Skip to content

Liebe Lesx,

by - Oktober 31, 2015

die Systemadministration zieht sich ins Wochenende zurück. Kein Tagesspiegel, keine Wahrheitspresse und kein Eigentümer mit verpacktem Eigentum. Darum erst Montag wieder Artikel und Kommentare. Stattdessen für uns bunte Farben, rote, gelbe, braune und die Reste des Grüns.

Zum Frühstück schwarzes Brot mit gelber Butter, dazu schwarzer Kaffee mit weißer Milch. Zum Mittag Zigeunerschnitzel mit scharfer Zigeunersoße und zwischendurch Schaumwaffeln mit Migrationshintergrund.

Meine Frau und ich werden es genießen. Bis Montag dann und ein schönes Wochende wünschen

DKx, mit anderen Worten: Grüße von DK_*In und DK

Bevor wir uns verabschieden hier noch ein Fall aus der Wahrheitsszene, ein Interview-Auszug aus Die Welt von heute mit CDU-Vize Armin Laschet:

Die Welt: Gibt es für Sie eine Obergrenze bei der Flüchtlingszahl?

Laschet: Wahr ist, dass wir nicht jedes Jahr über eine Million Menschen aufnehmen können. Wahr ist aber auch: Ein Grundrecht kennt keine Obergrenze. Auch hier täte Sachlichkeit und weniger Wortakrobatik gut.

Die Welt: Teilen wir mal die Union in die „Wir schaffen das“-Fraktion und den „Wir sind am Ende“-Flügel auf. Wo stehen Sie dann?

Laschet: Das ist Wortakrobatik. Jeder Politiker jeder Ebene sollte an seine Arbeit herangehen mit dem Ziel „Wir schaffen das“. Es wird schwer, es wird kompliziert, wir brauchen eine gesamteuropäische Lösung. Aber einer, der sagt, „Ich schaffe es nicht“, kann sich eigentlich aus der Politik verabschieden. Die Zuwanderung muss begrenzt werden, die Belastungsgrenze ist vieler Orts erreicht, das ist klar. Aber „schaffen“ müssen Politiker immer etwas. Dafür sind sie gewählt.

 

Advertisements
6 Kommentare
  1. almansour permalink

    Liebe Grüße an diskurskorrekt im Nachhinein. Ich habe den wohltemporierten Spätherbstsonntag zu einem Ausflug nach Tangermünde genutzt, Sonne und Sonnenuntergang genossen.

  2. Columbo permalink

    „Aber einer, der sagt, “Ich schaffe es nicht”, kann sich eigentlich aus der Politik verabschieden.“

    Tschüss Angie, die es nicht schafft, die paar Kilometer Grenze zu Österreich dicht zu machen.

  3. Paul permalink

    Die CDU ist der größte Sargnagel der Deutschen.

  4. Der nun wieder permalink

    Nun denn, ein entspanntes Wochenende wünscht Ihnen der nun wieder.

    Zum Gendergeschwurbel:

    Irgendwie kommt das x auch im Stadtbild zu kurz. Nur Männer und Frauen. So bin ich dafür, den „Askanischen Platz“ in „Lann Hornscheid Plax“ umzubenennen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s