Skip to content

Türkisches Lernen im FEZ

by - Oktober 5, 2015

Von Hebold

Unter dem Titel Lernen macht stark fand am letzten Wochenende im FEZ eine Veranstaltung statt, die zeigt, wohin dieses Land streben soll. Für jene, die es nicht wissen: Das FEZ bzw. Freizeit- und Erholungszentrum ist eine Einrichtung aus den Tagen der »DDR«, in der sich jugendliche Reichsbahnimitate auch mal an Kindern vergreifen dürfen. Wahrscheinlich ging´s deshalb gestern im FEZ auf türkisch hoch her – im Islam gehört die Kindesmisshandlung speziell von Mädchen bekanntlich auch zum Programm.

Schon auf dem Weg von der Tram zum eigentlichen Ort des Geschehens wurde es orientalisch, als ca. 30 ausnahmslos männliche Flüchtlinge aus der Umgebung von Homs und Damaskus sich durch den Park bewegten wie eine halbe Kompanie auf der Suche nach Unterhaltung beim Fronturlaub. In den Lernbereich gingen sie nicht. Warum auch – eine Kultur, die mit dem »Koran« und »Tausend und eine Nacht« die Welt des Geistes beglückt hat, braucht keine Bildung und auch keine weiteren Bücher.

Bei der eigentlichen Veranstaltung wurde es nun durch und durch politisch und kulturell korrekt. Alle Beschriftungen waren auf deutsch und darunter auf türkisch. Allenfalls hätte man kritisieren können, dass das türkische unter dem deutschen stand. Beim nächsten Mal wird das besser gemacht. In den Räumen trieben sich 70% türkisch-stämmige Frauen, Männer und Kinder herum. Kopftuchmoslems, die aussahen wie Zirkuspferde, die unter der Woche auch mal in einer Brauerei aushelfen könnten. Dazu deutsche Pädagoginnen mit Gesichtern so blättrig wie Fresken aus Pompeji.

Bemerkenswert: Alle Verbotsschilder – »Schuhe ausziehen«, »Nur Kinder bis 4 Jahre« usw. – waren auf deutsch gehalten ohne den Untertitel auf türkisch. Als ich das beim Gehen am Info-Stand als Kritikpunkt vermerkte, erhielt ich nur ein erstauntes »Ach ja …«. Meine Anmerkung, man solle doch beim nächsten mal alle deutschen Texte weglassen, wurde dagegen mit einem bösen »Was soll das heißen?« kommentiert. Ja, so dumm können Multikultis mit türkischem Migrationshintergrund sein, dass sie nicht merken, wie das gemeint war.

Advertisements
7 Kommentare
  1. Der nun wieder permalink

    Deutschland sorgt für den Endsieg (oder: Panzer-Uschis Gurkentruppe besiegt den IS):

    http://www.n24.de/n24/Wissen/Kultur-Gesellschaft/d/7700112/aus-angst-vor-der-bundeswehr—is-gibt-auf.html?obref=outbrain-welt.de

  2. Der nun wieder permalink

    Hallo liebes DK – Team, seid ihr wieder da?

  3. priexo1 permalink

    Gehört ja nicht direkt zu diesem Thema, aber ich habe heute am späten Nachmittag (Di, 24.11.2015) festgestellt, dass auch im FEZ mittlerweile Menschen einquartiert wurden, und zwar in der Turnhalle Richtung Kinderspielplatz / Bühne Wuhlheide. Die Turnhalle hat man mit einer Trennwand 1/3 (Essensausgabe/Bänke) / 2/3 (Schlafraum mit Etagenbetten) geteilt und die Fenster nach außen sehr notdürftig mit Sichtschutz abgedeckt. Ich schätze mal, dort wohnen jetzt 100 bis 200 Menschen. Auf der Wiese hinter dem Gebäude stehen ein paar mobile Klohäuschen. Das muss irgendwann zwischen Freitag und heute über die Bühne gegangen sein.

    Das FEZ ist ja recht groß, und ob woanders dort auch noch Menschen untergebracht wurden, weiß ich nicht. Was die Betreiber bzw. die dort ansässigen Vereine darüber denken, weiß ich nicht – ich gehe dort lediglich regelmäßig schwimmen.

    An dieser Stelle auch die besten Wünsche an die Betreiber von DK für die zwangsläufige Pause!

    • priexo1 permalink

      Zum Thema FEZ wurde gestern im TS berichtet, dass mehrere Turnhallen geräumt worden seien.

      http://www.tagesspiegel.de/berlin/lageso-kuendigt-betreiber-von-fluechtlingsunterkuenften-drei-turnhallen-vorzeitig-frei-wegen-mangelhafter-betreuung/13624674.html

      Ich war heute Nachmittag im FEZ. Der Bereich um die Turnhalle ist nach wie vor abgesperrt, aber Menschen (Bewohner, Wachleute) habe ich keine (mehr) gesehen. In der Turnhalle selbst war auf jeden Fall noch nichts aufgeräumt: die wenigen sichtbaren Stockbetten sahen eher so aus, als seien sie noch in Benutzung! Wird wohl jemand anders dort aufräumen – die ehemaligen Bewohner mit Sicherheit nicht! Wenn ich da in den nächsten Tagen oder Wochen mal reinkomme, mache ich ein paar Fotos.

      Konsequenzen wird dieser Missbrauch von Geldern bestimmt keine haben – denn wir schaffen das!

      • priexo1 permalink

        Wir haben heute (10.06.2016), also etwa drei Wochen nachdem über die Räumung berichtet wurde, ein paar Blicke durch die verschlossene Zwischentür in die Halle im FEZ geworfen. Dort sieht immer noch alles so aus, als seien die Bewohner nur mal eben mit ihren Sachen nach draußen gegangen, d.h. die ungemachten Doppelstockbetten mit Decken, Kissen, Leintüchern etc. liegen noch genau so da wie vermutlich vor drei Wochen. Dazu auch etwas Müll auf dem Boden. Bin gespannt, in welchem Zustand der Hallenboden darunter ist und ob saniert werden muss. Draußen stehen nach wie vor Wasch- und Klohäuschen, und das Areal ist nach wie vor abgesperrt. Bin auch gespannt, wer da wann aufräumt und wann die Halle wieder regulär benutzt werden kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s