Skip to content

Interessante Beiträge

Wir führen hier die verlinkten Beiträge aus DiskursKorrekt auf, die in der Frühzeit von DK bei unseren Lesern das größte Interesse geweckt haben.

Das Lamento von Nicht-Zensierten

Erfahrungsbericht eines Zensierten

Netiquette und der Tagesspiegel

Sarrazin und sein “Kritiker” WebWatcher

Kristina Schröder und ihre “Kritiker”

Was Atila Altun denkt, was die Berliner denken

Der Tagesspiegel und die Diskurskultur  – 1

Der Tagesspiegel und die Diskurskultur  – 2

Kampf den Mitläufern

Arbeitsteilung bei Gesinnungswächtern

Riesenschritt zur Gleichstellung

Die Kreuzritter

13 Kommentare
  1. Eva permalink

    Anlässlich eines Besuches am Tag der offenen Tür im Tagesspiegelgebäude vor wenigen Jahren konnte man auch die Zensurabteilung besichtigen, wobei manch weiblicher Interessent eher den Blick auf den Schönling Atila Altun warf, von dem ich glaube, dass bei ihm noch mikroskopisch zu erkennende Restbestände von Liberalität existieren. Ganz im Gegenteil zu @mog bei dem selbst unter Hinzuziehung einer CT nichts mehr zu finden ist.
    Jedenfalls waren die Herrschaften der Zensurabteilung durchaus freundlich und zugewandt, galt es doch den Anschein von Transparenz im Sinne der Demokratie zu wahren. Wie man erfuhr, gibt es monatlich ca. dreißigtausend Kommentare zu bearbeiten, wobei eine Vielzahl davon alleine auf das Konto des einsamen Rentners Uwe Mohrmann gehen. Allerdings dürfte die Entwicklung rückläufig sein, sowohl im Printbereich als auch bei den Klickzahlen im Internet.

    Die verkaufte Auflage ist ganz aktuell im 1.Quartal 2015 im Vergleich zum 1.Quartal 2014 um -4,2%
    gesunken(lt.IVW-Zahlen). Bleibt zu hoffen, dass dieser erfreuliche Trend anhält. Unverständlich allerdings, dass die Herausgeber solche „Rohrkrepierer“ wie @mog und Co noch bei sich beschäftigen.Wahrscheinlich gehört zum Wesen einer grün-schwulen Lobbyisten-Avantgarde mit
    Halalgerüchen ein vorprogrammierter Realitätsverlust.

    Zur Charakteristik meines „Freundes“ @mog gehört der Eindruck, dass dieser grünpopulistische Don Quichot inzwischen wie ein dressierter Mischling über jedes Stöckchen springt, welches ihm hingehalten wird. Es reicht, ein künstlich eingebautes Reizwort im Kommentar einzubauen und er springt reflexartig los. Da ich eine Frau bin, tut er mir manchmal sogar leid. Ich würde gerne mehr wissen über die Ursachen seines arroganten und krankhaft narzisstischen Auftretens. Andererseits denke ich mir: Soll er doch weiter springen. Er kann vermutlich nicht anders. Zwanghafte Strukturen zu therapieren, gilt unter Psychologen als äusserst schwierig. Und wer weiß schon, welches Trauma er in seiner Kindheit erlitten haben muss?

    Ich danke den Betreibern des Blogs DiskursKorrekt im Tagesspiegel für ihr aufklärerisches Engagement und den damit verbundenen Mut: Gebt bloß nicht auf!

  2. Satchmo permalink

    Das mogele wird aufgewertet:

    Da hat der es doch glatt geschafft, in einem Artikel erwähnt zu werden, wobei ich das zitierte Geschwurbel dieses Bilndgängers so ganz nicht erfasse:

    Zitat aus: http://www.tagesspiegel.de/sport/wm-2014-endspiel-und-kleines-finale-louis-van-gaal-hat-keine-lust-thomas-mueller-wird-frech/10189930.html

    11.25 h:

    User „mogberlin“ schlägt den lustlosen Akteuren einen kreativen Protest vor: Diese sollten am besten „lustvoll ein Feuerwerk a´la Harlem Globetrotters (Kunst und Slapstick) abfeiern – mit einem unumkämpften 25:25 als Ergebnis, welches die Veranstaltung ad absurdum führt und die FIFA der Lächerlichkeit preisgibt. Am besten ohne Torhüter, stattdessen mit jeweils 11 Feldspielern. Und Neymar sollte dabei aufgestellt werden. Der kann sich mit Gehhilfen ein abgeschiedenes Plätzchen an einer Eckfahne suchen und applaudieren. Als Ausgleich spielt Robben mit auf dem Rücken zusammengebundenen Händen und – noch schwerwiegender – er verpflichtet sich, im gegnerischen Strafraum nicht den Todeskampf von Großvögeln nachzuahmen.“

    ???

    Soll wohl lustig sein. Klingt für mich eher wie unter Drogen stehend gepostet. Na ihm wird ob dieser Aufwertung seiner Slapsticks sicher ganz orgastisch zumute sein …

  3. Satchmo permalink

    Dünnpfiff der Dernbach:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/migration-wenn-alle-grenzen-offen-waeren/10156942.html

    Nicht nur, dass sie in Kreuzberg Bürgerkrieg verortet und im Artikelfoto bereitsdas übliche Polizeibashing ausgedrückt wird, ohne zu mit Fakten zu belegen, dass der Dunkelpigmentierte sich völlig friedlich und legal verhielt, zudem sein Asylverfahren (wenn überhaupt) noch läuft, so wird auch noch unterstellt, dass so ziemlich alle Deutschen hier nichts gegen völlig offen Grenzen haben:

    Zitat:

    Was wäre, wenn alle Grenzen offen wären? Das ist längst keine exotische Frage mehr, sie wird, links wie rechts diskutiert. Die fast einmütige Antwort; Es wäre gar nicht so viel anders.

    Mogele und Co. sind noch im Delirium, nur Klaus Weiß fragt was. Dabei kennt er die Antwort.

    Gruß

    Satchmo

    • Satchmo permalink

      Im Übrigen erscheint mir der TSP heute besonders enddarmlastig, betrachtet man den „Beitrag“ der Dernbach und auch den des ob einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes deutlich missgelaunten Jost:

      http://www.tagesspiegel.de/meinung/einspruch-kein-recht-fuer-aussenseiter/10157016.html

      Obendrein arbeiten sich am Beispiel philippinischer Nutten bzw. deren Kinder gleich mal wieder an den USA ab und erdreisten sich sogar zu einer Vergleichssetzung mit Kindern aus der Besatzungszeit in Deutschland.

      • Columbo permalink

        JMN heute völlig durchgeknallt: „Zwei Frauen haben versucht, Europa zu retten“ – damit sind die Richterinnen gemeint, die gegen das Burka-Verbot votiert hatten.

        Die Burka rettet also Europa? Interessanter Standpunkt, JMN, durchaus… Pfleger!!! Schnell!!!!

        • Satchmo permalink

          Watt wolln Se bei dem noch pflegen … „Wärter!!! schnell !!!!“ würde ich eher rufen.

  4. Gast permalink

    Als der Artikel mit Oprah Winfrey erschien, gab es auch Artikel in z.B. amerik. Blättern (z.B. Washington Post) nur länger und tw. anders. So auch die Kommentare.

    Was der Tsp nicht liefert: http://www.blick.ch/people-tv/international/ich-kann-seit-tagen-nicht-mehr-schlafen-id2402940.html

    Ups, das geht nicht. Eine Italienerin, so was … Die Rassismus-Keule muss gegen die Schweiz gerichtet bleiben.

  5. Luwigal permalink

    Ein Diskurs, Mogration in Berlin.
    oder
    Ein „Atom“ verliert sich in der Migration.

    Wahrlich ein Leckerli ! …
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/opfer-wehrt-sich-18-jaehriger-raeuber-stirbt-durch-messerstich/7796866.html#kommentare

    • Luwigal permalink

      Es geht um den Kommentar von telllerrand 17.02.2013 14:36 Uhr

      Immerhin, ggw. 41 Antworten.

  6. Luwigal permalink

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fall-jonny-k-tuerkei-ermittelt-gegen-alex-schlaeger/7718198.html#kommentare

    Kommentar von „akor“ 01.02.2013 00:38 Uhr

    Folgt sein Beitrag:
    ————————-
    Was wollt Ihr denn?
    Kehren sollte man erst vor der eigenen Haustüre…..
    was ich nicht verstehe, ist das hier in Deutschland keiner in der Lage ist, zu sagen,
    „ja, ich trage für die Misere die Volle Verantwortung“!… Keiner ist hier in Deutschland in der Lage, zu sagen, „ja Sie haben in Ihrer Arbeit versagt“! … „Nehmen Sie die notwendige Verantwortung an“…, nein dazu ist man entweder zu feige, oder man ist so braun wie in denn 30 er…… Die Schäden, die durch die Polizei Arbeit entstanden ist, ist nie wieder gut zu machen. Wie auch? Die Toten kommen nicht mehr zurück!…. Solingen, Mölln, Hoyerswerda, Ludwigshafen, und, und u.u.u.u……… Täglich werden wir hier von der braunen Suppe regelrecht erinnert, dass wir nicht hier her gehören…. Ich werde meine Kinder Richtung Türkei erziehen, damit Sie immer wissen, dass wir hier nur „geduldete Gäste“ sind!… Wir Türken,werden niemals hier in Deutschland sicher sein werden…
    ————————-

    Nun, ich hatte Stunden später als Reaktion auf den Beitrag von „akor“ einen – aus meiner Sicht harmlosen – Kommentar abgesandt, der nie freigeschaltet wurde.
    Stunden später fragte ich bei der Redaktion des TS schriftlich nach, warum er nicht freigeschaltet wird.
    Folgte keine Reaktion des TS.
    Tags darauf wiederholte ich meinen Beitrag, der dann auch nicht veröffentlicht wurde.
    Warum beide nicht veröffentlicht wurden, ich kann nur vermuten.
    Mein zweiter Beitrag wiederholte mehr oder weniger meinen ersten, allerdings mit einem Hinweis, dass der erste nicht veröffentlicht wurde.

    Was hatte ich geschrieben …

    Betreffend „brauner Suppe“ die „akor“ angesprochen hatte …

    Zuallererst wies ich darauf hin, dass ich mich nicht zur „braunen Suppe“ zähle.
    Dann erwähnte ich, dass ich überhaupt nicht damit einverstanden bin, dass „akor“ die Elemente der Gewaltenteilung, die wir hier in Deutschland haben, allesamt in einen Topf wirft und sie zur „braunen Suppe“ zählt. (… siehe auch seinen Bezug auf die 30-er Jahre)

    Zu seiner Bemerkung, dass die Türken hier in Deutschland niemals sicher sein werden fragte ich ihn, warum er dann, insbesondere hinsichtlich der Sicherheit für seine Familie, da Deutschland so unsicher für ihn ist, noch hier in Deutschland bleibt.

    Zu akor´s Hinweis, dass wir erst vor der eigenen Haustür kehren sollten …

    Ich fragte ihn, ob die Kurden in der Türkei sich in der Türkei auch sicher fühlen.

    Gut möglich, dass diese Frage eine Art Overkill für die Redaktion des TS war.
    Darf man betreffend der Situation der Kurden in der Türkei beim TS keine Fragen stellen?
    Falls sich das bestätigen sollte, dann wäre dies m.E. ein eindeutiger Hinweis darauf, dass der TS negativ manipulativ agiert.
    … worüber ich sowieso überzeugt bin.
    … andere Fälle, andere eklatante Auffälligkeiten und Ungereimtheiten.

  7. Zeuge permalink

    In der TSP-Meldung „In Berlins Schulen wird weniger zugeschlagen“ heißt es:

    „Welchen Anteil bei den Opfern und Tätern die Kinder aus Migrantenfamilien ausmachen, wird in der veröffentlichten Kurzfassung des Berichts – anders als in früheren Jahren – nicht angegeben.“

    Siehe:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/gewaltbericht-der-senatsverwaltung-fuer-bildung-an-berlins-schulen-wird-weniger-zugeschlagen/7733874.html#kommentare

    Dazu meldet sich kritisch User „Lizzi“ zu Wort und schreibt unter anderem:

    „Na, warum denn wohl? Migranten dürfen nicht mehr mit ihrem Heimatland genannt werden (gilt auch für Polizeiberichte)“

    Dazu meldet sich sofort der mit einer Schwarzen verheiratete Forumsblogwart Mogberlin zu Wort und weist „Lizzi“ zurecht:

    “ von mogberlin

    Antwort auf lizzi vom 04.02.2013 22:14 Uhr
    @lizzi
    Na, warum denn wohl? Migranten dürfen nicht mehr mit ihrem Heimatland genannt werden (gilt auch für Polizeiberichte)
    ———–

    Sie werden sich damit abzufinden haben (oder noch besser: es zu verstehen haben): Die Kinder, von denen wir hier sprechen, sind in aller Regel Deutsche. Die Farbe ihres Passes oder des Passes ihrer Eltern oder ihr Zugehörigkeitsgefühl (-> Problemerfassung, 1. Grundstufe) spielen dabei eine nachgeordnete Rolle.

    Diese Menschen leben hier, weil sie hier geboren (wie Sie und ich) sind und weil sie es dürfen (wohl auch wie Sie und ich). Und weil ihnen niemand dieses Recht streitig machen kann (höchstens in Einzelfällen).“

    —————

    Mogberlin will nicht zur Kenntnis nehmen, dass die meist weit überportionale Gewaltbereitschaft und Gewaltausübung von Migranten und deren Sprößlingen – besonders durch Täter aus dem „islamischen Kulturkreis“ – von staatlichen Stellen in Berlin und vielen Medien der Öffentlichkeit verschwiegen wird – bzw. er will, dass es verschwiegen wird, unser Oberlehrer. Das soll von der verfehlten Integrations- und Zuwanderungspolitik ablenken, die Täter anonymisieren und es führt mit dazu, dass auch keine zielführenden Lösungs- und Präventionsansätze bezüglich der besonderen Problemgruppen ausreichend verfolgt werden. Warum wohl und wegen wem braucht man Waffenkontrollen an Schwimmbädern in Neukölln oder Wachschutz an Schulen dort.

    Und auch wenn die Kinder und Jugendlichen aus den speziellen Migrantenfamilien hier geboren sind: sie werden durch die überdurchschnittlich hohe Gewaltanwendung bereits im häuslichen Umfeld geprägt, und die Gewaltbereitschaft und – anwendung wird auf den Straßen durch „muslimische“ Brüder, Cousins usw. fortgesetzt.

    Der TSP-Bericht deutet auch bereits an, dass man intern in den Schulen oder der Schulbehörde sehr wohl noch weiter differenziert, d.h. den Migrationshintergrund vermerkt – nur die Öffentlichkeit darf es nicht erfahren. Dasselbe unaufrichtige und heuchlerische Spiel wird von den Polizeistellen betrieben – natürlich auf Anweisung von „oben“. Zum Glück geben Polizisten hintenherum immer noch Informationen an die Presse – an solche jedenfalls, die alles genauer wissen will und nicht, bereit ist, sich der political correctness voll zu unterwerfen. Die B.Z. ist hier nach meiner Erfahrung dankenswerterweise immer wieder bereit, Ross und Reiter zu nennen; allerdings erhält sie wohl auch sehr oft nicht die entsprechenden Informationen und schreibt dann auch nur die Meldungen der Polizeipressestelle ab oder die ebenfalls „politisch korrekten“ Meldungen von dpa und dapd, die längst voll mit machen bei der (Selbst-)Zensur.

  8. Zeuge permalink

    In meinem Beitrag soeben vergaß ich den Link zu dem B.Z.-Artikel einzufügen, in dem die türkischen Vornamen der Täter des Überfalls in der Zehlendorfer Tierarztpraxis genannt sind:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/tieraerztin-gefesselt-in-vitrine-gestossen-article1634539.html

    Hingewiesen sei auch darauf, dass es sich bei dem Raser ohne Führerschein in einem schwarzen Smart ebenfalls um einen Türken handelte, was ebenfalls wie üblich im Tagesspiegel verschwiegen wurde. Der gemeingefährliche Bursche heißt mit Vornamen Bilgin, siehe:

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/steglitz/ohne-fuehrerschein-dafuer-mit-promille-article1633838.html

  9. Zeuge permalink

    Hinweis 1: Heute hat im Tagessiegel wieder einmal Hatice Akyün „zugeschlagen“ und für eine doppelte Staatsbürgerschaft für Türken die Werbetrommel gerührt. Da mein Account von unserem türkischstämmigen Freund Atila Altun gesperrt wurde, kann ich den Beitrag Akyüns nicht kommentieren, es wäre aber schön, wenn dies vermehrt noch andere täten.

    Hinweis 2: Wie üblich wird im Tagesspiegel wieder einmal die Herkunft von Tätern verschwiegen, diesmal der 3 Täter, die in Zehlendorf eine Tierärztin überfielen. Die Meldung im TSP ist hier:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/ueberfall-auf-tieraerztin-raeuber-gestanden-vor-gericht/7733348.html

    In der B.Z. finden sich dagegen dankenswerterweise die Namen: Deniz H. (26) und Özkan K.
    Vielleicht kann jemand versuchen, dass noch in einer Leserzuschrift im TSP zu der o.g. Meldung zu erwähnen (die Täter sind bei diesen Namen wohl Türken oder Kurden). Vermutlich wird ein solcher Hinweis aber auch wieder zensiert – doch hätte man dann auch gerade mal wieder einen Beweis für die massive und fortgesetze Zensur auch bei den Leserzuschriften durch die „Community Redaktion“.

    Noch ein Hinweis: viele kennen das Phänomen des „Enkeltricks“. Es wird aber fast systematisch in den deutschen Medien verschwiegen – angefangen von dpa und dapd – dass dahinter ausschließlich eine riesige Roma-Sippe steht, rund 1000-köpfig, viele davon Roma aus Polen. Im TSP ist das m.W. auch immer verschwiegen worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s