Skip to content

Abenteuer Badstraße

by - November 29, 2013

Wenn es um Gewalt geht, insbesondere Migrantengewalt und die aus der linken Ecke, dann greifen einige Schreiber des Tagesspiegels zur Feder und bagatellisieren, bis sich die Balken biegen. Um linke Gewalt zu rechtfertigen, kommen sie schon mal auf die Idee,

die Paragrafen ein wenig hinzubiegen.

Die Gegend um den Gesundbrunnen ist berüchtigt für Migrantengewalt und Antisemi- tismus. In einem Artikel und Interview des Tagesspiegels mit Arye Shalicar, einem iranischen Juden, der in seiner Jugend wegen seines Aussehens von den Moslems für einen der ihren gehalten und zum Bandenmitglied wurde, kommt das deutlich zum Ausdruck. In seinem Buch Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude, kann man im Detail darüber lesen. Im Buch findet man auch den Grund, warum er nicht in Berlin geblieben sondern nach Israel ausgewandert ist. Im Tagesspiegel wird dieser Grund natürlich nicht erwähnt:

Türkische und arabische Gewalt und türkisch arabischer Antisemitismus.

Das Interview findet im Jahre 2013 statt, Schreiber Johannes Ehrmann vermittelt den Eindruck, die 90er Jahre sind vorbei, das Problem existiert nicht mehr.

Eine Jugend als Jude im Wedding heißt es in der Artikelüberschrift. Und weiter:

„Für die Deutschen war ich ein Kanake, für die Moslems ein Jude, und für die Juden ein Weddinger Krimineller“: Arye Shalicar wuchs als Sohn iranischer Juden im Wedding auf – und wusste nicht, wohin er gehörte. Im Interview mit dem Wedding Blog spricht er über Gangs, Gewalt und sein neues Leben in Israel.

User zweifel stellt am 30.10.2013 um 13:34 im Forum korrekt fest:

In dem Artikel spricht Aryed…

…- im Gegensatz zur Überschrift – kein einziges Mal davon, von Deutschen als „Kanake“ beschimpft worden zu sein. Es dreht sich primär um den Antisemitismus der Muslime.
Es ist wichtig zu wissen, dass sich Rassismus und Antisemitismus nicht nur auf die Gruppe der glatzköpfigen Kleinhirne beschränkt.

Auch im Buch nicht, fügen wir hinzu. Wir halten fest, was wir Dank des Tagesspiegels wieder gelernt haben:

Die Migrantengewalt scheint seit den 90er-Jahren vorbei, der Antisemitismus, den Shalicar erfährt, kommt, wenn der Antisemitismus von Moslems nicht unerwähnt bleiben kann, gleichermaßen von Deutschen und Moslems.

Drei Wochen zuvor erscheint im wedding blog ein Bericht über die billigste Straße bei Monopoly, gemeint ist die Badstraße in Wedding, präziser Gesundbrunnen. Blog-Schreiber Philipp Juranek auf den Hinweis eines Taxifahrers, die Badstraße liege in einem Problemviertel:

Ach Freunde, lasst mich doch einfach hier wohnen. Ich will es, ich liebe es.

Wo abends die Maschinen starten, nach New York, Rio, Tokio

Wenigstens merkt man auf dem Balkon, hoch über der Badstraße, wo man ist, inmitten einer Duftwolke aus Curry, Feinstaub, Döner und Abgasen. Wo einem alle fünf Minuten die Ohren wegfliegen, weil Polizei oder Krankenwagen sich durch die Massen kämpfen. Wo man abends die Maschinen in Tegel starten sieht, sie fliegen über den Wedding, nach New York, Rio, Tokio.

Ich rede das hier nicht schön. Es ist schön.

„Lassen Sie mich bitte hier raus, genau hier rechts, vor dem Späti dort, neben Picaldi, hier. Danke!“

„Sind Sie sicher, hier? Was machen Sie denn hier?“

Ich lebe hier. Guten Abend.

Bei einigen Menschen, bezeichnen wir sie weiter so wie sie sich empfinden, also als links und grün oder mindestens ganz fürchterlich cool, scheint der Realitätsverlust und der Drang zur Schönfärberei ein genetischer Defekt zu sein. Anders ist kaum zu erklären, was der Blogger von sich gibt. Wir müssen uns nicht auf den Vorfall aus dem Jahre 2007 in der Badstraße beschränken, der es in die Schlagzeilen geschafft hat, um die Schönfärberei zu zeigen (Focus ONLINE vom 5.3.2007, siebzehn Jahre nach 1990):

Täglicher Terror auf Berlins Straßen

Um der Jugendgewalt in Berlin Herr zu werden, hat die Polizei sechs „Operative Gruppen“ gebildet. Sie haben fast nur mit ausländischen Jugendlichen zu tun.

Die 21-jährige Jennifer P. und der 35-jährige Kay L. fürchteten um ihr Leben. Sie waren ungewollt mit Aynur E. in Streit geraten. Der junge Mann hatte die Türkin auf der Badstraße versehentlich angerempelt. Daraufhin prügelte Aynur mit ihrer Handtasche auf Kay ein und holte via Handy Verstärkung.

„Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“

Das deutsche Pärchen flüchtete sich in einen Lidl-Supermarkt. „Es dauerte keine fünf Minuten, bis unser Laden voll mit Ausländern war“, berichtet Verkäuferin Denise Schmiechen. 50 junge Männer „türkischer Nationalität“, die vor dem Supermarkt tobten, zählte die Polizei. Es herrschte Lynchstimmung. Die Beamten hörten, wie aus der Menge gerufen wurde: „Ihr lebt nicht mehr lange, wir schlitzen euch deutsche Schweine auf!“

Weitere Zwischenüberschriftten im Artikel:

Jagdszenen auf dem U-Bahnhof
Überfall im Stadtpark
Terror in Schwimmbädern

Es gibt noch mehr, das der Blogger anscheinend für eine Art Abenteuer hält, das zu seinem nicht erwähnenswerten Lebensumfeld gehört – wenn er denn dort tatsächlich lebt. Die Desinformation gleicht der eines anderen Schmierfinken des Tagesspiegels. Der hatte nach mehreren Morden und schweren Gewalttaten im und am Görlitzer Park den verängstigten Anwohnern, die ihre Kinder nicht mehr unbegleitet zur Schule gehen lassen wollten, zu einer Angsttherapie geraten und ihnen Rassismus unterstellt (Kiez in Angst? Unsinn!).

Eine unvollständige Liste von kriminellen Vorfällen NUR in der Badstraße entlarvt die Schreiberei des Bloggers als widerliche Schmiererei. Ob er tatsächlich in der Bad- straße wohnt, darf bezweifelt werden. Wir nehmen an, würde der Schreiber die folgen- den Vorfälle zur Kenntnis nehmen, wir erhielten den Ratschlag, eine Angsttherapie in Anspruch zu nehmen. Die politisch korrekt formulierten Meldungen der Polizei würden ihm die Begründung liefern:

Pressemeldungen der Polizei:

Täter nach Raubversuch festgenommen

Veröffentlicht am Montag, den 28.07.2008 um 12:07 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2244

Heute früh hat sich wieder einmal ein alter kriminalistischer Grundsatz bewahrheitet. Nach einem versuchten Raub kehrte einer der Täter gegen 5 Uhr 45 in die Nähe des Tatortes zurück. Dort nahmen ihn Polizeibeamte fest.
Der 19-Jährige hatte mit einem Komplizen gegen 1 Uhr 50 auf dem Hanne-Sobeck-Platz vor dem Bahnhof Gesundbrunnen einen 26-Jährigen angesprochen und nach Geld gefragt. Gleich darauf schlug einer der Verdächtigen mit einer Bierflasche in Richtung Kopf des Berlintouristen. Nur dessen geistesgegenwärtige Reaktion verhinderte Schlimmeres, er erlitt lediglich eine leichte Schulterprellung und konnte weglaufen. Als der Moldawier einige Taxifahrer an einem nahegelegenen Halteplatz um Hilfe bat und mit ihnen zum Tatort zurückkehrte, lag nur noch seine zurückgelassene Reisetasche dort. Die Täter hatten die Tasche durchsucht, jedoch nichts mitgenommen. Nach Vernehmung und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens brachten Polizisten den 26-Jährigen zum Tatort zurück. Auf dem Weg dorthin erkannte das Opfer den 19-Jährigen in der Badstraße nahe dem Bahnhof in einer Personengruppe wieder. Die Beamten nahmen den Verdächtigen fest. Die Ermittlungen zu dem noch unbekannten Komplizen dauern an.

Familienbande – Kriminalpolizei ermittelt gegen Taschendiebe

Veröffentlicht am Montag, den 28.07.2008 um 14:07 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2245

Am vergangenen Freitag haben Beamte des Landeskriminalamtes in Gesundbrunnen vier Taschendiebe vorläufig festgenommen. Bei einem Sondereinsatz zur Überwachung von Lebensmittelgeschäften war den Kriminalbeamten gegen 16 Uhr 30 in einem Supermarkt in der Badstraße eine schwangere Frau aufgefallen. Die 19-jährige lief durch die Gänge zwischen den Verkaufsregalen und sondierte die Einkaufswagen mehrerer Käuferinnen. Aus der im Wagen liegenden Handtasche einer 49-Jährigen holte sie unbemerkt das Portemonnaie, eine Sonnenbrille und das Handy heraus. Die Schwangere verließ daraufhin den Laden und stieg in einen „Mercedes“, in dem bereits ihr 49-jähriger Vater, dessen 44-jähriger Bruder und ein 42-jähriger Vetter warteten. Die Fahnder hatten die Familie bereits am Freitagmittag in Treptow beobachtet. Dort hatte die 19-Jährige gegen 13 Uhr versucht, in einem Großmarkt in der Schnellerstraße einer 67-Jährigen die Geldbörse aus der im Einkaufswagen liegenden Handtasche zu stehlen. Nachdem sie damit keinen Erfolg hatte, lief sie davon und ließ sich von ihren Angehörigen mit dem Auto abholen.
Die Kriminalbeamten konnten der nicht in Berlin lebenden diebischen Familie gleich mehrere Taten nachweisen. Das Quartett war bereits am 22. und 23. Juli auf Diebestour, außerdem konnte die 19-Jährige auf Fotos wieder erkannt werden, die am 6. und 8. Februar in Lebensmittelmärkten von Überwachungskameras gemacht wurden. Die Ermittlungen des Fachkommissariats für Taschendiebstahl beim Landeskriminalamt dauern an.

Kradfahrer nach Unfall geschlagen

Veröffentlicht am Freitag, den 10.10.2008 um 14:10 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3104

Zu einer Attacke auf einen Unfallbeteiligten kam es gestern gegen 16 Uhr 50 in der Badstraße in Gesundbrunnen. Ein 50-jähriger Motorradfahrer fuhr auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Osloer Straße, als ein vierjähriges Mädchen über die Straße lief. Ein unbekannt gebliebener Autofahrer auf dem rechten Streifen konnte noch rechtzeitig bremsen. Das Kind lief weiter und wurde von dem Kradfahrer trotz einer Vollbremsung erfasst. Der 16-jährige Bruder des Mädchens, der hinterher gerannt war, wurde ebenfalls von dem Motorrad angefahren. Die Geschwister stürzten, konnten aber wieder aufstehen. Der Kradfahrer, der nicht gestürzt war, und das Kind blieben unverletzt, der Jugendliche erlitt leichte Verletzungen.
Plötzlich rannte ein am Unfall nicht beteiligter 18-Jähriger auf den Kradfahrer zu und schlug ihm mehrmals so heftig gegen den Helm, den dieser noch auf dem Kopf trug, dass das Visier aus der Halterung riss. Ferner sammelten sich bis zu 50 aufgebrachte, überwiegend jugendliche Schaulustige, die mehrfach von der Polizei zurückgedrängt werden mussten, um den Verkehr sowie die Maßnahmen der Rettungskräfte und der Polizei nicht zu behindern. Die Menge bedrängte zwei Polizeibeamte, die den 18-Jährigen an der Ecke Buttmannstraße festnahmen und zum Einsatzwagen brachten. Die Beamten mussten deutlich den Mehrzweckstock zeigen, um die Personen auf Abstand zu halten. Das war auch zum Schutz des Kradfahrers erforderlich.
Die Unfallbeteiligten wurden zur Untersuchung bzw. ambulanten Behandlung von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht.
Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin

Schmuckgeschäft beraubt – Täter festgenommen

Veröffentlicht am Mittwoch, den 07.01.2009 um 16:01 Uhr | Badstraße, Berlin
# 0061

Heute Morgen überfielen zwei Männer ein Schmuckgeschäft in einem Einkaufscenter in Wedding. Sie betraten kurz vor 11 Uhr das Geschäft in der Badstraße und zerschlugen mit einem Hammer eine Tresen-Vitrine und entwendeten darin ausgestellte Schmuckstücke. Beide flüchteten anschließend mit ihrer Beute über einen Seitenausgang zur Behmstraße. Zwei Beamt einer Zivilstreife, die auf die Flüchtenden aufmerksam wurden, nahmen sofort die Verfolgung der beiden auf. An der Bellermannstraße Ecke Stettiner Straße gelang es den Fahndern, einen der beiden Täter zu stellen und festzunehmen. Bei dem 21-Jährigen wurden der Hammer und Teile des Diebesgutes gefunden. Sein Komplize verschwand in einer nahegelegenen Kleingartenkolonie. Der Festgenommene wurde eingeliefert.

Taschendieb nach fünf Taten festgenommen

Veröffentlicht am Donnerstag, den 04.06.2009 um 13:06 Uhr | Badstraße, Berlin
# 1611

Polizeibeamte des Taschendiebstahlskommissariates des Landeskriminalamtes nahmen gestern gegen 14 Uhr 15 einen 47-jährigen Taschendieb in der Weddinger Badstraße fest.
Der Mann war zunächst Ladendetektiven eines Kaufhauses am Hermannplatz aufgefallen, als er sich auffällig in der Nähe von Kunden verhielt. Die alarmierten Polizisten nahmen die Verfolgung auf, als der Verdächtige das Kaufhaus verließ und mit der U-Bahnlinie U8 bis zur Badstraße fuhr. Beim Diebstahl einer Geldbörse aus dem Kinderwagen einer 23-jährigen Mutter in der Badstraße, stellten die Beamten den 47-Jährigen. Bei ihm wurde aus vier weiteren Taten stammendes Diebesgut aufgefunden.
Er soll heute dem Bereitschaftsgericht zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Festnahmen nach Raubüberfall auf Juwelier

Veröffentlicht am Donnerstag, den 29.10.2009 um 10:10 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2934

Beamte des Polizeiabschnitts 36 nahmen gestern Mittag zwei Jugendliche fest, die versucht hatten, einen Juwelier in Wedding zu überfallen. Gegen 13 Uhr wollten die beiden 15-Jährigen den 47 Jahre alten Inhaber in das Geschäft in der Badstraße drängen. Hierbei besprühten sie ihn mit Reizgas und schlugen mit den Fäusten auf ihn ein. Als der Mann sich wehrte, flüchtete das Duo aus dem Geschäft, konnte jedoch kurz darauf in einem Wohnhaus in der Badstraße festgenommen werden. Ihr Opfer kam leicht verletzt zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die beiden Jugendlichen wurden nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung einem Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 überstellt.

Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung

Veröffentlicht am Dienstag, den 25.05.2010 um 15:05 Uhr | Badstraße, Berlin
# 1489

Auseinandersetzungen innerhalb einer größeren Personengruppe führten gestern Abend in Gesundbrunnen zu einem Polizeieinsatz.
Zeugen hatten gegen 20 Uhr 30 die Polizei in die Badstraße gerufen, nachdem auf dem Gehweg und auf der Fahrbahn eine Ansammlung von rund 60 aggressiven Personen festgestellt wurde. Trotz der aufgeheizten Stimmung ermittelten die Beamten einen 17-Jährigen, der nach Zeugenaussagen von mehreren Personen auf offener Straße verprügelt wurde.
Der Jugendliche wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Drei tatverdächtige Männer im Alter von 22, 24 und 26 Jahren wurden zur Identitätsfeststellung vorübergehend festgenommen und anschließend wieder entlassen. Ein Polizeibeamter erlitt in dem Gerangel einen Hundebiss. Auch er wurde ambulant behandelt und verblieb im Dienst.
Die Hintergründe, die zu der Auseinandersetzung führten, sind nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Apotheke überfallen

Veröffentlicht am Samstag, den 14.08.2010 um 09:08 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2445

Zwei Angestellte einer Apotheke in der Badstraße in Gesundbrunnen wurden gestern Nachmittag Opfer eines Überfalls. Gegen 15 Uhr 50 betrat eine unbekannt gebliebene Person den Verkaufsraum, bedrohte die beiden 25- und 53-jährigen Angestellten mit einem Messer und forderte Geld. Da die beiden Frauen nicht sofort reagierten, nahm der Täter selbst einen Geldbetrag aus der inzwischen geöffneten Kasse und flüchtete aus dem Geschäft. Die Ange-stellten blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat der Direktion 3 hat die Ermitt-lungen übernommen.

Automatenspielhalle mit Schusswaffe überfallen

Veröffentlicht am Montag, den 13.09.2010 um 10:09 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2817

Zwei Maskierte überfielen heute früh eine Automatenspielhalle in Wedding. Die Räuber betraten gegen 4 Uhr die Spielhalle in der Badstraße, bedrohten einen 30-jährigen Angestellten und zwei Gäste im Alter von 36 und 40 Jahren mit einer Schusswaffe und forderten sie auf, sich auf den Boden zu legen. Anschließend fesselten sie die drei Männer. Die Räuber flüchteten mit Bargeld in unbekannte Richtung. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Ein Kommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes übernommen.

Mit Bolzenschneider hantiert – Fahrraddiebe festgenommen

Veröffentlicht am Donnerstag, den 22.09.2011 um 09:09 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3507

Auf frischer Tat erwischten Polizeibeamte gestern Abend gegen 18 Uhr 25 in Mitte zwei Fahrraddiebe. Die beiden Männer im Alter von 21 und 29 Jahren befanden sich in der Badstraße an einem Fahrradständer. Während einer mit einem Bolzenschneider versuchte, ein Fahrradschloss zu knacken, stand der andere „Schmiere“. Das Duo wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei der Direktion 3 übernahm die Ermittlungen.

Bankräuber festgenommen

Veröffentlicht am Dienstag, den 05.10.2010 um 12:10 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3092

Beamte des Landeskriminalamtes nahmen am vergangenen Donnerstag einen 21-Jährigen wegen des dringenden Tatverdachts fest, im Jahre 2008 eine Bank in Wedding überfallen zu haben. Der Tatverdächtige soll die Bankfiliale in der Badstraße am 27. Mai 2008 betreten und eine Angestellte mittels Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert haben. Die couragierte Bankmitarbeiterin war auf den Erpressungsversuch nicht eingegangen, so dass der Täter ohne Beute geflüchtet war. Ein Hinweis aus der Bevölkerung führte die Ermittler schließlich auf die Spur des gescheiterten Räubers. Fahnder des LKA vollstreckten am Donnerstag in der Reinickendorfer Letteallee einen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erlassenen Haftbefehl, der dem 21-Jährigen am Freitag von einem Ermittlungsrichter verkündet wurde.

Blitzüberfall auf Juweliergeschäft

Veröffentlicht am Donnerstag, den 14.10.2010 um 17:10 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3221

Unbekannte überfielen heute Vormittag ein Juweliergeschäft in Gesundbrunnen. Kurz nach Ladenöffnung, gegen 10 Uhr, betraten zwei maskierte Männer das Geschäft in einem Einkaufscenter in der Weddinger Badstraße, zerschlugen mit Hämmern die Glasvitrinen und entwendeten den ausgelegten Schmuck. Anschließend flüchteten die beiden Tatverdächtigen zu Fuß über einen Notausgang des Centers auf die Behmstraße. Bevor sie das Gebäude verließen, bedrohte einer der Täter zwei Angestellte des Centermanagements, die sich ihnen am Ausgang in den Weg gestellt hatten, mit einem Hammer.
Die 46-jährige Geschäftsführerin des Juweliergeschäftes und ihre 19- und 60-jährigen Angestellten erlitten bei dem Überfall einen Schock. Verletzt wurde niemand.
Die Kriminalpolizei der Direktion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Lokalbesucher mit Baseballschlägern und Messern attackiert

Veröffentlicht am Montag, den 18.10.2010 um 16:10 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3277

Sechs Männer attackierten in der vergangenen Nacht mit Baseballschlägern, Eisenstangen und Messern die Besucher eines Lokals in Gesundbrunnen. Ersten Erkenntnissen zufolge betraten die Täter gegen 23 Uhr 30 das Lokal in der Badstraße und schlugen auf zwei Gäste im Alter von 23 und 34 Jahren mit Baseballschlägern ein und griffen sie mit Messern an. Der 23-Jährige erlitt eine leichte Schnittverletzung an der linken Hand und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die sechs Täter flüchteten anschließend. Alarmierte Polizeibeamte entdeckten im Tatortnahbereich schließlich einen verletzten 25-Jährigen, der zur Gruppe der Angreifer gehört hatte. Er wurde mit stark blutenden Schnittverletzungen an Ohr und Hals zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Täter im Alter von 21 Jahren ging den Beamten in der Schönstedtstraße ins Netz. Er wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mann mit Messer angegriffen – Zwei Festnahmen

Veröffentlicht am Donnerstag, den 11.11.2010 um 12:11 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3590

In der vergangenen Nacht kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einem 19-Jährigen in der Nähe des Gesundbrunnen-Centers. Der junge Mann war kurz nach 1 Uhr in der Badstraße auf seine beiden Widersacher gestoßen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung schlug und stach das Duo auf ihr Opfer ein. Der 19-Jährige wurde leicht verletzt. Alarmierte Polizeibeamte nahmen die beiden 22 und 24 Jahre alten deutschen Täter noch in der Nähe fest. Das Tatmesser konnte aufgefunden werden.
Zum Tatmotiv können noch keine Angaben gemacht werden.
Die 8. Mordkommission hat die Ermittlungen wegen versuchten Mordes übernommen.

Räuber von Kunden festgesetzt

Veröffentlicht am Mittwoch, den 16.02.2011 um 10:02 Uhr | Badstraße, Berlin
# 0559

Im Hausflur endete gestern die Raubtat eines 46-Jährigen. Er hatte gegen 17 Uhr 50 in der Badstraße in Wedding eine Drogeriefiliale überfallen. Dabei bedrohte er die 36-jährige Verkäuferin mit einem Messer und nahm sich das Geld aus der Kasse. Als ein Kunde hinzutrat, ließ er ab und versuchte zu flüchten. Mit Hilfe weiterer Zeugen gelang es aber, ihn im angrenzenden Hausflur einzusperren. Nachdem ein 43-Jähriger die Tür des Ladens von außen zugehalten hatte, versuchte der Täter, über den Hinterausgang durch den Hausflur ins Freie zu gelangen. Zwei 22 und 48 Jahre alte Männer hielten aber die Haustür zu. Die alarmierten Polizisten übernahmen den „Gefangenen“. Beim Einschlagen der Scheibe einer Zwischentür hatte er sich an den Händen leicht verletzt. Die Verkäuferin erlitt einen Schock.

Juwelier überfallen – Täter festgenommen

Veröffentlicht am Mittwoch, den 24.08.2011 um 09:08 Uhr | Badstraße, Berlin
# 3126

Ein Juwelier in Gesundbrunnen war gestern Nachmittag Ziel eines Raubüberfalls. Bisherigen Ermittlungen zufolge betraten drei bewaffnete Männer gegen 14 Uhr 50 das Geschäft in der Badstraße und forderten von den zwei Angestellten im Alter von 23 und 48 Jahren die Herausgabe von Schmuck und Geld. Hierbei soll bisherigen Ermittlungen zufolge einer der Täter mit einer Pistole in die Luft geschossen haben. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine Schlägerei in dem Geschäft. Hierbei schlugen die Täter mehrfach auf ihre Opfer ein, verletzten hierbei den 23-Jährigen an der Hand sowie im Gesicht und fügten der 48-Jährigen ebenfalls Gesichtsverletzungen zu.
Ein zufällig vorbeikommender Polizist aus Brandenburg, der sich nicht im Dienst befand, bemerkte den Überfall und überwältigte vor dem Geschäft einen der Täter. Alarmierte Polizisten nahmen kurz darauf seinen Komplizen im Laden fest und überstellten die beiden Männer im Alter von 29 und 43 Jahren einem Raubkommissariat der Polizeidirektion 3. Der dritte Täter entkam unerkannt.
Während die 48-jährige Frau nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus verlassen konnte, musste der 23-Jährige stationär verbleiben.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Die beiden Festgenommenen sollen heute im Laufe des Tages einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt werden.

Schülerin findet Schwerverletzten – Ermittlungen deuten auf Auseinandersetzung in Wohnung hin

Veröffentlicht am Samstag, den 26.11.2011 um 15:11 Uhr | Badstraße, Berlin
# 4333

Zwei 21 und 30 Jahre alte Männer, die im dringenden Tatverdacht stehen, zwei weitere Männer bereits am Donnerstag schwer verletzt zu haben, sollen heute einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführte werden.
Bereits am donnerstag Abend hatten Polizeibeamte in der Badstraße in Gesundbrunnen einen, unter anderem am Kopf blutenden 30-Jährigen bemerkt, der ohne Schuhe und mit zerissener Kleidung vor einem Supermarkt saß. Auf seine Verletzungen angesprochen gab der Mann zunächst an, dass alles in Ordnung sei, offenbarte jedoch schließlich eine Stichverletzung im Oberkörper. Er kam in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Zu den Tätern machte er anfangs widersprüchliche Angaben.
Gestern Morgen gegen 8 Uhr fand eine 15-Jährige im Gesundbrunnen auf ihrem Weg zur Schule einen weiteren schwerverletzten Mann und alarmierte daraufhin Polizei und Feuerwehr. Der 43-Jährige gab zunächst an von drei ihm unbekannten Männern beraubt worden zu sein. Wegen der Schwere seiner Verletzungen kam auch er in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste.
Ermittlungen ergaben einen Zusammenhang zwischen den Verletzten und führten die Polizei schließlich auf die Spur der beiden inzwischen festgenommenen 21- und 30-Jährigen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die Täter ihre beiden ihnen bekannten Opfer am Donnerstag gegen 18 Uhr in einer Wohnung in der Böttgerstraße angegriffen und unter anderem mit einem Messer verletzt haben. Die genauen Hintergründe der Tat sind Gegenstand der noch andauernden Ermittlungen, sie sind aber im privaten Bereich zu vermuten.

Jugendliche Räuber festgenommen

Veröffentlicht am Freitag, den 13.01.2012 um 08:01 Uhr | Badstraße, Berlin
# 0156

Bei dem Versuch, einer älteren Kundin eines Supermarkts die Handtasche zu entreißen, wurden gestern Abend drei Jugendliche in Gesundbrunnen festgenommen. Ein 17-Jähriger sowie dessen zwei 15 Jahre alte Komplizen griffen kurz nach 20 Uhr die 64-Jährige in einem Lebensmittelmarkt in der Badstraße zunächst mit einem Schlag auf den Kopf an. Anschließend sprühten sie der Frau Reizgas ins Gesicht und zogen dann an deren Handtasche. Aufgrund der Hilfeschreie wurde das Sicherheitspersonal auf das Geschehen aufmerksam und hielt die drei Halbstarken bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten fest. Das Trio wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen. Die überfallene Kundin blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

„Schräg angeguckt“- mit Messer zugestochen

Veröffentlicht am Mittwoch, den 28.03.2012 um 10:03 Uhr | Badstraße, Berlin
# 0995

In der vergangenen Nacht erlitt ein Mann in Gesundbrunnen eine Stichverletzung. Gegen 1 Uhr war der 25-Jährige in der Badstraße unterwegs, als er überraschend von einem Unbekannten angegriffen und in den Oberarm gestochen wurde. Ein Zeuge erkannte den Tatverdächtigen und führte die Polizei zur Wohnanschrift des Angreifers. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurde das Messer gefunden. Der 25-jährige Wohnungsinhaber gab an, von seinem späteren Opfer „schräg angeguckt“ worden zu sein, bevor er auf ihn los ging. Der Geschädigte konnte das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Nach Überfall verletzt

Veröffentlicht am Mittwoch, den 04.07.2012 um 09:07 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2133

Ein Mann erlitt in der vergangenen Nacht eine Platzwunde und einen Handbruch, als ein Unbekannter in Gesundbrunnen versucht hatte, ihn zu berauben. Gegen 1 Uhr sprach der Räuber das Opfer in der Badstraße an und verlangte Geld. Der 22-Jährige weigerte sich jedoch das Geld auszuhändigen und bekam daraufhin Faustschläge ins Gesicht. Er stürzte zu Boden und brach sich dabei die Hand. Der Täter flüchtete ohne Beute. Nach ambulanter Behandlung konnte der Überfallene das Krankenhaus wieder verlassen. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mann verletzt Ex-Frau mit Messer und flüchtet

Veröffentlicht am Dienstag, den 20.11.2012 um 08:11 Uhr | Gesundbrunnen, Berlin
# 3717

In Gesundbrunnen verletzte gestern Abend ein 43-Jähriger seine Ex-Frau auf offener Straße mit einem Messer. Die 40-Jährige war gegen 18 Uhr 15 zusammen mit ihrer elfjährigen Tochter in der Badstraße unterwegs, als sie von ihrem geschiedenen Mann zunächst angesprochen und kurz darauf mit einem Messer in den Rücken gestochen wurde. Anschließend flüchtete der Täter in einem Fahrzeug. Zeugen alarmierten Rettungskräfte der Feuerwehr, die die Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus brachten. Die Tochter ist bei Freunden untergekommen. Der 43-Jährige ist noch flüchtig.

Einbruch in Pfandhaus

Veröffentlicht am Montag, den 31.12.2012 um 13:12 Uhr | Badstraße, Berlin
# 4094

Unbekannte Täter sind vermutlich in der vergangenen Nacht gewaltsam in die Geschäftsräume eines Pfandhauses in der Badstraße in Gesundbrunnen eingedrungen.
Nach den bisherigen Erkenntnissen gelangten die Unbekannten durch die Kellerdecke in die Räumlichkeiten des Leihhauses. Sie öffneten den Tresor und flüchteten mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Beim Drogenhandel beobachtet – Festnahme

Veröffentlicht am Donnerstag, den 28.03.2013 um 08:03 Uhr | Badstraße, Berlin
# 0768

Eine fünfstellige Summe Bargeld, diverse Drogen und eine aus einem Diebstahl stammende Schusswaffe entdeckten Polizisten gestern Nachmittag in einer Wohnung in Gesundbrunnen. Den Beamten in ziviler Kleidung war zunächst gegen 15 Uhr das verdächtig wirkende Gespräch zweier Männer vor einem Imbiss in der Badstraße aufgefallen, das damit endete, dass einer dem anderen etwas übergab. Bei einer Überprüfung des „Empfängers“ stellte sich dann schnell heraus, dass es sich um ein Drogengeschäft gehandelt hatte, woraufhin die Polizisten Verstärkung anforderten, um auch den mutmaßlichen Verkäufer in dem Imbiss zu überprüfen. Bei dem 48-Jährigen fanden sie mehrere Kügelchen mit Betäubungsmitteln und Bargeld, woraufhin die Polizeibeamten sich einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des mutmaßlichen Drogenhändlers besorgten. Die aufgefundenen Beweismittel bekräftigten den Verdacht, so dass die Beamten den 48-Jährigen sowie seine 46-jährige Lebensgefährtin vorläufig festnahmen und wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln für das Fachkommissariat einlieferten.

Raub in Lokal

Veröffentlicht am Freitag, den 31.05.2013 um 09:05 Uhr | Badstraße, Berlin
# 1378

Heute früh überfiel ein Mann eine Bar in Gesundbrunnen. Gegen 4.25 Uhr betrat der Maskierte das Lokal in der Badstraße und bedrohte den 35-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe. Er forderte Bargeld und flüchtete, als er dieses erhalten hatte. Der Angestellte blieb unverletzt. Die weiteren Ermittlungen hat ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 übernommen.

Räuberischer Diebstahl in Juweliergeschäft

Veröffentlicht am Freitag, den 13.09.2013 um 08:09 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2368

Ein Unbekannter hat gestern Abend in einem Juweliergeschäft in Wedding eine Halskette entwendet. Der Mann hatte sich gegen 17.30 Uhr die Kette in dem Geschäft in der Badstraße zeigen lassen und angelegt. Plötzlich rannte er zum Ausgang, wo er eine 23-jährige Angestellte zur Seite stieß, die ihm den Weg versperrte. Er flüchtete in Richtung Behmstraße.

Straßenraub

Veröffentlicht am Freitag, den 13.09.2013 um 08:09 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2374

Opfer zweier Straßenräuber wurde vergangene Nacht ein 28-Jähriger in Wedding. Der Mann wurde von den Unbekannten gegen 1.45 Uhr in der Badstraße angesprochen und unvermittelt geschlagen. Sie entrissen dem Mann das Portemonnaie sowie die Wohnungsschlüssel und flüchteten. Der 28-Jährige trug eine Beule und eine Risswunde im Gesicht davon.

Überfall auf Backshop

Veröffentlicht am Samstag, den  09.11.2013 um 09:50 Uhr | Badstraße, Berlin
# 2871

Ein unbekannter Räuber ist gestern Abend gegen 20.30 Uhr durch die Hintertür in die Küche eines Backwarenladens in Gesundbrunnen eingedrungen. Er bedrohte die 30-jährige Angestellte des Geschäftes in der Badstraße mit einer Schusswaffe und verlangte Geld. Die Frau kam der Forderung nach. Der Täter flüchtete mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Angestellte blieb unverletzt.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s