Skip to content

Wer über Mohammed nicht reden will, sollte zum Islamismus schweigen

by - Dezember 29, 2015

Von Hebold

In Anlehnung an das berühmte Wort von Max Horkheimer, wer zum Kapitalismus nichts sage, sollte auch zum Faschismus schweigen, sollte man der deutschen Presse endlich deutlich empfehlen: Seid still, wenn es um Verbrechen des IS geht. Heute etwa versucht sich wieder einmal die FAZ unter dem Titel »Fatwa des IS regelt Umgang mit Sexsklavinnen« in Aufklärung über die Schergen des IS. Was im Reich Islamischen Staates geschieht, erinnert in vielem tatsächlich an den deutschen Faschismus, etwa wenn es heißt:

Bei der besagten Razzia der amerikanischen Spezialkräfte wurde Reuters zufolge zudem ein Dokument gefunden, das die Entnahme von Organen bei lebenden Kriegsgefangenen erlaubt, „selbst wenn das für den Gefangenen zum Tode führt, wenn die Organe das Leben eines Muslimen retten“.

So oder so ähnlich haben Himmler und Eichmann gleichfalls gedacht und gehandelt. Geradezu de Sadesche Züge trägt der Umgang mit nicht-muslimischen Frauen, die man den Besiegten entrissen hat:

Nach einem Bericht der Zeitung „New York Times“ hat der IS den Handel mit Sklavinnen soweit institutionalisiert, dass ein Netzwerk aus Lagerhallen besteht, in denen die Opfer gehalten und potentiellen Käufern vorgeführt werden können. Zudem seien spezielle Busse allein zum Transport der Sklavinnen abgestellt. Dem Bericht zufolge nutzt der IS die Vergabe von Sexsklavinnen als Kriegsbeute systematisch als Mittel zur Rekrutierung von Kämpfern.

Das alles ist nicht wirklich neu und zwar im doppelten Sinne. Wir wissen, dass es im Islamischen Staat seit einigen Jahren so zugeht. Und es wirft ein Licht auf die abgrundtiefe Doppelmoral von Muslimen, denn es sind genau diese Täter, die sich über die angebliche schlechte Behandlung von Muslimen echauffieren – man denke nur an die Balkankriege oder die Kriege gegen Israel.

Neu ist das alles aber auch deshalb nicht, weil der Prophet dieser Verbrecher exakt derselbe ist, den Millionen andere Muslime als ihren Propheten verehren. Dessen Frauenbild wird von den Schergen des IS lediglich kolportiert: Oder was muss man von einem Mann halten, der 10 Frauen besaß und auf seinen Besitz eifersüchtig wachte? Von einem Mann, der eine 6-Jährige heiratet und sie – hier ist das Wort wirklich einmal angebracht – penetriert, als sie 9 Jahre alt ist? Von einem Mann, der den Ehebruch mit Steinigung gesühnt wissen will und zugleich herumgehurt hat, dass buchstäblich in Mekka und Medina kein Rock vor ihm sicher war? – Von einem Mann, dessen Wiki-Eintrag über sein Verhältnis zu Frauen eine Überschrift enthält mit dem Titel: „Konkubinen und Sklavinnen Mohammeds“? – Richtig: Wer diese Sexualmoral predigt und vorlebt, dem folgen exakt die Jünger des Islamischen Staates.

Nur: Davon berichtet die FAZ überhaupt nicht. Diese Verbindung zu ziehen traut sich das Frankfurter Blatt entweder nicht oder es glaubt weiter an die vielen, vielen Islams. Das Dumme daran ist nur: Ja, es gibt viele Islams, d. h. Auslegungen des Korans, aber alle Moslems berufen sich auf diesen einen Propheten. An diesem Punkt sind sie sich einig. Und es steht eben fest, dass Mohammad 10 Frauen hatte und eine davon als Kind geschändet hat. Damit aber steht fest, dass Muslime einen Kinderschänder zu ihrem Propheten erklären. Die Verwunderung über die Verbrechen im Islamischen Staat klingt also scheinheilig, denn wer den Islam kennt, weiß, was er vom Islam zu erwarten hat. Und es wird Zeit, dass wir das auch deutlich so sagen.

Advertisements
One Comment
  1. Der nun wieder permalink

    Und es wird Zeit, dass wir das auch deutlich so sagen.

    Es wird Zeit, dass die deutsche Politik und Gesellschaft incl. Medien dies endlich deutlich sagt, wenn WIR das hier sagen und immer wieder feststellen und widerkäuen hat das leider den gleichen Effekt wie ein umfallender Kartoffelsack beim Bauern Harms in der norddeutschen Tiefebene.

    Ich darf in diesem Zusammenhang auch auf meinen Beitrag mit der entsprechenden Artikelverlinkung zur „DIE WELT“ im Thread

    https://diskurskorrekt.wordpress.com/2015/12/28/dezember-impressionen/#comment-21514

    hinweisen.

    Die dort enthaltenen Videos sind deutlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s