Skip to content

Wer hat Angst vor Volker Beck?

by - Dezember 29, 2015

Von Hebold

Volker Beck, ein Politiker der Grünen, muss ein hartes Wochenende hinter sich haben. Denn laut einer Erklärung wurde auf der facebook-Seite von PEGIDA dazu aufgerufen, ihn zu kastrieren und dann zu schächten – oder auch andersrum. Das wissen wir nicht, denn zwar berichtet die FAZ von einer Anzeige gegen PEGIDA durch besagten Volker Beck, aber die beklagten Internet-Seiten bekommen wir nicht zu sehen. Also sind wir auf die Behauptungen durch Herrn Beck angewiesen – und wie die Grünen mit Aussagen von Sympathisanten der PEGIDA-Bewegung umgehen, das wissen wir seit der KZ-Rede von Akif Pirinçci: Es wurde verdreht und gelogen, was das Zeug hält (Siehe auch hier).

Fest steht dagegen der Auslöser für die angeblichen Äußerungen: Volker Beck hatte die totale Religionsfreiheit für Juden und Moslems gefordert. Also auch das Schächten von Tieren und das Beschneiden von Menschen. Ich weiß nicht, wie die Tierschützer der Grünen zu der Forderung stehen und ich weiß auch nicht, mit welchem Recht Beck die Beschneidung von Jungen und Mädchen straffrei gestalten will – aber in jedem Fall können wir auch ohne facebook sagen: Volker Beck unterstützt das bewusste Quälen von Tieren und Kindern. Und vor so einem muss man wohl Angst haben.

Advertisements
7 Kommentare
  1. Rechtspopulist permalink

    Dieser grüne Demagoge macht es wie die Volksgenossen der Nazis und die Genossen der SED. Er hat nie von etwas gewusst. Wenn man ihm nachweist, dass er doch gewusst hat, entschuldigt er sich und alles ist gut für die versiffte Wahrheitsszene. „Volker Beck täuschte Öffentlichkeit über Pädophilie-Text„, schreibt der Spiegel über Becks Text, in dem er sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen legitimierte. .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paedophilie-debatte-um-gruene-volker-beck-taeuschte-oeffentlichkeit-a-923357.html

    Beck räumt ein, dass seinem Beitrag der falsche Gedanke zugrunde liege, dass es theoretisch gewaltfreien und einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern geben könne. Dafür entschuldige er sich.

    Dieser Typ ist die Vorlage für alle Vorurteile, die Leute gegen Schwule haben. Narzisstisch, aggressiv und gleichzeitig wehleidig, wenn er zurückbekommt, was er vorher ausgeteilt hat. Es ist natürlich nicht seine erste Anzeige, die dieser Studienabbrecher gestellt hat. Im Leben außer Pädophilie und Kungelpolitik nichts zustande gebracht, zeigte er die Polizei in Dresden an, weil sie keinen Rechtsextremen als Mörder des Migranten aus Afrika präsentierte Als kurze Zeit später die Polizei den wahren Täter präsentierte, einen Drogenkumpel aus Eritrea, hielt er sein Schandmaul und schwieg laut und deutlich.

    Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) zeigte den Grünen wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Beleidigung an. Das findet der Lügel unverschämt. Klar, Beck hat wie der Lügel für das Gute gehetzt, da ist eine Anzeige natürlich fehl am Platze.

    Seine jetzige Anzeige gegen Pegida-Leute hat dieselbe Qualität wie die gegen die Polizei von Dresden. Da muss man sich nicht wundern, dass Schmierenschreiber in der Presse die „Morddrohungen“ nicht zitieren.

    • Klara permalink

      „… dass es theoretisch gewaltfreien und einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern geben könne.“

      Ich erspare mir, die Eigenschaften von diesem Kerl zu nennen, sonst macht der wieder eine Morddrohung daraus.

      Theoretisch? Damals war die Schändung von Kindern nicht theoretisch, sie war vorhanden. In großem Umfang. Man denke nur an die Odenwaldschule.

      Der Beck wird sich wundern, wenn der Islam in Deutschland Macht hat. Als Schwuler wird er nicht kleine Mädchen schänden, das ist im Islam ab 12 Jahren, mit Erlaubnis des Imam auch mit 9 Jahren erlaubt. Da „heiraten“ alte Säcke wie der Beck kleine Mädchen. Wie sein Kumpan Edathy von der SPD wird er eher auf Knaben stehen. Das mögen die Gläubigen nun gar nicht. Wie gesagt, der Beck wird sich noch wundern.

  2. Der nun wieder permalink

    Na verdeckt ist er ja doch rassistisch, der Onkel Pelle, der da schreibt:

    … in diesem unseren Deutschland …

    Tssss – Deutschland den Deutschen? Heimlicher Pegidist, der Pelle?

    Ja weiß der denn noch nicht, dass Merkel „unser Deutschland“ gerade verschenkt?

  3. S.Sorge permalink

    Naja, der liebe Volker Beck führt ja nun schon seit langem seinen Kleinkrieg gegen PEGIDA und arbeitet sich wie der eifrige Justizminister Maas daran regelmäßig ab. Offenbar haben sich die beiden das zur Lebensaufgabe gemacht und nichts anderes mehr zu tun. Am liebsten würden die beiden die Dresdener Montagsdemos wohl auseinanderknüppeln (ihre geliebte Antifa nimmt das ja bereits wörtlich) oder gleich ganz verbieten. Diese Meinungsfreiheit in unserem Lande ist aber auch wirklich schrecklich…
    Wenn es Beck nicht passt, dass Bürger sich gegen die verlogene Flüchtlingspolitik und die ständig wachsende, gesellschaftsschädliche Masseneinwanderung auflehnen, dann kann er ja seine eigene Bewegung gründen. Z.B. würde ich für seine Protestbewegung den Namen POgida vorschlagen.
    So oder so sind seine hilflosen Versuche, PEGIDA und auch die AfD ständig ins schlechte (oder wahlweise rechte) Licht rücken zu wollen, ohne Wirkung. Die linksversifften Grünen und ihre linksradikalen Spießgesellen würden niemals Woche für Woche so viele Menschen für ihre kruden Multikulti-Träumereien mobilisieren können. Nicht mal, wenn sie dabei wieder prominente Musiker aufbieten müssen, damit überhaupt einer kommt.

  4. almansour permalink

    Frech kommt möglicherweise weiter. Volker Beck, derjenige heute noch politisch tätige Grüne, der Aufrufe zur Kinderfickerei nicht nur toleriert, sondern selbst herausgegeben hatte, war eine zeitlang abgetaucht. Nun ist er wieder da – und schon der innere Anflug von dezenter Kritik am Volker Beck ist ihm natürlich Homophobie (Gleichangst also) und damit also eine größere Menschenrechtsverletzung als Kopfabhacken und Kindesmissbrauch zugleich.
    Offensichtlich surft der Knabennabelschauer Tag und Nacht im Netz und zieht sich, nachdem ihm sein Hobby, sich in osteuropäischen Städten auf die Mütze hauen zu lassen, zu anstrengend geworden ist, den Masochismus gerne verbal rein. Man sollte ihm mal ein mit Reißzwecken gespicktes Samtkissen schenken, damit er seiner Leidenschaft mal im Privaten und nicht ganz so öffentlich frönen kann.

  5. rumpel@gmail.com permalink

    im lügenblättchen überschlagen sich die üblich verdächtigen schwachköpfe gegenseitig. einer verteidigt sogar beck‘ anzeigewut als stilmittel der politischen auseinandersetzung als völlig richtig.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-morddrohungen-auf-facebook-volker-beck-erstattet-anzeige-gegen-pegida/12774996.html

    natürlich darf auch der maaslose heiko nicht fehlen, der das alles verurteilt, aber schweigt, wenn bei linksunten der mord an dem polizisten in hessen gefeiert wird.
    hierzu hat ein angebl. jurist gestern das feiern als freie meinungsäußerung verteidigt.

    von frittzzthecat 28.12.2015 10:38 Uhr

       Antwort auf klauschristiankoch vom 28.12.2015 08:21 Uhr
       Ich glaube...
       das, was Sie so entsetzt, nennt man Meinungsfreiheit.
    
       Lässt sich so ohne weiteres nicht abschaffen ;-)
    
      Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern. Tun wir hier doch auch. Und viele Kommentare liegen weit neben der tatsächlichen Rechtslage.
    

    gemeint war das

    https://www.netzplanet.net/linke-idioten-solidaritaet-mit-dem-polizistenmoerder/

    aber das ist ja im blättchen durchgehend und das irre kennt keine grenzen. 2 nette beispiele, die den ganzen irrsinn schön verdeutlichen.

    karl- eduard v. meisner kritisiert in seinem artikel, die verwendung des wortteils ‚asylant“ im wort ‚asylantenunterkunft‘ bei der polizei, aber die meldung wird nicht kritisiert. hier zündete ein asylant dem anderen den schlafsack an, während dieser darin schlief.
    merke, das wort ist verachtungswürdiger, als die tat einen menschen anzuzünden.
    logik im blättchen

    http://www.tagesspiegel.de/medien/vom-twitter-projekt-zur-info-plattform-strassengezwitscher-macht-rassismus-transparent/12766830.html

    - Auch die Polizei in Sachsen steht bei "Straßengezwitscher" im Verdacht, rechte Umtriebe zu verharmlosen. Etwa in Dresden rutschte zuletzt der Begriff "Asylanten" in den Polizeibericht, als es um Asylsuchende ging.

    meisner verweist und man lese dann dazu die polizeimeldung.

    zweites beispiel des tagtäglichen irrsinn im blättchen
    http://www.tagesspiegel.de/medien/reporter-ohne-grenzen-2015-weltweit-110-journalisten-getoetet/12771836.html

    journalisten werden überwiegend in muselmanischen kriegsgebieten oder bei deratigen terroranriffen getötet, einer aber weiß, woher die wirkliche bedrohung kommt.
    klar, von pegida und co und als bsp. bringt er einen schreiberling des blättchen.

    - von Onkel-Pelle 29.12.2015 13:57 Uhr
    Mal gucken ...
    ... wie lange es noch dauert, bis die Saat der Pegidisten und AfD'ler richtig aufgeht und der erste Journalist in diesem unseren Deutschland "gelyncht" wird.
    Dass unsere "besorgten Bürger" kurz davor stehen, hat ja dieses Jahr auch ein Tagesspiegelredakteur bitter erfahren müssen.
    (Wie geht es eigentlich Herrn Schümann? Hat er den Angriff mittlerweile seelisch verkraftet?)

    irrsinge muppetshow im scripted reality format

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s