Hass zu rechtfertigen, ein anderes Mal den Völkermord.

    • Dk hat auch noch einen:

      Da gibt es einen Volontär des Tagesspiegels, den immer barfuß hart am Rand des geistigen Existenzminimums schreibenden Martin Niewendick (Burgunder). Der hat nun einen politisch inkorrekten Artikel über Ronai Chaker – eine wütende jesidische Stimme geschrieben. Jesiden sind, wie man weiß, eine von wahren Gläubigen verfolgte Gruppe. Massenvergewaltigungen, Verstümmelungen und perverse Mordtechniken sind die Mittel der Wahl von wahren Gläubigen. Die Wut ist also verständlich.

      Im Forum gibt es ein Knallcharge mit dem Namen don.bolko, der um 12:40 auf den Satz, sie (Ronai Chaker, DK) sei die „Nazikeule“ und die Diskriminierung von Menschen leid, schreibt (Hervorhebung DK):

      Vor kurzem machte mich ein neunjähriger muslimischer Schüler etwas ratlos, wie ich darauf reagieren sollte. Er fragte mich: „Sind Juden besonders brutal?“ Meine verdatterte Antwort: „Gegenüber Juden waren insbesondere Deutsche sehr brutal.“

      Ich wich dann in meiner Hilflosigkeit aus, indem ich mit ihm über uns beide sprach, dass wir uns doch vornehmen sollten, nie brutal zu sein, lieber über unterschiedliche Meinungen nachzudenken, auf Gewalt mit einem Lächeln zu reagieren, um sich dann davon abzuwenden.

      Mit Wut Frau Chaker ereicht man selten etwas, da Wut nicht selten blind macht.

      In Deutschland grassiert der Irrsinn.

    • der nun wieder permalink

      Dass diese Dumpfbacke vom südlichen Kreuz, der nicht nur nazistisch sondern auch narzistisch ist, in seinem angebl. muselmanischen Freundeskreis womöglich tatsächlich nicht verhackstückelt wird, mag daran liegen, dass unter Muslimikern Geisteskranke milde behandelt werden.

      Ibn Hazm (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte: „Die geistig Kranken, die bis zu ihrem Tode keine Verstandeskraft besitzen, sind – wie bereits erwähnt – als „Hanīf“ (Monotheisten) und Gläubige geboren und sie ändern ihren Glauben nicht. Daher sterben sie als Gläubige und sie werden in das Paradies gelangen.“ (al-Fasl 4/135).

      http://www.diewahrereligion.eu/fatwah/?p=317

      Geisteskrankheit; weder der Übertritt zum Islam noch die Apostasie eines Geisteskranken haben rechtserhebliche Wirkungen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam#Straffreiheit_bei_Apostasie_im_islamischen_Recht

      Und das der kleine Kostümjurist im Oberstübchen nicht ganz knusper ist, merkt sogar der fanatischste Muselmane, erschrickt sich und läßt ab vom Züchtigungsgedanken.

      Und das Mohrmännchen, irgendwann mal geoutet als anders gepolt, sollte sich nicht um Frauenbelange kümmern, davon versteht er nichts. Er sollte über die Lage der Schwulen z. Bsp. im Iran nachdenken. Und das der ein (noch) übliches Familienbild merkwürdig findet, verwundert nicht.

      Bezüglich des Leids der Jesiden gibt es eine unverschämte Zurückhaltung der Medien. Wer sich da mal sachkundig macht und z. Bsp mit Düzen Tekkal beschäftigt, wird solchen schäbigen Unsinn wie der Mohrmann unterlassen:

      und

      http://sites.arte.tv/metropolis/de/ein-volk-auf-der-flucht-hawar-von-duzen-tekkals-metropolis

      Eine Schande, dass man diese Menschen im Stich läßt!

      • almansour permalink

        Ich glaube, Southcross hat keine Freunde, weder Gläubige noch andere. Der trudelt nur beziehungslos durch alle jene Zirkel, in denen besinnungslos sich an ihrer Empörung Aufgeilende sich gegenseitig ihre Macken zeigen – und darin Bestätigung finden.
        Bis zur Räumung hat man solches z.B. am Oranienplatz life beobachten können.

        • der nun wieder permalink

          Er wird wohl Gesinnungsgenossen haben. In der Antifa.

  27. almansour permalink

    Es gab ein wenig Hoffnung: Da hatten nämlich einige Innenpolitiker der CDU endlich mal adäquate Sanktionen gegen die fortschreitende islamisch geprägte Kriminalitätsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland gefordert – nicht nur das üblicher „Mehr Überwachung überall“, das pauschal und flächendeckend die Bürger als solche zum Sicherheitsrisiko erklärt und somit die elende Propaganda bedient, dass „wir“ an sogenannten Flüchtlingen und deren Sozialverhalten schuld seien.
    Nein, das war mal was Vernünftiges, nämlich ein Vollverhüllungsverbot zu fordern. Solches hätte einfach mal klargestellt, dass der islamfaschistischen Strategie, die Gesellschaft durch Überprägung und Terror in eine menschenfeindliche, totalitäre zu verwandeln, im Konkreten das Recht auf freie Entfaltung der Frauen entgegengesetzt und das Jahrtausende akte Kulturrecht des offenen Gesichts verteidigt wird.
    Der Zombie-Innenminister De Maiziere hat den Vorschlag gecancelt
    Es war auch was Vernünftiges, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen, jenes Einfallstor der organisierten Kriminalität, des Drogen- und Menschenhandels, der systematischen Einflussnahme der türkischen Islamdiktatur per fünfter Kolonne auf die Gesellschaft in Deutschland.
    Aber auch das hat De Maiziere gecancelt.

    Und weill ein farbloser Henkel nun noch nicht zu Kreuze gekrochen und Abbitte getan hat bei jenen, die zwar Bürgerrechte beschränken aber Terror nicht effektiv eindämmen wollen, kriegt er was vom Tagesspiegel drüber:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wahlkampf-in-berlin-cdu-treibt-ein-doppeltes-spiel-mit-der-angst/14002358.html
    Da plädiert der Tagesspiegelautor ganz subtil dafür, auch noch die Mindestmaßnahmen gegen organisierte Gewaltkriminalität einzustellen, indem er solches vorwirft:

    „Inzwischen reihen sich Großeinsätze der an den Rand der Belastungsfähigkeit gebrachten Polizei im Akkord aneinander. Da wird aktionistisch der Görlitzer Park durchkämmt (um Drogendealer in Seitenstraßen zu treiben), dann ist der Alexanderplatz vor betrunkenen Gemeingefährdern zu schützen, die Gegend am Kottbusser Tor vor rabiaten Dieben oder das ballermannisierte RAW-Gelände an der Warschauer Straße vor grapschenden Antänzern – von aggressiven Clankids in Wedding und den Einbrecherbanden am Stadtrand ganz abgesehen.“

  28. thombar permalink

    und hier:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/angriffe-gegen-amadeu-antonio-stiftung-volle-kanne-hass/13964278.html

    …..dokumentiert der tsp mal wieder selbst wie hate-speech geht, und wie effektiv sein trollzoo noch immer hate-speechen darf.

    muss diskurskorrekt jetzt auch angst haben das post vom staatsanwalt kommt? schliesslich führt der link hier zu extrem ausgeprägtem hate-speech.

    ach neeee, der hate speech geht ja zu gunsten von den stasinetten. was bin ich doch für ein dummkopf! ich will es einfach nicht richtig verstehen…….

    • almansour permalink

      Da ist dann aber doch ein in Sinn und Gefühl geerdeter Kommentar eines Forumsteilnehmers im Tagesspiegel zu finden:


      Alfred_Ben_Nemsi 18:50 Uhr
      Der Name von Amadeu Antonio und das Andenken an sein Schicksal wird schon seit langem durch die ehemalige Stasi-Mitarbeiterin Kahane sowie die pathologische Deutschland-Hasserin Schramm beschädigt.

      Das finde ich mehr als traurig.

      Ich war damals, 1990, und zwar als Wessi, in diesen Landstrichen viel beruflich unterwegs und habe schon vor dem Mord an dem Afrikaner Sven mit seiner Keule sowie all die anderen Neonazis, ihre Überfälle und ihre Brutalität erleben und selbst erfahren müssen, seitdem geht mir der Fall dieses armen Menschen sehr nahe.

      Für Leute wie Kahane und Schramm habe ich jedoch nur Verachtung übrig. Sie kochen ihr Süppchen auf einem Feuer, das mit dem Leid anderer Leute angezündet worden ist, um mal ein etwas schiefes Bild zu benützen. Leute wie Kahane und Schramm treibt der Hass, die Lust an der Denunziation von Andersdenkenden und die Sehnsucht nach einem Überwachungsstaat sowie das wohlige Gefühl, sich bei staatlichen Institutionen und sozialdemokratischen Ministerchen unterstellen zu können, an.

      Ich denke, der Widerstand gegen diese Truppe, der sich nun überall und dankenswerterweise auch nachhaltig regt, wird sich nicht legen, bis Kahane und Schramm verschwunden sind.

      Ich danke allen Kommentatoren, die die entsprechenden Links gepostet haben.

      Auch ich, der ich damals zu mehreren Anti-Nazi-Demonstrationen nach Eberswalde und anderswo unterwegs gewesen bin, finde es beschämend, wie sich diese so eitle wie bösartig diffamierende Frau Kahane den Namens dieses Mordopfers für ihre Zwecke okkupiert hat und missbraucht.

      • thombar permalink

        nicht der einzige gute kommentar der es durch die zensur geschafft hat!

        klatschpappe bekommt ganz gut gegenwind für seinen erguss (ejaculatio meisneriano), und massenhaft links die er besser vor seinem artikel gelesen hätte.

        entweder war mein kommentar hier zu früh, oder früh genug und wurde von der zensurbehörde im tsp gelesen.

        wobei letzteres eher unwahrscheinlich ist, wer ist schon thombar……

        • schotter permalink

          meisner mimimi….

          • almansour permalink

            Oh je! Die MattMeise kann einem ja richtig leid tun! Hassbotschaften? Echte Hassis, Giftis und Mattmeisenpeinigungen?
            Da kann er’s ja machen, wie bei der TAZ üblich und mit denselben auf Tournee gehen. Das ist eine effektive Restgülleverwertung. Ein paar, die bei allem klatschen, finden sich überall im Land. Und dann kontert die Mattmeise das Erz- Alt- und Ultraböse meisenmatt mit ihrem famosen Twittergezwitscher – und kriegt nochmal Beifall vom Publikum im Dorfgemeinschaftshaus.

    • Ronald.Z permalink

      southcross 20:36 Uhr
      Hmmja. Allen die sich nun hier über die Stiftung mokieren und den Unterschied zwischen Hass und Meinungsfreiheit nicht raffen, sei dieser Comic empfohlen

      Und tschüss. Der Ausgang ist vorne rechts…

      Und dieser Link:

      unter einem Beitrag in dem rumgeheult wird, dass es abweichende Meinungen und Widerspruch gibt, was ja förchterbar gemein und nun so gar nicht in Ordnung ist.

      Fällt mir nix mehr zu ein.

      • thombar permalink

        das skurile bei südstussens üblichem komentarquatsch ist ja, das dank heiko und den stasinetten fakefuck erst „gezwungen“ wird kommentare zu löschen. der komik läuft deshalb völlig ins lehre.

        würde fakefuck und konsorten von sich aus löschen, würde das argument des komiks ziehen. schliesslich hat jeder (im rahmen des geltenden rechts) das recht auf seiner internetpräsenz zu löschen oder zu dulden was ihm beliebt.

        so ist und bleibt es eben von staatlicher seite mittels einer ngo (aa-stiftung) betriebene zensur, wobei die, die darüber entscheiden was hatespeech ist, zu den extremsten hatespeechern gehören.

        da das heiko als minister selbst nicht seine politischen gegenspieler selbst mundtot zensieren darf, lässt er die drecksarbeit von ehemaligen stasimitarbeitern und linksradikalen arbeitslosen geschwätzwissenschaftlern erledigen.

        so ein staat hat fertig!

    • Burgunder permalink

      Anbei die Beurteilung von Meisners Meinungsstück durch den bekannten Blogger Fefe. Der hat weder speziell gegen den Lügel noch gegen die AAS Vorurteile. Seine Einschätzung ist differnziert, aber ziemlich eindeutig.

      https://blog.fefe.de/?ts=a95ddf23

      Zur Hetzerin Schramm hat Fefe auch eine Vermutung:

      https://blog.fefe.de/?ts=a95de4af

  29. almansour permalink

    Der Lügel entwickelt sich galoppierend zum faschistischen Schmierblatt. Gerade eben prangt auf seiner Startseite ganz ganz oben ein Foto, auf dem ein euphorisierter Erdogan-Anhänger (in Köln?) ein Bild von Erdogans Erbfeind Fetullah Gülen hoch hält, welcher dort als „Dog of Zionism“, als „Hund des Zionismus“ bezeichnet wird.
    http://www.tagesspiegel.de/images/gulenafp_ozan_kose/13954216/2-format8.jpg
    Klickt man auf das Bild, dann erwartet einen keineswegs ein Kommentar, der diesen widerlichen Akt von Antisemitismus und der Behauptung einer jüdischen Weltverschwaörung anprangert. Nein, stattdessen stößt man auf den Artikel einer dummdreisten Tippeule, die in den Gülen-Hass in perfider Nazi-Manier ein Erweckungserlebnis des Gesamttürkentums hinein halluziniert. Tagesspiegel auf Trip einVolk, ein Reich, ein Führer, in bisher ungeahnter Verkommenheit.
    https://causa.tagesspiegel.de/vereint-in-der-ablehnung-guelens.html

  30. Burgunder permalink

    Der Lügel macht auf Rassismus

    „Wieder Gewalt am Alexanderplatz: In der Nacht zu Sonntag griff ein unter Drogen stehender syrischer Flüchtling einen Afrikaner an.“

    Da das und die Tatbeschreibung dem Rassisten, Rechtspopulisten, Ausländerhasser, Hater und Anwärter auf die Nazikeule (habschdawasvergessn?) Hasselmann nicht reichte, schob er das noch nach:

    „In der Nacht zuvor hatte es zwei größere Polizeieinsätze am Alexanderplatz gegeben. Ein Flüchtling aus dem Irak hatte eine 17-jährige Deutsche begrapscht und bedrängt. Eine Stunde später wurden drei Männer aus Irak, Syrien und Serbien nach deren Angaben aufgrund ihrer sexuellen Orientierung von vier Unbekannten angegriffen. Diese wurden als Araber und Südosteuropäer beschrieben.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-mitte-schlaegerei-am-alexanderplatz/13950572.html

    Die AAS zeigte sich irritiert und entsetzt vorallem darüber, weil von den einschlägig berüchtigten gratismutigen Maulhelden der Forenantifa (Ausnahme: Pressekritiker2) bis 15.00 Uhr noch keine Gegendarstellungen abgeliefert wurden.
    Die schöne Anetta möchte jetzt wissen, wo Jörns Auto parkt und sein Haus wohnt. Der Moschee-Anzeiger bekommt eine Rüge und wird im nächsten VS-Bericht unter „Rechtsextremismus“ abgehandelt.

    • Burgunder permalink

      Während Hasselmann sich durch weitere rassistische Artikel gänzlich ins Abseits manövriert, hat stefano1 hier mitgelesen und rettet zwar keine Ehre, bestätigt aber den Ruf:

      „Weil die Menschen dumm sind oder böse und das Ganze in einem Progrom gegen eine ganze Ethnie endet.“

      Ein dem Verfasser entsprechendes simples Weltbild, welches wie bei Klatschpappe nicht ohne herbeihalluziniertes Pogrom auskommt.

      Echtes Vergnügen bereiten dafür einige ob der inhaltsleeren Wahlplakate angeödeten Foristen. Die zum nachträglichen Ergänzen der unsäglichen SPD-Wahlwerbung („Müller, Berlin“) gemachten Vorschläge fasse ich mal zusammen.

      „Deine Mieten steigen? Mir egal. Müller, Berlin.“
      „Kein Termin beim Bürgeramt? Mir egal. Müller, Berlin.“
      „Keine Ahnung. Müller, Berlin“.
      „Ick weich Problemen aus. Müller, Berlin.“
      „Keine Wohnung, dein Problem. Müller, Berlin.“
      „Strafzettel für Falschparker sind wichtiger als Strafverfolgung von Kriminellen. Müller, Berlin.“
      „Hast keine zwei Hundebeutel dabei? 35 Euro! Dein Problem. Müller, Berlin.“
      „Wir haben vor Deinen Augen Milliarden in den Flughafenbau verschleudert? Dein Problem. Müller Berlin.“
      „Jetzt fehlts an allen Ecken und Enden? Dein Problem, Müller Berlin.“
      „Steugeldverschwendung, was kostet die Welt? Müller, Berlin“
      „Erpressung durch Randale? Kein Problem… Müller, Berlin“

  31. Schotter permalink

    lustig, der lügel klagt mal wieder, was zu folgenden kommentar (gekürzt) führte:

    „Alles schläft, und einsam wacht… DER TAGESSPIEGEL“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/verwaltungsgericht-berlin-bundesregierung-muss-kampf-gegen-is-ausfuehrlicher-begruenden/13935180.html

  32. Schotter permalink

    der tagesspiegel, die lückenpresse, die lügenpresse…oder, wie man durch weglassen den sinn einer aussage völlig entstellt.
    könnte von meisner stammen, aber der autor bleib namenlos, denn vorne an steht die propaganda des blättchen.
    bei den linksdrehenden verfängt die masche, lesen die eh nur die überschriften und kübeln sich dann dementsprechend aus.

    henkel hat tatsächlich gesagt (Quelle von DK hinzugefügt: http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlins-innensenator-zum-anschlag-in-ansbach-henkel-wir-haben-voellig-verrohte-personen-importiert/13924522.html):

    Wir haben offenbar einige völlig verrohte Personen importiert,

    *fettdruck von mir eingefügt

    der tagesspiegel titelt

    Henkel: „Wir haben völlig verrohte Personen importiert“

    mit hilfe der gewollten lücke wird die aussage zur lüge und enstellt den kompletten sinn. so geht dann propaganda, um gegen den innensenator zu feuern.

    • Die Journaille hat die Formulierung ohne „einige“ begierig aufgenommen. Googelt man mit dem Textstring „Wir haben völlig verrohte Personen importiert“ erhält man nicht nur einige sondern viele entsprechende Ergebnisse. Dass der Tagesspiegel dabei ist, verwundert nicht. Nur in der Berliner Morgenpost vom 25.7.2016 haben wir die vermutlich korrekte Formulierung gefunden:

      Henkel: Haben einige völlig verrohte Personen importiert

      Und wörtlich zitiert (Hervorhebung DK):

      „Zur Ehrlichkeit gehört, dass es in Würzburg, Reutlingen und Ansbach jüngst einige abscheuliche Gewaltverbrechen gegeben hat, die von Flüchtlingen begangen wurden… Niemand darf sich etwas vormachen: Wir haben offenbar einige völlig verrohte Personen importiert, die zu barbarischen Verbrechen fähig sind, die in unserem Land bislang kein Alltag waren“, erklärte Henkel.

      _________________________________________________

      Berliner MoPo einige verrohte-1Und:

      Berliner MoPo einige verrohte-2

    • der nun wieder permalink

      Die sind nicht verroht, die sind psychisch krank, wie wir tagtäglich – nicht nur im Tagesspiegel – lesen können.

      Da diese Klientel aus Fluchti und Buchti ausnahmslos muslimisch ist, drängt sich der Verdacht auf, dass der Islam eine psychische Erkrankung ist. Da ergeben sich noch ungeahnte Entwicklungs- und Einkommensmöglichkeiten für Therapeuten.

  33. Susan.B permalink

    Der Linkspopulist und Pseudo Journalist Matthias Meisner hat mal wieder einen seiner kruden Ergüsse im Lügel abgelassen:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/ansbach-merkel-und-die-fluechtlinge-linke-fallen-ueber-sahra-wagenknecht-her/13926864.html#Kommentare

    Es geht um die Aussage von Sarah Wagenknecht bzgl. Merkels Flüchtlingspolitik.

    Und wieder hat der kleine Möchtegern Journalist Fakten und seine Meinung miteinander vermischt.
    Auch war er sich nicht zu blöd, seinen Tweet bei Twitter mit in den Bericht zu bringen.
    Hach, man muß dieses Kerlchen einfach drollig finden.
    So viel fehlende Kompetenz auf einmal ist schon bewundernswert.

    • Burgunder permalink

      So wie der Kreuzberger Volksstürmer es immer wieder schafft, als legaler Arm von Indymedia zu erscheinen, so geriert sich Klatschpappe als Lautsprecher einer Linken, die inzwischen den letzten Rest eines emanzipatorischen und aufklärerischen Anspruchs aufgegeben und verraten hat. Eine Partei, die Dank insbesondere von Berliner Existenzen wie Liebich oder Lederer längst ideologisch und politisch auf den Hund gekommen ist. Die Übernahme der übelsten Piratenrückstände hat das noch beschleunigt. Der schäbige Umgang mit Wagenknecht, die doch eigentlich ihre Genossin ist, ist da nur konsequent.
      Diese Linke paßt in ihrer Verkommenheit kongenial in R2G. In einem Punkt haben die Genossen und ihr Twitter-Pudel recht: Selbständig denkende wie Wagenknecht haben dort keinen Platz mehr.

  34. Burgunder permalink

    Ein Kommentator äußert sich noch zu Meisner und Lügel:

    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/heiko-im-wirrwarr/comment-page-3/#comments

    Juli 2016 um 17:20 VON P.REINIKE
    Das Twitter Gefecht zwischen Don Alphonso und Meisner habe ich mitverfolgt. Alphonso habe ich mitgeteilt, daß ich ihn dafür bewundere, wie er sich die Hände in einem solchen Sumpf von Denunziation und unseriösen Netzwerken eben nicht schmutzig macht und einen klaren Kopf bewahrt. Denn wenn man lange genug in einen Abgrund blickt, dann blickt er bekanntlich irgendwann gefährlich zurück. Kampagnen fahren laut Verständnis dieser Netzwerke immer die anderen. Vorhaltungen sind Zitatschuld und daß irgendeiner ja auch auf die Kahane Stiftung eingeschlagen hätte, Stichwort Kopp Verlag und Pegida.
    Aufklärung, was da in den Netzwerken der Stiftungen und Personen wirklich vorgeht, was Alphonso in einem Artikel entwirrt und aufbereitet, und ein interessanter Impuls für investigativen Journalismus wäre? Null! Antworten auf Fragen? Null! Was einen wirklich aufbringt, das sind die kleinen aufgeblasenen Egos, die sich zum Vormund und Volksdidaktiker berufen fühlen, meist mit Halbbildung und ohne größere Qualifikation als die vermeintlich korrekte Gesinnung. Erdogan ersetzt nun Kompetenz durch genehme Gesinnung heißt ts empört? Pah, das gibt’s bei uns schon länger.
    Ich frage mich, was den TSP dazu treibt, einen Akteur wie Meisner zu alimentieren. Es gibt keinen Artikel, der mal zwischen Meinung und Information trennt. Es herrscht ein klassisches Klima der Voreingenommenheit und Manipulation. Die, die mit der dahinter stehenden Meinung analog gehen freut’s, der Rest stöhnt unter dem anmaßenden Nanny Journalismus im TSP.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s