Skip to content

Atila Altun: Ich bin ja kein Nazi, aber … (Folge 2)

by - Oktober 16, 2015

Ich bin ja kein Nazi, aber ich liebe die Nazigesinnung. Nein, das hat Hass-Manager Altun nicht gesagt. Wie moderieren wir auf Tagesspiegel.de, fragte er im Tagesspiegel vom 18.8.2015. Weil er seine Leser für Trottel hält, antwortete er so:

Da es, trotz thematischer Bezüge, immer mal wieder zu persönlichen Ausreißern kommt, möchten wir Sie an dieser Stelle noch einmal darum bitten, zukünftig wieder respektvoller miteinander zu kommunizieren und auch beizutragen, die digitale Diskussionskultur weiter zu verbessern. Dass Emotionen oft mit einwirken, ist uns bewusst – das soll auch weiter so bleiben.

Dass Altun die Nazigesinnung liebt, sie muss nur in antifaschistischer Verkleidung daherkommen, ist unbestreitbar. Wir belegen das anhand von Wörtern, mit denen in letzter Zeit in Kommentaren Menschen und ganze Gruppen diffamiert wurden, die der Meinung des Hass-Managers, seines Arbeitgebers und der Forums-Antifa widersprechen. In lockerer Folge nehmen wir Ergänzungen der untenstehenden Liste vor. Wir listen nicht die üblichen Pöbeleien auf, die in solcher Masse in den Foren verbreitet werden, dass sie hier jeden Rahmen sprengen würden, sondern nur die, die die Nähe zu der Gesinnung von Neo-Nazis erkennen lassen. Ein (B) für Blogwart hinter einem Wort oder Satz deutet auf den Blogwart mogberlin als Erzeuger hin. Er ist als Fachkraft für Nazi-Sprech am produktivsten. Einige der Nazi-Diffamierungen wurden auf User-Protest von Hass-Manager Atila Altun gelöscht, die meisten sind noch da.

Umfangreich würdigen wir den Blogwart zusammen mit seinem Kumpel in der Rubrik Der Blogwart und sein Kostümjurist. Die hier aufgeführten Injurien liegen uns als Artikel mit Kommentaren im Format PDF vor.

Wenn unsere Leser ähnliche Blüten entdecken, nehmen wir sie gerne in die Liste auf.

***

16.10.2015 – Folge 2

User Moserhansi ist eine von Hass-Manager Atila Altun gern gesehene Fachkraft für linke Forums-Hetze. Er wird vom Tagesspiegel geschätzt, weil auch er wie der Blogwart die Sprache der Nazis beherrscht wie kaum ein anderer. Vor über zwei Jahren haben wir ihn mit unserem Artikel Tagesspiegel und “intellektuelle” Drecksarbeit: Moserhansi gewürdigt. Es ging um einen bestialischen Mord an einem englischen Soldaten, begangen von zwei wahren Gläubigen.

Auch damals tobte die Forums-Antifa so vor Begeisterung über den Mord, dass sich selbst die Schreibstube später zur Löschung aller Kommentare veranlasst sah. Den von Moserhansi haben wir gerettet und im o.a. Artikel auf die Ähnlichkeit des Sprachstils von Moserhansi und NPD hingewiesen.

Nun zieht dieser linke Nazi wieder vom Leder und der Hass-Manager, schließlich handelt es sich hier um gerechten Hass eines Linksfaschisten, schaltet seinen Kommentar frei. Schreibstuben-Aktivist Christian Wolff liefert die Stichworte (Pegida ist kein legitimes Sammelbecken der politisch Unzufriedenen, sondern die Vorhut eines Rechtsradikalismus) und die Forums-Antifa tobt vor antifaschistischer Begeisterung. Wie der Blogwart greift auch Moserhansi zum Nazivokabular und empfiehlt als Maßnahme gegen friedlich demonstrierende Bürger Gewalt. Denn:

Böses muß Böses vertreiben, eine schlimme Krankheit muss durch bittere Medikamente geheilt werden, eine meta-physische Konstante des Lebens übrigens. Der Mensch kann gegen solch geballte Boshaftigkeit nur mit aller Härte bestehen. Alles andere ist Augenwischerei. Sonst gibts ein neues 33 und die Welt „wundert „ sich.

Ich finde es ist an der Zeit mal anständig zurückzuschlagen, mal so richtig derbe, mal genauso wie die Nazis die 186 Menschen ermordet, totgetreten und umgebracht haben.

Mit äußerster Brutalität entgegengetreten will er friedlichen Demonstranten, er findet es ist an der Zeit mal anständig zurückzuschlagen, mal so richtig derbe, mal genauso wie die Nazis die 186 Menschen ermordet, totgetreten und umgebracht haben. Abgesehen davon, dass er die Fantasiezahlen von Frank Jansen übernommen hat, dem angestellten Tagesspiegel-Antifaschisten mit blühender Antifaschistenfantasie, sagt er noch frei heraus, was ihn antreibt:

Sorry Leute, mein Hass geht manchmal mit mir durch.

Weil er schon mal dabei ist, lässt er seinen sadistischen Fantasien freien Lauf, die er in den KZ der Nationalsozialisten wie auch in den Gulags der nationalen Sozialisten hätte ausleben können. Auch hier gleicht er dem Blogwart:

Dieses „Pack„, und genau das sind sie, gehört nicht auf die Straße sondern bei Wasser und Brot in ganz dunkle, feuchte Keller.
Und damit sie auch nicht vergessen was es bedeutet zu leiden, möglichst ohne Heizung.

Wir sind auf die Aktionen eines Berliner Staatsanwalts gespannt, dessen Polizei vielleicht nicht die Hetze im Tagesspiegel beobachtet, mit Sicherheit aber die Artikel auf DK liest. Hier sind die Tiraden von Moserhansi im Original:

Moserhansi

10.10.2015 – Folge 1

Rassistenpest (B)
Krätze (B)
Aussätzigkeit (B)
wandelnde Infektionsherde (B),
die erstmal in Quarantäne müssen (B)
metastasierende Geschwüre (B)
Vielleicht werden im Rahmen dieser Quarantänemaßnahmen ja auch ein paar Wohnungen frei (B)
Wirtstiere des Hasses (B)
pöbelndes Rassistengesocks (B)
subproletarischer Auswurf
white trash
Der hässliche Eiter fließt aus den Löchern des deutschen Mittelstands
rassistische Lumpen (B)
Humanitätsdeserteure (B)
Integrationsdienstverweigerer (B)
rechtspopulöse Vaterlandsverräter (B)
Pest (B)
Giftzwerge an den Pranger stellen
giftsprühende Hassfratzen müssen eine adäquate Unterkunft erhalten
braune Pest
Pestbeulen

 

Advertisements
12 Kommentare
  1. rumpel@gmail.com permalink

    pegida wissenschaftlich betrachtet, da kann der lügenspiegel und seine schreiberlinge immer weiter hetzen. die quatschköppe nimmt doch kein vernünftiger mensch mehr ernst, nur noch bestimmte forumsidioten.
    täglich beweisen beide arten, daß sie sich nur noch lächerlicher machen.

    http://sciencefiles.org/2015/10/17/feindbild-weg-pegida-demonstranten-sind-keine-nazis/

  2. Der nun wieder permalink

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-menschen-sammeln-sich-zur-lichterkette-durch-die-stadt/12463194.html

    Freigeschaltete Hasstirade gegen einen moderat und sachlich einschätzenden User:


    von Dr.CharlesBronson
    17.10.2015 15:56 Uhr

    Alles gut gemeint
    Alles gut gemeint von „Moabit hilft“, aber leider Gottes sind das auch Realitätsverweigerer der extremeren Art. Nichts gegen ein Helfersyndrom, es aber auf Kosten der gesamten Gesellschaft ausleben zu wollen, ist grenzwertig. Helfen um des Helfen Willens, nicht um (echten) Flüchtlingen zu helfen.
    antworten
    3 Antworten verbergen

    von motmax
    17.10.2015 16:38 Uhr
    Antwort auf Dr.CharlesBronson vom 17.10.2015 15:56 Uhr
    „Empatieloses Pack“
    ..hat Til Schweiger Leute genannt, die sowas wie Sie,werter DR.CharlesBronson, hier absondern. Bei Ihnen kommt noch die unfassbare Unkenntnis der Lage hinzu.Sie sind der

    Realitätsverweigerer der extremeren Art

    .Die dreckigen Anwürfe Leuten gegenüber, die die Arbeit verrichten, zu der der Staat nicht in der Lage zu sein scheint, ist unterirdisch.
    antworten
    von Karl-Heinz123
    17.10.2015 17:55 Uhr
    Antwort auf Dr.CharlesBronson vom 17.10.2015 15:56 Uhr
    Pardon Herr Doktor, …

    Nichts gegen ein Helfersyndrom…

    … die haben kein Helfersyndrom , die sind nicht krank – die HELFEN und wollen HELFEN!

    Ansonsten schließe ich micht @motmax an.
    antworten
    von paulino
    17.10.2015 19:44 Uhr
    Antwort auf Dr.CharlesBronson vom 17.10.2015 15:56 Uhr
    Ekelhaft
    Menschen mit Schmutz zu beschmeißen, die anderen Menschen in einer schlimmen Notlage helfen wollen, ist an Bösartigkeit und Asozialität nicht mehr zu toppen. Vielleicht denken Sie mal über den Begriff ‚Gesellschaft‘ nach. Wenn Sie keine Lust auf Gesellschaft haben, dann wandern Sie bitte auch und leben in einer Höhle und essen selbst gesammelte Kräuter, da brauchen Sie auch keine Hilfe von anderen.

    So gehts ab im Wahrheitsforum!

    Zur Lichterkette: Wo bleibt eigentlich der Lifeticker?

  3. rumpel@gmail.com permalink

    das forum tobt und darf mit zustimmung von altun die krudesten verdächtigungen gegen pegida aussprechen.
    ein völlig durchgeknalltes blatt mit völlig durchgeknallten schwachköpfen im forum

    http://www.tagesspiegel.de/politik/angriff-auf-koelner-ob-kandidatin-henriette-reker-ministerpraesidentin-kraft-angriff-auf-uns-alle/12462924.html

    • rumpel@gmail.com permalink

      der völlig durchgeknallte lügenspiegel und seine schreiberlinge

      Messerangriff auf Henriette Reker
      Pegida hat in Köln mitgestochen
      14:57 UhrVon Martin Niewendick

      Die OB-Kandidatin Henriette Reker wird am Wahlkampfstand schwer verletzt. Das ist auch das Ergebnis der Hetze fremdenfeindlicher Gruppen.

      http://www.tagesspiegel.de/politik/messerangriff-auf-henriette-reker-pegida-hat-in-koeln-mitgestochen/12463410.html

      • Burgunder permalink

        Heute auch noch versteckt auf der Lügelseite:

        17-Jähriger am Alexanderplatz mit Messer verletzt
        Ein Jugendlicher ist am Alexanderplatz von einem Unbekannten mit einem Messer verletzt worden. Er hatte eine 16-Jährige beschützen wollen.

        Am Freitagabend gegen 22.30 Uhr hat ein Unbekannter aus einer Gruppe von 15 bis 20 Personen heraus ein 16-jähriges Mädchen erst beleidigt und dann geschlagen. Ein 17-jähriger Passant bemerkte diese und forderte den Mann auf, damit aufzuhören. Nach Angaben der Polizei kam es daraufhin zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf wurde der Jugendliche mit einem Messer attackiert und verletzt. Der Angreifer und die zu ihm gehörende Gruppe flüchteten Richtung Bahnhof Alexanderplatz. Der Jugendliche kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Weitere Angaben zum Geschehen und zu dem Angreifer konnte die Polizei am Samstag noch nicht machen.
        http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-mitte-17-jaehriger-am-alexanderplatz-mit-messer-verletzt/12463552.html

        Merkwürdig: keine Kommentare, keine Politikerempörung, kein Hetzartikel

        Fragen:
        Ist die Gesundheit des anonym bleibenden Jugendlichen weniger wertvoll als die der Politikerin Reker?
        War der Angriff politisch nicht korrekt?
        Warum hat hier Pegida nicht „mitgemordet“?

        Was für ein dreckiges und verkommenes schreibendes Gesindel.

        • Der nun wieder permalink

          Die sind selbst in ihrerer Dussligkeit nicht perfekt; immerhin kann man doch geschickt diese Messerattacke auch PEGIDA in die Schuhe konstruieren. Auge um Auge, Stich um Stich!

          Sticht ein durchgeknallter Ungläubiger, ist es PEGIDA (Allah sei Dank gibt es heute abend eine Lichterkette), sticht ein Gläubiger wie kürzlich in Spandau, ist es ein Einzelfall eines Traumatisierten.

  4. rumpel@gmail.com permalink

    moserhansi und gewalt

     von Moserhansi
    14.10.2015 09:24 Uhr
    

    519
    10.10.15/ auf dem Rückweg von der Anti-TTIP/Ceta-Demo nach Hause.
    16h30-Altstadt Spandau.
    Ein Typ quatscht mich von der Seite an White Power und was ich mir erlaube mit meiner roten Fahne hier rumzulaufen.
    Ich sag ihm er soll sich mal schnell verpissen. Als nächstes stehen drei Typen um mich herum. Der erste kommt zu nahe. Frontkick, zweiter Versuch,
    meine Bierflasche rauscht knapp an seinem Kopf vorbei.
    Der links steht kickt mir mitm Fuss an den Kopf, ich bleibe unbeeindruckt.
    Dann, welch Wunder, zwei Passanten ziehen mich weg, einer stellt sich vor die Nazis, kein Mensch jedoch informiert die Polizei, welche nur zwei Minuten entfernt gewesen wäre. So kommts wie es immer kommt. Ich gehe meinen Weg, die Nazis liegen sich an der Ecke noch in den Armen und feiern sich ab. Anzeige hab ich dann später gestellt.
    Naja, war nicht das erste und nicht dasletzte Mal, vermute ich.
    Leute passt auf, das Dreckspack wird immer penetranter und mutiger.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextremismus-in-deutschland-drastische-zunahme-rechter-straftaten/12444534.html#kommentare

    • Der nun wieder permalink


      Janine A. hatte am 9. April dieses Jahres über da soziale Netzwerk Facebook einen Zeitungsartikel kommentiert, in dem über die Festnahme eines Asylbewerbers nach einem mutmaßlichen Vergewaltigungsversuch berichtet wurde. Sie schrieb dabei u.a. von „Dreck“, der weg müsse. Wenn der Staat das nicht endlich kapiere, würden „noch viel mehr Asylheime brennen…hoffentlich dann mit vernagelten Türen“.

      Vor Gericht gab die gelernte Hotelfachfrau den Facebook-Eintrag zu. „Ich habe mich da definitiv im Ton vergriffen“, sagte sie. Als die Polizei zu ihr gekommen sei, habe sie die Postings auch sofort gelöscht. Es sei nicht ihre Absicht gewesen, Menschen töten oder dazu aufrufen zu wollen.

      Der Staatsanwalt sagte bei seinem Plädoyer, dass der Angeklagten nicht vorgeworfen werde, jemanden töten zu wollen. Sie habe mit den Facebook-Parolen jedoch dazu beigetragen, „dass ohnehin schon aufgeheizte Klima zu vergiften.“ Es sei auch ein großer Unterschied, ob sie so etwas auf der Straße sage oder weltweit über Facebook im Internet verbreite.

      http://www.morgenpost.de/berlin/article206293773/Bewaehrungsstrafe-fuer-Berlinerin-wegen-Facebook-Hetze.html

      … finde den Unterschied zum Moserhansi.

      Auflösung: fünf Monate auf Bewährung für „Cindy aus Marzahn“ (nachdem sie wohl um Gnade winselte).

      Nun gut, ja, der Tagesspiegel wird wohl (hoffentlich) nicht weltweit gelesen

  5. Der nun wieder permalink

    Dass dieser Typ hier einen Ghandi einbringt (wo er und seine Konsorten doch eher Goebbels zugetan sind) also eine wirklich positiv bedeutende Person der Weltgeschichte, ist ja nahezu die größte Beleidigung! Den primitv hetzenden Schwachsinn, den der hier und auch sonst abgibt, kann man eigentlich nur belächeln – süffisant mit einem Urteilsspruch hoffentlich von einem Richter.

    Hier ein Ghandi – Zitat:

    Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

    So werden hoffentlich Moserhansi und Co auch verlieren.

    Dass der viermal verhauen wurde wundert mich eigentlich nur, weil es nur vier mal war. Womöglich war er ja mit Mogberlin und Southcross unterwegs und halluzinierte im Suff. Natürlich gab und gibt es dumpfrechte Schlägertypen. Zahlenmässig sind sie aber den Linken meilenweit unterlegen. So muss der sich schon in Neonazihochburgen besonders provokant hervorgetan und quasi um Prügel gebeten haben.

    • Wer sich schon mal in die Nähe spät pubertierender Antifas begeben hat, weiß wie das läuft. Die suchen das, was sie unter antifaschistischem Widerstand verstehen, den „Kampf“ mit „Rechten“. Rechts sind wie im Tagesspiegel alle, die den kruden Ansichten der linken Faschisten widersprechen. Bei einem solchen „Kampf“ bekommen gelegentlich auch die linken Faschisten von ihren Spiegelbildgenossen eins auf die Fresse.

      Anders ausgedrückt: Sie imitieren den Rotfrontkämpferbund, der sich während der Weimarer Republik mit Nazis und denen, die für welche gehalten wurden, geprügelt hat. Der Unterschied ist neben dem simulierten Antifaschismus dieser trüben Gestalten, dass der Rotfrontkämpferbund verboten wurde und die Schlägerbanden der Antifa Zuwendungen vom Familienministerium bekommen. Zusammen mit AgitProp-Blättern wie dem Tagesspiegel halluzinieren sie die rechte Gefahr herbei oder blasen sie auf, um ihre Gewalt zu rechtfertigen.

      • Der nun wieder permalink

        Womöglich hat der ja auch von der sowieso nicht nur latent rassistischen und faschistischen Polizei so rund um den ersten Mai jeweils Haue bekommen, weil er mit Pflastersteinen, Gullideckeln oder Molotowcoktails oder Böllern warf, statt mit den sonst bei der ANTIFA üblichen Wattebäuschchen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s