Skip to content

Pack schlägt, Pack verträgt sich

by - September 28, 2015

Von Hebold

Wenn Flüchtlinge unter sich sind, geht es mitunter heiß her. Wie die FAZ berichtet, kam es gestern zu einer Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel, wie man sie sonst nur von den Hells Angels kennt:

Angefangen hatte alles während der Essensausgabe in der Kantine, als es zunächst zu einer Rangelei zwischen einem Jugendlichen und einem etwa 80-jährigen Flüchtling wegen Vordrängelns an der Essensausgabe kam. Dieser Streit habe am frühen Nachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen Pakistanern und Albanern geführt. Jeweils etwa sechzig Menschen seien aufeinander losgegangen. Acht seien dabei verletzt worden. Die Polizei habe die Lage zunächst beruhigt. Bis zu fünfzig Beamte waren dazu auf dem Gelände des alten Flughafens Calden im Einsatz.

Ok, Hells Angels schlagen sich normalerweise nicht, weil ein anderer Engel sich vordrängeln will und wahrscheinlich nicht bei der Essensausgabe. Außerdem sind die Mitglieder der Hells Angels eher mittleren Alters und nicht an die 80. Sei´s drum. Die Vorfälle mit gewalttätigen Flüchtlingen häufen sich und wir kriegen einen kleinen Vorgeschmack auf das, wovon Herr Gauck nahezu zeitgleich zur Schlägerei in Mainz salbungsvoll sprach. Wir befinden uns, so Gauck, in einem epochalen Ereignis für Deutschland,

„dessen Ausmaß und Tragweite wir noch schwer erfassen können“

Wenn ich die Berichte von Schlägereien höre, kann ich ganz gut erfassen, was uns droht. Da hilft mir auch die Prise Realität, die Gauck uns ins Auge streuen will, nicht:

Gauck erklärte, dass die Bereitschaft der Deutschen zu helfen zwar groß sei, fügte aber auch angesichts solch immer häufiger und auch heftiger werdenden Zwischenfälle hinzu: „Unsere Möglichkeiten sind endlich.“ Er sprach von einer „Spannung zwischen Wollen und Können.“

Als hätten wir das nicht schon vor Wochen gesagt, um uns dann als rechtsradikal abstempeln zu lassen von eben diesem Gauck und seinen Lakaien.

Niedlich sind die Bilder, die man uns von Gauck bei seinen Besuchen in Flüchtlingsunterkünften serviert: Da sind sie brav, die vielen Flüchtlinge. Halten ihre kleinen Kinder im Arm. Lächeln germanische Politiker an, die sowas sonst nicht mehr eben häufig erleben. Setzen auch mal den Jammerblick ein.

Erst unter sich geraten sie aneinander, wollen Muslime andere lynchen oder setzen wieder andere Pfefferspray gegen Polizisten ein, die sie noch gestern über die Grenze nach Deutschland einließen. So sieht der orientalische Dank für die deutsche Gastfreundschaft aus. Er erinnert an die Bilder, die wir aus Pakistan, Albanien oder Syrien kennen. Oder von den Schwarz-Weiß-Fotos der Saalschlachten Weimars.

Diese widersprüchlichen Bilder kommentiert der Volksmund seit langem mit einer simplen Formel: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

Advertisements
35 Kommentare
  1. yakiz permalink

    …..UND ES WERDEN IMMMER MEHR!!!!

    „Der Andrang der Flüchtlinge auf Deutschland lässt nicht nach. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE plant die Bundesregierung deshalb, in den kommenden Tagen Sonderzüge einzusetzen, die aus dem österreichischen Salzburg direkt in die Erstaufnahmelager nach Deutschland fahren. Geplant sind demnach acht Züge täglich, die jeweils rund 500 Menschen transportieren, also etwa 4000 pro Tag.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sonderzuege-sollen-fluechtlinge-aus-oesterreich-abholen-a-1055139.html

    Mit anderen Worten die letzte Prognose von 1 Million ist womöglich schon bald überholt.
    4000 pro Tag sind gute 1,5 Millionen im Jahr, und das nur mit Sonderzügen aus Östereich.
    Hinzu kommen ja noch Diejenigen die es über andere Grenzübergänge kommen.

    „Am vergangenen Wochenende stellte allein die Bundespolizei rund 10.000 sogenannte unerlaubte Einreisen fest, die tatsächliche Zahl dürfte das Dreifache betragen.“

    Uff……………………..

  2. rumpel@gmail.com permalink

    nicht immer ist es nur pack und nachdem frauen und kinder von muslimischen asylanten regelmäßig sex. mißhandelt werden, nun auch die christen.
    die welt berichtet mal ausnahmsweise über solche fälle. der friedliche islam in seiner wahren ausprägung

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article146898391/Verfolgt-in-Deutschland.html

    „Häufig geht die Aggression von Afghanen oder Pakistanern aus, sie sind oft noch islamistischer als manche Syrer und Iraker“, sagt Max Klingberg von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, seit 15 Jahren in der Flüchtlingsbetreuung aktiv. Er geht davon aus, dass die Gewalt in den Asylunterkünften weiter ansteigen wird. „Wir müssen uns von der Illusion befreien, dass alle, die hier ankommen, Menschenrechtsaktivisten sind. Unter den jetzt Ankommenden ist ein nicht kleiner Anteil in ihrer religiösen Intensität mindestens auf dem Niveau der Muslimbrüder.“

    „Ehrenamtliche berichten von Aggressionen bis hin zu Enthauptungsdrohungen von Sunniten gegen Schiiten, doch am härtesten trifft es Jesiden und Christen“, sagt Klingberg. „Bei christlichen Konvertiten, die ihren Glauben nicht verheimlichen, geht die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Übergriffen oder Mobbing zu werden, gegen 100 Prozent.“

  3. Susi_Sorglos permalink

    Ja, das wird noch schlimmer werden.

    Aber trotzdem sollten wir eines nicht unter den Tisch fallen lassen und das ist die große Mitschuld (wenn nicht sogar Hauptschuld), die der „Westen“ daran trägt, dass diese Menschen jetzt hier sind.
    Gerade in Syrien lebten die unterschiedlichen Religionen friedlich zusammen – bis die „auserwählte Nation“ beschloss, dass dort ein Regime Change fällig wäre. So wie in Libyien, Irak, Afghanistan. Und dabei züchtete man sich die Brut (IS) heran, derer man jetzt (angeblich) nicht mehr Herr wird.
    Und die Vasallen waren hilfreich zur Stelle. Und selbst jetzt unterstützen wir Sanktionen gegen Syrien, die die Mneschen dort in noch mehr Not stoßen. Diese Dinge muss man m.E. immer wieder benennen – wenn es schon unsere Regierenden und Medien es nicht tun und lieber so darstellen, als käme diese „Flut“ ohne „unser“ Zutun zustande.

    Sind unsere Politiker alle irre? Merkel erzählt einer Bürgerin, dass es doch gut wäre, wenn diese Situation jetzt uns dazu bringt, wieder mehr in die Kirche zu gehen….ist die Frau eigentlich noch zurechnungsfähig?

    Meine Theorie ist ja, dass sie mit der unkontrollierten Einwanderung der Wirtschaft einen Gefallen tun will – dass Syrer bevorzugt werden hat ganz sicher mit deren zumeist besserem Bildungsniveau zu tun.

    Schlimme Zeiten – und weit und breit niemand vernunftbegabtes.

    • Hebold permalink

      Ich würde mal einen etwas genaueren Blick in die neuere syrische Geschichte werfen. Da bleibt von dem friedlichen Nebeneinander der Religionen nicht viel übrig. Und von einem friedlichen Miteinander mit den Nachbarländern kann definitiv nicht die Rede sein. Drei Kriege gegen Israel, dauerhafte Unterstützung des Terrors gegen Israel, Besetzung des Libanon, Schüren des Bürgerkriegs im Libanon. Das alles ist vor dem Bürgerkrieg in Syrien geschehen. Und nur unter Assad. Für die anderen Beispiele gilt übrigens das gleiche: Afghanistan wurde von den Russen in den Abgrund gestürzt. Der Irak wurde von den Russen aufgerüstet und überfiel dann zuerst den Iran und später Kuweit. Also: Einen Diktator zu unterstützen, nur weil man dann abends spazieren gehen kann und die Differenzen beendet werden, ist nicht unbedingt die bessere Alternative. Ansonsten sollten wir das Bild, das wir uns von Hitler bzw. der Entscheidung der Deutschen für Hitler machen, schleunigst revidieren.

      • Susi_Sorglos permalink

        @Hebold

        Das ist Ihre Sicht der Dinge, meine ist eine andere.
        Überall dort, wo die USA glaubten, einen „Diktator“ auswechseln zu müssen, sind failded states hinterlassen worden. Man muss sich dabei doch fragen: welches Recht haben die USA zu bestimmen, welcher Diktator weg muss und welcher bleiben darf und warum wählten sie die betreffenden? Die Russen haben sicher Schuld auf sich geladen, aber das entschuldigt nicht das Handeln der USA dort, welches dazu führte, dass die Zustände schlimmer denn je sind und Menschen zur Flucht treiben. Der Überfall auf den Irak war klar völkerrechtswidrig und hat eine Million Tote als Folge hervorgebracht. Sowie den IS. Libyen und Syrien waren stabile Staaten, aus denen die Menschen nicht geflüchtet sind, auch wenn es dort Dinge gab, die kritisiert wurden.

        Mir hat vor Kurzem ein junger Syrer seine Sicht erzählt. Insgesamt waren die Menschen zufrieden, aber es gab einge Dinge, weshalb sie gegen Assad protestiert haben, er nannte es, dass sie „mehr Freiheiten“ wollten. Schlimm war, dass Assad mit Gewalt gegen die Demonstranten vorgegangen ist – aber diejenigen, die die Kämpfe dort weiter forciert haben, kamen seiner Meinung nach nicht aus Syrien, sondern aus dem Ausland. Heute sieht er sein Land als vollkommen zerrüttet, die Menschen können einander nicht mehr vertrauen und er kann sich nicht vorstellen, jemals wieder dort zu leben.

        „Wir“ als der Westen haben riesige Schuld auf uns geladen, trotzdem sehe ich es nicht als Lösung, dass wir all die Flüchtlinge nun hier aufnehmen müssen. Denn das wird unser Land ebenfalls zerstören.
        Eine Lösung kann nur die Hilfe vor Ort sein, ein Beenden des Krieges dort. Die Voraussetzung dafür wäre Ehrlichkeit – etwas, was es in den Reden unserer Politiker leider nicht gibt.

        • Hebold permalink

          Das ist nicht meine Sicht der Dinge: Die Kriege gegen Israel und die Einmischungen Syriens im Libanon sind schlicht Fakt. Ebenso, dass die Russen Afghanistan in den Abgrund gestoßen haben ab Mitte der 1970er Jahre. Haben Sie so wenig historische Kenntnisse? Sie schreiben „Schlimm war, dass Assad mit Gewalt gegen die Demonstranten vorgegangen ist; wo es heißen muss: dass Assad die Demonstranten niedermetzeln ließ. Diese Morde waren der Beginn des syrischen Bürgerkriegs.

          • Der nun wieder permalink

            Genau so sieht es aus. Das USA – bashing ist jedoch bequemer. Sicher haben die auch Fehler gemacht. Dennoch muss man konstatieren, dass Völker auch Eigenverantwortung haben. Und Assad als auch nur annähernd harmlos hinzustellen, ist genauso absurd, wie dies bei Gaddhafi oder Saddam zu verorten. Anderseits scheint es schon offensichtlich, dass die arabische Welt wohl eher eine strenge Führung braucht. Dass dort Demokratie nicht klappt, ist deutlich an Ägypten und Tunesien zu erkennen.


            Ansonsten sollten wir das Bild, das wir uns von Hitler bzw. der Entscheidung der Deutschen für Hitler machen, schleunigst revidieren.

            Wie meinen Sie das denn?

            M. E. ist das Bild von Hitler nicht revidierungsbedürftig. Der war nun mal halt ein übelster Verbrecher.

            Erschreckend finde ich aber, dass bei den heutigen Möglichkeiten von Informationsbezug über Internet, x Fernsehkanäle, frei erhältliche Zeitungen auch aus dem Ausland dennoch das Volk zu blöd ist, Deutschland nicht gegen die Wand zu fahren. In der Nazizeit stand nur der Volksempfänger zur Verfügung sowie ausgewählte Presse. Da war es leicht, das Volk zu indoktrinieren und zu manipulieren.

            • Julia permalink

              @der nun wieder

              Was hat es mit USA-Bashing zu tun, wenn man Dinge benennt, die nachgewiesenermaßen zutreffen? Diese Keule herauszuholen ist genauso falsch, wie bei jedem, der Kritik an der massiven Einwanderung übt, die Nazi-Keule herauszuholen.
              Wir müssen uns klarmachen, wie sehr auch wir ideologisch beeinflusst sind – erst, wenn man das erkannt hat und man auch mal einen Schritt nach hinten macht und sozusagen als halbwegs neutraler Beobachter Dinge versucht zu beurteilen, kommt man zu einem zumindest etwas klareren Bild. Aber es ist nicht immer schön, zu sehen, dass man mglw. zulange an das Falsche geglaubt hat.

              Noch etwas: Sie plädieren für die Eigenverantwortung der Völker, andererseits scheinen Sie es für gerechtfertigt zu halten, wenn durch einen anderen Staat entschieden wird, welche Diktatur tolerabel ist und welche weg muss und man dies dann massiv forciert?

              • Julia permalink

                Nick: Susi Sorglos -sorry, Nick aus einem anderen Forum beibehalten.

              • Der nun wieder permalink

                Sie scheinen Eigenverantwortung eines Volkes nicht zu erkennen. Lesen Sie einfach den Beitrag: Der Flüchtling, das unantastbare Wesen.

                Im Übrigen habe ich keine Keule rausgeholt, sondern bin es Leid, das an jedem Scheiß immer die Amis Schuld haben sollen.

                • Susi_Sorglos permalink

                  Weshalb sollte ich Eigenverantwoortung eines Volkes nicht kennen?
                  Das scheinen eher Sie zu sein, der so denkt – wenn Sie es für rechtens halten, dass Kräfte in den USA entscheiden können, welcher Diktator weg muss und mit welchem man gute beziehungen pflegt!

                  Auch ich bon proamerikanisch – komisch was. Aber ich habe etwas gegen kriegstreibende Kräfte dort, die sich alsHerrscher über die gesamte Welt gerieren.

              • Der nun wieder permalink

                Sie enterpretieren fehl und unterstellend. Ansonsten muss ich mich nicht dafür entschuldigen, per se pro – amerikanisch eingestellt zu sein.

                God bless you!

              • Der nun wieder permalink

                Hinweis von DK:

                Die Zeilen werden am rechten Rand abgeschnitten. Klicken sie unter dem Kommentar auf „Antwort“, dann sehen sie auch den abgeschnittenen Teil.


                Und noch etwas: Der Islam, insbesonders der radikale, hat ausgesprochen diktatorische Strukturen und ist – im Gegensatz zur Meinung vom uns verarschenden Muselmaze (Mazyek) – NICHTmit einer pluralistischen, offenen, lieberalen und demokratischen Gesellschaft vereinbar. Was daraus folgert, sehen Sie in der zunehmenden Dominanz der hier sogar noch eingeladenen muselmanischen Horden. Die sollten doch nun wirklich frei von amerikanischen Einflüssen sein. Was diese zornigen und gewaltentschlossenen jungen Männer uns noch bringen werden, ist alles Andere als eine spätere Auffüllung der Rentenkassen.

                Insofern sind die alle noch längst nicht reif, von der Leine gelassen zu werden und die Unabhängikeit dieser Herkunftsstaaten, teils aus westlichem Kolonialismus entlassen, hasubt längst nicht humantitären und vernünftigen sowie demokratischen Entwicklungen vorschub geleistet. So wäre es doch irgendwie richtig gewesen, denen diktatorische Staatsformen zu erhalten. Die brauchen das und es wäre die weitaus bessere Alternative gewesen, wenn die dort unter der Knute aber ohne Kriege geblieben wären, anstatt uns heimzusuchen und uns ihre Auffassung von Barmherzigkeit überzustülpen. Da gab und gibt es noch immer fatale Fehleinschätzungen.

                Und hier können Sie mal Meinungen aus Afrika nachlesen, von einigen der Wenigen, die denken:

                http://www.welt.de/kultur/article118718883/Warum-die-Weissen-nach-Afrika-zurueckkommen-sollen.html

                Gleiches gilt für den arabischen Raum.

                Und wer sich ungeniert aber listig und subtil im arabischen und vorderasiatischen Raum kolonialistisch breit macht, sind übrigens die Chinesen.

                • Susi_Sorglos permalink

                  @der nun wieder

                  Sie werfen da alles in einen Topf. Die Strukturen in den Ländern, aus denen jetzt die meisten Flüchtlinge kommen, waren ja schon sehr unterschiedlich.
                  Auch ich halte nichts vom radikalen Islam, noch nicht einmal vom Islam halte ich etwas.
                  Aber solange dieser Glaube so ausgeübt wird, dass er sich nicht zum Herrscher über das Denken und Handeln Anderer aufspielt, toleriere ich ihn.

                  Auch ich bin gegen diese unkontrollierte Zuwanderung, weil ich sie für eine Katastrophe für unser Land halte. Aus mehreren Gründen.

                  Und dass das Handeln der USA undVerbündeter die Staaten wie Irak, Libyien, Syrien i ein Chaos gestürzt hat, kann man nicht leugnen.
                  Vielleicht ist das Zusammengehen mit Russland jetzt eine Chance Syrien zu befrieden, damit die Flüchtlinge dorthin zurückkehren können.

                  • Der nun wieder permalink

                    Sehr geehrte Frau Sorglos, die Gemengelage ist schon ein verquirlter Eintopf, das Sortieren kann ich Ihnen nicht abnehmen. Im Übrigen finde ich meinen Bezugsbeitrag recht sortiert und schlüssig. Aber eine Andere Meinung bleibt Ihnen selbstverständlich unbenommen.

                    Das Chaos in den genannten Ländern war zudem auch ohne die USA vorhanden und hätte sich auch ohne diese nicht unbedingt zum Besseren weiterentwickelt. Und erneut muss ich auch auf eine gewisse Eigenverantwortung von Völkern hinweisen.

                    • Susi_Sorglos permalink

                      @Der nun wieder

                      Ich kann mich nicht erinnern, Sie um ein Sortieren für mich gebeten zu haben ;-).
                      Ich finde Ihre Aussagen auch weiterhin recht widersprüchlich.
                      Wie können Sie einerseits immer wieder auf die „Eigenverantwortung der Völker“ hinweisen, andererseits nichts Kritikwürdiges an von außen gesteuerten „Regime Changes“ haben?

                      In Syrien gab es kein Chaos und auch in Libyen meines Wissens nicht.
                      Dafür gibt es jetzt in Libyen keinerlei staatliche Strukturen mehr, in Syrien nur noch rudimentär.

                    • Der nun wieder permalink

                      Wir mögen unterschiedliche Scihtweisen haben und das ist m. E. auch gut so. Irgendwie hat immer sowieso jeder Recht in dieser verrückten Zeit, jeder aus seiner Sicht, seiner Erfahrung und seiner Kenntnis. Ich habe die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen und habe für mich das Motto: Der denkende Mensch ändert seine Meinung (Nietzsche). Das halte ich dann manchmal für nötig, aber nicht immer.

                      Weder Sie noch ich überblicken die Entwicklungen. Meines Wissens ist nun in Syrien das Chaos nicht durch die Amis ausgebrochen. Gaddhafi, einer der schlimmsten und brutalsten Despoten, voll der Frauenverachtung und foltergeil,
                      http://www.rp-online.de/politik/ausland/muammar-al-gaddafi-fotos-zeigen-seine-folter-raeume-aid-1.3991811

                      http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/libyen/libyen-sex-kerker-folter-gaddafi-folter-frauen-sex-libyen-1_id_3570002.html

                      wurde übrigens von seinen eigen Leuten schließlich gemeuchelt. Und nun malen Sie sich bitte selbst aus, was er und sein Regime mit Frauen und Kindern anstellte.

                      Assad ist keinen Deut besser:

                      http://www.welt.de/politik/ausland/article124384941/Assads-Folterkammern-sind-die-Hoelle.html

                      Und nun kommen Sie mir nicht mit „geordneten Verhältnissen“ in diesen Staaten!

                    • Der nun wieder permalink

                      Und noch etwas: Der „Westen“ ist nicht immer unbedingt böswillig. Der große Fehler war und ist zu unterstellen, dass arabische Gesellschaften mit muselmanischen Gepflogenheiten überhaupt in der Lage sind, Menschenrechte zu leben und zu achten und sich demokratisch und pluralistisch zu organisieren. Oder kennen Sie auch nur EIN islamisches Land, wo das der Fall ist? Was wurde aus Ägypten? Was wurde aus Tunesien?

                      Es hat keinen Zweck, denen Humanismus und Aufklärung zu vermitteln; nicht umsonst schreien die begeisterten Zuschauer Allahuakbar in Saudi-Arabien, wenn wieder ein Kopf rollt oder Peitschenhiebe niederprasseln!

              • Der nun wieder permalink

                Offensichtlich scheint nur der handlungsfähig:

                http://www.morgenpost.de/img/berlin/crop205824027/0112602719-w820-cv16_9-q85/148E6600297EA074.jpg

                http://www.morgenpost.de/politik/article205823985/Parlamentskammer-genehmigt-russischen-Einsatz-in-Syrien.html

                Aber Sie möchten ja lieber an den USA nörgeln …

                Allerdings scheint doch der Westen konzertiert nicht handlungsfähig und zu dusslig, in Syrien und im Nordirak aufzuräumen. Jetzt wird Putin bestimmen, wo es lang geht.

                • yakiz permalink

                  Nur mit dem Unterschied das Putin dem Assad in erster Linie gegen die Oppositionstruppen helfen wird, denn mit dem IS hat Assad relativ wenig Konfrontation……

                  „Beim Konflikt in Syrien geht es nicht in erster Linie um eine Auseinandersetzung zwischen IS und Assad. Assad ist zwar militärisch in Bedrängnis, aber nicht hauptsächlich durch den IS, sondern durch die syrischen Rebellen. Diese werden im Westen zwar meist ignoriert oder zumindest kritisch gesehen, denn säkular sind die wenigsten von ihnen, doch es sind rund 100.000 Mann, die alle geschworen haben, Assad zu bekämpfen. Sie stehen dem IS genauso feindlich gegenüber. Und sie haben dem Regime in den vergangenen Monaten schwere Niederlagen zugefügt. Im Norden stehen sie nicht mehr weit von Assads Hochburg Lattakia entfernt. Es gibt dagegen relativ wenige Fronten, an denen das Regime gegen den IS kämpft – und der IS ist weit davon entfernt, Damaskus zu überrennen.“

                  http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-baschar-al-assad-ist-das-problem-nicht-die-loesung-kommentar-a-1055275.html

                  • Der nun wieder permalink

                    Ich finde, die Lage dort ist nicht gerade einfach zu bewerten und alles Andere als übersichtlich. Meine einzige Hoffnung ist das eine Situation eintritt, die die Flüchtlingsströme endlich ausbremst. Allerdings ist ja nicht nur Syrien das Problem.

                    Was der Spiegel nun dazu schreibt, ist auch nur eine Meinung und wir wissen, dass der sich im allegemeinen Presseunsinn und in Tatsachenverschweigungen und -verdrehungen da auch nicht besser bewegt, als der Tagesspiegel.

                    Putin hat übrigens auch die Erlaubnis zum Einsatz von Kampftruppen, wie Phoenix gerade meldet.

                  • Susi_Sorglos permalink

                    @Yakiz

                    haben Sie schon mal irgendwo gelesen, dass sich die „gemäßigten Rebellen “ und der IS bekämpft haben?
                    Der Westen hat die „Rebellen“ ja massiv unterstützt und aufgerüstet, weil sie so Assad loswerden wollen. Ohne Rücksicht auf das Volk.

                    2012 soll Putin dem Westen unterbreitet haben, dass es eine friedliche Lösung geben könne, bei der Assad seine Macht abgibt. Das hat der „Westen“ ignoriert.

          • Susi_Sorglos permalink

            @Hebold

            Sie schreiben: „Diese Morde waren der Beginn des syrischen Bürgerkriegs.“

            Das ist eine sehr einseitige und verkürzte Sicht. Ohne massive Unterstützung der „Rebellen“ durch den Westen und wohl auch andere arabische Diktaturen (hierzulande nennt man diese ja Monarchien – das ist dann nicht so schlimm, wenn dort Menschen gefoltert werden, Aufstände gewaltsam niedergeschlagen werden usw.) wäre dieser Bürgerkrieg niemals derart eskaliert. Ohne Assads gewaltsames Vorgehen zu rechtfertigen – was glauben Sie, wie hierzulande bei gewaltsamen Protesten gegen die Regierung gehandelt werden würde?
            Den Menschen in Syrien wäre besser geholfen worden, wenn der Westen nicht das Ziel, Assad zu vernichten, betrieben hätte. Ebenso wäre den Menschen mehr geholfen, würden wir nicht Sanktionen unterstützen, die Assad in die Knie zwingen sollen, indem man die Mneschen dort derart aushungert, dass sich weitere Gruppen, die bisher Assad unterstützen, revoltieren.
            Was für eine Verlogenheit in unserer Politik. Diese durch Kräfte in den USA massiv forcierten „Regime Changes“ haben ja leider eine ungute Tradition und bisher nur Elend über alle betroffenen Länder gebracht.

            Hier ein Link zum Thema Zusammenleben der Religionen in Syrien: https://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290710-2syr.html

  4. almansour permalink

    Wenn es bei der Essensausgabe zu Massenschlägereien kommt, was ist für die Verteilung von Wohnungen zu erwarten?

    • Susi_Sorglos permalink

      Zum Thema Essensausgabe habe ich letztens (hier?) etwas schlimmes gelesen. da sagten Soldaten, dass es für sie am unangenehmsten wäre, dass sich ddort immer Obdachlose untermischen würden, die sie vertreiben müssten.

      Wenn ich so etwas lese, dann möchte ich nur noch ko….

      • Der nun wieder permalink

        Na wo haben Sie DAS denn her? Bitte verlinekn oder solche Aussagen unterlassen.

          • Der nun wieder permalink


            Ansonsten gäbe es jedoch keine größeren Schwierigkeiten in der Tiefgarage des Bahnhofs – zumindest nicht mit den Flüchtlingen. „Größere Probleme hatten wir hier mit den Obdachlosen“, sagt der Soldat, der erst seit wenigen Monaten beim Bundesheer ist. Schon mehrmals habe die Polizei eingreifen müssen, weil die Obdachlosen versucht haben sollen, sich in die Essensausgabe des Flüchtlingscamps zu schleichen, um Essen zu stehlen. Dabei sei es zu „Reibereien“ gekommen.

            Warum sollte ich etwas gegen Ihre Aussage haben?

            Netterweise verlinken Sie und liefern damit die Antwort gleich selbst; es wird nämlich unpassend, wenn Sie mit eigenen Worten aus dem Zusammenhang reissen und unvollständig den Sachverhalt darstellen wollen. Zudem wissen Sie und wir alle hier selbst, wie außerdem die Medien verdrehen und verfälschen.

            Sich in Essensausgaben und Flüchtlingscamps einzuschleichen, um Essen zu STEHLEN hat wohl eine andere Qualität als Ihre Ausführungen.

            Dass womöglich mehr für Flüchtlinge getan wird, als für autochthone Obdachlose, steht auf einem anderen Blatt. Hier aber geht es um was Anderes sowie um unterschiedliche Zuständigkeiten und Aggressionspotential. Dass Obdachlose sich benachteiligt fühlen, kann ich schon verstehen. Jedoch stehlen gilt auch für die nicht als legitim.

            • Susi_Sorglos permalink

              Ich habe den Sachverhalt nicht anders dargestellt oder aus dem Zusammenhang gerissen.
              Was Sie versetehen, liegt in Ihrer Verantwortung.

              Für mich ist es weiterhin ein Sachverhalt, den ich widerlich finde.

              • Der nun wieder permalink

                Ich habe das zitiert, was Sie verlinkt haben. Und das ist etwas völlig Anderes, als was Sie behaupten. Bitte bei der Sache bleiben!

                Es wird nun auch verschiedene Arten von autochthonen Obdachloseb geben, Der typische deutsche Verarmte, der, der seine Habe im Einkaufswagen durch die Botanik schiebt, wird es wohl eher nicht gewesen sein, der sich an kräftigen Syrern oder Negern vorbeidrängte. Diese Leute sind dazu viel zu ausgebrannt. Leider gibt die Meldung nicht vielmehr her. Und Stehlen bleibt noch immer Stehlen.

                Oder meinen Sie, es waren dann Solche hier:
                http://kevinw.de/greenbird/wp-content/uploads/sites/3/2011/12/obdachloser1.jpg

                • Julia permalink

                  Nirgendwo stand, dass sich Obdachlose „vorbeigedrängelt“ haben.

                  Und was heißt „Stehlen“? Wem gehört denn, was dort verteilt wird? Doch wohl uns, dem Souverän? Und hat man uns gefragt, ob wir etwas dagegen haben, wenn außer Hundertausenden Flüchtlingen und Einwanderern auch ein paar Obdachlose etwas zu essen bekommen können?
                  Ich z.B. häte absolut nichts dagegen und finde es beschämend, wie man dort handelt.

              • Der nun wieder permalink


                „Größere Probleme hatten wir hier mit den Obdachlosen“, sagt der Soldat, der erst seit wenigen Monaten beim Bundesheer ist. Schon mehrmals habe die Polizei eingreifen müssen, weil die Obdachlosen versucht haben sollen, sich in die Essensausgabe des Flüchtlingscamps zu schleichen, um Essen zu stehlen. Dabei sei es zu „Reibereien“ gekommen.

                Ok, nun nochmal: Wo bitte entnehmen Sie dem vorstehenden Text ein Fehlverhalten der Soldaten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s