Skip to content

Tagesspiegel-Dernbach: Auf zum letzten Gefecht?

by - September 30, 2015

Gotteslästerung ist kein Straftatbestand, aber Islamlästerung grenzt an ein Verbrechen. 25 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie haben wir diese Fatwa verinnerlicht.

Flemming Rose von Jyllands Posten im Interview auf Die Welt

Wir haben es hier immer wieder betont: Der Tagesspiegel mit seinen Aktivisten der Schreibstube und denen in den Foren verstärken durch antiwestliche Ressentiments  und proislamische Artikel die Abwehr gegen die ungehinderte und unkontrollierte Einwanderung gläubiger Moslems. Moslems sind es, die überall in Europa aggressiv auftreten und zwischen denen sich dank der Gesinnung auch „friedlicher Moslems“ aktive Terroristen gefahrlos verstecken können. Der Tagesspiegel leistet mit wahrhaft dümmlicher Propaganda für die friedliche Religion und ihre Gläubigen unwillentlich Aufklärung.

Mit unwillentlicher Aufklärung ist nicht gemeint, was der Tagesspiegel verbreitet, wenn er titelt, Raed Salehs Vision: 2030 eine Muslima als Kanzlerin. Saleh ist der verhinderte Regierende Bürgermeister von Berlin, der mittels Hausaufgaben statt Hass eine hinschauende Integrationspolitik betreiben wollte und sich so rührend um einen bekannten Intensivtäter kümmerte, dass der ohne Führerschein den Dienstwagen seines gläubigen Kumpels fahren durfte. Als Saleh auf der Seite abgeordnetenwatch.de gefragt wurde, ob der Koran über dem Grundgesetz stehe, antwortete er erst gar nicht. Genauso hielt er es mit anderen Fragen (Eine hinschauende Integrationspolitik). Nein, bei Saleh geht es nicht um unwillentliche Aufklärung sondern um die Blähsprache eines gläubigen Politikers, der mit Eifer am hoffentlich eintretenden Untergang der SPD arbeitet.

Geht es um unwillentliche Aufklärung im Tagesspiegel, dann fällt uns sofort Andrea Dernbach ein. Sie schafft es mit ihren durchsichtigen Agitprop-Artikeln immer wieder, den Unterschied zwischen Realität und Propaganda deutlich zu machen.

Aber beginnen wir von vorne. Der Tsunami der Wahrheit, der über die Flüchtlings-AgitProp hinwegfegt, deckt auf, was über Monate zugedeckt wurde. Sicherheitsprobleme und gläubige Gewalt zwischen Anhängern von Konkurrenz-Islamen, Angriffe auf die Polizei und die Bevölkerung und Zerstörungen wie in Suhl lassen sich durch keine AgitProp mehr verbergen.

Zwei Beispiele, eines aus München und eines aus dem Saarland, die typisch für die Situation in Deutschland sind:

München:

Einem Weinkrampf nahe schildert eine SPD-Genossin, was derzeit in München los ist. Außer Drehkreuzen für die Verteilung der gläubigen Eroberer auf ganz Deutschland fällt ihr nichts ein. SPD-Oppermann, der schon in der Affäre Edathy, das ist der Kunstliebhaber mit dem Spezialgebiet Knaben, eine dubiose Rolle spielte, gibt hier den staatstragenden Politdarsteller und Kümmerer, der sich vergeblich darum bemüht, den Eindruck einer Lösung zu vermitteln.

SPD »Wir können die öffentliche Sicherheit nicht mehr garantieren

Saarländischer Innenminister: „Es herrscht Chaos“.

Einige Aussagen des Innenministers Klaus Bouillon zitieren wir aus dem Video. Aussagen, die noch vor wenigen Tagen mit dem Verdikt „rassistisch“ noch freundlich bedacht worden wären:

– Wenn sie auf den Telefonschaltkonferenzen hören was los ist an Krankheiten. Viele dieser Hunderttausenden sind nie untersucht worden.

– Stellen Sie sich große Länder wie NRW und Bayern. Kein Mensch weiß, wie viel Menschen da sind. Sie sind nicht untersucht.

– Wir haben eine Entwicklung, die sehr problematisch ist. Wir haben die Entwicklung, dass die Menschen teilweise machen was sie wollen.

– Wir haben ungeordnete wilde Asylströme durch Deutschland.

.

Flüchtlingskrise: Klaus Bouillon, Innenminister des Saarlands, spricht Klartext

Zurück zu Andrea Dernbach vom Tagesspiegel. Sie interessiert nicht, dass die große Mehrheit der Migranten weder Flüchtlinge noch Asylanten sind, schon gar keine Flüchtlinge oder Asylanten mit Fachkraftqualifikation. Sie klagt am 29.9.2015 an:

Das Maßnahmenpaket der Regierung in der Flüchtlingskrise ist geschnürt – das neue Asylrecht setzt wieder stark auf Abschreckung. Fachleute halten das für falsch.

Die Fachleute gehören Pro Asyl, Amnesty International und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband an. Es sind die Profiteure des Einwanderungsdesasters. Mit dabei auch der Rat für Migration, ein Zusammenschluss von mehr als 100 Migrationswissenschaftlern.

Wir haben ungeordnete wilde Asylströme durch Deutschland, sagt der saarländische Innenminister? Unwichtig, denn das neue Asylrecht ist

widersprüchlich und auch vom Ansatz her „höchst problematisch: Sie setze „eine Politik fort, die in erster Linie auf Abschreckung und Abschottung basiert“ und damit nicht nur die Lage Flüchtender verschlechtere: Sie „erstickt auch die Bereitschaft vieler Bürgerinnen und Bürger, sich aktiv für Schutzsuchende einzusetzen“, sagte der RfM-Vorsitzende Werner Schiffauer, Kultur- und Sozialanthropologe an Viadrina in Frankfurt (Oder).

Wie sie die Asylströme durch Deutschland anders als mit, wie sie es nennt, Abschreckung und Abschottung stoppen will, sagen weder die, die dem Zusammenschluss von mehr als 100 Migrationswissenschaftlern angehören, noch die profitablen Organisationen Pro Asyl, Amnesty International und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Andrea Dernbach fragt natürlich nicht nach.

Warum auch? Wer von Lagern schon in der Überschrift fabuliert, will Assoziationen wecken. User kraftsportler weist am 30.9.2015 um 12:59 Uhr darauf hin:

WAS also den TSP geritten hat, das Wort „LAGER“ zu verwenden, wenn eigentlich durchgehend der allgemeine Sprachgebrauch in Deutschland von AsylbewerberHEIMEN,-ZENTREN, CAMPS und-UNTERKÜNFTEN spricht, erschließt sich mir nicht.
Ist das ABSICHT, WILL man von Redaktionsseite die teilweise hastig von überforderten Kommunen zusammengeschusterten und aufgestellten Unterkünfte in die Nähe von KONZENTRATIONSlagern rücken?

Im gesamten Artikel von Dernbach geht es um Verbesserungen für Migranten, die sie unverdrossen Flüchtlinge nennt. Die religiös und ethnisch motivierte Gewalt dieser sogenannten Flüchtlinge führt sie auf den Mangel an Willkommenskultur zurück, die sie an fehlenden Sprachkursen und fehlenden nebulösen Integrationskursen genauso festmacht wie an den „Lagern“. Im Angesicht von Millionen Landnehmern teils unbekannter Herkunft, weil mit falschen oder keinen Pässen versehen, spricht sie von Geduldeten, die gute Aussichten haben, zu bleiben.

Dernbachs und der Wahrheitsszene letztes Gefecht? Vermutlich nicht, darauf sollte sich jeder einstellen. Keinesfalls interessieren Dernbach und die Profiteure die ungeordneten wilden Asylströme. User dinsdale klärt am 30.9.2015 um 9:22 Uhr auf:

Die 80er sind vorbei…

…Frau Dernbach. Die „Fachleute“, die Sie da immer zitieren haben nicht annähernd begriffen, mit welchen sozialen Problemem der normale Bürger konfrontiert werden wird. Wir haben jetzt schon massive Probleme mit Überbelegung. Parallel wird ethnische Trennung gefordert, weil es zu Konflikten aus religiösen, aber sicherlich auch durch Stresssituationen kommt. Bloss ist eine Trennung unter den gegebenen Umständen logistisch noch weniger zu handeln als jetzt schon.

Parallel wird ernsthaft und laut über das Beschlagnahmen von Wohnraum nachgedacht. Das sind Punkte, die den Rückhalt in der Bevölkerung sicherlich nicht steigern.

Die Lösung muss daher zuallererst die Senkung der Flüchtlingszahlen sein, und zwar auch durch Sicherung der Außengrenzen in Europa und, wenn nötig, in Deutschland. Wer flieht, aus welchen Gründen auch immer, kann sich nicht sein Wunschland aussuchen. Das muss auch innerhalb Europas klar sein. Schon alleine weil inwischen die Kontrolle über die Flüchtlingsbewegungen, auch innerhalb Deutschlands kaum noch aufrechterhalten werden kann MUSS es hier Verschärfungen geben. Und das muss auch klar kommuniziert werden. Inzwischen sind selbst die Grünen nach Jahren des Schwadronierens ziemlich unsanft auf kommunaler Ebene in der Realität angekommen. Das ist schon alleine deshalb nötig, um überhaupt sinnvoll die Kapazitäten auf allen Ebenen anpassen zu können. Bei einem ungebremsten Zustrom kommt es irgendwann zum Kollaps, das dürfte doch wohl auf den hartnäckigsten Sozialträumern bewusst sein.

Dernbachs und der Wahrheitsszene letztes Gefecht? Wir werden vermutlich weitere erfundene Rührgeschichten wie die vom hundertjährigen, blinden und tauben Moslem hören, der 5.000 km von Afghanistan auf zahlreichen Fußmärschen bis nach Deutschland getragen wurde. Die Wahrheitspresse wird weiter Bilder von den wenigen Frauen mit Kulleraugenkindern machen, um das Schicksal von Familien zu erfinden, die es nur als Minderheit unter den Migranten gibt. Das Gros der Migranten wird von jungen Männern in guter Kleidung und Smartphones gestellt, die sich ihren Weg über Ungarn und Griechenland freigeprügelt haben. Frauen werden erst im Zuge des Familiennachzugs kommen. Aus einer Million Migranten werden dann schnell drei oder vier Millionen. Und Andrea Dernbach wird weiter ihre antiwestlichen Ressentiments pflegen, die friedliche Religion lobpreisen und weitere Artikel wie den oben zitierten schreiben.

Die Wahrheitsszene wird auch weiter nicht darüber nachdenken, ob es sich bei den Flüchtlingen um Angehörige unterlegender Terrorbanden im Kampf um Syrien handelt. Man erinnere sich an Afghanistan nach dem Abzug der Russen. Es entbrannte ein Kampf unter den von den USA gut ausgerüsteten Warlords. Die Verlierer würden heute von der Wahrheitsszene wohl als traumatisierte Flüchtlinge gefeiert werden und Til Schweiger würde eine Kita und ein Fitnesscenter für diese Flüchtlinge bauen (Dank an Der nun wieder für den Hinweis). Niemand weiß, ob es sich bei den echten Syrern um die Schergen des Diktators Assad handelt, ob es unsere Söhne und Töchter oder ob es tatsächlich Kriegsflüchtlinge oder politisch Verfolgte sind.

Neu werden die importierten religiösen Konflikte sein, die sich nun auch in Deutschland entfalten werden. So neu, muss man bemerken, sind sie nun auch wieder nicht. Die Straßenschlachten zwischen Gläubigen von Konkurrenzislamen in Köln, Remscheid, Hamburg und Celle waren ein Vorgeschmack. Ein Vorgeschmack auch auf die gläubige Gewalt, wie sie in der Vergangenheit in den Unterkünften in Suhl und Berlin gegen Ungläubige angewendet wurde.

Advertisements
3 Kommentare
  1. Columbo permalink

    Lustvoll stöhnend wirft sich Dernbach auf alles, was uns „steigenden Hass“ attestiert.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichtendienste-und-menschenrechte-europarat-ruegt-massenueberwachung-in-deutschland/12394632.html

    Doch wer war gleich noch der Europarat?

  2. Paul permalink

    Auf zum letzten Gefecht?

    Das letzte Gefecht findet statt, wenn es nichts mehr zu retten gibt. So sind die Deutschen. Eigenschuld.

    Ob nun Tagesspiegel („Tageslügel“), N-TV („Negativ-TV“) oder SZ („Alpenprawda“) u.v.a.

    Apropo SZ: Süddeutsche Zeitung ohne Gedächtnis!

    Für wie dämlich hält die „SZ“ eigentlich ihre Leser? Und Herr Vorländer sollte sich schleunigst einen neuen Job suchen, oder wird er etwa dafür bezahlt, so einen Schwachsinn von sich zu geben?

    Solange es Käufer für Dämlichkeiten gibt, werden auch weiterhin dämliche Artikel bei der SZ entstehen.

  3. yakiz permalink

    Seehofer for Kanzler!

    Allein im September sind rund 170.000 Flüchtlinge in Bayern angekommen, das „sind Größenordnungen, die wir früher in einem ganzen Jahr nicht hatten“, sagte Seehofer nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch. Deswegen macht er die Flüchtlingskrise jetzt zur Chefsache – und will sie notfalls im Alleingang lösen.
    Bayern erwäge die Initiierung von Notmaßnahmen, hieß es aus Kabinettkreisen. Darunter:
    *Aufnahmestopp
    *Abweisung von Flüchtlingen, die aus anderen EU-Staaten einreisen wollen
    *Aufbau einer Transitzone, um Flüchtlinge direkt in andere Bundesländer schicken zu können
    *Obergrenze für die Gesamtzahl der einreisenden Flüchtlingen

    http://www.focus.de/politik/deutschland/aus-den-fugen-geraten-seehofers-alleingang-bayern-will-transit-zonen-fuer-fluechtlinge-einrichten_id_4981794.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s