Skip to content

Im Weltkrieg!?

by - November 15, 2015

Von Hebold

Die FAZ hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Oder besser: Sie trifft die Wahrheit, weigert sich aber die Dinge beim Namen zu nennen. Ihr online-Titel lautet heute: »Im Weltkrieg«. Ohne Fragezeichen. Doch dann beginnt einer ihrer Herausgeber das übliche Gelabere vom »islamistischen Terror«, statt dass vom Islam als terrorischer Religion gesprochen wird. Immerhin gibt Herr Berthold Kohler zu:

In der muslimischen Welt ist ein Ungeheuer herangewachsen, das seine Tentakel um die ganze Welt schlingen möchte.

Es hat also irgendwas mit der muslimischen Welt zu tun. Denn dort ist es entstanden, das Ungeheuer. Doch dann heißt es ernsthaft:

Man kann kontrovers darüber diskutieren, aus welchem Schoß es kroch, wer es gezeugt hat und wer es immer noch füttert. Doch sollte man nicht glauben, es zöge sich friedlich zurück in seine Höhle, wenn man es nur nicht mehr reizte – es also nicht mehr mit Waffengewalt daran zu hindern suchte, ganze Volksgruppen zu massakrieren, Städte zu zerstören und Kulturen auszulöschen. Das Ungeheuer hat viele Köpfe und Arme, die immerfort nachzuwachsen scheinen, wenn man sie abschlägt. Es trägt wechselnde Namen.

Seltsam – wieso fragt Herr Kohler nicht, was der Islam mit dem Islamischen Staat zu tun hat? Wieso fragt er nicht, warum sich der Islamische Staat in den islamischen Staaten so relativ problemlos ausbreiten kann? Warum fragt er nicht, was der Terror des Islamischen Staates mit dem Terror des Islamischen Staates Iran zu tun hat oder dem Islamischen Staat Saudi Arabien oder den Moslems von Hamas und Hisbollah?

Ja, Herr Kohler, wir befinden uns in einem Weltkrieg. Das ist genau das richtige Wort. Aber dieser Krieg wird nicht gegen den Islamischen Staat zwischen Rakka und Palmyra geführt, sondern gegen den Islam zwischen Marokko und Brunei. Diese Religion ist der Grund und die Ursache für genau diesen Terror. Denn Staaten, die zum Mord an Journalisten aufrufen – wie der Iran – sind um keinen Deut besser, als Terrorgruppen, die diese Befehle auf Geheiß ihren Propheten ausführen.

Dieser Weltkrieg wird womöglich lange dauern. Auch da hat Herr Kohler recht. Nur Mittel und Wege nennt Kohler keine. Wie sollte er auch, wo er sich nicht einmal traut, die Ursache beim Namen zu nennen: Mohammed und den Koran. Mohammed war ein Kinderschänder und Mörder. Ja, solche Figuren hat es auch in anderen Ländern gegeben. Alexander und Caesar waren nicht wirklich besser. Aber sie hielten sich nicht für Gott. Und es gab auch keinen, der sie einen Vertreter Gottes genannt haben würde. Bei Dante landen sie in der Hölle.

Wie anders die Moslems: Sie nennen einen Kinderschänder und Mörder ihren Propheten. Muss es uns wirklich wundern, dass der Terror aus diesem Leib entspringt? – Nicht wirklich.

Ja, dieser Weltkrieg wird womöglich lange dauern. Und daher braucht es langfristige Strategie. Und die muss mit der Zurückdrängung und schließlichen Zerstörung des Islam in Europa beginnen. Keine Rücksichtnahme auf Rituale gleich welcher Art. Keine Gebetsräume in Schulen. Keine Moscheen. All das hat in unseren Städten nichts zu suchen. Wer nach den Regeln Mohammeds leben will, soll das in Moslemien tun. Platz ist genug zwischen Casablanca und Brunei. Wenn die Muslime dann wirklich Krieg gegen uns führen wollen – dann sollen sie es versuchen.

Ich denke nicht, dass das geschieht. Denn das Scheitern dieser Religion ist zu offensichtlich. Die ganze Region wird ökonomisch implodieren, belanglos wie sie in kultureller und wissenschaftlicher Hinsicht nun einmal ist. Ohne Öleinnahmen ist der Zauber der Golfstaaten schneller dahin, als die Software von VW. Im schlimmsten Fall nehmen wir ihnen das Öl einfach weg. Es sind ohnehin Amerikaner, Europäer und Ostasiaten, die dort die Drecksarbeit machen.

In der dann folgenden stillen Minute werden vielleicht genug Menschen zwischen Marokko und Brunei erkennen, dass sie im Rahmen des Islam im großen und ganzen nichts können. Und vielleicht erkennen sie den Islam und seine perversen Regeln als die eigentliche Ursache ihrer Misere. Erst dann ist dieser Weltkrieg zu Ende.

Advertisements
2 Kommentare
  1. S.Sorge permalink

    Ist ja nicht nur in der FAZ so. Man konnte sich doch an allen zehn Fingern abzählen, dass die rot-links-grünen Islam- und Diversitätsfans und die so wahrheitsliebende Journaille gleich nach dem Bekanntwerden des fürchterlichen Anschlags aus ihren Löchern gekrochen kommen, um zu relativieren und sich jede Verbindung mit diesen Anschlägen und der angeblich ja so friedlichen Religionsrichtung Islam verbitten.
    Und natürlich haben auch die illegalen Flüchtlingsströme, die meist aus Moslems bestehen und die (Dank Merkels großzügiger Einladung und ihrer Pillepalle-Politik) nahezu ungehindert und unkontrolliert in unser Land strömen, nichts mit der gestiegenen Terrorgefahr zu tun.
    Dabei ist nachweislich mindestens einer der Pariser Attentäter erst im Oktober mit einem syrischen Pass über Griechenland in Europa eingereist. Ob der Pass nun gefälscht war oder nicht, macht die Sache dabei nicht besser. Fakt ist, dass dieser unkontrollierte Massenexodus erhebliche Gefahren birgt. Dem muss nun endlich Rechnung getragen werden. Ein weiter so, nach dem Motto: „Hereinspaziert und breitgemacht“, darf es einfach nicht mehr geben. Auch wir Bürger haben ein Recht auf Sicherheit und Menschenwürde, nicht nur Islamisten und Flüchtlinge!

    Ach so, jetzt warte ich nur noch auf Kommentare von Beck, Stegener, Roth, Göring-Eckardt, Fahimi und Co., dass eigentlich PEGIDA an diesen Anschlägen schuld ist…

  2. Rechtspopulist permalink

    Die FAZ lässt sogar Kommentare zu, in denen gefordert wird, was die Willkommenskulturisten als Rassismus diffamieren.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-paris/anschlaege-in-frankreich-ich-habe-angst-auf-die-strasse-zu-gehen-13912806.html

    Klare Regeln und harte Konsequenzen schützen das Miteinander v. Deutschen und Flüchtlingen

    Peter Forwert 1 (Mandela) – 14.11.2015 18:53

    Folgen >Grenzen zu >Flüchtlinge registrieren >Daten überprüfen+bei Missbrauch ausweisen >Deutsch = Pflicht in Moscheen >Straftat = Ausweisung >Keine Ehen v. Minderjährigen mit erwachs. Männern >Integrationstatus regelmäßig überprüfen(Sprachkenntnisse…) >Islamisten ohne deutschen Pass + solche mit doppelter Staatsbürgerschaft=ausweisen >Salafisten als terroristische Vereinigung verbieten >Muslimverbände vom Verfassungsschutz beobachten. Bei geringsten Anzeichen von Extremismus verbieten, Mitglieder mit fremder/doppelter Staatsbürgerschaft ausweisen und Deutsche als Terrorunterstützer verhaften >Symbole der Unterdrückung im öffentl. Raum verbieten (Vollverschleierung, Kopftücher etc.) >Schüler/Schülerinnen haben uneingeschränkt (ohne Ganzkörperbadeanzüge etc.) am Unterricht/Fahrten teilzunehmen. Bei Verstoß sind die Eltern zu sanktionieren, bzw. auszuweisen >Zwangsverheiratungen haben die Ausweisung der Eltern zur Folge, die Mädchen dagegen stehen unter besonderem Schutz des Staates

    Ich weine nicht wegen der Opfer, ermordet von Fanatikern, die ausführen was Allah und sein Prophet verlangen. Tötet alle Ungläubigen in der Stadt der Laster und der Sünde, wie der Islamische Staat verlauten ließ.

    Zum Glück für mich ist unter den Opfern niemand, den ich kenne, Ich hab Wut, ich bin wütend, weil die hiesige Szene jetzt wieder sagt, mit dem Islam hat das nichts zu tun, erweitert mit der Lüge, auch die „Flüchtlinge“ haben damit nichts zu tun. Stimmt. Die meisten haben nichts mit der unmittelbaren Gewalt zu tun. Die meisten sind aber das Wasser, in dem sich die Terror-Haie mit ihrer Zustimmung bewegen,

    Systematisch schleusen sie Kämpfer über Flüchtlingsrouten in die EU, steht in der Welt. Das nächste große Schlachtfeld ist Europa. Das war im Juni 2015, vor 5 Monaten.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article143186475/Das-naechste-grosse-Schlachtfeld-ist-Europa.html

    Der Islamismus setzt sich in Europa fest

    Den Grund hat Raduan in der Hand. Es ist ein bulgarischer Pass. Damit wollte er von Daressalam in ein skandinavisches Land fliegen und dann weiter nach Deutschland. „Der Pass war völlig echt“, erzählt Berger. „Nur dass sein echter Besitzer nicht mehr lebte. Und das Foto hatte mit Raduan wirklich sehr wenig Ähnlichkeit“, fügte er grinsend hinzu. Als er Raduan das nächste Mal über Skype spricht, ist Berger zu Hause in einem friedlichen EU-Staat. Da sitzt der Syrer schon wieder in Bulgarien, in einer konspirativen Wohnung, die Verbündete des IS dort eingerichtet haben, und wartet auf seinen neuen Pass. Vielleicht ist er heute schon in Deutschland.


    Terroristen unter den syrischen Flüchtlingen

    Der griechische Experte für Terror und organisierte Kriminalität ist eine gute Adresse für das Thema. Denn er lebt gewissermaßen selbst im Transitbereich des Terrors. Die griechischen Behörden enttarnten im Laufe des letzten Jahres mehrere islamistische Netzwerke. Eine Syrerin hatte 300.000 Euro dabei, wollte aber keine Angaben zu deren Herkunft machen. Mehrfach wurden Waffen und Munition konfisziert. Für die heimlichen Gesandten des IS ist Griechenland offenbar eines der wichtigsten Tore nach Europa. Hier haben sie auch die perfekte Tarnung: den unüberschaubaren Strom ihrer fliehenden Opfer. 200.000 syrische Flüchtlinge sind bislang nach Europa gelangt, und unter sie haben sich zahlreiche Mitglieder des IS gemischt, ist sich Michaletos sicher, dessen Heimat ein Hauptfluchtpunkt für die Menschen aus dem Bürgerkriegsland ist.

    Und in Deutschland wird der „Kampf“ weiter gegen rechts geführt werden, nicht gegen die „friedliche“ Religion und ihre Anhänger. Zwangsverheiratungen, Ehrenmorde etc. haben nichts mit der Religion zu tun.Wer etwas anderes sagt, ist ein Nazi und Rassist. Schließlich sind „wir“ mit der Türkei und Saudi Arabien verbunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s