Skip to content

Wagenknecht und die Wahrheit über Syrien

by - Dezember 28, 2015

Von Hebold

Nachdem sich die Bundeswehr zu einem Minimaleinsatz über Syrien durchgerungen hat, sind, wie zu erwarten war, die linken Demagogen wieder unterwegs. Heute ist es Frau Wagenknecht von der Linken, die sich mit Vergleichen versucht, die an Dämlichkeit und zugleich Verlogenheit schwer zu überbieten sind. Wagenknecht von der Mauermörderpartei in einem Interview zu den Angriffen auf den IS:

„Natürlich ist es kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in einem Interview. „Das eine ist individueller, das andere staatlich verantworteter Terror.“

Nun: Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ich in ein Restaurant gehe und gezielt möglichst viele Zivilisten ermorde oder ob ich die Terroristen eines feindlichen Staates attackiere und dabei Zivilisten ums Leben kommen – auch nach dem Völkerrecht und für den gesunden Menschenverstand sowieso. Aber ok, weder mit dem einen noch mit dem anderen hat Frau Wagenknecht viel am Hut. Sie ist die Demagogin der PDS respektive SED, d. h. sie argumentiert nach banalster Moskauer Masche:

„Die Spirale der Gewalt schaukelt sich immer weiter hoch“, sagte Wagenknecht der dpa. Die Fraktionschefin der Linken im Bundestag gibt die Hauptschuld aber dem Westen. „Ohne den Irak-Krieg gäbe es den IS nicht. Ohne die Bombardierung Libyens und die Destabilisierung Syriens wäre er längst nicht so stark. Der Westen, vor allem die USA, haben dieses Monster mit ihren Kriegen groß gemacht.“

Einmal abgesehen davon, dass Frau Wagenknecht hier wohl verschiedene Arten von Spiralen verwechselt, denn eine Gewaltspirale schaukelt sich nicht hoch – ganz offenbar weiß Frau Wagenknecht auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung nichts vom Krieg der Russen in Afghanistan, von den Waffenlieferungen Moskaus an den Irak und den Kriegen des Irak unter Hussein gegen seine Nachbarländer. Und natürlich weiß sie auch nichts von den Kriegen, die Syrien über die letzten 50 Jahren gegen seine Nachbarländer geführt hat – ebenfalls mit russischen Waffen. Und dass die Russen in wenigen Wochen bei Luftangriffen 700 Zivilisten getötet haben, davon will Putins Schranze nichts wissen. Denn: Der Westen ist Schuld am IS. Der Westen ist überhaupt an allem Schuld: An Hitler, an Stalin, an Ulbricht, an der Mauer, an Honecker, an der PDS.

Advertisements
6 Kommentare
  1. almansour permalink

    Es nutzt zur Verhinderung der Islamisierung Europas wenig, auf andere zu zeigen. Nein, es ist die hierzulande hausgemachte Politik die, und zwar mit einem Vorlauf von rund hundert Jahren, genau die Gemengelage geschaffen hat, in der der islamistische Terror gedeiht. Oder kurz und provokant gesagt: Die Eskalation des Terrors ist unmittelbar DAS Ergebnis des vielbeschworenen „europäischen Islam“.
    Da rühmt z.B. das deutsche Außenministerium allen Ernstes und mit Festakt die Jahrhundertfeier deutsch-afghanischer Freundschaft. Bezugsdatum ist eine militärische Mission des Deutschen Reiches, die Afghanen zum Heiligen Krieg gegen Großbritannien anzustacheln und aufzurüsten.
    Und je offensichtlicher es wird, wie die Türkei IS-Terror fördert und das nationale Türkentum gegen Kurden erneut in die gleichen Unterdrückungsmuster verfällt, die zum Völkermord an Armenienern und Griechen geführt haben, desto freigiebiger und öffnungsbereiter wird die EU für diesen islamischen Staat. Jede wirtschaftliche und militärische Unterstützung lässt man der zunnitischen Zentralmacht angedeihen, dortselbst die Herrschaftspraxis des Islamischen Staats bereits geltendes Recht ist.
    Und statt endlich dem in Europa entstandenen Terror des Islam wörtlich den Boden zu entziehen und ihm seine Zugehörigkeit zu Deutschland und drumrum streitig zu machen, begibt sich Frankreich mit Deutschland im Sog in einen exterritorialen Krieg über Syrien, der in nichts anderes enden wird als einer islamischen Herrschaft einer der um Geld und islamische Deutungsmacht konkurrierenden islamischen Gebilde.
    Das ist das Projekt einer irren und hochverräterischen Politik. Die Luftbetankung von Kampfjets überm Mittelmeer wird Deutschland weder Frieden in Syrien bringen noch weniger islamische Einwanderung, sondern noch mehr Verstrickung in nahöstliche Bandenkriege, mehr Zustrom, mehr Drogen, Menschenhandel, kriminelle Clans. Und letztlich einen aus dem Vollem großer islamischer Gemeinden schöpfenden Willen, die demokratische Gesellschaft zu stürzen. Ob mit Terror oder sogenannter Partizipation.

    • Hebold permalink

      Der Terror ist ein fester Bestandteil des Islams gewesen – immer schon! Den vorläufigen Gipfel erreichte dieser Terror mit Tamerlan. Einer Figur, die alle Vorurteile über „asiatische Horden“ bestätigt und noch heute in Kasachstan und Usbekistan als Held gewürdigt und gefeiert wird.

      Dass der Kampf zwischen Islam und christlichem Westen entschieden sei, das wage ich mal sehr zu bezweifeln. Wie immer reagiert der West spät – aber wenn er reagiert, also richtig reagiert und dann richtig Krieg führt gegen den Islam, dann ist das Ergebnis klar: Der Westen wird den Islam vernichten, wie er den deutschen und japanischen und internationalen Faschismus besiegt hat. Nur werden wir uns anschließend das Gejammer der Besiegten anhören dürfen, ob der dem Erdboden gleichgemachten Kaaba. Denn das wäre die richtige Reaktion auf den islamischen Terror: Für jeden Terrorakt einen Luftangriff auf Mekka. Es wäre augenblicklich Ruhe.

      Um das klar zu sagen: Eine friedliche Lösung ist die bessere. Und sie wäre erreichbar, wenn der West klar Kante zeigen würde: Kopftuchverbot, Koranverbot, keine Rücksicht auf mittelalterliche Sitten. Dann müssten die gehen, die islamischen leben wollen und sie würden in der Konkurrenz mit dem Westen gnadenlos verlieren. Die Saudis bekommen gerade einen Vorgeschmack davon. Aber die Gutmenschen sorgen dafür, dass alles grauenvoll enden wird.

      • almansour permalink

        Da kann ich zustimmen! Nichts Neues ist auch, dass der Terror sich vor allem auch gegen die eigenen Glaubensbrüder gewandt hat, da aus seiner Wurzel heraus der Koran eine einzige Aufforderung ist, sich an gewalttätigem Eifer gegenseitig zu überbieten: https://de.wikipedia.org/wiki/Raschid_ad-Din_Sinan
        Aber wie der Islam über Europa gekommen ist, dessen ist europäische Politik selbst schuldig. Nach einigen Forschungen diesbezüglich stehen am Beginn der Terrorwelle in Europa tatsächlich die grässlichen Akte der Hinrichtung und Verstümmelung von Zivilisten durch bosnische Djihadisten – und die diesen Konflikt ins seiner Entstehung ins Gegenteil verkehrende Verklärung. Das wirkt bis heute unreflektiert als vermeintliche kollektive Wahrheit weiter und lädt jeden muslimischen Gewaltakt zur Märtyrertat auf. Der sogenannte europäische Islam ist keineswegs eine harmlosere Variante, sondern im Gegenteil die Frontstellung, in der sich Terror und die angebliche muslimische Gegnerschaft zum Terror zu einer Propaganda verdichten, die unmittelbar darauf hinausläuft, demokratische Strukturen anzugreifen.
        Aber ob „der Westen“ noch in der Lage ist, Gegenwehr zu leisten? Ich sehe hier im Wesentlichen nur noch Kasten an der Macht, die statt demokratischer Entscheidungen „Good Governance“ behaupten und als Herrschaftskaste korrumpiert mit einem Teil des Kapitals verwoben kein Interesse an aufgeklärter und aufmüpfiger Bevölkerung haben. Denen kommt der Islam als rohe Form der Unterwerfung gerade recht.

    • Der nun wieder permalink

      Sie mögen nicht Unrecht haben mit Ihren Ausführungen, doch wer steckt hinter diesem „Plan“? Wer wird letztlich daran partizipieren, wenn die Islamexpansion ncht ausschließlich von den Muselmanen ausging bzw. ausgeht?

      Deutschland, bzw. die in Deutschland Mächtigen (das Volk hat man nie gefragt) hatten tatsächlich schon vor 100 Jahren deutliche Affinitäten zum Islam, ob das unter dem Kaiser oder später unter den Nazis war.

      Erinnert sei an Oppenheim:

      http://www.zeit.de/2014/30/erster-weltkrieg-dschihad-kaiserreich

      Interessant übrigens auch dies hier:

      http://www.zdf.de/heiliger-krieg/dschihad-fuer-den-kaiser-5445536.html

      Und auch die Islamaffinität des Verbrechers A. H. ist ja bekannt.

      http://www.welt.de/kultur/article12555545/Als-Muslime-unter-Hitler-gegen-Stalin-kaempften.html

      und hier Himmler zum Islam (so ab 4:30):

      Und auch hier sind einmal mehr die Parallelen der heutigen Linksfaschisten zu den Nazischergen mehr als deutlich.

      Mag sein, dass die uns deswegen derzeit noch mit ihrem Terror halbwegs in Ruhe lassen. Man will es sich mit den Deutschen nicht verscherzen.

  2. Der nun wieder permalink

    Man misstraute den Deutschen zutiefst – die Erinnerung an Berliner Expansionsgelüste waren hellwach. Im Foreign Office erinnerte man an die „alten Ängste über die dunkleren Seiten des deutschen Charakters“.

    Charles Powell, der einflussreichste Berater der Premierministerin, berichtete Thatcher im Februar 1990, wie „berauscht“ und „euphorisch“ man in der Bundeshauptstadt Bonn ob der Entwicklung in der DDR sei. Der Diplomat warnte vor einem Deutschland, das nun rücksichtslos werde, vor einer Bundesrepublik mit „Tunnelblick“.

    Es bestünde nun das „echte Risiko“, dass sich die Wege Deutschlands und seiner langjährigen Partner trennen würden, notierte Powell. „Toad“ sitze jetzt „am Steuer“. Damit spielte er auf eine Figur aus einem englischen Kinderbuch an, einem linkischen Kröterich. Als der trottelige Lurch schnelle Autos lenken darf, wird er im Roman gemeingefährlich.

    Thatcher fühlte sich durch solche Berichte in ihrem Deutschlandbild voll bestätigt: Die Deutschen waren für die Regierungschefin unberechenbar, zerrissen „zwischen Angriffslust und Selbstzweifeln“, wie sie schrieb.

    Einen weiteren interessanten Aspekt arbeitete die Financial Times aus dem vielhundertseitigen Aktenkonvolut des Londoner Außenamtes heraus. Neben Thatcher wurde 1989/90 auch der französischen Führung bange – vor allem Staatspräsident François Mitterrand.

    aus:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/deutsche-einheit-fuer-thatcher-war-deutschland-eine-gefaehrliche-kroete-1.28579

    Sie hatte wohl Recht, die eiserne Lady!

  3. Der nun wieder permalink

    Denn: Der Westen ist Schuld am IS. Der Westen ist überhaupt an allem Schuld: An Hitler, an Stalin, an Ulbricht, an der Mauer, an Honecker, an der PDS.

    „Der Westen“ ist tatsächlich Schuld. Nämlich daran, dass offenherzig den neuen Bundesländern die An- und Eingliederung in die Bundesrepublik Deutschland gestattet wurde und von Kanzlerin bis zur Ehefrau des frechen Oskars die derzeitige Untergangspolitik gestaltet werden konnte.

    Dass das irgendwie schief gehen wird, war bereits 1990 meine Befürchtung, dass das derart unser Land jetzt ins Chaos stürzt, zu bitteren Unruhen führen wird, toppt alle früheren Ängste.

    Vehement war einst nicht nur Maggie Thatcher (auch Mitterand)

    http://www.welt.de/welt_print/kultur/article4537169/Wie-Thatcher-die-deutsche-Einheit-verhindern-wollte.html

    gegen die Wiedervereinigung und ein souveränes Deutschland. Bitter muss man konstatieren, dass sie Recht hatte(n) und Deutschland nunmehr nicht nur sich selbst ins Chaos stürzt, sondern auch Europa entzweit.

    Groß ist jetzt das Forderungsgefasel im Land zu einem Zwang zur Integration durch Bekennen zu unseren Werten, zum Erlernen der deutschen Sprache. Ansonsten soll es Sanktionen geben. Schallend lachen werden sie, die eingeladenen Invasoren, und sich gegenseitig mit denen auf die Schenkel klopfen, denen manifestiert in ihren Großfamilien und Parallelgesellschaften solches Ansinnen des Kuffars schon seit Jahrzehnten am Arsch vorbei geht.

    Kein Land der Welt ist von solch blöder und masochistischer Regierung und Gesellschaft geprägt wie Deutschland, welches erst flutet und dann dämmlich beflissen und seicht nach Regeln kräht, die von der Zielgruppe nicht mal ansatzweise wahrgenommen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s