Skip to content

Falsches Layout

by - Oktober 7, 2015

Wir haben es schon immer vermutet, im Tagesspiegel gibt es Widerstandskämpfer, die den Blogwart und seinen Kostümjurist einsetzen, die mit aller Kraft die AgitProp der Schreibstube durch ihre dämlichen Kommentare kenntlich machen. Diesmal hat es einer aus der Schreibstube geschafft, den Lügel der Lächerlichkeit preiszugeben (Bild wurde von DK so verändert, dass die Schlagzeile zu sehen ist):

Falsches Layout im Lügel

Advertisements
19 Kommentare
  1. Burgunder permalink

    Auch deshalb ist das Lügel-Layout falsch:

    Warum der „Tagesspiegel“ ein würdiger Nachfolger vom „Neuen Deutschland“ ist

    Zugegeben, äußerlich unterscheidet sich der „Tagespiegel“ vom „Neuen Deutschland“, aber inhaltlich riecht es in dieser linken Fischverpackung ebenfalls so nach sozialistischer Fäulnis wie in der ehemaligen Propaganda-Zeitung der SED.

    In der neuesten Ausgabe des „Tagesspiegel“ finden wir wieder mal ein gutes Beispiel für schlechten Journalismus, der ideologisch durchtränkt, dermaßen Dummheiten verbreitet, dass die Gehirnschale knackt. Die Autorin des Irrsinns heißt in diesem Fall Caroline Fetscher. Sie schreibt:

    … weiter auf JouWatch
    http://journalistenwatch.com/cms/warum-der-tagesspiegel-ein-wuerdiger-nachfolger-vom-neuen-deutschland-ist/

  2. Otto Mandelstein permalink

    Nein, Mog ist hinlänglich bekannt und nicht identisch mit meiner Person, Sie scheinen wirklich keine Ahnung zu haben!

    Besuchen Sie doch einfach mal die Adresse: http://www.denic.de geben dort den Domainnamen „tagesspiegelblog.de“ ein, machen eine Abfrage und überdenken anschließend ihre Handlung!

    Hat hier heute der Praktikant Dienst?

    • Ihr Text könnte von dem mit den Initialen M.O.G. stammen. Ok, Ihre Email-Adresse wurde entfernt. Wenn Sie rechtzeitig erklärt hätten, was Sie mit dem etwas kryptisch gehaltenen Kommentar meinen

      Bei der “Käserei am Askanischen Platz” kündigen sich neue Zeiten an:

      “Qualitätsjournalismus wird Chefsache”

      ® + © bei Dr. Otto Mandelstein

      dann würden wir nach Aufruf der Adresse “tagesspiegelblog.de” nicht zu – vielleicht- falschen Schlüssen gekommen sein:

      Tagesspiegel-Blog

      Aber Sie werden sicher noch die geneigten Leser aufklären.

      Nein, Praktikanten haben wir nicht. Die lässt der Tagesspiegel für sich schuften.

    • Rechtspopulist permalink

      Offengestanden, ich verstehe ihren “Qualitätsjournalismus wird Chefsache” auch nicht. Liegt vielleicht an „einer gewissen Trägheit und Schwerfälligkeit im Auffassungsvermögen“ meinerseits.

      Sollte das eine vertrauliche Info gewesen sein, dann hätten Sie sie unter Kontakt mit dem Hinweis „vertraulich“ schicken sollen. Hat bei mir immer funktioniert. Ich nahm auch an, dass Sie etwas mit dem Lügel beruflich zu tun haben.

      • Der nun wieder permalink

        Auch ich kann dem Scharmützel hier mit meiner Auffassungsgabe nicht so richtig folgen. Könnte das nicht mal bitte sortiert werden?

  3. Otto Mandelstein permalink

    Den schiebe ich jetzt noch hinterher:

    …, die mangelhafte Fähigkeit, aus Wahrnehmungen richtige Schlüsse zu ziehen. Dieser Mangel beruht teils auf Unkenntnis von Tatsachen, die zur Bildung eines Urteils erforderlich sind, teils auf mangelhafter Schulung des Geistes oder auch auf einer gewissen Trägheit und Schwerfälligkeit im Auffassungsvermögen. Jedenfalls ist die … ein Fehler, der noch innerhalb der Grenzen der normalen Seelentätigkeit liegt und deshalb von der krankhaften Geistesschwäche (s. d.) oder dem ausgesprochenen Mangel an richtiger Gedankenverknüpfung unterschieden werden muß, wie er der Idiotie oder dem Blödsinn zukommt.

    Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 5. Leipzig 1906, S. 266.

    http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Dummheit

    Ich dachte DK gibt es um genau zu der stark verbreiteten D. beim TSP ein Gegengewicht zu bilden, nun haut DK die eigenen Leser in die Pfanne…

    Ich hätte noch ein Zitat von Einstein, dieses ist allerdings hinlänglich bekannt…

  4. Otto Mandelstein permalink

    Das mit dem „Fake“ und das mit der „quasi öffentliche Adresse“ hätte ich jetzt schon gerne näher erläutert bekommen und wenn nur etwas „Kompetenz“ in Fragen der Internetstruktur vorhanden wäre, dann hättet ihr euch mal schlau gemacht, denn nicht nur, dass die Domain aufrufbar ist, es ist auch noch eine DE-Domain, ich hätte hier jetzt etwas klügere Menschen am Werk vermutet. Der Begriff DENIC scheint nicht bekannt zu sein!

    • Ach wissen Sie, wir haben doch nicht an der Echtheit der Adresse gezweifelt, die jedem bekannt sein und jeder in die vorgesehene Zeile eintragen kann.

      Lauten ihre Initialen vielleicht M.O.G.?

  5. Otto Mandelstein permalink

    Die Veröffentlichung der Emailadresse ist jetzt allerdings kein feiner Zug!

    Otto Mandelstein

  6. Otto Mandelstein permalink

    Bei der „Käserei am Askanischen Platz“ kündigen sich neue Zeiten an:

    „Qualitätsjournalismus wird Chefsache“

    ® + © bei Dr. Otto Mandelstein

  7. almansour permalink

    Dufte! Aber „Der nun wieder“ denke ich immer wieder, wenn mir einer dieser hunderttausenden völlig identisch finster dreinblickenden jungen Männer begegnet, die uns mit ihrer gleichgeschalteten Religion, gleichgeschalteten Kleidung (Kapuzenpulli, Basecap, Jeans mit dicken Nähten, Smartphone) und gleichgeschalteter Aggression bereichern. Man möchte meinen, die Sorte wird da drunten geklont.
    Das hier habe ich gestern im Deutschlandfunk gehört und erschüttert realisiert, was uns droht. Hört Euch mal an, was der Mann beschreibt, wie sich die Mentalität der Leute da in Syrien entwickelt hat, wie Islamisten mit Kind (!) und Kegel sich selbstverständlich am Terror beteiligen, wie schon die Kleinsten auf mörderischen Hass abgerichtet werden und wie der Islam dabei als Weihe der Brutalität und Rechtfertigung fungiert:

    http://www.deutschlandfunk.de/eine-al-kaida-geisel-erzaehlt-was-will-dieses-grau-n.1247.de.html?dram:article_id=330624
    http://www.ardmediathek.de/radio/Feature-Deutschlandfunk/Eine-Al-Kaida-Geisel-erz%C3%A4hlt-Was-will/Deutschlandfunk/Audio-Podcast?documentId=30951124&bcastId=21627416

    Und gerade eben die Nachricht, dass die „Jungens“ nach ausgewerteten Befragungen keineswegs vor Nusra und IS flüchten. Da reitet bei uns die SA des 21. Jahrhunderts ein. Und, so meine These, ein dummes Pack mit Merkel vornedran, will eben nicht nett zu Flüchtlingen sein – das ist nur die protestantische Oberfläche – , sondern hunderttausende reinholen, die expliziten Judenhass und sozialdawinistisch brutalisierten Durchsetzungswillen mitbringen, ein geschlossenes totalitäres Weltbild in sich tragen und für Groschengeld gegen Recht und Demokratie zukämpfen bereit sind. Diese Enkelgeneration deutscher Nazis inszeniert die Relativierung der Verbrechen, indem sie, ganz in ihrer Tradition, der größtmöglichen Anmaßung den Sankt-Martins-Mantel des Moralischen, der Vorsehung über werfen.

    Ja wirklich: Hitler kommt mit den „Flüchtlingen“ zurück. Als niemals ausgesprochene Projektion, als Erwartung derjenigen, die sich in der Auflösung von Recht und Ordnung Vorteil versprechen und die sich – ganz vornehm – nicht selber beschmutzen wollen. Die brauchen das, was heute passiert und putzen vor uns ihren Kragen sauber. Die sind das, die auf „Willkommenskultur“ machen und „schaffen“ wollen, was unserem Begriff von europäischer Kultur, Aufklärung und Demokratie das Fundament sprengt.

    Die sind nicht links oder rechts, sondern vereinigt darin, unsere Freiheit und Entfaltungsmöglichkeit zu beschneiden, zu zerstören. Wir dagegen sind links oder rechts und kämpfen darum, in Freiheit, in friedlciher, freiheitlicher Weise zusammen unsere Verhältnisse auszuhandeln. Von uns glaubt keiner an eine gottgewollte Ordnung, sindern artikuliert private und gemeinschaftlichde Interessen im Bewusstsein, dass Interessen unterschiedlich sind. Da gehört der Islam nicht zu Deutschland, er gehört nicht zu Europa,. er gehört nicht zur Verfassung eines demokratischen Staates – und ist dabei nur einen deutlichen Tuck schlimmer noch als Religionen insgesamt.

    Wir haben registriert, dass die Integration misslungen ist wie nur irgend etwas. Und zwar nicht, weil irgendjemand in Deutschlkand nicht angekommen wäre, der in Deutschland hat ankommen wollen. Sondern weil mit islamischen Hintergrund stets und beständig die Auflösung demokratischer Rechte betrieben wird, im alltäglichem Verhalten wiei politisch formulierten Forderungen. Wir stellen fest, dass grassierende Verkopftuchung das Streben um Gleichberechtigung von Frauen ad absurdum führt und ein sich links gebendes Sektenwesen stattdessen Genderdiskurse erfindet und 190 Lehrstühle betreibt.

    Es ist uns nicht ergangen, dass in Deutschland Menschen leben, die ungeachtet ihrer Herkunft und ihres Aussehens hier leben wollen, weil sie sich gerade hier erwarten, als Person sich entfalten und entwickeln zu können. Willkommmen diesen! Es entgeht und aber auch nicht, wer hierher kommt, um neues Land zu erorbern einer totalitären Ideologie der Weltbeherrschung, insoweit traumatisiert, als die Herrschaftsverhältnisse ihrer Heimat immer wieder reproduzieren, was die schon mit Beschneidung und Frauenverachtung eingeschnitten wird als angstbetimmte Lebensnorm.

    Es ist ncht einmal gelungen, Millionen türkischer Zuwanderer zu befähigen, der deutschen Sprache so teilhaftig zu werden, dass sie zumindest ihre eigene Gefühlslage schildern können, geschweige denn. dass diese sich aus individueller Anschauung in die Gesellschaft einbringen. können. Die palästinensische Einwanderung existiert nur als Parallelgesellschaft. Wa soll aus der der Flut, dem islamischen Einmarsch aus Syrien, Afghanistan, Albanien zu gewinnen sein?

    Antwort: Nichts! Für uns nichts. Fragt aber danach, wer sich davon Nutzen verspoicht,. Und glaubt nciht den den Anti-Faschisten. Wir sind die Feinde des Faschismus. Wir.

  8. exTspOnline-Mitleser permalink

    Zu den Zeiten, als FKM, der letzte „richtige“ Herausgeber dieser Publikation, noch die Seiten einzeln abnickte, wäre dieser „Fauxpas“ wahrscheinlich nicht passiert bzw. schon im Vorfeld vermieden worden – Günther Mathes („-thes“) & Co. hätten demjenigen schon auf die Pfoten gehauen.

    Vielleicht ist das aber auch „nur“ ein simpler Marketingtrick. Das Netz kommentiert ja eifrig – eine derartige Reichweite hätte keine der „normalen“ Marketingaktionen vom Askanischen Platz aus erreicht.

    Die sog. „Hauptstadtzeitung“ in aller Munde – Hauptsache, man ist im Gespräch …

    Was wollen die eigentlich mehr? Diese „Follower“ (nach neuer Definition des Sebastian Turner dieser Tage zu den Medien der Elite usw. usf.)

  9. Ekeltraut permalink

    „Wir bitten, die geschmacklose Verbindung von Journalismus und Tagesspiegel zu entschuldigen“

    Der Tagesspiegel ist am Mittwoch in Berlin mit einer missverständlichen Titelseite erschienen. Das sagt die Chefredaktion:

    „In der Spätausgabe der gestrigen Zeitung ist uns ein handwerklicher Fehler unterlaufen. Unbeabsichtigt entstand ein vermeintlicher Zusammenhang zwischen dem Bild, das auf unseren Chefredakteur Lorenz Maroldt hinwies, und der Nachrichtenüberschrift „Journalismus wird Chefsache“. Wir bitten, die geschmacklose Verbindung von Bild und Text zu entschuldigen.“

  10. Rechtspopulist permalink

    Das kommt davon, wenn man billige Volontäre schuften lässt. Im x-ten Semester Islamwissenschaft oder irgendeiner anderen Geschwätzwissenschaft fühlen sie sich als Wissenschaftler und sind doch nichts als Schreibknechte ohne Urteilsvermögen.

    Auch im Zeitalter von InDesign & Co. passiert so etwas nicht aus Versehen. Das passiert aus Dummheit aufgrund von mangelndem Urteilsvermögen und aufgeblasenem Selbstbewusstsein.

    So geht Lügenpresse.

    • Der nun wieder permalink

      Vielleicht gibt´s aber auch ein U-Boot beim Lügel?

      Selbst die dürften in ihrer internen Überwachung nicht unfehlbar sein …

      😉

  11. Der nun wieder permalink

    Hier haut der Lügel seine Entschuldigung raus:

    http://www.tagesspiegel.de/medien/tagesspiegel-titelseite-wir-bitten-die-geschmacklose-verbindung-von-bild-und-text-zu-entschuldigen/12418292.html

    Endlich haben die sich als Satireblatt geoutet!

    Was ich denen ihren Fauxpas von Herzen gönne!

    Köstlich dieser Kommentar:


    von B.Nutzer
    07.10.2015 17:22 Uhr

    Rangeleien hinter den Kulissen?
    Der Titel war doch gut gemacht.

    Die Botschaft: „Merkels letzte Tage im Führerbunker!“

    Warum rudert man jetzt wieder zurück?

    … und der weitere Spott!

    Selbst Atzebrauner haut ein „HEHE“ raus

    Dem Blogwart wird der Fusel in der Gurgel steckengeblieben sein!

  12. Burgunder permalink

    Zwei Kommentare zum Bericht des Focus über die Layout-Pleite des Lügels:

    http://www.focus.de/politik/videos/ausrutscher-des-tagesspiegel-berliner-tageszeitung-blamiert-sich-mit-hitler-fluechtlings-cover_id_4997453.html

    Nicht der erste Ausrutscher des TAGESSPIEGEL
    von Wolf Rosenberg 15:25 Uhr
    Keineswegs die erste Entgleisungen beim TAGESSPIEGEL: Chefredakteur Peter von Becker erhebt z.B. in einem Leitartikel über Flüchtlinge („Sie nehmen sich ihr Recht“; 07.09.2015) das Flüchtlingsmädchen Reem zur Symbolfigur der legitimen Forderung gleicher Lebenschancen und scheut sich nicht, reichlich pathetisch eine Brücke zu Schiller und dem Schlachtruf der Aufklärung „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ zu schlagen. Es kann Peter von Becker als versiertem Journalisten nicht entgangen sein, dass Reem von einer Welt ohne Israel träumt – ihre Version der gleichen Lebenschancen schießt Israelis explizit aus, wie sie der WELT in einem Interview unverholen mitteilt. Schlussfogerung für mich ist, dass auch der TAGESSPIEGEL Israels Existenzrecht keineswegs als unverhandelbar ansieht.

    und

    Berliner Tageszeitungen
    von Hanns Maiser 15:14 Uhr
    Der Tagesspiegel versucht seit langem, die TAZ links zu überholen. Das ist symptomatisch für eine linke bis linksextremistische Medienlandschaft in Berlin. Das Ergebnis ist eine gleichgeschaltete und einseitig informierte Bevölkerung, was den hier herrschenden Linksparteien auf ewig die Mehrheiten sichert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s