Skip to content

Die Mutti, die Mutti hat immer recht

by - Dezember 15, 2015

Honeckers späte Rache, die ehemalige FDJ-Sekretärin, damals zuständig für Agitation und Propaganda, und heutige Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, hat immer recht. Stürmischer Beifall für Mutti auf dem Parteitag der CDU. Die Reihen sind  fest geschlossen, die nächste Wahl zum Bundestag sollte 99,97 % der Stimmen für Mutti und ihre aus den freiheitlichen Ruinen neu entstandene CDU bringen.

Erstaunlich wie zeitlos das Lied der KPD/ML aus den 70er Jahren ist. Die Wahrheitsszene hat zurückgeholt, was wir seit 1989 so schmerzlich vermissen mussten:

Lied der Partei

Advertisements
24 Kommentare
  1. Der nun wieder permalink

    Uschi und ihr syrisches Maskottchen oder: Alles ehrliche und ehrbare Fachkräfte:

    Ursula von der Leyen findet es für ihre Kinder »unglaublich lehrreich zu sehen«, wie sehr der syrische »Flüchtling«, den ihre Tochter beim Reitsport kennengelernt hat, sich durchbeißen musste. Besonders hervorgehoben wird in vielen Beiträgen dazu, dass der junge Syrer bewusst auf staatliche Leistungen verzichtet hat, da seine Familie über genügend Geld verfüge. »Es gibt Flüchtlinge, die das Geld vom Staat dringender brauchen. Ich habe nur Sicherheit gesucht«, wird der 20-Jährige zitiert.

    Es ist ja auch wirklich prima und offenkundig äußerst hervorhebenswert, wenn ein vermögender Flüchtling keinen Betrug zum Nachteil des deutschen Steuerzahlers begeht, in dem er Leistungen bezieht, die ihm nicht zustehen. Besonders gerne hätten wir die Bundesverteidigungsministerin auch dabei begleitet, wie sie mit ihrem auserkorenen Schützling in der Schlange im Bürgeramt für den Asylantrag gestanden hat und ihn beruhigte, als er anschließend fragte, ob es wirklich okay war, dass er als Religionszugehörigkeit Muslim angegeben hat.

    Ganzer Artikel hier:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/torben-grombery/die-bundesverteidigungsministerin-und-ihr-syrischer-fluechtling.html;jsessionid=C3A8A83734BE54631C61C971653E38E4

    Zur Erinnerung:

  2. derda permalink

    Was passiert wenn jemand ausversehen die Wahrheit sagt bei einer politisch korrekten TV-Sendung?

    Siehe selbst ab Minute 37:45

  3. derda permalink

    Da fliehen die niederländischen Volksverräter (leider nicht aus dem Land):

    Kommentar über die Lügenpresse im Video:

    „Flüchtlingsgegner“, „fremdenfeinlich“? Wenn das Volk die von „Globailisierern“ befohlene „Umvolkung“ nicht will, sind diese Menschen deswegen nicht automatisch „Flüchtlingsgegner“ und auch nicht „fremdenfeindlich“.

  4. Der nun wieder permalink

    Muttis Spielraum für ihre Rechthaberei wird enger.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150122458/Militaerpolizei-stuermt-Nato-Zentrum-in-Warschau.html

    Beachtlich die Kommentare im Thread dazu; undenkbar im Lügel.

  5. Der nun wieder permalink

    Heimaturlaub für Asylbewerber – oder: wie der rassistische deutsche Staat für Heimweh sorgt:

    Asylbewerber fordern Heimaturlaub und legen Feuer
    Polizeieinsatz (Symbolbild): Festnahmen in Hameln Foto: picture alliance

    Polizeieinsatz (Symbolbild): Festnahmen in Hameln Foto: picture alliance

    HAMELN. Das Amtsgericht hat Haftbefehl gegen zwei Asylbewerber erlassen, die ihre Unterkunft angezündet haben, um so einen Heimaturlaub zu erpressen. Gegen die beiden Libanesen wurden Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet. Der Hamelner Landrat Tjark Bartels (SPD) bestätigte den Vorfall am Donnerstag. Die Libanesen wollten wegen eines Todesfalles in der Familie in ihre Heimat zurückzukehren.

    Die 21 und 26 Jahre alten Männer hatten sich vor die Unterkunft gestellt und jeweils ein Messer an den Hals gehalten. Sie forderten dabei die Herausgabe ihrer Pässe sowie das Erscheinen der Polizei. Nachdem die Beamten eintrafen, bemerkten sie, daß die beiden Asylbewerber Feuer in einem Zimmer gelegt hatten, das schnell gelöscht werden konnte.

    Vier Wachmänner verletzt

    „Durch vorherige Löschversuche und Durchführung der Gebäudeevakuierung wurden vier Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens leicht verletzt. Mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation sind die Mitarbeiter vorsorglich in umliegende Krankenhäuser transportiert worden“, teilte die Polizei mit.

    Die beiden Brandstifter hatten demnach bereits zuvor angekündigt, „es werde ein Auto und ein Haus brennen, wenn man ihnen ihre Pässe nicht aushändigen sollte“. Sie wurden mittlerweile in eine Justizvollzugsanstalt überstellt. (ho)

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/asylbewerber-fordern-heimaturlaub-und-legen-feuer/

  6. Der nun wieder permalink

    Ob es in den Medien endlich mal ein dezentes Umschwenken zur Postulierung vernünftiger und sachlicher Meinungen gibt? DIE WELT läßt mit diesem Artikel darauf hoffen:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article150034113/Warum-bleiben-die-Fluechtlinge-nicht-im-Nahen-Osten.html

  7. Paul permalink

    Allein den Gutmenschen als treibende Kraft für die „Refugees welcome“ zu bezeichnen, greift zu kurz. Hier outet sich jemand aus der Finanzwirtschaft:

    „Flüchtlinge sind eine Riesenchance für Deutschland“

    Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank hält eine Million Zuwanderer für einen Glücksfall. Genug Arbeit für sie gebe es allemal – wenn die Bundesregierung an einer heiklen Stelle Zugeständnisse mache.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article149914423/Fluechtlinge-sind-eine-Riesenchance-fuer-Deutschland.html

    Billiglöhne und Vielkulturstaat in dem das Volk sich gegenseitig Angst und Hass einjagt. Damit den „oberen Zehntausend“ niemals einer Einheitsfront entgegenstehen wird. Nichts ist schlimmer wenn das Volk sich einig ist gegen die Ausbeuter.

    • Der nun wieder permalink

      Halo Paul, kürzlich hatte ich mir die dritte Staffel noch von „Weissensee“ angesehen und muss zu dieser recht eindrucksvollen und authentischen Serie sagen, dass tatsächlich die Menschen im Osten Deutschlands richtig Power hatten und den unbeirrbaren Willen, endlich Freiheit zu erlangen.

      Ob dies nun verhindert wird durch an die Macht gekommene ehemalige Systemtreuen aus der Ostzone oder durch andere gesamtdeutsche Komponenten, mag dahingestellt sein. Alte Seilschafften werden schon nicht unerhebliche Rollen gespielt haben. Womöglich wird sich Macht durch eine neue linksfaschistische Diktatur erhofft.

      In der Tat ist somit auch erklärbar, dass gerade die Menschen im Osten Deutschlands massivst empört sind über das, was jetzt mit dem gesamten Deutschland passiert, wo doch soviel Hoffnung auf Freiheit und Lebensqualität bestand. Im Westen waren und sind die Menschen durch die bereits lange genossene Freiheit und den Wohlstand träge geworden, faul und gleichgültig, einfach nicht sehend und erfassend was da gerade durch Merkel und Co abläuft. Insofern ist es beschämend, dass die träge Masse Westdeutschlands sich derzeit mehr gefallen läßt, als die Menschen der neuen Bundesländer.

      Berlin ist noch ein besonderes Kapitel; hier würde ich sagen, dass die alteingesessenen Berliner (West) sehr wohl deutlichst empört, irritiert und wütend sind auf die zwangsweise betriebene „Umvolkung“. Wir wissen sehr wohl noch zu schätzen, was uns die Westmächte an Schutz und Freiheit gaben, von den Ereignissen der Luftbrücke ganz zu schweigen. Berlin (West) bestand halt nicht nur aus Bankenkrise und Bauskandal. Leider gingen Befidlchkeiten der angestammten West – Berliner nahezu unter. Zudem war Berlin (West) schon immer der Hort der Revoluzzer, der Linken, der Spinner, auch derer, die einfach der Einberufung zum Bund entgehen wollten-

      Kurzum – wir älteren West Berliner sind zahlenmässig zu schwach, hier Pegida zu bilden. Das Linksspektrum ist hier zu dominant.

      Ich hoffe, dass die Aufrechten in Dresden und Leipzig und anderswo weiter friedlich aufbegehren und der Funke endlich auch gen Westen überspringt.

      So hoffe ich, dass ich Ihre Frage aus einer früheren Diskussion hier beantwortet habe.

      • Der nun wieder permalink

        Ergänzung noch: Wobei dann dieser Funke des Aufbegehrens auch über die Zigtausenden im Westen überspringen sollten, die bereits bis 1990 und danach von Ost nach West abwanderten, ausreisten bzw. flüchteten. Denn die gehören jetzt scheinbar auch zu den anhaltend sedierten Wessis.

    • Paul permalink

      Hier noch ein egoistischer Nutznießer dem die unbegrenzte Zuwanderung gefällt:

      „Die Zuwanderung zu begrenzen ist schwierig“

      Die Unternehmen brauchten Gewissheit, wer von den Flüchtlingen hierbleiben dürfe und wer nicht, damit sie ein Praktikum oder eine Arbeitsstelle anbieten könnten. „In Hamburg werden wir in einer Unternehmerinitiative bis Ende Januar 1500 Praktikumsplätze zur Verfügung stellen, Ende März sollen es schon 2500 Stellen sein“, sagte Otto.

      1500 Praktikumsplätze = 1500 Nulllohnarbeiter

      http://www.welt.de/wirtschaft/article149891875/Die-Zuwanderung-zu-begrenzen-ist-schwierig.html

  8. B78 permalink

    Meinung im Tagesspiegel, der man zum großen Teil zustimmen kann.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/reaktionaere-muslime-und-die-integration-ideologiekritik-statt-religionsversteher-rassismus/12721502.html

    Der Schwachköpfige bleibt auffällig ruhig, denn Wirbel im Forum würde den Artikel nur länger sichtbar lassen. So ist er schon in die dritte Reihe gerutscht.

    B78

    • Der nun wieder permalink

      Ein in der Tat erstaunlicher Artikel im Tagesspiegel, pikiert schweigt der hetzende Forumspöbel, allerdings nicht ganz:

      von yoda
      15.12.2015 20:32 Uhr

      Selbst wer Heine heißt,
      …ist noch lange kein Martin Buchholz.

      Eine Überschrift soll Neugier und Lust auf den dahinter stehenden Artikel erwecken (Publizistik, 1. Semester, ist vermutlich noch nicht lange her).

      Bei Ideologiekritik statt Religionsversteher-Rassismus! ist das schlicht in die Hose gegangen.

      Weil: Wenn die Schlagzeile bereits Buchstaben-Salat verspricht, dann wird der Fließtext dies normalerweise auch halten.

      Daher: Sorry, nicht gelesen.

      Und einer beschwert sich gar, dass gerade der Lügel einen solchen Artikel einstellt:

      von geruempelsynchronisierer
      15.12.2015 18:20 Uhr

      Was soll das: „Religionsversteher-Rassismus“?
      Das ist doch Pegida-Sprech vom übelsten!

      Bin ich Rassist, weil ich mich darum bemühe, Reglionen zu respektieren? Selbst wer alles toleriert (wer tut das noch nach dem 13. November und mit Blick auf IS?), wäre wohl eher ein Naivling oder ein Träumer oder vielleicht auch ein Schleimer.

      Und was soll das mit den Kurden?

      Das sind überwiegend auch Muslime, Herr Heine! Manche sind sogar extrem konservative Muslime, mit Ehrenmord usw., weil im hintersten Anatolien oft noch grausame Sitten herrschen, gegen die wir uns hier natürlich zur Wehr setzen müssen. Bedroht werden Kurden in Berlin allerdings von nationalistischen Türken. Darum geht es zumindest in dem Artikel, den Sie hier verlinken.

      Jetzt mischen Sie die ihn ihre islamophobe Suppe als Argument für eine „faschistische Ideologie“ namens Islam. Was zum Teufel ist mit dem Tagesspiegel los, dass so was durchgeht? Gibt es keine Gegenrede in der Redaktion?

      Blogwart und seine Helferlein grübeln noch. Sie brauchen halt auch für das Alassen von Gülle etwas Zeit.

      Schwächeln tut der Artikel jedoch zumindest in einer Aussage:

      Dieses Land ist nicht in der Lage, einige hunderttausend seit 20, 30 Jahren hier lebende Muslime zu integrieren.

      heißt es da.

      Richtig wäre: Einige hunderttausend der hier seit 20, 30 Jahren lebenden Muslime sind nicht willens und in der Lage, sich zu integrieren.

      Und in der Aufzählung der muslimisch geprägten Abscheulichkeiten fehlt der Fall Johnny K.

      • Susi_Sorglos permalink

        @der nun wieder

        Da ist schon was dran an dem Satz, dass es nicht gelungen ist „einige hunderttausend seit 20, 30 Jahren hier lebende Muslime zu integrieren“.
        Man hat es laufen lassen, hat gehofft, diese Menschen würden irgendwann wieder weggehen. Man hat zu wenig gefordert und Dinge toleriert, die man nicht tolerieren dürfte.
        Ein Zeichen ist doch bspw. , dass die Zahl der Kopftuchträgerinnen in den Jahren immer mehr zugenommen hat. Anfangs waren Kopftücher meines Wissens eher selten zu sehen.

        Den Deutschen fehlt der Respekt vor der eigenen Kultur – das macht es schwer.

        Aber es ist schon eine beiderseitige Angelegenheit.

        • Der nun wieder permalink

          Auffällig in der Integrationsverweigerung, inzwischen auch begünstigt durch Erdogans Auftritte hier in Deutschland, sind nun mal Moslems, insbesonders Türken und Araber. Von den ebenfalls so ab Ende der 60er Jahre zugewanderten Gastarbeiter und deren Nachkommen aus Portugal, Spanien, Griechenland und auch aus Vietnam sind wohl Auffälligkeiten eher ganz marginal.

          Sicherlich hätte mehr gefordert werden müssen. Entglitten ist das m. E. so ab 1990. Ich weiß, dass die damaligen (so ab 1969) zugereisten Türken sehr wohl Respekt vor unserer Kultur hatten, sich gerne integrierten (Ausnahmen bestätigen die Regel) und auch sehr abgeneigt waren, vom Sozialamt zu leben. Austickender Nachwuchs wurde zur Erziehung in die Türkei geschickt. Übrigens waren damals auch deutsch – türkische Ehen nicht selten.

          Ich erinnere mich auch an sehr rechtschaffende und liebenswerte Palästineser und Libanesen aus dieser Zeit.

          Dies hat sich alles gewandelt seit 1990, ist entglitten und es entstand eine Anspruchshaltung und Selbstherrlichkeit, Verachtung der deutschen Kultur und Werte. Einher ging das wohl mit der erstarkten Dämlichkeit der Deutschen, sich selbst zu verleugnen. Das Ergebnis ist heute die türkische und arabische Selbstherrlichkeit und Arroganz, die offene Ignoranz der Exekutive. DAS haben wir zugelassen. Aber auch hier sind eben gerade die Nichtmuselmanen nicht auffällig.

          Heute ist das Kopftuchtragen, das machohafte Gebaren der Jünglinge aus Türkei und Nahost ritualisisert und manifestiert. Nahezu ausgeschlossen sind inzwischen auch eheliche Verbindungen zu Deutschen.

          Weiterhin gab und gibt es nach der Öffnung gen Osten auch die massive Zuwanderung der Menschen aus den ehemaligen Ostblockstaaten, die sich hier im Sozialsystem gütlich tun und auch auf die deutschen Werte und Gesetze pfeiffen. Das hat sich alles hochgeschaukelt und für ein Überschlagen der Schaukel hat nun kräftig die Mutti aller Gläubigen gesorgt.

          • Susi_Sorglos permalink

            @Der nun wieder

            Danke für die Antwort.
            Weshalb es ab 1990 sich so geändert haben soll, verstehe ich nicht.
            Ich kann zwar die Zeit vorher nicht beurteilen, da Ossi – allerdings hatte ich nach Maueröffnung nicht das Gefühl, dass es da überall eine gelungene Integration gab.
            Ich habe auch das Gefühl von Gleichgültigkeit und von Ablehnung in Teilen der Bevölkerung erlebt. Bei Politikern kann ich mich auch nicht an ehrliche, konstruktive Äußerungen erinnern.
            Dass das Verhalten Erdogans unglaublich ist und er einen großen Anteil an der Haltung gegenüber den Deutschen hat – keine Frage.

            Dass Moslems besonders auffallen, hat sicherlich aber auch damit zu tun, dass es um eine wesentlich größere Gruppe geht als bei anderen Migrantengruppen und dass Kultur und Religion uns wesentlich fremder sind als bei anderen Migrantengruppen

            Auch Erzählungen von Kollegen weiß ich allerdings, dass es Zeiten gab, da gab es mit den Vietnamesen in Marzahn so große Probleme, dass Polizisten sich geweigert haben sollen, dort hin zum Einsatz zu fahren.

            Ja, was das hier allles noch werden wird – keine Ahnung.
            Ich sehe die Zukunft jedenfalls sehr negativ und kann mir keine Lösung vorstellen – jedenfalls nicht mit dem Personal, das im Moment die Welt regiert.
            Und da sehe ich den „Westen“ , sprich die USA nit „Verbündeten“ wie Türkei und Saudia-Arabien und Vasallenstaaten wie Deutschland als größten Verhinderer einer diplomatischen Lösung.

            • Der nun wieder permalink

              Leieb Susi_Sorglos,

              sicherlich konnte ich nur über meine eigenen ganz persönlichen Erfahrungen berichten. Es ist tatsächlich auch heute noch so, dass mir so manche alteingesessenen Türken lieb und wert sind. Auch die sehen die Entwicklungen hier mit großer Sorge.

  9. Postmodern permalink

    Eine gespenstische Veranstaltung, frei nach dem Motto : Führer(in) befiehl, wir folgen Dir.
    Dagegen sind die Parteitage der chinesischen KP reinste Diskussionsrunden. Die gleichgeschalteten Medien jubeln dermaßen, dass es fast wieder satirisch wirkt.

    Die CDU ist definitiv liquidiert. Niemand mehr da, der sich gegen den Wahnsinn der Mutter aller Gläubigen wehrt.

  10. derda permalink

    Die heutige Merkel-Rede ist jetzt im Wortlaut verfügbar (mit den Einschüben „Beifall“, „Anhaltender Beifall“, „Heiterkeit und Beifall“ etc.):

    https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/bericht-der-vorsitzenden-der-cdu.pdf?file=1

    Und jetzt mit der Erich Honeckers vom 7. Oktober 1989 zum 40. Jahrestag der DDR vergleichen (samt „Beifall“, sehr starker Beifall“, etc.):

    http://www.glasnost.de/db/DokZeit/89honecker.html

    Gelernt ist gelernt.

    • Der nun wieder permalink

      Selten sind die Redner das Problem, meistens – so auch hier – die feigen Claqueure, die sich um ihre Pöstchen sorgen.

  11. derda permalink

    Die „Mutti“ aller „Flüchtlinge“ gibt es auch zum trinken. Wohl bekomms:

    https://i0.wp.com/www.tagesschau.de/multimedia/bilder/merkel-919~_v-videowebl.jpg

  12. Der nun wieder permalink

    Und Mutti hat den Seehofer inzwischen übers Knie gelegt. Zahm und devot trat er nun auf, auf dem Parteitag der IslamischDevotenUnion!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s