Skip to content

Matthias Meisner: Neues aus der Abteilung DesiT

by - Dezember 6, 2015

Eine Woche ist es her, dass Pegida mit 25.000 Anhängern durch Dresden marschierte – und in der Nacht darauf kam in der Elbestadt ein junger Asylbewerber ums Leben.

Matthias Meisner im Tagesspiegel vom 20.1.2015

Der “junge Asylbewerber” kam nicht ums Leben. Er wurde von einem schwarzen Kumpanen aus der Dresdner Drogenszene erstochen. Der Tote hatte Drogen im Blut.

In Meißen rotten sich Neonazis zusammen, in der Nacht danach brennt eine noch unbewohnte Asylunterkunft. Das Operative Abwehrzentrum der Polizei ermittelt.

Matthias Meisner im Tagesspiegel vom 28.6.2015 um 11:48 Uhr

Ob es sich um Brandstiftung oder einen technischen Defekt handelt, ist noch unklar. Medienberichte, wonach am Abend zuvor Neonazis durch die sächsische Stadt gezogen seien, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Und:

… ,am Nachmittag sollen voraussichtlich erste Ergebnisse vorliegen.

N24 am 28.6.2014 um 11:34 Uhr

DesiT, das ist die Abteilung Desinformation im Tagesspiegel und Meisner ist ihr Meister und Insinuationsbeauftragter. Immer wenn es gilt, Fakten zu verdrehen, weil allzu offensichtlich wird, was die Migrationspolitik in Deutschland zugunsten der hereinströmenden Gläubigen verheerend anrichtet, dann wird die Wahrheitsszene aktiv. Mit dem Islam hat das nichts zu tun. Weil das kaum noch jemand glaubt, muss der geisterhafte Kampf gegen Rechts intensiviert werden.

Nach den Terroranschlägen von Paris, USA und gestern in London und dem Messerangriff eines Gläubigen in Berlin vor ein paar Wochen, um nur einige der gläubigen Vorfälle in Europa und den USA aufzuzählen, steigt sie Angst in der Bevölkerung vor dem nicht abreißenden Strom muselmanischer Einwanderer.

Hunderttausende bewegen sich unerkannt und unkontrolliert in Deutschland? Salafisten rekrutieren hierzulande nahezu ungehindert Gotteskrieger für den gläubigen Kampf? Das sind in der Wahrheitsszene Gründe für den „Kampf gegen Rechts“. Gemeint ist natürlich nicht die faschistische Ideologie des Islam. Der Tagesspiegel, das Sturmgeschütz in der Phalanx der Wahrheitsmedien, wirft Matthias Meisner, die Fachkraft für Desinformation, an die Wahrheitsfront.

Gewalt gegen Flüchtlinge wird kaum geahndet, schreibt er am 3.12.2015. Es ist einer dieser typischen Meisners, substanzlos und insinuierend. Er beruft sich auf Statistiken der Wochenzeitung Die Zeit. Mit Frank Jansen, dem angestellten Antifaschisten des Tagesspiegels und Dämonisierer rechter Gewalttäter hat dieses Blatt kreative Statistiken über rechte Gewalt aufgestellt, die zu ihrem Ärger keinen Eingang in die offiziellen Statistiken gefunden haben.

In Berlin hat es seit Jahresanfang 20 Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Das geht aus einer Statistik hervor, die „Zeit online“ und „Die Zeit“ zur wachsenden Gewalt gegen Asylsuchende erstellt haben. Unter diesen Fällen waren vier Brandanschläge, fünf tätliche Angriffe und elf Fälle von Sachbeschädigungen.

Von den vier Brandanschlägen ist ein einziger aufgeklärt, schreibt er weiter. Es scheint ihn zu empören, dass die nicht aufgeklärten zu keiner Anklage geführt haben. Im Tagesspiegel ist es üblich, die Polizei als latent rassistisch und die Behörden als rassistisch darzustellen. Dazu zitieren seine Aktivisten gerne den Scharia-Anhänger Aiman Mazyek, die Fachkraft für gekidnappte Islame und Liebling der Wahrheitsszene. Er bekommt im Tagesspiegel immer wieder ein Forum. Mazyek ist derjenige, der im Auftrag der türkischen Religionsbehörde Ditib neben anderen Dreistigkeiten die Entnazifizierung deutscher Behörden forderte (Dossier über den NSU-Rechtsterror ab S. 34).

Meisner macht es dem grünen Volker Beck nach. Oder der Beck dem Meisner. Erst mal Behauptungen aufstellen, es wird schon was hängen bleiben. Wenn sich die Behauptungen als Lügen herausstellen, dann folgt statt der Richtigstellung ein beredtes Schweigen.

Studienabbrecher Volker Beck von den Grünen unterstützte damals die Kampagne gegen PEGIDA damit, dass er die Polizei anzeigte, weil diese nach dem Mord an dem jungen Asylbewerber nicht sofort einen Rechtsextremisten als Täter präsentierte. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) zeigte den Grünen wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Beleidigung an. Der Bund deutscher Kriminalbeamter findet das unverschämt, fand Meisner, die Fachkraft für Desinformation. Und weil er schon mal beim insinuieren war, titelte er noch, Kriminalbeamte beschimpfen Grünen-Politiker Volker Beck. Er sprach von Ermittlungspannen, die keine waren, weil nach wenigen Tagen die Ermittlungen gar nicht abgeschlossen sein konnten.

In Meisners Artikel heißt es immer wieder:

Keine Tatverdächtigen, Unbekannte, nicht aufgeklärt. Und immer wieder, keine Tatverdächtigen. Und: Einen Tatverdächtigen gibt es bis heute nicht.

Wie auch. Denn, das lesen wir im Tagesspiegel immer wieder, die Polizei ist rechts, rassistisch und damit parteiisch. Nur so macht die perfide Überschrift, Gewalt gegen Flüchtlinge wird kaum geahndet, Sinn: Die Polizei will nicht aufklären. Klüger als der Grüne drückt es Meisner nicht direkt aus, er insinuiert. Die direkte Art überlässt der Tagesspiegel seiner Forums-Antifa, die auf Nazi-Niveau hetzt und diffamiert, nicht nur gegen die Polizei (Atila Altun: Ich bin ja kein Nazi, aber … ).

Dass der Tagesspiegel auf Seiten linker Gewalttäter steht, zeigt er immer wieder. Nicht nur, dass er sich aus linksextremen Quellen bedient, um einen Unschuldigen an den Pranger zu stellen, er bedankt sich sogar bei linksextremen Gewalttätern (Danke, liebe Antifa!).

Nach den uns bekannten Quellen sind Gewalttaten gegen illegale Migranten und Aufnahmeeinrichtungen, sind die Täter bekannt, organisationslose Taten von Einzelnen. Noch scheint also eine Organisationsstruktur nicht vorhanden zu sein. Die Wahrheitsszene scheint mittels Diffamierungen und Lügen daran zu arbeiten, dass sich die Lage so verschärft, dass rechtsextremistsiche Organissationsstrukturen entstehen. Uns erinnert die Situation in Deutschland an den Putsch in Griechenland, wie er im Film „Z“ des Regisseurs Constantin Costa-Gavras beschrieben wird.

Würde es der Wahrheitsszene und seinem Sturmgeschütz Tagesspiegel tatsächlich um Demokratie gehen, würden keine Kampagnen gegen rechts geführt, sondern Kampagnen zur Verteidigung des Rechtsstaats und der Freiheit. Diese Kampagnen würden gleichermaßen Links-, und Rechtsextremisten einschließen und über den Einfluss arabischer Diktaturen und der Türkei in Deutschland mittels Moscheen und Lobbyvereinen berichten.

Meisner, die Fachkraft für Desinformation würde sich nicht in substanzlosen insinuierenden Vermutungen ergehen. Er könnte zum Beispiel über die „Erfolgsbilanz“ von Linksextremen nur im Leipzig des Jahres 2015 berichten (Peter K.Grimm, Die Achse des Guten):

Doch nun, damit Sie sich selbst ein Bild machen können, kommt hier die offizielle linksextreme Leipziger Erfolgsbilanz 2015 im Wortlaut ihrer Urheber:

1. Januar: „Spontandemo lässt Partystimmung am Connewitzer Kreuz kippen“ (https://linksunten.indymedia.org/de/node/130889)

7. Januar: Angriff auf Polizeiposten in Connewitz in Erinnerung an Oury Jalloh (https://linksunten.indymedia.org/de/node/131314)

15. Januar: Scherbendemo mit 800 Menschen durch die Leipziger Innenstadt. Alleine beim Leipziger Amtsgericht gingen 40 Scheiben zu Bruch. (https://linksunten.indymedia.org/en/node/132125

20 .Januar: Angriff auf die GRK Holding GmbH. 4 Autos gehen in Flammen auf (https://linksunten.indymedia.org/de/node/133322)

21. und 30. Januar: Brände an Bahnanlagen gegen Legida-Aufmärsche (https://linksunten.indymedia.org/de/node/134083)

28. Januar: Angriff auf Polizeistation in Plagwitz (https://linksunten.indymedia.org/de/node/133720)

2. März: Neonazi Alexander Kurth kassiert an einem Tag zwei Mal und verliert sein Handy. (https://linksunten.indymedia.org/de/node/142944)

9. März: Angriff auf Kik-Filiale (https://linksunten.indymedia.org/de/node/137189)

13 .März: Angriff auf Deutsche Bank (https://linksunten.indymedia.org/de/node/137518)

26. März: Besuch der Leipziger Staatsanwaltschaft in Solidarität für den inhaftierten Genossen Fede (https://linksunten.indymedia.org/de/node/138992)

11. April: Burschenschafter in Connewitz verprügelt (https://linksunten.indymedia.org/de/node/140194)

20. April: Militanter Angriff auf Legida-Aufmarsch (https://linksunten.indymedia.org/de/node/140992)

24. April: Ausländerbehörde entglast (https://linksunten.indymedia.org/de/node/141296)

5. Juni: Militante Demonstration in der Innenstadt. Cops und das Bundesverwaltungsgericht werden angegriffen. (https://linksunten.indymedia.org/de/node/145783 / https://linksunten.indymedia.org/de/node/145986)

15. Juni: Legida sabotiert (https://linksunten.indymedia.org/de/node/145947)

6. Juli: Lutz Bachmann nass gemacht (https://linksunten.indymedia.org/de/node/147662)

16. Juli: Der Leipziger Oberbürgermeister meint: die „linksextremistischen Randalierer“ stehen nahe am „terroristischen Untergrund“ (https://linksunten.indymedia.org/de/node/148652)

29. Juli: Zerstörung von Fahrkartenautomaten im Stadtgebiet (https://linksunten.indymedia.org/de/node/149756)

3. August: Weitere Fahrkartenautomaten zerstört (https://linksunten.indymedia.org/de/node/150162)

6. August: Angriff auf Frauke Petry`s Firma (https://linksunten.indymedia.org/de/node/150211)

6. August: Angriff auf Polizeiposten in der Eisenbahnstraße. Ein Polizeiauto geht in Flammen auf (https://linksunten.indymedia.org/de/node/150244)

9. August: Nazis in Connewitz angegriffen (https://linksunten.indymedia.org/de/node/150600)

14. August: Angriff auf das Amtsgericht mit Farbe (https://linksunten.indymedia.org/de/node/150717)

16. August: Fahrkartenautomaten zerstört (https://linksunten.indymedia.org/de/node/151047)

24. August: 500 Menschen verhindern die Verlegung der Refugees in Connewitz nach Heidenau (https://linksunten.indymedia.org/de/node/151372)

31. August: Angriff auf Nazis (https://linksunten.indymedia.org/de/node/152201)

21. September: Auseinandersetzung mit Nazis bei Legida (https://linksunten.indymedia.org/de/node/153840)

26. September: Angriffe auf Cops und Nazis beim ersten „Offensive für Deutschland“(OfD)-Aufmarsch (https://linksunten.indymedia.org/de/node/154433 /https://linksunten.indymedia.org/de/node/154425)

26. September: Nazikarre flambiert (https://linksunten.indymedia.org/de/node/154158)

7. Oktober: Angriff auf AfD-Büro (https://linksunten.indymedia.org/de/node/155171)

8. Oktober: Angriff auf Verkaufsstelle für Nazi-Veranstaltung (https://linksunten.indymedia.org/de/node/155269)

12. Oktober: Angriff auf Legida-Bühne (https://linksunten.indymedia.org/de/node/155871)

17. Oktober: OfD-Demo in Grünau – Feuer an Bahnanlagen & Angriffe auf Cops (https://linksunten.indymedia.org/de/node/156195)

24. Oktober: Steinwürfe und Blockaden gegen „Offensive für Deutschland“ (OfD) (https://linksunten.indymedia.org/de/node/157143)

7. November: AfD-Stand zerstört (https://linksunten.indymedia.org/de/node/158512)

10. November: Angriff auf Landesdirektion (https://linksunten.indymedia.org/de/node/158866)

14. November: Nazis angegriffen (https://linksunten.indymedia.org/de/node/159233[2]

Das Jahr ist noch nicht zu Ende. Die Leipziger Antifa lädt am 12. Dezember zu ihrer Weihnachtsfeier in ihre Hochburg im Stadtteil Connewitz. Bestimmt ein Anlass zu weiteren Heldentaten für die Revolution und den Randalemeistertitel. Im internationalen Vergleich spielen die Genossen aber noch in der Amateurliga. Da haben sie gegen die islamistische Konkurrenz keine Chance.

Wer von unseren Lesern auch nur eine dieser von Linksextremisten dokumentierten Vorkommnisse im Tagesspiegel findet, darf sich mit Fug und Recht Rechspopulist des Jahres 2015 nennen.

Die Quellen sind ein Auszug der Gewalttaten nur des Jahres 2015. Stattgefunden haben sie nur in Leipzig. Berlin, Hamburg, Frankfurt und anderswo sind nicht berücksichtigt. Diese Gruppierungen erhalten Millionen vom Staat, weil Manuela Schwesig (SPD), Sponsorin der Szene und Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, den gewalttätigen Linksextremismus für ein aufgebauschtes Problem hält.

Diese Gruppierungen sind vom Staat finanzierte Organisationen, deren Reisekader bei Bedarf Randale machen. Siehe auch hier. Allein der Senat von Berlin hat der Szene 11.500.000 Euro in nur vier Jahren zukommen lassen. Darunter natürlich auch die Religionsbehörde des Führers aller Türken.

Advertisements
7 Kommentare
  1. derda permalink

    Finde das Wort des DesiT

    Sporthallen für Flüchtlinge in Berlin

    Wütende Mitglieder treten aus Sportvereinen aus

    Einige Sportler haben kein Verständnis dafür, wenn in ihre Sporthalle Flüchtlinge einziehen. Vereine, die keine Hallen mehr haben, beklagen nun Austritte von erbosten Mitgliedern.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/sporthallen-fuer-fluechtlinge-in-berlin-wuetende-mitglieder-treten-aus-sportvereinen-aus/12758356.html

    Auflösung: Einige

  2. derda permalink

    Lügenpresse informiert:

    Leipzig: Ausschreitungen bei Demo

    Am Rande einer Demonstration von Rechtsextremen hat es schwere Aus-
    schreitungen zwischen Gegendemonstranten und Polizisten gegeben.

    Die Polizei spricht von Verletzten und Festnahmen.
    Der Jenaer Stadtpfarrer König, der sich gegen Rechtsextremismus
    engagiert, wurde in Gewahrsam genommen.

    Qualitätsjournalismus (in D fast ausgestorben) informiert:

    Leipzig: Straßenterror gegen Demonstranten

    Am Rande einer Demonstration von Rechten hat es schwere Ausschreitungen von linksextremistischen Gegendemonstranten gegeben.

    Die Polizei spricht von Verletzten und Festnahmen.
    Der Jenaer Stadtpfarrer König, der sich für Gewalt gegen Andersdenkende ausspricht,
    wurde in Gewahrsam genommen.

  3. Paul permalink

    Warum immer nur auf die SPD/Grüne/Linke schimpfen? Das ist zu kurz gedacht.
    Was unternimmt der Bundesinnenminister (CDU) bzw. der säschische Innenminister (CDU) gegen linksextreme Gewalt? Nichts! Nicht einmal Kritik gibt es. Warum sollten sie auch. Die AfD ist eine Konkurrenz der CDU. Die AfD soll in den Augen der CDU nicht wachsen durch Einschüchterung. Da kommt die (halb-)staatliche Gewalt (auch im linksextremen Milieu gibt es V-Leute die so manche Gewalt organisieren) genau richtig.

    In Bundestagsreden gibt es differenzen und der Schein ist gewahrt. Im Handeln gibt es kaum noch Unterschiede. Siehe „Flüchtlingspolitik“.

  4. rumpel@gmail.com permalink

    karl-eduard von meisner liest dk und gibt sich pseudojournalistisch, indem er den eindruck erweckt, er berichtet auch über linksextreme gewalt in sachsen. anders als üblich, gibt er sich betont scheinsachlich, spricht von mußtmaßlichen tätern und der hassmanager altun hat gleich mal auf einen zwischenruf des oberlinken der linkspartei reagiert und die unverschämte überschrift geändert. sein üblicher verbalkotzerismus findet sich im artikel diesmal nicht.

    bei karl- eduard hat es aber mal wieder nicht zu einer umfassenden berichterstatung über linksextremistische gewalt gereicht. ein artikel für die galerie muß dann reichen. weder 30 angriffe auf die afd, noch der ’sprengstoffanschlag“ vor wenigen tagen ist thema, auch nicht die extremisten aus leipzig, die sich auf linksunten als führend in deutschland feiern.

    wenn wunderts, daß die meisten der üblich verdächtigen schwachköpfe im forum mit abwesenheit glänzen. karl- eduard hat die kröte schlucken müssen und nun wieder raschzu pegida, afd und co, die ja erwiesenermaßen für alle anschläge verantwortlich sind, die so in sachsen und bundesweit verübt werden. pegida sticht ja auch in köln mit, wo es merkwürdigerweise arg ruhig geworden ist.
    ich hatte bereits darauf hingewiesen, daß der täter mehr als ‚merkwürdig‘ in heimlichkeiten verstrickt ist. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/war-reker-attentaeter-v-mann-des-verfassungsschutzes/

    http://www.tagesspiegel.de/politik/sachsen-npd-politiker-in-leipzig-zusammengeschlagen/12707676.html

    ps. auch schafft es der lügenspiegel nicht über die berliner linksextremisten zu berichten, die einen spd- politiker massiv bedrohen. wenn aber einer im fratzenbuch was über die rothsche claudia schreibt, sieht ein südkreuzler gleich wieder die direkte machtübernahme der nazis bevorstehen.

    http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/hass-wegen-seiner-haltung-linksautonome-bedrohen-spd-politiker-23225694

  5. rumpel@gmail.com permalink

    karl-eduard von meisner ist wieder ganz in seinem metier und hetzt im üblichen stil. schuld ist wie immer pegida, afd und co.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-in-sachsen-schweinskoepfe-und-hakenkreuze-vor-heimen-im-erzgebirge/12698612.html

    2015 gab es bislang 40 anschläge auf liegenschaften von parteien, allein 30 davon richteten sich gegen die afd. aber darüber verliert karl-eduard vom schwarzen kanal des lügenspiegels kein wort.
    dafür echauffiert man sich mal wieder über den begriff lügenpresse, jeder versuch konkrete beispiele dafür im lügenspiegel in kommentaren zu beweisen, wurde zensiert.
    http://www.tagesspiegel.de/medien/luegenpresse-warum-verlieren-medien-an-glaubwuerdigkeit/12691124.html

    so geht lügenpresse, ich erinnere an robert klages und seinen frei erfundenen t-shirtaufdruck von bachmann. den kommentar dazu, wie der lügenspiegel lügt, wurde—–na, was wohl?

  6. derda permalink

    DesiT

    Schöne Abkürzung.

    In meiner Firma denken sich die „Halbleiter“ auch immer neue Abkürzungen ein. Beeindruckt ist dann der „Oberleiter“. Und das ist auch wohl Sinn und Zweck der Sache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s